Skip to content

Beste Nachwuchsfilme und mehr ausgezeichnet (Update)

Das Filmschoolfest Munich und exground Filmfest haben ihre Gewinner bekannt gegeben.



Am 21. November 2015 zeichnete das 35. Internationale Festival der Filmhochschulen die besten Nachwuchsfilme in München aus.

• Der Hauptpreis (VFF Young Talent Award) ging an den norwegischen Kurzfilm "The Little Death"
• Auch vier deutsche Produktionen sind unter den Gewinnern
• Insgesamt wurden zehn Preise im Wert von rund 45.000 Euro an Filme aus fünf Ländern vergeben.

In seinem Abschlussfilm von der Norwegischen Filmschule in Lillehammer porträtiert Simon Tillaas ein 12-jähriges Mädchen, das auf einer Schiffsreise die Erwachsenenwelt entdeckt. «"The Little Death" ("Den lille døden") ist eine wundervoll erzählte Geschichte über das Heranwachsen, den Verlust der Kindheit, Liebe, Kummer, Freundschaft und die Wunder des Erwachsenseins. Sie ist poetisch, voller Liebe für ihre Charaktere, präzise, nicht zu lang und nicht zu kurz - ein perfektes kleines Filmjuwel»", lautete das Urteil der international besetzen Jury um Regisseur Marco Kreuzpaintner. Hier der Trailer:



Erfolgreich war auch der deutsche Festivalbeitrag von Regisseur und Produzent Michael Binz, der an der Kunsthochschule für Medien Köln studierte. Er erhielt für seinen Diplomfilm "Herman The German" den Panther Preis für die beste Produktion eines europäischen Films und den Wolfgang-Längsfeld-Preis für den originellsten Film. Der Kurzspielfilm mit Gustav Peter Wöhler und Anke Engelke in den Hauptrollen handelt von einem Bombenentschärfer, der plötzlich keine Angst mehr empfinden kann. Beide Jurys lobten u.a. die witzige Erzählweise, ausgezeichnete Regie und hervorragende Kameraarbeit. Hier ein Ausschnitt:



Der ARRI-Preis für den besten Dokumentarfilm ging an Lisa Gerig von der Zürcher Hochschule der Künste für "Conversation Over The Fence" ("Zaungespräche"). Die Regisseurin hält darin ihre Besuche von Inhaftierten fest, die in einem Schweizer Ausschaffungsgefängnis auf ihre Abschiebung warten.

Alexander Hasskerl von der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin (dffb) wurde für die Kameraarbeit an dem Kurzfilm "Wada' (Prediction)" mit dem Student Camera Award ausgezeichnet. Regisseur Khaled Mzher folgt darin einem Instrumentenbauer in Berlin, dessen Leben durch den Krieg in seinem Heimatland Syrien auseinanderzubrechen zu droht.

Der Luggi-Waldleitner-Preis für das beste Drehbuch ging an Vladimir Tagic von der Kunsthochschule Belgrad für "Emergency Exit" ("Izlaz u slucaju opasnosti"). Den Arte-Kurzfilmpreis gewann Basile Vuillemin, der am Institut des Arts de Diffusion in Louvain-la-Neuve studiert, für seinen Film "Fingertipps" ("Du bout des doigts"). Auch der Prix Interculturel für Verdienste um den interkulturellen Dialog ging an die belgische Filmschule. Arthur Lecouturier nahm die Auszeichnung für seinen Film "Do You Even Know..." ("Au moins le sais-tu") entgegen.

Das Regie-Duo Moritz Rautenberg und Christian Ricken von der Hochschule für Fernsehen und Film München konnte sich in beiden Sonderwettbewerben durchsetzen. Ihr Spot "Sweaty Santa" wurde mit dem Climate Clip Award ausgezeichnet und ihr Film "Outer Space" erhielt die Hofbräu Trophy für die beste Bier-Werbung.

Insgesamt liefen 52 Filme von jungen Filmemachern aus 21 Ländern im Wettbewerb.

Link: www.filmschoolfest-munich.de

++++++++++++



In der Caligari FilmBühne in Wiesbaden wurden am 22. November 2015 beim 28. exground Filmfest Geld- und Sachpreise im Wert von 17.600 Euro vergeben.

• "ER UND SIE" gewann den Deutschen Kurzfilm-Wettbewerb
• Philippinischer Beitrag "WAWA" wurde bester Internationaler Kurzfilm
• Jugendjury kürte "MUSTANG" von Deniz Gamze Ergüven

Das Publikum kürte "ER UND SIE" von Marco Gadge zum Gewinnerfilm. Der mit 3.000 EUR dotierte erste Preis wurde auch in diesem Jahr von der Landeshauptstadt Wiesbaden gestiftet. Den zweiten Platz belegte "DISSONANCE" von Till Nowak, der sich über ein Preisgeld von 2.000 EUR freuen kann. Tanja Bubbel wurde für ihren Film "SPIELPLATZ" mit dem dritten Preis (1.000 EUR) ausgezeichnet.

Im Internationalen Kurzfilm-Wettbewerb kürte die internationale Jury den philippinschen Beitrag "WAWA" von Anj Macalanda zum Gewinner. Eine lobende Erwähnung ging an "MY LEG" von Khon Soe Moe Aung aus Myanmar.

Der Gewinnerfilm "WAWA" basiert auf einem Gedicht und erzählt in eindringlichen cinematographischen Bildern Rituale und gelebte Mythologie. Er nimmt uns mit auf eine mysthische Bootsreise in das Herz der Traurigkeit und lässt uns flussaufwärts ohne Tränen zurück“, so die Jury.

Bei den exground youth days überzeugte die türkisch-französisch-deutsche Gemeinschaftsproduktion "MUSTANG" von Deniz Gamze Ergüven die Mitglieder der Jugendjury. Hier der Trailer:



Außerdem wurde Laura Lehmus’ Animation "ALIENATION" als bester Vorfilm ausgewählt. Das Publikum entschied ebenfalls über seinen Favoriten im Jugendfilm-Wettbewerb und kürte "SHORT SKIN" von Duccio Chiarini aus Italien zum Gewinnerfilm.

Im Wiesbadener Jugendfilm-Wettbewerb setzte sich "ICH MUSS WEG" von Anthony Jole, Finn Jensen und Tom Lord im Publikumsvoting durch. Den zweiten Platz belegte "VERSCHOSSEN" von Isabelle Petri. Im Publikumswettbewerb um den besten Wiesbadener Kurzfilm konnte Melissa Klingelhöfers "LEBENS*WERT" überzeugen.

Link: www.exground.com

++++++++++++



Preise für Nachwuchsfilme gab es am 22. November 2015 in Hannover beim up & coming Festival. Insgesamt wurden 157 Filme gezeigt.

Der Deutsche Nachwuchsfilmpreis, dotiert mit jeweils 2.000 Euro, wurde an Samuel Hölscher und Melanie Waelde aus Berlin für "Like in Africa", Friedrich Tiedtke aus Bohnert für "Zuhause" und Joana Stamer aus Hannover für "Reynke de vos" vergeben. Neben dem Preisgeld erhalten die Gewinner Produzenten als Paten zur Seite gestellt.

Ein mit 500 Euro dotierter Sonderpreis, zu dessen Vergabe sich die Jury spontan entschieden hatte, ging ebenfalls nach Berlin an Lotta Schwerk für "Okay".

Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgelobte und mit 1.000 Euro dotierte Bundes-Schülerfilm-Preis ging an Nick Prahle und Luis Viera Heine vom Heilwig-Gymnasium in Hannover für "Urbane Befriedigung - Frei nach Kafka". Drei Gewinner gab es für den undotierten International Young Film Makers Award: Jessica Poon aus den USA für "April 21" sowie Xavier Leprince für "Le lien défait" und Cerise Lopez und Agnès Patron für "Chulyen, histoire de corbeau", alle drei aus Frankreich. Die Gewinner dieses Preises werden in die von up-and-coming initiierte Masterclass Film aufgenommen.

Link: www.up-and-coming.de

++++++++++++



NACHTRAG vom 28.11.2015

"Die Ungehorsame" gewinnt am Samstagabend den 3sat-Zuschauerpreis 2015.
Die Zuschauer haben entschieden: Der Film "Die Ungehorsame" des Senders Pro7/Sat1 gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis 2015. Der Streifen über häusliche Gewalt begeisterte die meisten Zuschauer. Gewalt in den eigenen vier Wänden - ein Tabuthema, das Regisseur Holger Haase in dem Fernsehfilm mit Felicitas Woll und Marcus Mittermeier prominent besetzte.

Ulrich Matthes überreicht zusammen mit Dr. Christoph Hauser, dem ARD-Koordinator 3sat, den Preis am Samstagabend beim Fernsehfilm-Festival Baden-Baden.
Mehr Infos unter: www.3sat-zuschauerpreis.de | sowie im BAF-Blog vom 23.11.2015.

Quellen: Noise Film PR | Blickpunkt:Film | Filmschoolfest Munich | 3sat

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!