Skip to content

Zwei Oscars in L.A. & viele Preise in Hamburg vergeben

Gold und Bronze für deutsche Filmemacher bei Studenten-Oscars.



Nicht nur einen Oscar, sondern gleich zwei konnten die deutschen Filmstudenten am 7. Juni 2014 bei den Studenten Oscars in Los Angeles entgegennehmen.

In der Auslandskategorie ging »Gold« an Lennart Ruff für "Nocebo" und Bronze an Peter Baumann für "Border Patrol". "Nocebo" erzählt über eine aus dem Ruder gelaufene Medikamentenprobe, dessen Trailer wir in unserem Vorbericht eingebunden hatten.

Der Film wurde von der Südart Filmproduktion der beiden Münchner HFF-Absolventen Boris Jendreyko und Thomas Klimmer sowie von der Menelaos Film der HFF-Studenten Severin Höhne und Tobias M. Huber produziert, für die "Nocebo" ebenfalls ihr Abschlussfilm ist. Koproduzierende Sender waren der BR und Arte. Neben dem FFF Bayern hat auch der Förderverein Freunde der HFF München den Film finanziell unterstützt.

Bronze ging an Peter Baumann, der an der Northern Film School Leeds studierte, für den Film "Border Patrol", den wir schon am 31. Mai 2014, zum Start des 30. Internationalen Kurzfilmfestivals Hamburg (IKFF), vorgestellt hatten, das gestern Abend ebenfalls mit zahlreihen Preisen zu Ende ging.

++++++++++++++++



Hamburg feierte zum 30. Mal den Kurzfilm und das 16. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival.
Die Jurys und das Publikum haben entschieden. Bei der feierlichen Preisverleihung im Festivalzentrum Halle 5 auf dem Kolbenhof wurden gestern Abend die Preisträger des 30. Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg ausgezeichnet.

Der Hauptpreis, der Hamburger Kurzfilmpreis im Internationalen Wettbewerb, ging an Joel Wanek für seinen Experimentalfilm
"Sun Song"
Hier der Trailer:


Sun Song trailer from joel wanek on Vimeo.


Trotz des herrlichen Sommerwetters, das die Menschen ins Grüne und ans Blaue zog, haben rund 15.000 Zuschauer die Filmveranstaltungen des 30. Jubiläumsfestival in Hamburg besucht und sich ungeachtet der Temperaturen in die dunklen Kinos gewagt. Zahlreiche Screenings waren ausverkauft. Für die Open Airs und dem Kurzfilmrundgang ›A Wall Is a Screen‹ kamen die Sommernächte natürlich zupass: Insgesamt genossen über 1300 Besucher kurze Filme unter freiem Himmel.

Das 16. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival mit 35 Veranstaltungen vermeldet einen großen Zuwachs und konnte seine Besucherzahlen um ein Viertel auf etwa 3600 Kinder, Jugendliche und Erwachsene steigern.

Erstmals wurde von einer Jugendlichen-Jury ein Preis im Jugendprogramm FreiStil vergeben. Die Jury wollte sich indes nicht auf einen Preisträger festlegen, sondern vergab den Preis zu gleichen Teilen an die Filme ›Niemandsland‹ und ›Exchange and Mart‹.

Festivalzahlen: Mit mehr als 6000 Filmeinreichungen gab es eine erneute Steigerung der Kandidaten für die Wettbewerbe. Und auch die Zahl unserer Festivalgäste überstieg mit rund 600 Gästen aus dem In- und Ausland, davon etwa 200 Filmemacher, alles bisher Dagewesene. Rund 120 Teammitglieder haben das Festival möglich gemacht, das über 120 Veranstaltungen präsentierte.

Schließlich wurde auf der Preisverleihung noch das Thema des nächsten Flotten-Dreier-Wettbewerbs bekannt gegeben. Das Thema lautet: "Nach einer wahren Begebenheit". Das Festival freut sich auf maximal drei Minuten lange Filme zu diesem Thema, die bis zum 1. April 2015 beim IKFF eingehen müssen.

Am Pfingstmontag, den 9. Juni 2014, werden noch einmal die Best-of-Programme des Internationalen, Deutschen und NoBudget-Wettbewerbs – und natürlich die Preisrolle um 19.15 Uhr im Zeise Kino Hamburg gezeigt.

Alle Preisträger haben wir in der erweiterten Ansicht unter nachfolgendem Link aufgelistet.
"Zwei Oscars in L.A. & viele Preise in Hamburg vergeben" vollständig lesen

Anzeige