Skip to content

31. International Short Film Festival Berlin 2015

Interfilm und Kuki präsentieren Kurzes für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.



Für Kurzfilmfans sind die Oberhausener Kurzfilmtage das Mekka des Kurzfilms. Für uns Berliner ist es INTERFILM. Am 10. November 2015 wird das 31. Internationale Kurzfilmfestival Berlin in der Volksbühne um 21 Uhr eröffnet.

Vom 10.-15. November 2015 bietet interfilm eine große Vielfalt rund um den kurzen Film. Auch in diesem Jahr präsentiert interfilm ein Festival der Superlative: 500 Filme aus 70 Ländern in 50 Programmen, 6 Wettbewerben und 9 Kinos Berlins! Eingereicht wurden 6500 Kurzfilme aus 130 Ländern. 69 der ausgewählten Filme kommen aus dem Länderschwerpunkt Kanada, dicht gefolgt von Frankreich und Deutschland (je 62 Filme). Zu den außergewöhnlichen Produktionsländern gehören u.a. Bangladesh, Kirgisistan, Malaysia und Uganda.

Mit insgesamt 69 Mitgliedern stellt interfilm dieses Jahr einen Jury-Rekord auf. Die meisten Jurymitglieder aus allen Teilen der Welt sind im Konfrontationen Online Award (20 Jury-Mitglieder) und Green Film Online Award (24 Juroren) zu finden.

Der abwegigste Film wird traditionell bei eject gekürt, das zum 18. Mal stattfindet und mit 28 Beiträgen das Programm mit den meisten Filmen ist. Hier wird die größte Jury erwartet: ca. 600 Besucher in der Volksbühne.

Jüngstes Regietalent beim Kuki - Kinderfilmfestival.
Das jüngste Regietalent bei interfilm ist sechs Jahre alt. Gemeinsam mit Klassenkameraden entstand der Film "COUSIN BERT", der im Kita-Programm beim KUKI - 8. Internationalen Kinder und Jugend Kurzfilmfestival Berlin läuft, das bereits schon am Sonntag, den 8. November 2015 gestartet ist. Ebenfalls im KUKI-Programm tummeln sich die meisten Tiger in einem Kurzfilm ("TIGRES À LA QUEUE LEU LEU"). Bei Nummer 45 haben wir aufgehört zu zählen.

Die meisten Youtube-Klicks - über 20 Mio., hat der schwedische Kurzfilm "KUNG FURY" von David Sandberg. Finanziert wurde diese Hommage an Trash-Actionfilme der 80er-Jahre über eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter. Im Rahmen von interforum spricht Produzent Linus Andersson über den Erfolg des Projektes.

Einen Bewerberrekord kann der Drehbuchwettbewerb Script Pitch beim interforum verzeichnen: 130 internationale Kurzfilmdrehbücher aus 30 Ländern wurden eingereicht und acht Finalisten ausgewählt. Außerdem haben sich über 400 Filmemacher und Filmfachleute aus dem In- und Ausland akkreditiert, darunter Filmschaffende aus den Fokusprogrammen Kanada und dem Baltikum sowie zahlreiche Gästen aus dem Irak, Iran und Libanon.

Die Gewinner des Studenten-Oscar und des Deutschen Kurzfilmpreises.
Besonders Highlight sind zwei frischgebackene Gewinner beim diesjährigen Festival. İlker Çatak - für "SADAKAT" (Deutschland, 2014) mit dem Studenten-Oscar ausgezeichnet - präsentiert seinen Film über eine junge Istanbuler Ärztin, die einen politischen Aktivisten vor einer Verhaftung bewahrt. Dadurch geraten jedoch sie und ihre Familie ins Visier der Polizei. Hier der Trailer:



Außerdem kommt die Gewinnerin des diesjährigen Deutschen Kurzfilmpreises, Laura Lehmus zum interfilm Festival. Ihr Film "ALIENATION" (Deutschland, 2014) ist eine animierte Doku über Pubertät, basierend auf Interviews mit echten Jugendlichen verkörpert durch echte Aliens. Den Trailer hatten wir bereits gestern vorgestellt.

Darüber hinaus wird ein Oscar-Gewinner im Rahmen des interforum zu Gast sein: Der Animationskünstler Chris Landreth demonstriert in seiner Masterclass "MAKING FACES" sein Fachwissen zum Thema „echter“ Gesichtsausdruck. Ebenfalls zu Gast im interforum ist der langjährige Produzent von Stanley Kubrick, Jan Harlan. Er spricht in seiner Masterclass "SEIZING THE MOMENT" über den richtigen Einsatz von Kurzfilmen. Gemeinsam mit Elisabetta Antonioni, der Nichte von Michelangelo Antonioni, wird er die Retrospective: KUBRICK, RESNAIS, ANTONIONI vorstellen.

Focus on Canada - Filmemacher aus Kanada.
Kanada ist in diesem Jahr ein filmischer Schwerpunkt. Besuch bekommen wir u.a. von der Filmemacherin Genevieve Albert und ihrem Film "EROTISSE" (Kanada, 2015). Ein witziger Film über die kleinen Hindernisse, die man beim Sex so haben kann. Eine Filmemacherin mit indigenen Wurzeln ist Kanadierin Caroline Monnet. Ihr Film "ROBERTA" dreht sich um eine Hausfrau und Großmutter, die sich dem Alkohol und den Amphetaminen zugewandt hat.

Focus Baltikum – Filmemacher aus Lettland, Litauen und Estland.
Der zweite Länderschwerpunkt umfasst die Länder aus dem Baltikum. Filmemacher Julius Siciunas kommt aus Litauen. In seinem Kurzfilm mit "THE FISH OF MY LIFE" zeigt er, dass Anglerglück nicht immer zu einem guten Essen führt. Francesco Rosso aus Estland zeigt in seinem Film "FOK NABO DISTORIO" (Estland, 2014) ein fesselndes Experiment aus Form, Bewegung und Klang.

Besuch aus den arabischen Ländern und dem Iran.
Spannender Besuch kommt auch aus den arabischen Ländern. Das Programm „Arab Shorts“ - eine Zusammenarbeit mit dem Arab Filmfestival San Francisco - zeigt in diesem Jahr Kurzfilme aus Tunesien, Ägypten, Marokko, Saudi Arabien, Jemen, Libanon und Palästina. In seinem Film "AL SURAT AL MUSTAKIM" (Libanon/Schweiz, 2015) zeigt Ovidio El-Hout einen Familienvater im Angesicht von IS-Kämpfern, der eine folgenreiche Entscheidung zu treffen hat. Aus dem Irak kommt der Filmemacher Ali Kareem. Sein Film "HASSAN IN WONDERLAND" (Irak, 2014) zeigt das von Bomben zerstörte Baghdad. Eine Gruppe von Kindern spielt mit Spielzeugwaffen. Nur bei Hassan findet das Spiel keinen Anklang.

Aus dem Iran kommen zwei Filmemacher. Mojgdan Bayat mit seinem Film "TIZAB" (Iran, 2015) zeigt die Geschichte einer Frau und ihrer Chance sich an ihrem Peiniger zu rächen. Ein berührender Film ist "SEVEN STONE" von Fatemeh Dastmard (Iran, 2014). Beim Spielen rollt der Ball einer Gruppe Kinder davon. Als Borhan ihm folgt, ändert er unwissend sein Schicksal.

Point Of No Return - Refugee Stories.
Mit bewegenden Schicksalen von Flüchtlingen beschäftigt sich das Sonderprogramm „Point Of No Return – Refugee Stories“. Hier geht es um Erzählungen von der Flucht, von Schleppern, dem Tod, dem Ankommen, Bleiben oder Zurückgehen – und vor allem um Hoffnung. Die Animation "From A to B and Back Again - Rachel´s Story" von Andy Glynne (England, 2012) beleuchtet die großen Fragen von Flüchtlingen: Wo gehöre ich hin? Wer ist verantwortlich? Und gibt es eine Perspektive?

Der thematische Schwerpunkt findet sich auch in anderen Programmen bei interfilm. Der Film "Listen" des finnisch-persische Regisseurs Hamy Ramezan und der in Sambia geborenen Filmemacherin Rungano Nyoni (Finnland / Dänemark, 2014) im Internationalen Wettbewerb zeigt eine Frau, die in einem Kopenhagener Polizeirevier Hilfe vor ihrem gewalttätigen Ehemann sucht. Ohne Sprachkenntnisse und verhüllt in eine Burka scheint das ein schwieriges Unterfangen. Ein Film über kulturelle Isolation und bürokratische Ignoranz.

Im Wettbewerb «Konfrontationen» werden außerdem in drei Programmen Kurzfilme präsentiert, die sich mit politischen und gesellschaftlichen Konflikten auseinandersetzen. Im Programm «No Choice» zeigt uns "Aqui no pasa nada" von Rafa Lara (Mexiko, 2014) die harte Realität mexikanischer Kleinbauern, die brutal enteignet werden. Im Programm «Last Resorts» müssen sich die Protagonisten entscheiden: In "Coach" von Ben Adler (Frankreich, 2014) ist ein Junge zwischen einem charismatischen Hooligan und dem eigenen Vater hin- und hergerissen. Im Film "Al Surat Al Mustaquim" von Ovido El Hout und Fouad Alaywan (Libanon/Schweiz, 2015) hat ein Familienvater im Angesicht von IS-Kämpfern eine folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Die Filmemacher werden zum Festival erwartet!

Großes Kurzfilmkino in Berlin Mitte, Kreuzberg und Neukölln.
Die Festival-Flaggschiffe sind: Internationaler Wettbewerb, Konfrontationen Wettbewerb, Dokumentarfilmwettbewerb, Deutscher Wettbewerb, Green Film Wettbewerb und Eject. Diese finden wie in den Vorjahren wieder in der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz mit den Roten und Grünen Salons statt sowie im Babylon, Passage Kinos, Filmtheater am Friedrichshain, Kino Central, Heimathafen Neukölln und Il Kino.

The Grand Festival Party.
Die Hauptparty am Samstag, den 14. November 2015 findet dieses Jahr im "The Grand" statt - gleich hinter dem Kino Babylon.

Links: www.interfilm.de | kuki-berlin.com

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!