Skip to content

Schlingel Filmfestival erfüllt Kinderträume | Emden verkündet Drehbuchpreis | Hamburg zeichnet Kinoproduktion aus

Die 26. Ausgabe des Internationalen Schlingel Filmfestivals für Kinder und junges Publikum ist am gestrigen Samstag, den 9. Oktober 2021, in Chemnitz gestartet.



Vom 9. bis 16. Oktober 2021 lädt das »Schlingel - Internationales Filmfestival für Kinder und junges Publikum« zu seiner 26. Edition wieder nach Chemnitz ein.

In verschiedenen Kategorien, wie Kurzfilm, Jugendfilm oder Animationsfilm, haben die Veranstalter ein reichhaltiges Programm zusammengestellt, um trotz der fortwährenden Corona-Pandemie dem jungen Publikum ein wenig Ablenkung zu gönnen.

In der Sektion »Blickpunkt Deutschland« laufen 15 Filme. Darunter Lars Montags mitreißender Film "Träume sind wie wilde Tiger" über einen indischen Jungen, der mit seiner Familie nach Berlin ziehen muss und alles daran setzt, seinen großen Traum, eine Gastrolle in einem Bollywood-Film zu ergattern, in die Tat umzusetzen. Der Film läuft dieser Tage auch im Wettbewerb der Kinderfilmsektion des 31. Internationalen Filmfest Emden-Norderney auf das wir weiter unten nochmals eingehen.

Beim SCHLINGEL wird auch das Jugenddrama "Ein nasser Hund" gezeigt sowie der Abenteuerfilm "Mission Ulja Funk" und der mit zahlreichen Trickfilmelementen gespickte Familienfilm "Die Schule der magischen Tiere".

Hier der Trailer:



Beim Animationsfilm dürfen sich die Kleinsten freuen auf "Im Himmel ist auch Platz für Mäuse" oder "Mama Gorilla", die beide gerade auch beim Michel Filmfest im Rahmen des Filmfest Hamburg gelaufen sind.

Einen Einblick ins aktuelle Weltkino bieten Filme aus UK ("A Brixton Tale"), Russland ("Außer Reichweite") oder Japan ("Folge dem Licht") vor allem den Teenagern, während Filme aus Norwegen ("Elise und das vergessene Weihnachtsfest"), Südkorea ("Uns geht's doch gut") oder Kanada ("Ein Zirkus für mich allein") eher für jüngere Kinder gedacht sind.

Im Rahmenprogramm kommt die Branche nicht zu kurz: Zum fünften Mal bietet das Schlingel Industry Forum einen Branchentreffpunkt für die gesamte Kinder- und Jugendfilmszene in Deutschland und darüber hinaus. Eine Fachtagung für Lehrkräfte beschäftigt sich mit dem Thema: "DDR-Alltag im Film zwischen Inszenierung & Authentizität".

DEFA- und Nachwendefilme über die DDR als zeitgeschichtliche Quelle in "Unterricht und Medienbildung" und verschiedene Workshops binden die jungen Filmfans oder deren Lehrkräfte noch stärker ins Geschehen mit ein.

Link: ff-schlingel.de

+++++++++++++



Emanzipationsdrama gewinnt DREHBUCHPREIS

Gleich um vier Monate musste das Internationale Filmfest Emden-Norderney wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Das ursprünglich Anfang Juni angesetzte Festival findet nun vom 6. - 13. Oktober 2021 statt und verkündete schon am dritten Tag erste Preise.

Am 8. Oktober 2021 wurden die Autoren Ines Berwing und Maximilian Feldmann bei der 31. Ausgabe des Internationalen Filmfest Emden-Norderney mit dem Emder Drehbuchpreis 2021 ausgezeichnet. Sie erhielten die Auszeichnung, die mit 10.000 Euro dotiert ist, für das Drehbuch zu ihrem Emanzipationsdrama "SISTERHOOD".

„Sisterhood“ ist eine außergewöhnliche Emanzipationsgeschichte – komplex, mitreißend und berührend“, hieß es in der Jurybegründung, der vom Grimme-Institut in Marl berufene Fachjury. Diese wählte das Buch aus insgesamt 168 Beiträgen aus.

Es erzählt die Geschichte eines 16 Jahre alten Roma-Mädchens in Mazedonien, das zwischen eigener Identität und dem Sehnsuchtsort Deutschland hin- und hergerissen ist. Die Zeitgeist Filmproduktion wurde vom ZDF – Das kleine Fernsehspiel gefördert.


Ebenfalls am 8. Oktober 2021 wurde der österreichische Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Michael Kreihsl mit dem „Schreibtisch am Meer“ des 31. Internationalen Filmfest Emden-Norderney ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Vorführung seines Wettbewerbsbeitrags „Risiken und Nebenwirkungen“ wurde Kreihsl die Auszeichnung von Luciano Hoch, Festival Manager Norderney, und Filmfest-Moderator Ansgar Ahlers im Kurtheater Norderney übergeben.

Hier der Trailer der bissigen Komödie über eine gesundheitliche Tragödie:



Dieser in Deutschland einmalige Filmpreis ermöglicht als Inselstipendiat einen „All Inclusive-Aufenthalt“ auf der Nordseeinsel zur Stoffentwicklung und zum Drehbuchschreiben. Gestiftet wird der Preis vom Inselloft Norderney.


Die Komödie ist außerdem für den SCORE Bernhard Wicki Filmpreis und den Creative Energy Award nominiert. Die Gewinner werden am heutigen Sonntag, dem 10. Oktober 2021, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im CineStar Emden bekannt gegeben.

Insgesamt 64 deutsche und internationale Komödien, Dramen, Dokumentationen, Kurz- und Animationsfilme sind beim Emder Filmfest zu sehen. Ein Teil der mehr als 140 Vorstellungen werden auch auf der Insel Norderney im Kurtheater und im Conversationshaus gezeigt. 17 Filme sind als Deutschlandpremiere oder Uraufführung angekündigt. Im Mittelpunkt des Programms stehen traditionell Filme aus Nordwesteuropa.

Das Filmfest endet am 13. Oktober 2021 u.a. mit der Vorführung von "YOU WILL DIE AT TWENTY", einer berührenden Geschichte des sudanesischen Regisseurs Amjad Abu Alala aus dem Weltfilm-Programm.

Hier der Trailer:



Der Film wurde bereits beim 76. Filmfestival von Venedig 2019 mit dem Goldenen Löwen fürs beste Erstlingswerk ausgezeichnet und erzählt in farbenfrohen Bildern die Suche eines jungen Mannes nach der eigenen Identität, dem in seiner Kindheit der Tod mit 20 Jahren von einem islamischen Derwisch prophezeit worden war.


Link: www.filmfest-emden.de

+++++++++++++



Filmfest Hamburg verlieh am Samstag seine Preise.

Nach 10 Tagen Laufzeit vergab am gestrigen Samstag, den 9. Oktober 2021, das 29. Filmfest Hamburg seine Preise. Der Film "Niemand ist bei den Kälbern" von Sabrina Sarabi wurde als beste deutsche Kinoproduktion ausgezeichnet. Den mit 25.000 Euro dotierten Produzentenpreis gewann Produzent Jonas Weydemann, wie die Kulturbehörde in Hamburg mitteilte.

Hier der Trailer:



Die Produktion sei ein "ebenso eigenwilliger wie schonungsloser Film", erklärte die Jury zur Begründung. In der Romanverfilmung geht es um eine Frau, die mit dem Leben auf dem ostdeutschen Land hadert.


Rund 110 Filme, darunter unter anderem wieder herausragende Werke von den Festivals aus Cannes, Locarno und Venedig wurden bei der 29. Ausgabe vom 30.09. - 9.10.2021 präsentiert.

Den renommierten Douglas Sirk-Preis erhielt in diesem Jahr der französische Regisseur Leos Carax, der mit seinem Musikfilm „Annette“ und den Protagonisten Adam Driver und Marion Cotillard die Deutschlandpremiere in Hamburg feierte.

Hier der Trailer:



Das depressive Musical über Liebe und Tod, in dem eine singende Puppe die Titelrolle spielt, spaltete zum Auftakt der 74. Filmfestspiele bereits die Gemüter von Cannes. Die obsessive Liebesbeziehung mit Songs des Avantgarde-Rockduos Sparks war wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben worden und kommt erst im Dezember 2021 bei uns in die Kinos.


Den MICHEL Filmpreis gewann übrigens der Animationsfilm "Ich, Gorilla und der Affenstern". Das Drehbuch von Janne Vierth basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Frida Nilsson, in dem das Waisenmädchen Jonna von einer Gorilladame adoptiert wird. Eine Kinder- und Jugendjury wählte unter sieben Langfilmen ihren Favoriten für den MICHEL Filmpreis. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wurde von der Körber Stiftung zur Verfügung gestellt.

Links: www.filmfesthamburg.de | www.filmfesthamburg.de/michelde/

Anzeige