Skip to content

Drehbuchpreis vergeben - Dr. House lässt grüßen

AKTE-Moderator Ulrich Meyer lobte Drehbuchpreis aus.



Die Berliner Master School Drehbuch hat sich nicht nur in neuen Räumlichkeiten vergrößert, sondern sich auch ein neues Logo zugelegt. Der langjährige Charlottenburger Standort am Kaiserdamm wurde aber nicht aufgegeben - auch wenn ein Teil des Unterrichts jetzt in Kreuzberger Wartenburger Straße stattfindet - sondern wird weiter gemeinsam mit der TV-Akademie für die Ausbildung zum Autor für Film und TV genutzt.

Seit 1995 bietet die Drehbuchschule Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen Drehbuchschreiben und Dramaturgie an. Dort lernen Sie, worauf es bei einem guten Drehbuch ankommt und finden im umfangreichen Seminarangebot den passenden Drehbuchkurs für sich: Online oder in Berlin.

Die Master School Drehbuch und die TV-Akademie bieten außerdem gemeinsam seit 2009 nunmehr bereits zum 6. Mal eine dreieinhalbmonatige Vollzeit-Ausbildung zum Autor für Film & TV an. Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmer zu befähigen, als Drehbuchautor oder Storyliner / Dialogbuchautor bzw. in verwandten Tätigkeitsbereichen (z. B. als Dramaturg oder Lektor) für Film- und Fernsehunternehmen fest angestellt oder frei tätig zu sein.

Unterstützung bekamen die Absolventen der Drehbuchschule von AKTE-Moderator Ulrich Meyer (Sat.1). Seine Firma META productions prämierte am 18. August 2011 innovative TV-Konzepte junger Drehbuchautoren von heute für das Fernsehen von morgen, stilgerecht in der Kreuzberger Bar Galander.

Erstmals bekamen Nachwuchsautoren der Berliner Master School Drehbuch/TV-Akademie die Möglichkeit, ihre innovativen Formatideen mit professioneller Unterstützung weiterzuentwickeln. Bei einem Wettbewerb konnten die Absolventen der „Ausbildung zum Autor für Film & TV“ kreative Formatvorschläge für das Fernsehprogramm von morgen einreichen. Ergebnis: 30 junge Autoren erarbeiteten mehr als 60 neuartige, ausgefallene und humorvolle Formatideen. Die zehn besten - übrigens alles junge Autorinnen, kein einziger Mann darunter - kamen in die engere Auswahl, doch nur eine konnte gewinnen.

Die 1.000 Euro Preisgeld gingen an Kim Libbert aus Berlin, die Erstplatzierte des Wettbewerbs. Sie wird in den kommenden Monaten mit Unterstützung der TV-Profis von META productions ihren TV-Krimi um einen Arzt zu detaillierten Serienkonzepten ausarbeiten können.
Mit ihrem Beitrag ‚Arzt & Agent‘ hat Kim Libbert ein Thema, über das wir selbst schon lange nachgedacht haben, in ganz neuer, überzeugender und unverwechselbarer Weise auf den Punkt gebracht!“, so die Begründung der Jury unter Vorsitz von AKTE-Moderator Ulrich Meyer.


Jury und Preisträgerin von links nach rechts: Ina-Katrin Hüttig (Senior Development Producer META productions), Kim Libbert (Preisträgerin des Wettbewerbs, Absolventin der Ausbildung zum Autor/-in für Film und TV), Ulrich Meyer (Jury-Vorsitzender und Gründer META productions), Benno-Falk Fuchs (Redaktionsleiter META productions), Dr. Eva-Maria Fahmüller (Inhaberin Master School Drehbuch), Michael Bockheim (Chefredakteur META productions)


Übrigens fand auch der vierte Platz noch eine lobende Erwähnung. Unter dem Titel "Scheidungskinder" hatte eine junge Dresdnerin ein Serienkonzept ausgearbeitet in dem Kinder die Hauptrolle spielen, wie sie uns in einem anschließenden Gespräch erklärte. Ulrich Meyer hob das Thema zwar besonders hervor, doch neben Hartz IV-Leid würde er keinem Fernsehzuschauer zur Hauptsendezeit auch noch häusliches Elend mit Kindern präsentieren wollen.

Erfolgreiche Serien à la Dr. House zu kopieren, scheinen für ihn lukrativer zu sein, als sich an neue spannende Kindergeschichten zu wagen. Tatsächlich wird in Deutschland nur wenig Geld in Kinder- und Jugendfilme investiert. Maximal ca. 6% aller geförderten Produktionen im Jahr sind Kinderfilme. In den Skandinavischen Ländern und auch in Holland liegt der Anteil der Kinderfilme dagegen bei 25 % sagte uns ein Kinderfilmautor. Bei uns wäre noch viel zu tun, um das Ansehen des Kinderfilms zu fördern. Außer an die Verfilmung erfolgreicher Bestseller, würde sich in Deutschland kein Produzent an neue Stoffe wagen.

Allerdings betonte auch Ulrich Meyer, dass die Gewinnerin des Abends mit ihrer Arzt-Serie ebenfalls noch keinen Produktionsvertag sicher in der Tasche hätte. Nur einer von hundert Autoren schafft es, dass seine Ideen wirklich umgesetzt werden, so Meyer.

Die nächste dreieinhalbmonatige „Ausbildung zum Autor für Film & TV“ beginnt am 13.09. und endet am 20.12.2011. Bewerbungen sind noch möglich.
Mehr Informationen unter nachfolgenden

Links:
www.metaproductions.de
www.film-tv-autor.de
www.tv-akademie.tv
www.masterschool.de


  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige