Skip to content

MIPTV plant 2018 neues Serien-Festival in CANNES

MIPTV - the world's most-established TV and digital content market.



Nach der CinemaCon, der weltweit größten Veranstaltung der US-Filmtheaterbesitzer, die vom 27.-30. März 2017 in Las Vegas stattfand, und über die wir ausführlich am 6. April 2017 im BAF-Blog berichten werden, findet vom 3.-6. April 2017 im europäischen Cannes mit MIPTV die weltweit bekannteste Messe für globales TV-Marketing und digitalen Content statt.

In diesem Jahr richtet sich der Fokus bei MIPTV auf Virtual Reality und TV-Serien. Zudem wird damit der Grundstein für ein neues Serien-Festival gelegt, das erstmals im nächsten Jahr parallel zur MIPTV 2018 stattfinden soll. Zur Präsidentin des neuen Festivals für TV-Serien in Cannes wurde die ehemalige französische Kulturministerin Fleur Pellerin ernannt wie Cannes' Bürgermeister David Lisnard, der das Festival initiiert hatte, bekannt gab. Veranstaltet wird es zusammen mit dem Mip-TV und Mipcom-Organisator Reed Midem sowie der Pay-TV-Gruppe Canal Plus.

"Es gibt keine führenden internationalen Festivals über TV-Serien, auch wenn diese Form der Produktion unter den TV-Produktionen sehr wichtig geworden ist. Als Kulturministerin wollte ich, dass Frankreich die Gelegenheit ergreift und in diesem Bereich tätig wird. Der Bürgermeister von Cannes, David Lisnard, hat an dieser Idee schon seit vielen Jahren gearbeitet. Das großartige Projekt, das er präsentierte, ist deshalb das Ergebnis einer tiefergehenden Betrachtung sowohl der künstlerischen als auch der logistischen Seite", erklärte Pellerin bei ihrer Ernennung im Rathaus von Cannes. Sie betonte gleichzeitig, dass sie mit Leidenschaft die Ziele des Festivals verfolgen werde, damit es einen Platz im internationalen Festivalkalender bekomme.

Während die großen A-Filmfestivals, wie die Internationalen Filmfestspiele von Cannes, Venedig oder Berlin sich mit dem Serienfilm noch schwer tun, um dem Kinofilm nicht zu schaden, setzen kleinere, aber dennoch bedeutende Filmfestivals, wie das Filmfest München schon seit zwei Jahren in einer eigenen Sektion auf TV-Serien und Serienfilme, um damit einem Wunsch des jüngeren Publikums entgegen zu kommen.

Vor allem die Generation der 30-Jährigen geht immer seltener ins Kino, ist aber kurzen Folgen von TV-Serien auf allen möglichen Plattformen nicht abgeneigt, die mit steigenden Interesse in allen Ländern wahrgenommen und verfolgt werden. Streaming-Anbieter wie NETFLIX und AMAZON Prime Video, aber auch der Satellitenbetreiber Sky, produzieren für deren Bedarf deshalb laufend neue spannende Serien aber auch einzelne Pilotfilme, die zuerst auf den eigenen Plattformen vermarket werden, bevor diese eventuell auch im Kino oder auch im Fernsehen gezeigt werden.

Dadurch wird natürlich die traditionelle Verwertungskette gestört, die zuerst aus Kinoverwertung und erst danach aus dem Verkauf von DVDs, Blu-rays bestand. Noch viel später darf vor allem bei geförderten Kinofilmen erst der Online-Vertrieb oder die Fernsehauswertung einsetzen. Das in der Filmförderung verankerte Zeitfenster legte dies seinerzeit so fest. Die Streaming-Anbieter schert dies wenig. Sie produzieren auf eigene Faust und fahren gut damit, denn mit zunehmend schnellerem Internet können die Konsumenten am heimischen Bildschirm mit den neuesten Serienangeboten sofort versorgt werden.

Um den Überblick über die neuesten Trends behalten zu können, gibt es mit MIPTV einen globalen Marketplace für alle Genre und alle Screens. Angefangen von der Kinoleinwand bis hinunter zum kleinen Bildschirm des Smartphones auf dem gern Kurzfilme und Werbeclips gesehen werden.

Beta Film zeigt "Babylon Berlin" auf der MIPTV

Die Münchner Produktionsfirma Beta Film gewährt auf der MIPTV einen Blick auf die mit Spannung erwartete Serie "Babylon Berlin" die auf dem Studiogelände in Potsdam Babelsberg entstanden ist. Das Regisseur- und Autorentrio Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries wird die Co-Produktion auf den MIP Drama Screenings in Cannes präsentieren.

"Babylon Berlin" spielt in den 20er Jahren und feiert im Herbst Premiere auf Sky. Im Free-TV wird die 16-teilige Serie, die auf den Büchern von Volker Kutscher basiert, in der ARD zu sehen sein. Im Mittelpunkt des Plots steht der Kommissar Gereon Rath, der in den Goldenen Zwanzigern nicht nur Kriminalfälle in der Hauptstadt löst, sondern auch seine eigene Agenda verfolgt. "Babylon Berlin" wird produziert von X Filme Creative Pool, ARD Degeto, Sky und Beta Film. Das Budget liegt bei rund 40 Millionen Euro. Es ist die erste eigenproduzierte Serie für Sky Deutschland, die sich schon jetzt in der Kategorie "Work in Progress" gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen konnte.

Beta wird außerdem in seinem International Screening Formate wie "Professor T" präsentieren - das Remake einer belgischen Serie über einen brillanten Wissenschaftler, das Beta für das ZDF produziert hat. Die italienische Serie "1993" und deren Nachfolger "1992", die von Korruption und dem politischen System handelt, ist wiederum für Sky Italia gedacht. Außerdem präsentiert Beta Produktionen wie "Sacher", "Shades of Gilt" und  "The Light of Hope".

Zur Programmmesse MIPTV und den begleitenden Events MIP Doc und MIP Formats werden rund 11.000 Besucher erwartet.

Link: www.miptv.com
Quellen: Horizont | Blickpunkt:Film

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige