Skip to content

Cinema for Peace kommentiert Klimawandel und den Unmut über den US-Botschafter

Soll der Bundestag über Ausweisung des US-Botschafters Grenell abstimmen?



EUROPEAN DIPLOMATIC ROW: SPEND THE MONEY ON RUSSIAN GAS OR NATO?


Gleich drei tagespolitische Ereignisse zum Klimawandel beschäftigen in den letzten Tagen nicht nur die Berliner, sondern auch die »Cinema for Peace Foundation«, die anlässlich der Verleihung der Goldenen Kamera gestern Abend an die 16-jährige schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nochmals auf ihren preisgekrönten Film "Climate Warriors" by Carl A-Fechner and Nicolai Niemann in einer Mail an uns aufmerksam machte.

Hier der Trailer:



Auch die WWF-Organisation für Erde, Klima und Artenvielfalt machte gestern Abend mit einer spektakulären Aktion auf den Klimawandel aufmerksam. Nicht nur am Berliner Wahrzeichen, dem Brandenburger Tor, sondern auch in Millionen anderer Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt gingen für eine Stunde die Lichter aus, um an den Klimawandel zu erinnern.

Zudem stellt die »Cinema for Peace Foundation« die geopolitischen Gründe des Klimawandels heraus und sieht einen Zusammenhang zwischen den Wirtschaftsinteressen Deutschlands durch günstige Gaslieferungen aus Russland und dem viel zu niedrigen Militär-Budget, den Deutschland derzeit in die NATO einzahlt.

Dazu wird US-Botschafter Richard Grenell zitiert, der gemeinsam mit Stéphane Dion, dem Botschafter Kanadas, den Punk-Aktivisten Peter Verzilov nach einem Giftanschlag in einem Berliner Krankenhaus besucht hatte.

Der in Moskau lebende russisch-kanadische Künstler ist inoffizieller Sprecher der Band »Pussy Riot« und wurde im letzten Jahr bei der Störung des FIFA World Cups in Russland von Sicherheitskräften verhaftet, die ihn anschließend womöglich mit Gift zu töten versuchten. Cinema for Peace begleitete die lebensrettende Überführung nach Berlin in eine Spezialklinik.

Obwohl bei dem Besuch des kanadischen Botschafters im Krankenhaus zwei sehr unterschiedlich Ideologien aufeinanderprallten, treten beide als Vertreter für grenzüberschreitende Menschenrechte auf, heißt es bei der »Cinema for Peace Foundation«.

Allerdings versucht speziell der US-Botschafter Richard Grenell immer wieder zu provozieren und löste dabei Unmut und Empörung in Deutschland aus. Er habe "wiederholt die Gepflogenheiten des diplomatischen Dienstes verlassen und sich in die inneren Angelegenheiten der Bundesrepublik Deutschland eingemischt", heißt es in dem Antrag mehrerer Abgeordneter, der am Freitag, den 29. März 2019 der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Daher solle die Bundesregierung Grenell zur »Persona non grata« erklären.


Als Beispiele für eine nicht akzeptable Einmischung Grenells in deutsche Angelegenheiten, nennt das Papier auch die Äußerungen des Botschafters zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 mit Russland, das auch von der »Cinema for Peace Foundation« bereits in der Headline erwähnt wird.

Nach dem Krankenhausaufenthalt in Berlin ist Peter Verzilov nach Israel gefahren und kehrte anschließend nach Moskau zurück. Auf der Cinema for Peace Gala anlässlich der 69. Berlinale 2019 war er wieder vollständig genesen, so dass ihn »Cinema for Peace« endlich nach seiner Meinung zum Ost-West Konflikt befragen konnte.

● Warum braucht die NATO mehr Militärausgaben?
● Warum wachsen die Spannungen wieder zwischen den USA und Russland nach dem Ende des Kalten Krieges?
● Was ist schiefgelaufen nach dem Ende der Sowjetunion und dem guten Verhältnis im Jahr 2000?


Peter Verzilov antwortete in alter Form mit einem klaren Geist:

Michail Gorbatschow, der zum ersten Mal nach mehr als 1000 Jahren Frieden und Demokratie nach Russland gebracht hatte, vertrat die Auffassung, dass im Westen zwei große Fehler gemacht worden waren: Erstens dadurch, dass der Westen sich als Gewinner des Kalten Krieges erklärte und somit den Respekt durch Russland verlor. Zweitens durch Austausch des Wortes "Sowjetunion" mit "Russland" in NATO-Handbüchern. Ansonsten wäre man vielleicht in Russland zu einem Bündnis gegen gemeinsame Feinde und Terroristen bereit gewesen.

Stattdessen ist der Dualismus zurück. Russland blockiert zusammen mit China den UN-Sicherheitsrat und tut genau das Gegenteil von dem, was man im Westen gewünscht hätte. Das betrifft auch den Kampf um Syrien, die größte Tragödie des neuen Jahrtausends.

(Den englischen Original Text von Cinema for Peace haben wir am Ende unseres Berichtes in der erweiterten Ansicht eingestellt.)

Cinema for Peace Foundation
Schumannstraße 15
10117 Berlin
Web: www.cinemaforpeace-foundation.org





----------------------------------

EUROPEAN DIPLOMATIC ROW:
SPEND THE MONEY ON RUSSIAN GAS OR NATO?


The last time Trump's ambassador Grenell embraced a Russian citizen: Pussy Riot's punk Peter Verzilov with the US Ambassador and the Canadian Ambassador Stephane Dion: different worlds in ideology, cross-border supporters on human rights

Germany - US Ambassador to Germany, Richard Grenell, is facing strong criticism from the Bundestag, including prominent calls that he should be expelled. This reaction comes after Grenell’s criticism of Germany’s insufficient military spending with NATO (1.38% instead of 2%) and building the Nord Stream 2 gas pipeline between Russia and Germany.

The question at this point has been for many years: while the intellectuals of the world are campaigning for disarmament, why does NATO require more military spending? why does it exist at all after the end of Communism, the Cold War, and the Soviet-Union? Why should tensions grow again between the US and Russia after the Cold War was ended by Gorbachev and Reagan? Because Russia invaded Ukraine and the question has come up now in Realpolitik: spend funds for NATO or for Russian Gas?

War and conflicts have economic reasons besides geopolitical interests. The new East-West conflict started with a row over gas from Russia to Ukraine, which Ukraine failed to pay fully. The tensions gave rise to Ukraine turning towards European suppliers and the European Union. The Russian occupation of Crimea and the war in Eastern Ukraine created fear among the Baltic states, who started seeking protection from NATO. When Prime Minister Medvedev announced at the end of last year that Belarus will get cheaper gas when it integrates more into Russia, even their close ally President Lukashenko made it clear that he does not want to be a Governor of a Russian province. Belarus has opened their borders in the last months, visa-free for the West same as to the East (even though the border guards still feel very Soviet with their heavy military medals!), and Lukashenko seems to have stopped arresting protestors. Are Russia’s buffer states looking more to the West than ever before in fear of losing their independence?

Putin’s potential ambition of unifying the former Soviet Union is resulting in the exact opposite, a call for a strong NATO where unimaginable developments might happen, like Belarus seeking protection against further integration into Russia. The strong cultural and historic bonds between Russia and it’s former comrades from the Soviet Union are being damaged by this fear. The more Russia pushes for integration, the more the neighbors turn to the West.

How to break out of this old mindset and economic interdependencies? By getting rid of oil and gas, by investing in renewable energies and saving the world from war and climate change altogether as seen in our 2018 nominee film, "Climate Warriors" by Carl A-Fechner and Nicolai Niemann.

When Cinema for Peace hosted Peter Verzilov from Pussy Riot in Berlin for his treatment after he was poisoned, the US and the Canadian ambassadors visited him at the hospital and asked the Canadian-Russian citizen among others: “What did we do wrong on the Russian relations? What went wrong since a good relationship in 2000?” Cinema for Peace did not publish these visits at that time as Pussy Riot had been accused of being sponsored by the West, while in reality they are supported by anyone - and they support themselves anyone - who supports human rights. After his treatment in Berlin and traveling to Israel, Peter went back to Moscow to continue fighting for more democracy and peace. At the Cinema for Peace Gala 2019 he spoke in old form again with a clear mind.

Mikhail Gorbachev, who brought peace and democracy to Russia for the first time after more than 1000 years, expressed the opinion that the West made two major mistakes: first by declaring itself the winner of the Cold War and losing the respect for Russia, second by exchanging in NATO manuals the word 'Soviet-Union' with 'Russia' - which had been willing in the year 2000 to join NATO as an alliance against joint enemies and terrorists. Instead, the dualism is back, and Russia blocks with China the UN Security Council and does exactly the opposite of what the West would have wished for, like in Syria - which has become the greatest tragedy of the new Millennium.



Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!