Skip to content

6. Latin American Film Festival Berlin und Neues vom Berliner Weltfilmfestival

LAKINO Opening Film: "LITIGANTE" von Franco Lolli, Colombia 2019



Vom 13. - 23. Nov. 2019 findet im Kino Babylon Berlin die 6. Ausgabe von LAKINO statt, dem Latin American Film Festival Berlin. Gestern Abend war bereits die Eröffnung mit dem kolumbianischen Film "LITIGANTE" (The Defendent) von Franco Lolli. Die Wiederholung findet am Freitag statt.

Hier der Trailer:



Synopsis:
Silvia, eine kolumbianische Rechtsanwältin und alleinerziehende Mutter ist in einen Korruptionsskandal verwickelt. Zu ihren beruflichen Problemen gesellt sich noch die Angst um ihre Mutter, deren Krebserkrankung zurückgekehrt ist. Und just in dieser Zeit, als sie sich mit dem unabwendbaren Tod ihrer Mutter auseinandersetzen muss, verliebt sie sich — zum ersten Mal seit Jahren.


Der Eröffnungsfilm "Litigante" feierte in diesem Jahr beim Festival de Cannes Premiere. Der Regisseur Franco Lolli zeigt einen Film, der seinen Fokus auf die Zerbrechlichkeit, die Angst und die schmerzliche Fürsorge für einen geliebten, sterbenden Menschen wirft und durch die makellosen Darbietungen der beiden Frauen aus zwei Generationen mehr preisgibt als ihnen vielleicht lieb ist.

Das lateinamerikanische Filmfestival präsentiert in seiner 6. Ausgabe eine Auswahl von 10 Spiel- und Dokumentarfilmen, die auf den renommiertesten Festivals der Welt präsentiert wurden. Diese beeindruckenden neuen Produktionen aus ganz Lateinamerika zeigen die große Bandbreite an Stilen, Techniken und Ansätzen, die lateinamerikanische Filmemacher heute anwenden.

Einige der Regisseure sind erst vor kurzem in der internationalen Festivalszene bekanntgeworden, wurden aber bereits mit mehreren Auszeichnungen ausgezeichnet, da ihre Produktionen von Kritikern und Publikum gleichermaßen hoch gelobt werden.

Darunter fällt auch "Perro Bomba" des chilenischen Regisseurs Juan Cáceres.

Hier der Trailer:



Synopsis:
Als haitianischer Immigrant führt der 21-jährige Steevens ein einfaches, aber geregeltes Leben in Chile. Er arbeitet auf dem Bau, geht Freizeitaktivitäten mit Freunden nach und kehrt abends in seine eigene Wohnung zurück. Doch die Konstruktion, die er sein Leben nennt, ist fragil, denn die chilenischen Gesetze schenken keinem Einwanderer etwas, auch die Bevölkerung sieht abschätzig bis feindlich auf ihn herab. Dies wird vor allem deutlich, als sein Jugendfreund Junior ebenfalls nach Chile immigriert und auf Steevens Hilfe hofft. Zu Beginn ist dieser mehr als bereit, seinen Freund zu unterstützen. Schnell bringt Juniors unberechenbarer Charakter und sein Status als illegaler Einwanderer jedoch die alltägliche Ordnung, die Steevens sich mühsam erarbeitet hat, ins Wanken.


Aus Argentinien kommt "La Deuda" (The Debt) von Gustavo Fontán.

Hier der Trailer:



Synopsis:
In dieser argentinischen Nocturne hat eine junge Frau nur bis zum Sonnenaufgang Zeit, um ihre Schulden zu bezahlen.Weil das Geld hinten und vorne nicht reicht, sieht sich Monica gezwungen, ihrer finanziellen Situation etwas nachzuhelfen und bedient sich kurzerhand aus der Kasse ihres Arbeitgebers. Als ihr Vorgesetzter den Diebstahl bemerkt, stellt er Monica vor ein Ultimatum: Sie hat bis zum nächsten Morgen Zeit, die fehlende Summe wieder aufzutreiben, ansonsten ist sie ihre Stellung los. In der stillen Einsamkeit der Nacht beginnt für Monica eine Reise, bei der jede Begegnung zu einer schmerzhaften Erkenntnis der eigenen Situation wird.


Dies sind nur drei Beispiele aus dem sozialkritischen Programm. Weitere Infos und weitere Trailer mit Filmbeschreibungen sind auf der Festivalseite zu finden.

Alle Filme dies Programms werden in Originalfassung mit englischen Untertiteln gezeigt.

Link: www.lakino.com

++++++++++++++



Nach unserem Bericht vom 4.10.2019 folgt hier der zweite Teil.

Mittlerweile ist auch das Programm vom Festival "Around the Word in 14 Films" vollständig. Der Festivalvorkauf läuft bereits in vollen Zügen, sodass für die Eröffnung bereits eine weiterer Saal hinzugebucht werden musste. Somit sind ab sofort wieder Karten für Terrence Malicks Opening Night mit "Ein verborgenes Leben" im CineStar der Kulturbrauerei zu bekommen.

Neben den 14 Filmen rund um die Welt sind zur diesjährigen Ausgabe, die vom 21.-30. November 2019 im CineStar in der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, weitere Special Screenings mit weiteren 14 Filmen hinzu gekommen. Mit insgesamt 28 Filmen präsentiert sich das Festival umfangreicher als je zuvor.

Die Filme 2019:

… Opening Night
„Ein verborgenes Leben“ von Terrence Malick (Opening Night)

… 14 Weltreise Filme
1 – „Honey Boy“ von Alma Har’el (USA)
2 – „Song Without a Name“ von Melina León (Peru)
3 – „Papicha“ von Mounia Meddour (Algerien)
4 – „Animals“ von Sophie Hyde (Irland)
5 – „Deerskin“ von Quentin Dupieux (Frankreich)
6 – „Fire Will Come“ von. Oliver Laxe (Spanien)
7 – „Martin Eden“ von Pietro Marcello (Italien)
8 – „Angelo“ von Markus Schleinzer (Österreich)
9 – „The Painted Bird“ von Václav Marhoul (Tschechien)
10 – „La Gomera“ von Corneliu Porumboiu (Rumänien)
11 – „Beanpole“ von Kantemir Balagov (Russland)
12 – „Vom Gießen des Zitronenbaums“ von Elia Suleiman (Palästina)
13 – „The Wild Goose Lake“ von Yi’nan Diao (China)
14 – „Babyteeth“ von Shannon Murphy (Australien)

… German Night
„Das Vorspiel“ von Ina Weisse (German Night)
„Pelikanblut“ von Katrin Gebbe (German Night)

… Brazilian Night
„Bacurau“ von Kleber Mendonça Filho & Juliano Dornelles (Brasilien)
„Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ von Karim Aïnouz (Brasilien)

… Hommage
„Zombi Child“ von Bertrand Bonello (Hommage Bertrand Bonello)
„Vitalina Varela“ von Pedro Costa (Hommage Pedro Costa)

… Berlinale Spotlight: World Cinema Fund
„The Fever“ von Maya Da-rin (Brasilien)
„Tlamess“ von Ala Eddine Slim (Tunesien)
„You Will Die at Twenty“ von Amjad Abu Alala (Sudan)
„The Orphanage“ von Shahrbanoo Sadat (Afghanistan)
„Independencia“ von Raya Martin (Philippinen)

… Closing Night
„Seberg“ von Benedict Andrews (Closing Night)
„The Farewell“ von Lulu Wang (Closing Night)

Bereits am morgigen Freitag, den 15.11.2019, werden wir anlässlich des EXGROUND Filmfestivals in Wiesbaden auf "The Orphanage" aus dem Berlinale Spotlight Programm des World Cinema Funds näher mit einem Trailer eingehen, denn der Film eröffnet dort das Jugendfilmprogramm.

In enger Zusammenarbeit mit den Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale) stellt AROUND THE WORLD IN 14 FILMS mit "Berlinale Spotlight: World Cinema Fund" auch 2019 wieder vier aktuelle Kinofilme sowie ein älteres Werk vor.

Die Auswahl spiegelt die künstlerische Vielfalt und Erfolge der langjährigen Förderarbeit des World Cinema Fund (WCF) der Berlinale wider. Das Berlinale Spotlight präsentiert WCF-Leiter Vincenzo Bugno am Sonntag, dem 24. November 2019, gemeinsam mit Gästen. Alle Filme sind erstmals in Berlin zu erleben. In diesem Jahr stehen Filme von Künstler*innen aus Brasilien, Tunesien, Sudan, Afghanistan und den Philippinen im Fokus, Filmregionen, die meist nur auf Festivals größere Beachtung finden.

Neben dem weiter oben erwähnten Drama "The Orphanage" von Shahrbanoo Sadat, dessen cineastische Reise die Zuschauer nach Afghanistan in die 1980er Jahre von Kabul führt und dort - während das Land im Umbruch ist - dem 15-jährigen Bollywood-Fan Qodratollah in ein russisches Waisenhaus folgt, zeigt das Festival drei weitere aktuelle Berlin Premieren.

Darunter, sogar in einer Deutschland-Premiere Maya Da-Rins Debütfilm "The Fever", in Locarno 2019 mehrfach ausgezeichnet (Bester Schauspieler und FIPRESCI Preis) und koproduziert von Komplizen Film, Berlin.

Aus Tunesien stammt "Tlamess" von Ala Eddine Slim über einen Soldaten und eine schwangere Frau, die der Zivilisation entfliehen.

"You Will Die at Twenty" von Amjad Abu Alala ist erst der achte Film des Landes Sudan und wurde 2019 in Venedig als bester Debütfilm prämiert.

Schließlich kommt als fünfter Film der Reihe auch wieder ein älteres, vom WCF gefördertes Werk, auf die Kinoleinwand: "Independencia" aus dem Jahr 2009. Den vielfach ausgezeichneten Schwarz-Weiß-Film von Raya Martin, Philippinen, zeigt das Festival in einer 35mm-Kopie.

Wir werden die Berichterstattung über das Festival der Festivals in den nächsten Tagen fortsetzen.

Link: 14films.de

Anzeige