Skip to content

18. Filmkunstmesse Leipzig - muss sich das Kino neu erfinden?

Fünf Tage Kino pur mit Highlights aus Cannes, Locarno und Venedig.

Vom 17. bis 21. September 2018 findet in Leipzig zum 18. Mal die Filmkunstmesse für Fachpublikum sowie Arthouse-Kinobesitzer und abends auch für die filminteressierte Öffentlichkeit statt. Damit macht die Filmkunstmesse etablierten Festival wie beispielsweise den Hofer Filmtagen allerdings arge Konkurrenz, denn die Veranstalter versprechen "Fünf Tage Kino" pur.

Über 30 Filmpremieren fürs Leipziger Publikum.

Für die Leipziger ist dies jedoch die deutschlandweit die einmalige Gelegenheit, jeden Abend noch vor den offiziellen Filmstarts insgesamt über 30 exklusive Filmpremieren oft mit prominenten Gästen oder in Anwesenheit der Filmemacher zu erleben. Für die über 1.000 Fachbesucher der Arthouse-Branche aus Deutschland und Europa ist die Filmkunstmesse Leipzig eine zentrale Plattform zum intensiven Austausch über Filme, Kinoprogrammierung und aktuelle Themen rund um die Film- und Kinobranche.

Im Gegensatz zu ähnlichen Branchenveranstaltungen des HDF-Kino in München, Köln oder Baden-Baden für Multiplex-Theaterbesitzer, auf denen in der Mehrzahl nur Trailer kommender Mainstream Filme dem Fachpublikum präsentiert werden, zeigt die AG Kino - Gilde als Veranstalter des Arthouse Kinos komplette Filme der kommenden Monate.

Rund 70 Produktionen fürs Fachpublikum.

In diesem Jahr werden wieder gut 70 Filme vor allem für die Fachbesucher auf dem Programm stehen: Mit zwölf Produktionen vom Festival in Cannes und zwei frisch aus dem Wettbewerb in Venedig ist Leipzig aktueller denn je. Mit dabei sind "Shoplifters" von Hirokazu Kore-Eda, dem Gewinner der Goldenen Palme in Cannes. Ebenso vom Filmfestival in Cannes nach Leipzig kommen die Gangsterbraut-Ballade "Asche ist reines Weiß", der Thriller "Under the Silver Lake" von "It Follows"-Regisseur David Robert Mitchell, "Ab heute sind wir ehrlich" von Salvo Ficarra und Valentino Picone, die Nick-Hornby-Verfilmung "Juliet, Naked" sowie "Blue My Mind", für den Lisa Brühlmann beim Filmfestival Max Ophüls Preis für die beste Regie ausgezeichnet worden war, und "Alles ist gut", für den Eva Trobisch letzten Monat in Locarno für den besten Debütfilm ausgezeichnet wurde.

Als Midnight-Special steht Gaspar Noés neuer Film "Climax" auf dem Programm, über eine Party, die gehörig aus dem Ruder läuft.

Umfangreiches Seminar- und Workshop-Programm.

Darüber hinaus bietet die AG Kino ein umfangreiches Seminar- und Workshop-Programm: Mit dem Vorsitzenden der US-amerikanischen Arthouse Convergence, Russel Collins, wirft die Filmkunstmesse einen Blick über den europäischen Tellerrand hinaus. Unter dem Motto „David gegen Goliath – Kino vs. Internet-Giganten“ diskutieren u.a. Regisseurin Emily Atef, Björn Hoffmann (Pandora Film, AG Verleih) und Christian Bräuer (AG Kino – Gilde) über die Notwendigkeit einer „Filmförderung aus einem Guss“.

Kinobranche leidet unter NETFLIX Konkurrenz.

Probleme der Branche zu erkennen, aber auch Lösungsansätze aufzuzeigen, ist das Ziel eines Panels in Zusammenarbeit mit der Young Producers´ Association (YPA), dem Verband der Drehbuchautoren (VDD), dem Dramaturgenverband (VeDRA) und Pro Quote Film. Obwohl es dem Arthouse-Kino, dank stabiler Zuschauerzahlen vornehmlich älterer Kundschaft noch relativ gut geht, muss sich laut Regisseur Edgar Reitz das Kino neu erfinden, um auch jüngere Zuschauer, die zu Netflix und Amazon abgewandert sind, wieder zurückzuholen.

Immerhin liefen vor wenigen Tagen insgesamt sechs Netflix Produktionen auf dem 75. Internationalen Filmfestival von Venedig, von denen kaum einer regulär ins kommen wird. Sogar "ROMA" der Hauptpreisträger des Festival gehört dazu.

Christian Bräuer, Vorstandsvorsitzender der AG Kino - Gilde, stimmt dem zu, dass das Kino alter Prägung sich auf Dauer verändern muss, obwohl der Arthouse-Markt derzeit noch gut funktioniert. Aber wir leben in einer Zeit des Umbruchs und die Digitalisierung verändert die Mediennutzung allgemein. Das ist unbestreitbar eine Herausforderung, denen sich die Kinos stellen müssen.

In Zusammenarbeit mit der AG Verleih werden Filmverleiher deshalb ganz neue Marketingkonzepte für ihre Filme vorstellen müssen. Mit dem Kooperationspartner Europa Cinemas beleuchtet die FKM das Thema Social Media Marketing sowie in einer weiteren Veranstaltung angesichts veränderter Arbeitsanforderungen im Kinobetrieb die Bereiche Personalentwicklung und Teambuilding.

Workshop der AG Kurzfilm.

Zum 3. Mal veranstaltet überdies die AG Kurzfilm einen Workshop im Rahmen der Filmkunstmesse, der sich um den medienpädagogisch unterstützten Einsatz von Kurzfilmen und deren Fördermöglichkeiten im Kino drehen wird. Die Media Desks Deutschland stellen zusammen mit Medienboard Berlin Brandenburg »Hands on Cinema« vor, wie man mit Lichtkonzepten das Raumerlebnis verbessern kann. Unter dem Stichwort »Grünes Kino« werden außerdem die Initiativen der AG Kino – Gilde, der Cineplex-Gruppe, der FFA sowie der Hessische Nachhaltigkeitspreis vorgestellt. Unter dem Motto »Kino: natürlich« wird die AG Kino – Gilde Handlungsfelder und Praxisbeispiele rund um Umwelt- und Klimaschutz im und durch Kinos erarbeiten und darstellen.

Leipzig im Zeichen des Schul- und Kinderkinos.

Der Dienstag, 18. September 2018, steht bei der Filmkunstmesse Leipzig ganz im Zeichen des Schul- und Kinderkinos bzw. des Kurzfilms. Am Vormittag werden in Schulsondervorstellungen "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", "Die kleine Hexe" und "Das schönste Mädchen der Welt" gezeigt. Diese drei Kinder- und Jugendfilme sind für den Gilde Filmpreis nominiert, der am Donnerstagabend in Leipzig vergeben wird. Der Dienstagabend gehört dann traditionell dem Kurzfilm. Das Publikum kann hier seinen Favoriten wählen, der dann im Rahmen der Verleihung des Gilde Filmpreises ausgezeichnet wird. Außerdem werden die fünf Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs »Short Tiger« am Abend des 18. September 2018 in Leipzig zu sehen sein.

Die Kandidaten für die Gilde Filmpreise.

Mit den Gilde Filmpreisen würdeigen die deutschen Programmkinobetreiber sowohl die künstlerische Qualität eines Films als auch die Rezeption des Publikums sowie das Engagement des Verleihs.

Die Shortlist im Überblick:

International

"Die dunkelste Stunde" (Universal Pictures International Germany), Regie: Joe Wright

"Loving Vincent" (Weltkino), Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman

"Shoplifters" (Wild Bunch Germany), Regie: Hirokazu Kore-eda

"Die Verlegerin" (Universal Pictures International Germany), Regie: Steven Spielberg

"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri " (Twentieth Century Fox), Regie: Martin McDonagh

National

"3 Tage in Quiberon" (Prokino), Regie: Emily Atef

"Das schweigende Klassenzimmer" (Studiocanal), Regie: Lars Kraume

"Gundermann" (Pandora), Regie: Andreas Dresen

"Transit " (Piffl Medien), Regie: Christian Petzold

"Werk ohne Autor" (Walt Disney Germany), Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

Dokumentarfilm

"Maria by Callas" (Prokino), Regie: Tom Volf

"Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" (Universal Pictures International Germany), Regie: Wim Wenders

"Wildes Herz" (Neue Visionen Filmverleih), Regie: Charly Hübner, Sebastian Schulz

Kinder- und Jugendfilm

"Das schönste Mädchen der Welt" (Tobis), Regie: Aron Lehmann

"Die kleine Hexe " (Studiocanal), Regie: Michael Schaerer

"Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" (Warner Bros), Regie: Dennis Gansel

Die AG Kino weist darauf hin, dass Thomas Stubers "In den Gängen" nicht auf die Shortlist aufgenommen worden ist, da er bereits im Rahmen der Berlinale mit dem Gilde Filmpreis für den besten Film im Wettbewerb ausgezeichnet worden war.

Die Verleihung der Gilde Filmpreise findet am 20. September 2018 im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig statt.

Filmkunstmesse eröffnet mit "Boy Erased".

Eröffnungsfilm der diesjährigen Filmkunstmesse Leipzig ist das lang erwartete und viel diskutierte Drama "BOY ERASED", der bereits Monate vor dem offiziellen Deutschlandstart im ersten Quartal 2019 am 17. September 2018 ausschließlich für Fachbesucher um 20:30 Uhr in den Passage Kinos zu sehen sein wird.

Regie führte das Multitalent Joel Edgerton, der bereits als Schauspieler, Drehbuchautor (The Square), Produzent und Regisseur Erfolge feiern konnte. Er schrieb gemeinsam mit Garrard Conley auch das Drehbuch. Für die Kamera zeichnet der Spanier Eduard Grau („Her“, Suffragetten – Taten statt Worte“, „A Single Man“) verantwortlich. Hier der Trailer:

Synopsis:

Basierend auf dem gefeierten autobiografischen Roman "Boy Erased" von Garrard Conley, erzählt der gleichnamige Film von Joel Edgerton die ergreifende, wahre Geschichte des neunzehnjährigen Jared (Lucas Hedges), der in einem Baptistenprediger-Haushalt in den amerikanischen Südstaaten aufwächst. Als sein streng gläubiger Vater (Russell Crowe) und seine Mutter (Nicole Kidman) von der Homosexualität ihres Sohnes erfahren, drängt der Vater ihn zur Teilnahme an einer fragwürdigen Konversationstherapie. Vor die Wahl gestellt, entweder seine Identität oder seine Familie und seinen Glauben zu riskieren, lässt er sich notgedrungen auf die absurde Behandlung ein.

Darüber hinaus sind für den Eröffnungstag Screenings von "Ab heute sind wir ehrlich", "Blue My Mind" und des Cannes-Gewinners "Shoplifters" terminiert.

Link: www.filmkunstmesse.de

Quellen: SteinbrennerMüller Kommunikation | Filmkunstmesse Leipzig | AG Kino | Blickpunkt:Film

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige