Skip to content

UdK Studierende produzierten eigenen Fashion Clip

Die Premiere fand in den Galeries Lafayette zum Auftakt der Berliner Modewoche 2010 statt.



Der Kurzfilm hat sich in kürzester Zeit als spannendstes Zukunftsmedium der Modebranche etabliert und wird bereits von vielen internationalen Modedesignern wie Gareth Pugh, Viktor&Rolf, Prada oder YSL als ideale Projektion des eigenen Looks genutzt. Als moderne Präsentationsform schafft der Kurzfilm nicht nur eine neue Beziehung zwischen Mode, Kunst und Inszenierung, sondern fängt die Dynamik der Kollektion mit bewegten Bildern besser ein als die Modefotografie. Das Einfangen von Dynamik, Bewegung und Leben hat sich auch das am Modeinstitut der UdK Berlin angebotene Projekt „4Minutes“ zu eigen gemacht, um ausgesuchte Kollektionen von Absolventen und Studierenden des Modeinstituts der UdK Berlin effektvoll in Szene zu setzen. In dem interdisziplinären Kurzzeitprojekt konzipierten und realisierten Studierende aus Mode- und Produktdesign, Architektur, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, sowie Kulturjournalismus innerhalb einer Woche einen 4-minütigen Fashion-Clip: Von der Performance bis zum dokumentarischen Charakter, in Verbindung von Ton und Bild, mit möglichen Stilmitteln der Überblendung und Wiederholung, sowie Styling.

Der vierminütige Film spielt mit Antagonismen, indem die cleane, coole Modewelt mit einer verträumten Naturszenerie in Kontrast gesetzt wird. Überblendungen sorgen für weiche Übergänge und schaffen dabei eine verträumte, surrealistische Kulisse.

Die Premiere des Videos fand am 19. Januar 2010 zum Auftakt der Berliner Fashion Week im Rahmen des „Labo Mode Goes International“ Events in den Galeries Lafayette und mit freundlicher Unterstützung von Sony Deutschland statt. Noch bis zum 2. Februar 2010 ist er in zwei Schaufenster des Kaufhauses und außerdem hier bei uns im BAF-Blog zu sehen.

4Minutes from c r on Vimeo.


Weitere Informationen zum Fashionclip:
www.design.udk-berlin.de/Modedesign/4MinutesFilm

Das 4 Minutes ist ein Projekt der Universität der Künste Berlin, geleitet von Karin Leiberg (Journalistin und Lehrende am Modeinsitut der UdK Berlin), unterstützt von Antje Drinkuth (Lehrbeauftragte) und Ulrike Lindenmann (Videokünstlerin&Regisseurin für Musikvideos).

Studierende: Coco Arnold | Jana Bach | Charlotte Bachmann | Maria Elektra Bertram | Liisa Kessler | Milena Kraft | Anne-Kathrin Lange | Christ van Leest | Siri Mylius | Venus Nemitz | Adriana Quaiser | Beate Scheder | Annabell Seubert | Maya Spiri | Jan Thoelen | Julia-Ruth Villbrandt | Laura Wollentarski | Maren Zielke

Dank an: Agentur V | Deebeephunky | Design Rental Services GmbH | Galeries Lafayette - Ulrike Möslinger | Häberlein & Mauerer | Jam Berlin - Beyza Özler | Sony Deutschland GmbH – Yvonne Rode | UdK Berlin – Andreas Velten

Die Universität der Künste Berlin ist eine der größten künstlerischen Hochschulen in Europa und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 40 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4000 Studierenden stammt etwa ein Fünftel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 500 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.

Link: www.udk-berlin.de

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige