Skip to content

41. »LUCAS« Jugendfilmfestival in Frankfurt - 8. »Down Under« in Berlin

Erstmals neue Kategorie für die Generation der 16-Jährigenden beim Frankfurter Festival.

Beim Jugendfilmfestival »LUCAS« des Deutschen Filminstituts und Filmmuseums Frankfurt am Main werden über 60 Filme aus 32 Ländern gezeigt. Die Beiträge sind vom 20. - 27. September 2018 in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden zu sehen. Hier der Trailer:

Den Festivalauftakt gibt es am Weltkindertag. Dazu wird der in Wiesbaden und Umgebung gedrehte Film "DIE FLASCHENPOST-INSEL" präsentiert. Hier der Trailer:

Auch bei der 41. Auflage prämieren beim »LUCAS« wieder die Jugendlichen selbst die besten Filme. Es werden neun Preise in drei Kategorien vergeben. In den Altersklassen 8plus und 13plus setzt sich die Jury zu gleichen Teilen aus jungen Fans und Branchenprofis zusammen.

Neu ist die Kategorie 16plus, deren internationale Youngsters-Jury aus sechs jungen Erwachsenen aus Finnland, Polen und Deutschland im Alter von 16 bis 18 Jahren besteht. In dieser neuen Wettbewerbssektion 16+ | Youngsters schickt das »LUCAS« Festival für ein junges erwachsenes Publikum insgesamt fünf Filme ins Rennen, um den neuen LUCAS Youngsters Award.

Gezeigt werden "VIRÁGVÖLGY - Blossom Valley", "NIGHT COMES ON", "MATAR A JESÚS - Killing Jesus" und "GRAVITAS VENTURES - Kissing Candice", den wir schon im Generation Programm der 68. Berlinale sehen konnten. Hier der Trailer um eine bitterböse Liebe die tödlich endet:

Als fünfter Film der Sektion 16+ wird "RAFIKI" gezeigt, der erst kürzlich in Bad Saarow am Scharmützelsee beim 6. Internationalen Filmfestival »WITHOUT BORDERS« als Vorabpremiere lief, wie wir hier berichteten.

Wanuri Kahius Film, der erst am 31. Januar 2019 in unsere Kinos kommt, wurde in Kenia verboten, weil er von einer lesbischen Liebe erzählt. Hier nochmals der Trailer, einer Koproduktion der Länder Südafrika, Kenia, Frankreich, Niederlande und Deutschland:

Freigegeben ab 12 Jahre, doch empfohlen erst ab 15 Jahre, ist das französische Coming-of-Age-Drama "LES FAUX TATOUAGES - Fake Tattoos" von Pascal Plante. Der Kanadier aus Montreal hat zuvor mehrere preisgekrönten Kurzfilme gedreht und produziert. In seinem ersten langen Spielfilm verliebt sich der sturzbesoffene 18-jährige Théo Hals über Kopf in die selbstsichere Mag. Doch ein Erlebnis holt ihn ein, sodass er nicht in Montréal bleiben kann. Hier der Trailer aus der Sektion 13plus.

Alle Langfilme haben übrigens eine Spieldauer von mehr als 59 Minuten und sind noch nicht in deutschen Kinos angelaufen.

LUCAS steht diesmal ganz im Zeichen digitaler Welten.

Dieses Jahr steht die Festivalwoche bei Deutschlands ältestem Festival für junges Publikum darüber hinaus im Zeichen digitaler Welten. Die Young European Cinephiles, vier festivalerprobte Filmfans aus Europa, präsentieren ihre eigene Filmreihe zu virtuellen Realitäten und am Familientag LUCAS digital verwandelt sich das gesamte Deutsche Filmmuseum in ein Experimentierfeld rund um Filme, Apps und Games.

Kinder ab vier, Jugendliche und Eltern nähern sich hier kreativ dem Geheimnis von »analog« und »digital«. Zwei weitere, schon für die jüngste Altersgruppe entwickelte Filmprogramme versprühen in der Sektion Minis Kinomagie. Mit Lust auf nostalgische Filmwelten bieten die Klassiker das Kontrastprogramm zu »LUCAS digital«. In dieser Sektion geht es mit Kultfilmen zurück in die 80er! Fach- und Branchengäste kommen bei »LUCAS« zusammen, um innovative Ansätze in der Filmproduktion, Festivalarbeit und Filmbildung zu diskutieren.

Link: lucas-filmfestival.de

++++++++++++

Diesjähriges Motto: »Landscapes of Us«.

Noch ist der Sommer auch in Berlin noch nicht ganz vorbei, dennoch nimmt die Anzahl der Film Festivals zum langsam beginnenden Herbst stetig zu. Erst gestern berichteten wir vom 8. Favourites Film Festival, das heute im City Kino Wedding mit einer feierlichen Eröffnung startet.

Dabei haben wir ganz übersehen, bzw. sind wir erst jetzt darüber informiert worden, dass gleichzeitig zum 8. Mal auch das Down Under Berlin Australian & New Zealand Cinema im Kreuzberger Moviemento Kino beginnt. Hier der Festivaltrailer:

Unter dem Motto „Landscapes of Us“ freut sich das »Down Under Berlin Film Festival« zum 8. Mal auf das Erscheinen vieler Filmschaffender, die hinter dem in diesem Jahr gezeigten Programm stehen. Während des Festivals geben verschiedene Empfänge und Q&As dem Publikum die Möglichkeit, Cast & Crew der gezeigten Produktionen kennenzulernen.

Im Anschluss an den Eröffnungsfilm "Sweet Country" von Warwick Thornton, der am heutigen Mittwoch, 19. September 2018 um 20:00 Uhr gezeigt wird, lädt das Festival seine Gäste zu einem Empfang ein: Wein und Fingerfood, gesponsert von der Australischen Botschaft, sowie der Schokoladencocktail “Rupert’s Escape”, kreiert und gesponsert von Candide Schokoladen in Kooperation mit Rob Hardt von Bulleit Bourbon.

Der neueste Film vom preisgekrönten "Samson & Delilah" Regisseur Warwick Thornton, ist von einer wahren Begebenheiten inspiriert. Sweet Country spielt um 1929 im Outback des Northern Territory von Australien.‎ Hier der Trailer:

Synopsis:

In dem Kriminaldrama, das im September 2017 - im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig - seine Premiere feierte, arbeitet der Aborigine Sam Kelly, für den freundlichen Prediger Fred Smith. Als Harry Marsh von der Westfront zurückkehrt, wird dieser zum neuen Bahnhofsbetreiber ernannt, und Sam soll mit seiner Frau und seiner Tochter einen Vorposten renovieren. Doch Harry entpuppt sich als ein kranker und verbitterter Mann, und seine Beziehung zu Sam eskaliert schnell. Sam muss Harry während einer heftigen Schießerei töten, um sein eigenes Leben zu retten. So wird Sam zum Mörder eines weißen Mannes, und sieht sich gezwungen, mit seiner schwangeren Frau in das lebensfeindliche Outback zu fliehen.

Neben mehreren Kurzfilmsektionen gibt es zwei Dokumentationen und weitere Spielfilme mit jeweils zwei Berlin Premieren, Deutschland Premieren, Europa Premieren und Internationalen Premieren.

Seit 2011 versorgt Down Under Berlin die Hauptstadt mit der vielfältigen Filmkultur aus Australien und Neuseeland und ist Anlaufpunkt für Filmbegeisterte aller Nationen. Als Europas führendes Festival zum australischen und neuseeländischen Film bietet es jährlich ein breitgefächertes Programm aus Independent-Filmen, Blockbustern, Kurzfilmen von etablierten und aufstrebenden Filmemachern sowie inspirierenden Dokumentarfilmen.

Nach dem Abschlussfilm am Sonntag, 23. September 2018 um 20:15 Uhr lädt das Festival zu einem weiteren Empfang auf dem die Gewinner der Zuschauerpreise in den Kategorien “Bester Film” und “Bester Kurzfilm” bekannt gegeben werden.

Link: www.downunderberlin.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige