Skip to content

Sundance, Slamdance und Snowdance 2017

Worldwide Filmmaking - Best of Independents.



Mit drei großen Independent Film Festivals beginnt das Filmjahr 2017. Zwei davon starten in den USA und eins in Deutschland.

33. Sundance Film Festival (Park City) 19.01.-29.01.2017
23. Slamdance Film Festival (Park City) 20.01.-26.01.2017
04. Snowdance Filmfestival (Landsberg am Lech) 28.01.-05.02.2017

Sundance Film Festival mit deutschen Premieren.
Das Sundance Film Festival bleibt ein gutes Pflaster für den deutschen Film. Ein Jahr nach "Wild" von Nicolette Krebitz schaffte es mit "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann wieder eine heimische Produktion in die »World Cinema Dramatic Competition«. Hegemann hatte 2010 mit ihrem Debütroman "Axolotl Roadkill" hohe Wellen geschlagen, der sich schnell als Bestseller erwies, bis die Autorin in eine Kontroverse verstrickt wurde, weil ganze Passagen des Romans aus dem Blog des Berliners Airen übernommen worden waren. "Axolotl Overkill" ist nun Hegemanns Regiedebüt, eine Produktion des Constantin-Labels Alpenrot, das sich vor allem um junges, wildes Kino mit überschaubarem Budget bemüht. Erzählt wird die Geschichte einer 16-Jährigen, die nach dem Tod ihrer Mutter eine Obsession für eine ältere Frau aus einem anderen Milieu entwickelt. Die Hauptrollen spielen Jasna Fritzi Bauer, Arly Jover, Mavie Hörbiger, Laura Tonke, Hans Löw, Bernhard Schütz.

In derselben Programmschiene findet sich auch der neue Film der Australierin Cate Shortland, "Berlin Syndrome", eine australische Produktion, die in der deutschen Hauptstadt gedreht wurde und in der neben Teresa Palmer auch Max Riemelt eine Hauptrolle spielt. Von deutscher Seite ist die Propeller Film involviert. In der Verfilmung des Romans von Melanie Joosten geht es um eine junge Australierin, die nach einem One-Night-Stand mit einem Deutschen feststellt, dass dieser sie in seiner Wohnung eingeschlossen hat und wohl auch nicht mehr gehen lassen will.

Mit majoritär deutscher Beteiligung entstand außerdem "Meine glückliche Familie" von Nana & Simon, der vom Festival allerdings als rein georgische Produktion geführt wird. Dabei ist die Kölner Augenschein Filmproduktion (Senderbeteiligung: ZDF - Das kleine Fernsehspiel) der eigentliche Produzent. Polare Film aus Georgien und Arizona Productions werden nachrangig genannt bei der Geschichte einer Literaturlehrerin, die am Tag ihres 52. Geburtstags erklärt, nach 25 Jahren Ehe künftig eigene Wege gehen zu wollen. In den Hauptrollen spielen Ia Shugliashvili und Merab Ninidze.

Des Weiteren laufen in dieser Reihe Produktionen aus u. a. Großbritannien, Hongkong, Chile, Brasilien, Thailand, Südafrika und Mexiko.

Das Hauptaugenmerk liegt wie immer in Sundance auf dem Wettbewerb mit amerikanischen Independentproduktionen. Bis zum 29. Januar 2017 werden über 120 Spielfilme sowie Dokus und Kurzfilme aus Dutzenden Ländern gezeigt. Anders als im Vorjahr, als "Morris aus Amerika" nicht nur ausgewählt wurde, sondern schließlich auch zwei Preise gewinnen konnte, ist es in diesem Jahr leider keiner deutschen Koproduktion gelungen, in die Prestigereihe aufgenommen zu werden. Selbstverständlich gibt es eine Liste mit attraktiven Titeln, viele von ihnen sind aber auch noch unbeschriebene Blätter. Auf den ersten Blick erscheinen aber besonders reizvoll:

• "Golden Exits" von Alex Ross Perry mit Emily Browning, Adam Horovitz, Mary-Louise Parker, Lily Rabe, Jason Schwartzman und Chloë Sevigny über ein Mädchen aus einem anderen Land, das das Leben zweier Familien in Brooklyn auf den Kopf stellt.

• "The Hero" von Brett Haley mit Sam Elliott, Laura Prepon und Krysten Ritter über einen ehemaligen Western-Superstar, der sein Leben noch einmal Revue passieren lässt.

• "I Don't Feel at Home in This World Anymore" von Macon Blair mit Melanie Lynskey, Elijah Wood und Jesus-Lizard-Sänger David Yow über eine depressive junge Frau, die Jagd auf die Männer macht, die sie überfallen haben.

• "Ingrid Goes West" von Matt Spicer mit Aubrey Plaza und Elizabeth Olsen über eine junge Frau vom Land, die sich in Los Angeles unbedingt mit einer angesagten Lifestyle-Bloggerin anfreunden will.

• "Notivate" von Maggie Betts mit Margaret Qualley, Melissa Leo und Julianne Nicholson über eine Nonne während des Zweiten Vatikanischen Konzils, die von einer Glaubenskrise befallen wird.

• "To the Bone" von Marti Noxon mit Lily Collins und Keanu Reeves über eine 20-Jährige, die sich in die Hände eines unkonventionellen Arztes begibt, um ihre Magersucht zu bekämpfen.

• "The Yellow Birds" von Alexandre Moors mit Tye Sheridan, Jack Huston, Alden Ehrenreich, Jason Patric, Toni Collette und Jennifer Aniston über zwei junge Soldaten, die mit ihren Erlebnissen im Irakkrieg fertig werden müssen.

Eine weitere deutsche Koproduktion (mit Indien und Finnland) findet sich in der Reihe »World Cinema Documentary«: "Machines" von Rahul Jain beobachtet die Arbeit in einer riesigen Textilfabrik in Indien.

Das Sundance Film Festival gilt als wichtigstes Independentfestival der U.S.A. Es findet jährlich in Park City und Salt Lake City, im Bundesstaat Utah statt und ist besonders bei der jüngeren Generation beliebt, die in den weltweit bekannten Wintersportorten tagsüber Skilaufen und abends ins Kino gehen. Aber auch für unbekannte amerikanische Produktionen ist das Festival wichtig, die dort hoffen, einen US-Verleih zu finden. Im letztjährigen Festival schlugen "The Birth of a Nation", "Manchester by the Sea" und "Swiss Army Man" die höchsten Wellen.

Diesmal dürfte ein Dokumentarfilm in Sundance die Aufmerksamkeit erregen, in dem der Filmemacher Bryan Fogel den Whistleblower Grigori Rodschenkow interviewt hat. Es geht um neue Beweise und mysteriöse Herzinfarkte beim Doping russischer Athleten.

Die 33. Ausgabe beginnt am 19. Januar 2017. Unter den Eröffnungsfilmen ist auch die Dokumentation "An Inconvenient Sequel", die Fortsetzung des Oscar-gekrönten Films "Eine unbequeme Wahrheit". Darin beleuchtete der frühere US-Vizepräsident und Klimaaktivist Al Gore vor zehn Jahren die globale Erwärmung. Zur Erinnerung nochmals der Trailer aus dem Jahre 2006:




++++++++++++



Das Slamdance Film Festival konkurriert mit dem gleichzeitig stattfindenden Sundance Film Festival und seine Anhänger betrachten es als bessere Repräsentation der unabhängigen Filmemacher. Hauptaugenmerk des Festivals liegt auf der Entdeckung neuer Talente innerhalb der Filmindustrie. Regisseure wie Christopher Nolan, Marc Forster, Jared Hess und Oren Peli konnten so beim Slamdance Film Festival erstmals von sich reden machen. Bei den Beiträgen im Wettbewerb um den Besten Film handelt es sich ausschließlich um Erstlingswerke der Regisseure, deren Budget nicht mehr als eine Million Dollar betragen darf.



Das Snowdance Filmfestival 2017 in Landsberg am Lech geht zwar vom 28. Januar - 5. Februar 2017 erst in seine vierte Runde, dennoch gilt es in der kurzen Zeit seines Bestehens bereits nach Meinung der Veranstalter als das wichtigste Festival des unabhängigen Film in Deutschland. Es ist der erste wichtige Termin des Jahres für alle Macher und Fans des Independent Films, heißt es. Zum vierten Mal werden aus über 400 weltweiten Einreichungen die besten Langfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Videoclips des Indie-Genres gekürt. Die Initiatoren des Festivals sind Heiner Lauterbach, Tom Bohn und Jürgen Farenholtz, die sich das weltbekannte Sundance Film Festival in den USA zum Vorbild nahmen.

Außer Konkurrenz zeigt der ABO-Fernsehsender Sky, der bereits zum dritten Mal Hauptsponsor ist, beim Snowdance Festival am Samstag, 4. Februar 2017, die erste Episode des neuesten HBO Serienhits "Westworld". Autor und Regisseur ist Jonathan Nolan ("Interstellar", "The Dark Knight").

Über "Westworld":

"Westworld" ist ein riesiger Freizeitpark der Zukunft, der jedem Besucher die Erfüllung aller Wünsche und Gelüste verspricht. Traum und Wirklichkeit sind dabei genauso schwer voneinander zu trennen wie das Roboterpersonal von echten Menschen. Als diese künstliche Intelligenz beginnt, ein Bewusstsein zu entwickeln, wird für die Gäste des Parks aus dem Freizeitvergnügen eine lebensbedrohliche Gefahr. Die zehnteilige Sci-Fi-Dramaserie wird unter anderem produziert von J.J. Abrams ("Lost", "Star Wars - Das Erwachen der Macht", "Star Trek"). In den Hauptrollen zu sehen sind Evan Rachel Wood ("Lang lebe Charlie Countryman"), Ed Harris ("Pollock", "Game Change - Der Sarah-Palin-Effekt"), Anthony Hopkins ("Das Schweigen der Lämmer"), James Marsden ("The D Train"), Luke Hemsworth ("Kill Me Three Times"), Thandie Newton ("L.A. Crash") und Jeffrey Wright ("Boardwalk Empire").

Die beiden Hauptdarstellerinnen Evan Rachel Wood und Thandie Newton waren übrigens beide heiße Anwärterinnen für einen Golden Globe in der Sparte TV-Serien vor 10 Tagen. "Westworld" basiert lose auf dem gleichnamigen MGM-Film aus dem Jahre 1973 mit dem 1985 verstorbenen US-Darsteller Yul Brunner als menschlicher Robot, der außer Kontrolle gerät. Hier der alte Trailer:



Für die Neufassung schrieb Romanautor Michael Chrichton das Drehbuch und übernahm auch die Regie. Hier der neue Trailer:



Ausstrahlungstermine "Westworld" exklusiv beim kostenpflichtigen Abosender Sky: Ab 2.2.2017, donnerstags um 21.00 Uhr wahlweise auf Deutsch oder Englisch auf Ska Atlantic HD und parallel dazu auf Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket.

Einen Tag darauf, am 5. Februar 2017, läuft in Landsberg am Lech die erste Episode der zweiten Staffel der Sky Original Production "Fortitude". Die Hauptrollen in der Serie, die alle Zuschauer auf eine nervenzerreißende Reise in die Arktis entführt, spielen Sofie Gråbøl ("Nightwatch - Nachtwache"), Dennis Quaid ("The Day After Tomorrow") und Michelle Fairley ("Game of Thrones").

Über "Fortitude":

Die Bewohner des arktischen Städtchens Fortitude versuchen sich von den aufreibenden Vorfällen zu erholen. Doch nach neun Wochen Ruhe warten neue Herausforderungen auf sie, denn vom Festland kommt kein Nachschub an Geld und Lebensmitteln mehr. Auch die Abwesenheit von Sheriff Dan (Richard Dormer) und dessen Stellvertreter Eric (Björn Hlynur Haraldsson) schwächt die kleine Gemeinde. Ausgerechnet jetzt passiert erneut ein mysteriöser Todesfall, der die Gemeinschaft vor eine harte Probe stellt.

Ausstrahlungstermine "Fortitude" exklusiv auf Sky: Staffel eins: verfügbar auf Sky Box Sets über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket sowie ab 14.2.2017 werktags um 19.00 Uhr auf Sky Atlantic HD. Staffel zwei: Ab 26.1.2016, alle 10 Episoden der 2. Staffel in der Originalfassung auf Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket sowie ab 28.2.2017 immer dienstags, 21.00 Uhr, wahlweise auf Deutsch oder Englisch auf Sky Atlantic HD.

Prof. Wolfram Winter, Unternehmenssprecher Sky Deutschland: "Die Entwicklung von Snowdance gleicht bereits nach wenigen Jahren einem echten Wintermärchen. Sky unterstützt diese Plattform für den Independent Film bereits im dritten Jahr und präsentiert auch dieses Mal mit "Westworld" und "Fortitude" zwei absolute Serienjuwelen."

Zur Eröffnung des Festivals wird Til Schweiger erwartet, dem am Eröffnungstag sogar eine eigne Werkschau gewidmet ist. Ob damit dem unabhängigen Film ein Gefallen getan wird, muss aus unserer Sicht bezweifelt werden, denn Deutschlands bekanntester Regisseur steht für komödienhaften Klamauk und für ARD Tatort-Serien, nicht aber für anspruchsvollen, künstlerischen Independent Film.

Link: www.snowdance-filmfestival.de
Quellen: ots - Presseportal | Blickpunkt:Film | Wikipedia | Snowdance | 3sat

Anzeige