Skip to content

Fridays For Future - Mach die Europawahl zur Klimawahl

Schüler streiken weltweit für effektiven Klimaschutz und appellieren an Wähler des europäischen Parlaments mit Videoclips.

Die Europawahl 2019 ist die neunte Direktwahl zum Europäischen Parlament. Sie findet vom 23. bis 26. Mai 2019 in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union statt. Gewählt werden 751 Abgeordnete. Anders als ursprünglich geplant, tritt das Vereinigte Königreich nicht vor der Wahl aus der Europäischen Union aus. Nach Inkrafttreten des Brexits wird das Parlament auf 705 Abgeordnete verkleinert. Einige der bisher an das Vereinigte Königreich vergebenen Sitze werden an anderen Mitgliedsstaaten verteilt, der Großteil bleibt jedoch frei.

Bei der letzten Europawahl lag die Wahlbeteiligung nur bei 43%. Das darf nicht noch einmal passieren, denn die Klimakrise aufzuhalten und die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen kann nur durch politische Entscheidungen erreicht werden.

Schüler*innen, die noch nicht wählen dürfen, streiken unter dem Namen "Fridays For Future" weltweit seit Monaten für effektiven Klimaschutz, da ihre persönlichen Anstrengungen allein nicht ausreichen werden.

IHRE BOTSCHAFT: Jede*r hat eine Wahl, aber nicht jede*r darf wählen. - Mach die Europawahl zur Klimawahl.

Genau das Gegenteil zum Klimawandel behaupten leider dumme Populisten und Nationalisten, die durch Donald Trumps Aktionismus für nationale Alleingänge sich im Oberwasser wähnen. Doch bei Abschottung und nationaler Eigenbrötlerei erlahmt jede Wirtschaft über kurz oder lang. Vermeintliche Hoffnungen auf ein besseres Leben werden dann wie Seifenblasen zerplatzen.

Schon jetzt ist ein Abschwung in der Wirtschaft zu spüren und vor Kurzem noch versprochene Investitionen und Verlagerung von Produktionsstätten in bisher preisgünstigere Regionen oder in Billiglohnländer wie Ungarn wurden auch wegen des dort herrschenden Rechtspopulismus vorerst von der deutschen Industrie wieder zurückgestellt. Dies Meldung erfolgte just nachdem Donald Trump gestern den ungarischen Regierungschef Viktor Orbán im Weißen Haus empfing und ihm eine Audienz gewährte.

Die so erhofften Träume auf besser Zeiten sind offensichtlich schon jetzt zerplatzt und Ideen für ein besseres Klima werden somit auf die lange Bank verschoben.

Doch wehret den Anfängen, denkt sozial und vor allem an eure Kinder, die nach einer initiative von Greta Thunberg derzeit auf die Barrikaden steigen, wie einst die 68' Generation - wenn auch aus einem anderen Grund.

Die am stärksten betroffene junge Generation hat zwar noch kein Stimmrecht aber Wünsche, die sie in Videospots zum Ausdruck bringen wollen. Gern helfen wir dabei, ihre Ideen zu verbreiten und binden die Clips bei uns ein, um wirklich Jeden zu erreichen. Dies könnte ihnen im Kampf um unsere gemeinsame Zukunft und für effektiven Klimaschutz, gerade auch auf europäischer Ebene, vielleicht ein wenig helfen.

Hier Clip eins:

Bisher zeigen bis jetzt schon über 160 Kinos in ganz Deutschland (Cineplex, Yorck, u.v.m.) kostenlos die Spots, über die auch in den Newslettern der deutschen Verbände von AG Kino und HDF Kino informiert wurde.

Hier Clip zwei:

Weitere Clips sind in Vorbereitung. Das komplette Projekt wurde von ehrenamtlichen Student*innen der Bewegung ohne Budget durchgeführt.

Die Klimakrise stellt für die Stabilität der Ökosysteme unseres Planeten und für Millionen von Menschen eine existenzielle Bedrohung dar. Eine ungebremste Erderwärmung ist eine enorme Gefahr für Frieden und Wohlstand weltweit.

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“

Molière

Mehr Informationen zur #voteclimate KLIMAWAHL Kampagne gibt es auch unter: fridaysforfuture.de/klimawahl sowie Stellungnahmen von einigen Parteien zur Klimawahl auch unter www.klimawahl-2019.eu.

Save the date:

24. Mai 2019 #globalstrike - Klimastreik

26. Mai 2019 #voteclimate - #Klimawahl

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige