Skip to content

Provinziale - 8. Filmfest Eberswalde

Filmfest Eberswalde 1.-8. Oktober 2011


Bereits zum achten Mal findet in Eberswalde - nur wenige Kilometer von Berlin entfernt - ein Filmfest im Brandenburger Umland statt, das sich mit Kurzfilmen, Animationsfilmen und Dokumentarfilmen aus und über die Provinz auseinandersetzt. Dazu suchte das Filmfest Eberswalde wieder Dokumentationen, die sich mit dem Thema Provinz in seinen reichen Facetten beschäftigen. Kurzum Berichte vom Überleben, von der täglichen Arbeit mit der Natur und dem damit verbundenen Glück und Unglück. Der thematische Bezug war Voraussetzung für eine Teilnahme am Dokumentarfilmwettbewerb.

Mehr als 800 Einsendungen wurden bis zum 1. Juni angemeldet, die von der Programmkommission nach Schwerpunkten geordnet und einige - wie bei jedem Festial - leider auch wieder aussortiert werden mussten.

Mit der jährlichen Auszeichnung des ‘e’-Preises wird bei der Provenziale die Rolle der Nachhaltigkeit in der Filmwelt besonderen Tribut gezollt. Ganz gleich, ob es dabei um die Filmvorführung bei einem Publikum geht oder der Preis seinen Platz in der Vitrine des Filmemachers einnimmt, das „e“ soll sowohl Filmliebhaber als auch Filmemacher daran erinnern, dass die Produktion eines filmischen Kunstwerks auch immer mit der Nutzung von Technologie und Ressourcen verbunden ist und dass es an uns selbst liegt, diese auf kreative und nachhaltige Art und Weise auszuschöpfen.

Wir haben deshalb an dieser Stelle ganz bewusst das alte Logo des Filmfestivals von 2007 noch einmal in Erinnerung gerufen, um auf die ständig wachsende Energieverschwendung aufmerksam zu machen. Laut einer Studie aus England setzt eine große Suchanfrage im Internet bei Google & Co. gleichzeitig soviele Computerserver auf der ganzen Welt in Bewegung, dass dafür zwischen 0,2 und 7 Gramm CO2 verbraucht werden. Für diesen Energiebedarf könnte man eine, der inzwischen im Verkauf bzw. Produktion verbotenen 100W Glühbirnen, fast einen ganzen Festivaltag lang permanent betreiben. Dem widerspricht jedoch Google, die ihr Energiemanagement inzwischen angeblich verbessert haben. Für die benötigten 1000 Watt, um eine 100W Glühbirne 10 Stunden lang betreiben zu können, würden ca. 0,6 Kg CO2 in den Kraftwerken der Elekrizitätswerke verbraucht. Für eine einzelne Suchanfrage werde im Schnitt jedoch nur 0,0003 kWh benötigt. Laut Google ist der Energiehunger der riesigen Serverfarmen in Relation zum weltweiten elektrischen Energiebedarf gering und hat daran nur einen Anteil von 0,01 Prozent.

Einen leichter verständlichen Vergleich liefert das Unternehmen auch gleich mit: Die Aktivitäten des Google-Durchschnittsnutzers benötigen im Monat genau so viel Energie wie der dreistündige Betrieb einer 60-Watt-Glühbirne. Doch der Gleichung geht nicht ganz auf, denn in den Berechnungen ist nicht der Stromverbrauch heutiger PCs eingeschlossen. Manche Netzteile benötigen für leistungsstarke Prozessoren und Grafikkarten zwischen 500 und 1000 Watt und mit den heute üblichen großen Breitbildmonitoren oft auch deutlich mehr. Offensichtlich ging Google bei der Zahlen vom Batteriebetrieb eines Laptops aus, ohne den Stromverbrauch für die Akkuladungen zu berücksichtigen. Wir wünschen deshalb den Kinoprojektoren, trotz ihrer Energieverschwendung, ein langes Leben und dem Festival ein gutes Gelingen.

Im Rahmen des diesjährigen internationalen Filmfestes Eberswalde wird außerdem der Nachwuchsfilmwettbewerb PIGGY ausgelobt. Junge Filmemacher im Alter von 12 – 19 Jahren mit Wohnsitz in den brandenburgischen Landkreisen Barnim, Uckermark oder Märkisch-Oderland konnten sich mit ihren maximal 10-minütigen Filmen beim Festival bewerben. Insgesamt werden vier Preise mit einem Gesamtwert von 800,- Euro vergeben. Drei der Preise werden von der Bürgerstiftung Barnim Uckermark zur Verfügung gestellt. Von den Juroren werden die Kategorien Filmidee, Darsteller und Bildgestaltung bewertet. Das Publikum vergibt in einer direkten Abstimmung bei den Filmvorführungen am Sonntag, den 2.10.2011 im Paul-Wunderlich-Haus am Markt von Eberswalde ebenfalls einen Preis. Weitere detaillierte Infos zu den Filmen des Festivals können auch bei unseren Kollegen vom Blog-Magazin Berliner Filmfestivals nachgelesen werden.

8. Filmfest Eberswalde
1.-8. Oktober 2011
c/o SEHquenz e.V. für kommunale Filmarbeit
Eisenbahnstr. 5
16225 Eberswalde
Link: www.filmfest-eberswalde.de


  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige