Skip to content

Visual Effects Society gründete deutsche Sektion

Berliner VFX-Studio RISE bekam Erlaubnis zur Gründung einer deutschen VES-Sektion.



Die Visual Effects Society (VES), die weltweite Vereinigung von Kreativen der VFX-Branche, startet eine eigene deutsche Sektion. Für die Schaffung dieser Sektion hat Florian Gellinger vom Berliner VFX-Studio RISE über 50 Unterschriften von deutschen Mitgliedern der VES zusammengeführt und eine Petition zur Gründung der deutschen Sektion eingereicht. Nun hat der Vorstand der VES der Gründung einer deutschen Sektion zugestimmt.

Die 1997 in Hollywood gegründete Visual Effects Society (VES) repräsentiert mit ihren 3.300 Mitgliedern aus 33 Ländern Filmschaffende aus allen Arbeitsbereichen der visuellen Effekte, vom Film über Fernsehen, Animation, Werbung, Musik-Videos, Games oder Neue Medien. Mindestens fünf Jahre Berufserfahrung und zwei Empfehlungen von Mitgliedern benötigen VFX-Künstler, um überhaupt in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.

Ziel der VES ist es, VFX künstlerisch und wissenschaftlich zu entwickeln, zu fördern und herausragende künstlerische oder persönliche Leistungen in diesem Bereich zu ehren. Dazu führt sie die Innovatoren und führenden Kreativen der Branche zusammen, vernetzt sie miteinander, bietet Weiterbildungen an und verleiht jährlich die renommierten VES Awards sowie an eine herausragende Persönlichkeit den Lifetime Achievement Award. 2016 erhielt ihn Sir Ridley Scott.

Der Hauptsitz der VES ist Los Angeles, eigenständige Sektionen der VES finden sich bereits in Australien, der Bay Area, London, Los Angeles, Montreal, New York, Neuseeland, Toronto und Vancouver.

Florian Gellinger: „Wir freuen uns sehr, jetzt unsere eigene Sektion dieser für uns VFXler sehr ehrenhaften Gesellschaft in Deutschland gründen zu können. Wir schaffen uns damit auch so etwas wie einen Dachverband der regional ja recht zersplitterten deutschen VFX-Branche. Mit VES in Deutschland könnte es uns gelingen, den hiesigen VFXlern eine eigene Stimme gegenüber der Politik, den Produzenten oder den Förderinstitutionen zu geben und auch Impulse für den notwendigen Ausbau der Nachwuchsarbeit zu setzen. Gemeinsam können wir daran arbeiten, dass VFX den künstlerischen Stellenwert auch in der Außenwahrnehmung erhält, den es im Filmschaffen längst hat.“




Die Visual Effects Society gab die Nominierungen für die 15. VES Awards bekannt.

"Rogue One: A Star Wars Story" bekam die meisten Spielfilmnominierungen.
Am 10. Januar 2017 wurden die Nominierungen für Hollywoods 15. VES Awards bekanntgegeben. "Rogue One: A Star Wars Story" liegt mit sieben Nominierungen vorn, gefolgt von "Doctor Strange" und "The Jungle Book" mit je sechs Nominierungen, während "Game of Thrones" mit sogar 11 Nominierungen im TV-Broadcast-Bereich führt. Schließlich noch "Kubo and the Two Strings", das phantastische Abenteuer von Travis Knight mit Charlize Theron & Art Parkinson um den tapferen Samurai "Kubo" aus Japan vom Dezember 2015, das mit sechs Nominierungen den animierten Trickfilm anführt und von uns zum Deutschlandstart im Oktober 2016 noch nicht erwähnt worden war. Hier deshalb der Trailer:



Die komplette, unendlich lange Liste der Nominierten VFX-Filme gibt es hier. Die VES Awards werden am 7. Februar 2017 im Beverly Hilton Hotel vergeben.

Quellen: SteinbrennerMüller Kommunikation | VES

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige