Skip to content

23. Internationales Kurz Film Festival Hamburg 2007




Von den No-Budget Filmtagen zum Internationalen Kurz Film Festival in Hamburg, das ist der beeindruckende Weg den die KurzFilmAgentur Hamburg e.V. www.shortfilm.com seit 1985 vorweisen kann. Zusammen mit dem Mo & Friese Kinder Kurzfilm Festival konnte es sich in den letzen Jahren durchaus behaupten, obwohl es nur wenige Wochen nach den wesentlich älteren und bekannteren Oberhausener Kurzfilmtagen stattfindet.
In unserer Region Berlin-Brandenburg ist es bis zum Internationalen Kurzfilmfestival "Interfilm" www.interfilm.de im November in Berlin noch eine Weile hin, so dass wir wir das bald anstehende Ereignis im nicht allzu fernen Hamburg, mit nachfolgendem Inhalt einer Mail, die uns dieser Tage erreicht hat, ausgiebig vorstellen wollen. Darüber hinaus gibt es zwischen der Hamburger Filmschule und der dffb Deutsche Film und Fernsehakademie, Berlin eine enge Zusammenarbeit mit Workshops, auf die im weiter unten stehenden Text verwiesen wird.
Das 23. Internationale KurzFilmFestival Hamburg zeigt ab 6. Juni 400 Kurzfilme aus über 100 Ländern.

23 ist eine Primzahl. Außerdem ist 23 die erste Primzahl, deren beide Bestandteile 2 und 3 sowie deren Quersumme 5 jeweils eine Primzahl darstellen. Für das 23. Internationale KurzFilmFestival Hamburg hat das wahrscheinlich jedoch keine Auswirkungen. Stattdessen würden wir die Zahl 3832 in die Waagschale werfen. So viele Filme sind nämlich zum diesjährigen Festival eingereicht worden. Aus 104 Ländern erreichten uns Dokumentarfilme, Kurzspielfilme, Musikvideos, Experimental- und Animationsfilme. Nach geschätzten 10 hoch 23 Stunden Sichtungsarbeit haben wir aus diesem Berg digitaler und analoger Daten 226 Filme ausgewählt, die vom 6. bis 11. Juni in den verschiedenen Wettbewerbsprogrammen zu sehen sein werden. Dazu kommen noch ca 180 Filme, die in Sonderprogrammen laufen. Nahezu zeitgleich mit dem Internationalen KurzFilmFestival findet vom 03. bis 10. Juni das 9. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival statt. Infos dazu unter: www.moundfriese.de

Alle Filme werden in Originalfassung mit englischen Untertiteln gezeigt, wenn die Originalsprache nicht Englisch ist. Bei vielen englischsprachigen Filmen bieten wir auch deutsche Untertitel an. Auch in diesem Jahr wird es bei unserem Festival Vorführungen mit Gebärdensprach-Dolmetschern geben. Sämtliche Vorstellungen des deutschen Wettbewerbs in dieser Kategorie werden einmal mit Dolmetscher gezeigt.

Kinos & Preise: zeise kinos, Metropolis, B-Movie, 3001 Kino und Lichtmeß, Einzelkarte: 6 ¤, 5er-Karte: 25 ¤ (inkl. Katalog) Preisverleihung: 7¤. Vorverkauf: Ab Mitte Mai im Kartenhaus, Schanzenstraße 5, Telefon: 43 30 39.

Wettbewerbe & Preisgelder
In den Wettbewerbskategorien des Festivals hat sich ein bisschen was getan: Umbenennungen, Preisgelderhöhungen, neue Sponsoren und neue Preise. Die ehemals getrennten Wettbewerbe Made in Hamburg und Made in Germany finden sich nun gemeinsam vereint unter dem Namen Deutscher Wettbewerb. Bei der Fusion sind jedoch weder Programmplätze noch Preisgelder zusammengeschrumpft. Stattdessen gibt es nun jedoch endlich wie in den anderen Wettbewerben neben dem Publikumspreis auch einen Jurypreis im Deutschen Wettbewerb. Neu hinzugesellt zu unseren Preisen haben sich dank unserer Kooperation mit RockCity Hamburg e.V. auch Preise für den besten deutschen wie internationalen Soundtrack. Insgesamt werden mehr als 30.000 Euro Preissumme ausgeschüttet, um die 226 Filme in den Wettbewerbskategorien konkurrieren. Die bewährten Festivalkategorien NoBudget, Internationaler Wettbewerb und Flotter Dreier gibt es natürlich weiterhin, wie auch die Preise von ARTE und ZDFdokukanal. Eine Liste der Preisgelder und Sponsoren findet sich unter http://festival.shortfilm.com/index.php?id=575

Sonderprogramme
Neben den Wettbewerben laufen jedes Jahr eigens zusammengestellte Sonderprogramme. In dem Sonderprogramm MICROTON - sience + sounds haben wir Komponisten und Klangforscher aus den Bereichen Neue und Elektronische Musik gebeten, die Prozesse aus historischen und aktuellen Wissenschaftsfilmen zum klingen zu bringen. Was machen eigentlich die Anderen? Berechtigte Frage, was machen sie denn? Und wer sind überhaupt die Anderen? Das zweiteilige Sonderprogramm zeigt Stationen in der Wahrnehmung des Fremden: frühe Feldaufnahmen, ethnografische Klassiker und ungewöhnliche Annäherungen an für uns ungewöhnliche Lebensformen. Dazu gesellt sich noch ein drittes Programm zur Wahrnehmung des Fremden in den Vereinigten Staaten, das Jack Stevenson, der Archivar des Obskuren, aus Propaganda- und Lehrfilmen zusammengestellt hat. Filmtitel wie: “Know your Enemy: the Viet Cong" lassen vermuten, dass die Andersheit der Anderen nicht immer als kulturell bereichernd empfunden wurde. Touring Lebanon widmet sich der Filmkultur des Libanon. In drei Programmblöcken werden mit Dokumentar- und Spielfilmen, Videoblogs und Videoclips Einblicke in eine der lebendigsten Kulturszenen des Nahen Ostens gegeben. “Arbeit ist das Feuer der Gestaltung". So jedenfalls Karl Marx. In diesem Sinne wird das Sonderprogramm Work in Progress ordentlich zu zündeln wissen: drei Kurzfilmprogramme versuchen einen Blick auf die komplexen Strukturen sich wandelnder Arbeit zu werfen. Arbeit.Ort.Hafen entführt den Betrachter in die Vergangenheit und Zukunft des Hafens. Das Programm Berufsbilder lockt mit der heilen Welt der konkreten Berufe der 1970er Jahre und sich auflösenden Tätigkeitsstrukturen. Bei mach doch, was du willst sind 11 Filmteams der Frage nach der Zukunft der Arbeit nachgegangen, oft mit einem Augenzwinkern auf die Situation der Gegenwart. Die elf Filme entstanden im Rahmen eines Kurzfilmwettbewerbs zum Thema Arbeit in Zukunft, der von der Kulturstiftung des Bundes initiiert wurde. Als Ergänzung zu den neuen Preisen für Tongestaltung wurde das Festivalarchiv mit den Ohren durchforstet auf der Suche nach Filmen, in denen Musik oder Geräusch nicht bloß Begleiterscheinung des Bildes sind, sondern visuelle und auditive Ebene kongenial zusammenarbeiten. Das Ergebnis ist das Programm: Dem Ton auf der Spur. Drei Minuten reichen. In diesem Zeitraum kann man schon einige Themen abarbeiten: Zittern, Fisch, Revolution, Es stinkt, Lieblingslied. So hießen einige der Aufgabenstellungen des Flotten Dreiers. Der Wettbewerb für Filme unter drei Minuten zu einem vorgegeben Thema feiert dieses Jahr Geburtstag und das ist uns eine Rückschau wert: 20 Jahre Flotter Dreier.

A Wall is a Screen
Bewährt und doch immer wieder anders: das A Wall is a Screen Team lädt zu einem urbanen Spaziergang mit Projektor auf Rädern ein. Nach Einbruch der Dunkelheit ist jede Hausfassade eine potentielle Leinwand.
Fr. 08.06. und Sa. 09.06, jeweils 22.15 Uhr,
Graskellerbrücke (U-Rödingsmarkt), 22:15 Uhr,

Workshops & Vorträge
Film 2.0
Das Internet ist ein weltweiter Kinosaal: Filmemacher experimentieren im digitalen Raum mit alternativen Produktions-, Finanzierungs- und Erlösmodellen. Projekte wie “Creative Commons" liefern neuen juristischen Rahmen für das freie Tauschen. Nur: Wenn das Produkt kostenlos ist, wer bezahlt dann für die Arbeit? Wo liegen Vor-, wo Nachteile? Der Vortrag von Meike Richter (Kulturwissenschaftlerin) stellt die jüngsten Entwicklungen vor. Ort: zeise kinos, Friedensallee 7 - 9; Zeit: Donnerstag, 7.6.2007, 12 - 14 Uhr.

Talent trifft Produzent (Meet the Producer)
Das Festival schreibt sich weiterhin auf die Fahnen, den Filmemachernachwuchs in die Lage zu versetzen, neue eigene Projekte umzusetzen. Dies zweigleisig: mit einer englischsprachigen Podiumsdiskussion über Produktionsmodelle (“Cinema Extreme" in England, Filmförderung in Deutschland), und mit exklusiven informellen und zieloffenen Vis-à-vis-Gespräche zwischen Produzenten und Filmeschaffenden. Podiumsdiskussion: Details zu Ort, Zeit und Inhalt ab Mitte Mai unter: www.shortfilm.com/festival.

Film-Schule
Von den Möglichkeiten und Herausforderungen der Filmvermittlung in der Schule.
In der Podiumsdiskussion soll die aktuelle Situation der schulischen Filmvermittlung in Hamburg erörtert und nach neuen Formen gefragt werden. Welche Chancen eröffnet die Ganztagsschule? Welche Möglichkeiten und Herausforderungen entstehen durch die Einbeziehung von außerschulischen Experten, wie z. B. Filmschaffenden und Künstlern für die Vermittlungsarbeit?
zeise kinos, 8.6, 14 Uhr 30

Dokumentarfilm: Einführungsseminar
Am 9. & 10. Juni führt der Filmemacher Trevor Peters in den Dokumentarfilm ein: Stoffauswahl und -entwicklung
• Filmisches Denken: Umgang und Abbildung von Wirklichkeit
• klassische Streitpunkte im Genre
• Grenzen des filmisch Machbaren
• Aufnehmen als Prozess.
An ausgewählten Filmbeispielen und eigenen Ideen werden unterschiedliche dokumentarische Herangehensweisen analysiert und die Entstehung eines Dokumentarfilms unter inhaltlichen und produktionstechnischen Gesichtspunkten nachvollziehbar gemacht. Veranstaltungsort: Filmhaus Hamburg, Friedensallee 7, 22765 Hamburg
Kosten: 220,- ¤ (Akkreditierte des IKFF Hamburg 110,- ¤). Anmeldung und weitere Informationen: 040/39909931 oder www.filmschule-hamburg-berlin.de

Orte des Friedens
Festivalclub (nur bedingt friedlich)
Nach sechs Jahren Harkortstraße betreten wir in diesem Jahr mit unserem Festivalclub neues Terrain. Dort helfen einfühlsame Menschen hinter Plattenspielern, PowerBooks und der Bar beim mentalen Verarbeiten der Kurzfilm-Dosis des Tages. Als Djs gebucht sind u.a. Christian Fuchs (FM4 / Wien), Daughter Erben, Dj Diseuese. Eine Liste aller Djs, Djanes, Vjs, Vjanes findet sich bald auf www.shortfilm.com.
6. bis 11. Juni, täglich ab 22 Uhr.

Festivalcafé
Zum Start in den Festival-Tag oder für die kleine Pause zwischendurch: Hier können sich Festivalgäste mit gepflegten Getränken und einem leckeren Imbiss versorgen. Der perfekte Ort zum Ausnüchtern, Durchatmen und intensive Gespräche über gerade Gesehenes.
6. bis 11. Juni, von 12.30 bis 18.00 Uhr im Filmhausfoyer, Friedensallee 7

Filmchen gucken?
Unter www.myspace.com/hamburgshortfilmfestival winkt unsere Festivalleitung, ebenso wie das Gästeteam. Außerdem gibt es Trailer und Festivalimpressionen zu sehen.
23. Internationales KurzFilmFestival Hamburg, 06. Juni - 11. Juni 2007
23rd Hamburg International Short Film Festival, June 6 - June 11, 2007
http://festival.shortfilm.com

9. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg, 03. Juni - 10. Juni 20079th Mo&Friese Hamburg Children's Short Film Festival, June 3 - June 10, 2007
www.moundfriese.de

Pressekontakt: Jens Kiefer & Jan Paersch
presse@shortfilm.com
040/39106327

KurzFilmAgentur Hamburg e.V.
Hamburg ShortFilmAgency
Friedensallee 7
D-22765 Hamburg
Fon: +49-40-39 10 63-0
Fax: +49-40-39 10 63-20
www.shortfilm.com



  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen