Skip to content

Alles neu auf dem 30. Filmfest München 2012

Filmfest München: 30. Jubiläum mit Giorgio Moroder



Das Filmfest München (29. Juni – 7. Juli 2012) feiert sein 30. Jubiläum mit einem filmisch-musikalischen Rückblick auf die Anfangsjahre. Im Mittelpunkt steht die Musik-Legende Giorgio Moroder und natürlich auch Rainer Werner Fassbinder zu dessen 30. Todestag das Filmfest München ebenfalls eine Hommage widmet. In einer Open-Air-Reihe zeigt das Festival aus seiner Entstehungszeit Filme mit Moroder-Musik des vielfach preisgekrönten Komponisten und Produzenten.

"Giorgio Moroder hat mit seinen Kompositionen nicht nur Musikgeschichte geschrieben, sondern auch die Filmmusik maßgeblich beeinflusst", sagt Festival-Leiterin Diana Iljine. "Seine Musik hat die Zeit, in der unser Festival entstanden ist, entscheidend geprägt. Wir freuen uns deshalb sehr, dass er zu unserem Jubiläum aus Los Angeles nach München kommt."

Präsentiert wird das Giorgio-Moroder-Special auf dem Filmfest München von der Journalistin und Autorin Katja Eichinger. Unter ihrer Schirmherrschaft werden auch Partys mit Moroder-Musik stehen, mit denen das Festival sein Jubiläum feiert.



Vieles ist neu in diesem Jahr auf dem Internationalen Filmfest München. Es gibt einen neuen Trailer und sogar die Farbe und Schriftzug des Logos haben sich geändert. Das mit rund 70.000 Besuchern zweitgrößte Filmfestival in Deutschland setzt im Jubiläumsjahr neue Akzente und bringt mit der Einbeziehung der neu gebauten Hochschule für Film und Fernsehen und des Univiertels auch den Nachwuchs vor Ort noch näher ans Geschehen. Einiges kommt dennoch bekannt vor, denn auch München setzt - wie kurz zuvor das Festival in Ludwigshafen - auf den bewährten deutschen Film, der zumeist von den Fernsehanstalten geprägt wird. Doch darüber hinaus gibt es jedoch interessante internationale Programmreihen, die das Festival weiterhin für Cineasten begehrt erscheinen lassen.

• International Independents: Underground und Arthouse
• Spotlight: Große internationale Premieren und Entdeckungen
• CineVision: Internationale Debütfilme
• CineMasters: Filme von international arrivierten Regisseuren
• Hommage: Griffith, Haynes, Delpy, Fassbinder, Refn, Loriot
• Neues deutsches Kino und Neues deutsches Fernsehen
• Kinderfilmfest, Special Screenings und Open Air

Festivalchefin Diana Iljine, die die Leitung der Internationalen Filmwochen GmbH im August von Andreas Ströhl übernahm, hat sich einige Neuerungen und strukturelle Änderungen einfallen lassen. So wird die bisherige Aufteilung der Länderreihen abgeschafft.

"Wir denken global - und bieten unseren Besuchern einen anderen Zugang als eine rein geographische Einteilung nach Filmregionen", erklärt Diana Iljine. "Ein Programm nur nach Ländern abzugrenzen, ist nicht mehr zeitgemäß. Auch weil Produktionen zunehmend multinational entstehen. Die erfolgreiche Reihe American Independents, ein Markenzeichen des Filmfest München, haben wir jetzt ausgeweitet, um Filme mit einer persönlichen Handschrift aus allen Kontinenten zu präsentieren. Darunter junges innovatives Kino aus den Kanada, Lateinamerika, Asien, Australien Afrika und Europa. Dennoch kommen 14 der 38 Independent-Filme aus den USA", erläutert Iljine weiter.

Wer sein persönliches Filmfest-Programm partout weiterhin nach den Herkunftsländern bestücken will, dem bietet der Festivalkatalog noch einmal eine entsprechende Aufschlüsselung an. Die neue Gestaltung der Reihen soll das Programm übersichtlicher machen. Bei den Cinemasters finden sich internationale Werke, die um den Arri-Preis konkurrieren, bei Cinevision erste oder zweite Werke, die auf den CineVision Award hoffen. Cinevision will damit auf internationaler die Sektion Neues Deutsches Kino ergänzen, in der deutsche Nachwuchstalente um den Förderpreis Deutscher Film konkurrieren.

In der Reihe International Independents versammelt sich künftig junges, innovatives Kino aus der ganzen Welt. Spotlight dagegen soll "das besondere Festivalerlebnis" bieten - ausgewählte Filme für alle Fans von großen Geschichten und großen Stars vor und hinter der Kamera. Iljine ist ja angetreten mit dem Wunsch, mehr Stars nach München zu holen und diese auch wirkungsvoller zu präsentieren. "Es wird jeden Abend eine Gala geben", verspricht Iljine. Als Austragungsort bieten sich hier der Carl-Orff-Saal im Gasteig und das Arri-Kino an - letzteres wird ab diesem Jahr wieder Festivalkino sein. Abendlicher Treffpunkt und Mekka aller Filmfreunde blebt jedoch Der Gasteig! Das Kino Am Gasteig in der Rosenheimer Straße 5 in 81667 München zeigt unter anderem auch Filme im Vortragssaal der Bibliothek (VSB). Weiterhin Bestandteil bleiben die Hommage (Retrospektive, Cinemerit Award, Tribute to… und Stummfilm) sowie die Open Air Reihe. Insgesamt will die neue Festivalleiterin das Programm leicht abspecken von zuletzt knapp 240 Filmen auf 186 Filme aus 47 Ländern. Geplant ist es, ausgewählte Titel künftig zwei Mal zu wiederholen.

Die neue Filmfestchefin will die glamouröse Seite des Festivals stärker betonen und den Eventcharakter hervorheben. "Über der ganzen Stadt soll neun Tage lang ein magisches Filmfest-Flimmern liegen, dem sich keiner entziehen kann", so Iljine. "Filmfest-Tickets müssen das 'Must-have' des Münchner Sommers sein." Das Filmfest sei eine Einladung an alle, die sich für Kino interessieren, aber auch an alle, "die Party machen wollen", so Iljine, die das Festival insbesondere auch für eine junge Zieltruppe attraktiver machen will.

Mitfeiern will auch die deutsche Filmfest-Prominenz, darunter Katja Riemann, Jessica Schwarz, Anna Maria Mühe, Susanne Lothar, Tom Schilling, Mario Adorf, Fritzi Haberlandt und Burghart Klaußner. Weitere Gäste werden auch zu den Weltpremieren auf dem roten Teppich erwartet: u.a. Alexander Fehling, August Diehl, Ronald Zehrfeld, Josef Bierbichler, Edgar Selge, Nadja Uhl, Senta Berger, Ingrid Caven, Todd Haynes und auch Udo Kier.

Neben dem Arri werden auch zwei Kinosäle im neuen Gebäude der HFF München Spielstätte - weg fallen dagegen das Filmtheater Sendlinger Tor und die Museum-Lichtspiele. Man verfüge also weiterhin über sieben Spielstätten mit insgesamt 18 Leinwänden.


Kanadischer Film eröffnet Filmfest München
Die franko-kanadische und mehrfach ausgezeichnete Komödie „Starbuck“ ist der Eröffnungsfilm des diesjährigen Filmfest München. Hauptdarsteller Patrick Huard sowie Regisseur Ken Scott und Darstellerin Julie LeBreton werden ihren Film am 29. Juni 2012 dem Münchner Publikum vorstellen.

In „Starbuck“ erzählt Ken Scott die originelle Geschichte eines Mannes, der 20 Jahre nach einer eifrigen Zeit des anonymen Samenspendens mit 533 erwachsenen Töchtern und Söhnen konfrontiert wird. Ein Teil von ihnen will nun eine Sammelklage anstrengen, um die Identität des Erzeugers zu erfahren. Den Publikumsliebling des Toronto International Film Festivals wird Ascot Elite Filmverleih am 16. August 2012 in den deutschen Kinos starten. Im internationalen Wettbewerb werden weitere zehn Meisterregisseure präsentiert, darunter Werke, die auf dem letzten Cannes Film Festivals zu sehen waren, wie Leos Carax' "Holy Motors" und Jacques Audiards "De Rouille et d'Os". Gespannt darf man auf die Reihe Neues Deutsches Kino sein mit 15 Beiträgen, davon 14 Weltpremieren.


Prokino mit drei Premieren in München
Der Münchner Filmverleih Prokino wird mit gleich drei Deutschlandpremieren vertreten sein. Im Rahmen einer Red Carpet Galavorstellung präsentieren Regisseur Fernando Meirelles und Drehbuchautor Peter Morgan den Film „360“ über die Liebe und das Leben im 21. Jahrhundert persönlich dem Publikum. Die sommerliche Liebeskomödie „Das verflixte 3. Jahr“ sorgt für Pariser Flair auf dem Filmfest München, wobei der französische Kultautor Frédéric Beigbeder sein Regiedebüt am 5. Juli zusammen mit Hauptdarsteller Gaspard Proust vorstellt. Last but not least ist Andrea Arnolds’ Adaption des Literaturklassikers „Wuthering Heights“ zu sehen. Arnolds erzählt, erstmals aus weiblicher Perspektive, sehr modern und rau von obsessiver Leidenschaft, verletzter Ehre und grausamer Rache.


Das ZDF ist mit acht Produktionen in drei Sektionen vertreten.
Mit insgesamt acht Produktionen ist das ZDF auf dem 30. Filmfest München vertreten, davon sechs in der Sektion "Neues Deutsches Fernsehen" sowie "LITTLE THIRTEEN" in der Kategorie "Neues Deutsches Kino" und "Verbrechen" in der Reihe "Special Screenings".

Der Spielfilm "LITTLE THIRTEEN" erzählt aus dem Alltag von Jugendlichen, für die Sexualität zum Surrogat geworden ist, das emotionale Vernachlässigung, die sich in allen Teilen der Gesellschaft findet, kompensieren soll. Wo liebevolle Beziehungen und Selbstachtung fehlen, wird durch Sex das flüchtige Gefühl emotionaler Nähe hergestellt. Es ist der Abschlussfilm von Regisseur Christian Klandt ("Weltstadt") und sieben weiteren Diplomanden der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg. Das Drehbuch schrieb Catrin Lüth.


Filmfest München feiert mit Giorgio Moroder
Einen Blick auf die Anfangsjahre des Münchner Events in den frühen 1980er Jahren werfen die Veranstalter mit einem Giorgio Moroder-Special. Der Komponist und dreifache Oscar- und Grammy-Preisträger, der mit über 100 Goldenen und Platin-Schallplatten ausgezeichnet wurde, gehörte zu den prägenden Protagonisten des Sound of Munich, dem speziellen Münchner Disco-Sound der 1970er Jahre, als Stars wie die jetzt verstorbene Donna Summer ihre Platten in seinem legendären MusicLand-Studio aufnahmen. Auch wenn die Disco-Ära 1982 streng genommen schon vorbei war, prägte der Sound noch die Musik der frühen Achtziger Jahre. In der Open-Air-Reihe des Festivals werden Filme mit Moroder-Musik aus der Entstehungszeit des Festivals gezeigt, darunter "American Gigolo", "Katzenmenschen" und "Flashdance", zudem werden Partys mit entsprechender Musik veranstaltet. Präsentiert wird das Giorgio-Moroder-Special von der Filmjournalistin und Autorin Katja Eichinger, unter deren Schirmherrschaft auch Partys mit Moroder-Musik stehen, mit denen das Festival sein Jubiläum feiert.

"Der Soundtrack dieser Stadt wird für immer mit Giorgio Moroder verbunden sein", so Katja Eichinger.

Die große Retro-Party startet schon auf der Filmfest-Eröffnung im Nightclub des Hotels Bayerischer Hof, für die Mirko Hecktor, Herausgeber des Buches "Mjunik Disco" als DJ gewonnen wurde.


Aus "Förderpreis Deutscher Film" wird "Förderpreis Neues Deutsches Kino"
Erstmals wird auf dem diesjährigen Filmfest München der Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben, der an die Stelle des Förderpreis Deutscher Film tritt. Stifter der Auszeichnung, die mit insgesamt 70.000 Euro dotiert ist, sind wie bisher Bavaria Film und der Bayerische Rundfunk. An die Stelle des dritten bisherigen Preisstifters, der HypoVereinsbank, tritt die DZ Bank, die bereits seit 2007 den mit 12.000 Euro dotierten CineVision Award für den besten internationalen Nachwuchsfilm des Filmfest München sponsort.

Der Förderpreis Neues Deutsches Kino ist einer der höchstdotierten Nachwuchspreise in Deutschland. Mit ihm werden die besten Nachwuchsleistungen in den Kategorien Regie (30.000 Euro), Produktion (20.000 Euro), Drehbuch (10.000 Euro) und Schauspiel (10.000 Euro) ausgezeichnet. Im Wettbewerb um den Förderpreis sind automatisch alle Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler, deren Spielfilm für die Reihe Neues Deutsches Kino ausgewählt wurde, sofern es sich um ihren ersten, zweiten oder dritten langen Kinospielfilm handelt. Bei Produzenten darf es höchstens der sechste Film sein. Über die Auszeichnungen entscheidet eine dreiköpfige Jury.


Retrospektive zu Todd Haynes
Neun Werke des US-Regisseurs Todd Haynes, einem der bedeutendsten Filmemacher der amerikanischen Independent-Szene, stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt auf dem Programm der Retrospektive beim Filmfest München. Der 51-Jährige, der seinen zweiten langen Spielfilm "Safe" 1995 in München präsentiert hatte, wird auch diesmal persönlich in die bayerische Landeshauptstadt kommen, um sein filmisches Werk vorzustellen. Er ist zudem großer Fassbinder-Fan und wird nicht nur dessen Weggefährten Ingrid Caven und Udo Kier beim Filmfest München treffen, sondern eine auch neue restaurierte Kopie des Fassbinder Klassikers "Despair" mit Dirk Bogarde und Andréa Ferréol beim Münchner Filmfest präsentieren. Ein Wiedersehen mit der Nabokov-Verfilmung von Fassbinder, dieser Lichtgestalt des deutschen Films, ist wie der Untertitel von „Despair“: „Eine Reise ins Licht“.

Was ich von Fassbinder gelernt habe“, zitiert ihn das Festival, „ist unter anderem, wie man innerhalb populärer filmischer Genres wie dem Melodram brisante gesellschaftspolitische Themen behandeln kann. Fassbinder benutzte Illusion, Künstlichkeit und Emotion als Mittel, um zu einer Wahrheit zu gelangen, die uns mehr berührt als jeder Realismus.

Einem größeren Publikum wurde Todd Haynes bekannt mit Filmen wie "I’m Not There" (2007) über das Leben von Bob Dylan, "Velvet Goldmine" (1998), einer Hommage an David Bowie und die Ära des Glam-Rock, "Superstar: The Karen Carpenter Story", Haynes' erster Langfilm "Poison", der 1991 in Sundance mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden war, der vierfach Oscar-nominierte "Dem Himmel so fern", "Assassins: A Film Concerning Rimbaud", "Dottie Gets Spanked" sowie zuletzt die mit fünf Emmy Awards ausgezeichneten TV-Serie "Mildred Pierce" (2011) mit Kate Winslet.


Ehrenpreis an Melanie Griffith - Hommage für Winding Refn
Mit dem Ehrenpreis CineMerit Award zeichnet das Festival herausragende Persönlichkeiten des internationalen Filmschaffens aus. Er wird der Schauspielerin am 3. Juli 2012 in München überreicht.

"Wie kaum eine andere amerikanische Schauspielerin ihrer Generation verkörpert Melanie Griffith perfekt den Begriff ‚Hollywood‘. Sie ist ein Weltstar mit einer ebenso glanzvollen wie bewegten Karriere", so Festivalleiterin Diana Iljine.

Melanie Griffith hat bisher in mehr als 40 Filmen mitgewirkt. Bereits früh stand die Tochter der Hitchcock-Schauspielerin Tippi Hedren ("Die Vögel") vor der Kamera. Mit zwölf Jahren hatte sie ihre erste Rolle in einem Film, mit 17 spielte sie bereits an der Seite von Stars wie Gene Hackman und Paul Newman. In München wird Melanie Griffith ihren neuesten Kinofilm "The Grief Tourist" vorstellen, der als Weltpremiere gezeigt wird. In dem Psycho-Thriller des britischen Regisseurs Suri Krishnamma, in dem ein Nachtwächter eine unheilvolle Faszination für einen Serienkiller entwickelt, spielt Griffith die weibliche Hauptrolle. Darüber hinaus werden im Rahmen einer Hommage folgende Filme gezeigt: Jonathan Demmes "Gefährliche Freundin", Mike Nichols' "Die Waffen der Frauen", Mike Figgis' "Stormy Monday" und Fernando Truebas "Two Much".

Außerdem ehrt das Festival den dänischen Regisseur Nicolas Winding Refn mit einer Hommage, der mit Anfang 40 auch als Drehbuchautor bereits auf eine erstaunliche Karriere zurückblicken kann. Mit 24 drehte er seinen ersten langen Spielfilm "Pusher" mit Hauptdarsteller Mads Mikkelsen, der inzwischen zum Kultfilm avancierte. Im vergangenen Jahr etablierte er sich mit "Drive" als Regisseur, der dem Hollywood-Actionfilm neue Wege aufzeigt.


Von den Roten Teppichen, Premieren, Partys und Events berichtet TELE 5
TELE 5 als Hauptsponsor und Medienpartner des 30. FILMFEST MÜNCHEN wird wieder in einer täglichen Sendung von den Stars, Events und Filmen des populärsten deutschen Sommerfestivals berichten. Täglich um 20:05 Uhr und am Folgetag auch online auf www.tele5.de/filmfest, stellt der TV-Sender zudem alle für den TELE 5 Award nominierten Filme vor, die auf www.tele5.de/award auch in Trailern präsent sind.

Die Verleihung des TELE 5 Award findet in einer feierlichen Zeremonie am 7. Juli 2012 statt. Der Preis wird, gemeinsam mit dem ARRI-Preis für den besten internationalen Film, in einer "langen Nacht der Preisträger" im ARRI-Kino verliehen. Direkt im Anschluss werden beide Siegerfilme nochmals gezeigt, bevor es zum Gasteig zur großen Abschlussfeier des Festivals geht. Einen Abschlussfilm gibt es in diesem Jahr nicht, dafür die "Nacht der Preisträger".


Sonderveranstaltung die "Shocking-Shorts-Awards"
Im Rahmen des Filmfests München führt der Pay-TV-Sender 13Th Street aus dem Hause Universal in diesem Jahr die 13. Ausgabe der "Shocking-Shorts-Awards" Preisverleihung als Jubiläumsveranstaltung durch.

Dazu wurde eine mit bekannten Namen aus der Film- und Fernsehbranche besetzte Jury auf die Beine gestellt. Dem achtköpfigen Gremium gehören Drehbuchautor und Regisseur Dieter Wedel, die Schauspieler Dominique Horwitz, Max Riemelt, Esther Schweins und Mirjam Weichselbraun, Thriller-Autor Sebastian Fitzek, Sky-Programmchef Marcus Ammon sowie Jonathan Bennett, Programmchef von Universal Networks, an. Drei spannende und innovative Filme wählte die Jury in die Endrunde:

• "Herr Alptraum und die Segnungen des Fortschritts" (2011) Animation von Schwarwel aus Leipzig
• "Souterrain" (2010) von Erwin Häcker aus Köln
• "Too Focused" (2010) von Denis Zdjelar aus Marbach und Jan-Christian Friedrich aus Schwäbisch Gmünd dessen HD Trailer wir hier eingebunden haben.



Bei der am 3. Juli 2012 stattfindenden Festgala führt Schauspieler Christian Berkel durch den Abend. Als Gewinn lockt die Teilnahme am "Universal Studios Filmmasters Program" in Hollywood. Die zehn nominierten Filme sind vorab am 30. Juni 2012 in der "langen Nacht der Shocking Shorts" auf 13th Street Universal zu sehen und werden darüber hinaus am 5. Juli 2012 in einem Special-Screening auf dem Filmfest gezeigt.


Matinée Verleiher-Screenings
Vornehmlich für Einkäufer und Kinobetreiber finden am Rande des Festivals wieder diverse Filmscreenings statt. Die Filmverleiher Camino, Majestic, Prokino, Senator, Studiocanal und Fox zeigen zumeist vormittags Filme und Ausschnitte aus ihrem kommenden Programm. Einzelheiten mit Terminen dazu in der erweiterten Ansicht am Ende des Textes.

Weitere Informationen unter: www.tele5.de/Filmfest | www.filmfest-muenchen.de
Quellen: Berliner Zeitung | Filmecho | dpa - news aktuell | Blickpunkt:Film


"Alles neu auf dem 30. Filmfest München 2012" vollständig lesen

Anzeige