Skip to content

29. FILMFEST DRESDEN 2017 - Kino ohne Barrieren

29. FILMFEST DRESDEN mit diesjährigem Fokus: „Kino ohne Barrieren“ und das noch unbekannte syrische Kino.



Direkt im Anschluss an das 14. mitteldeutsche Kurzfilmfestival "KURZSÜCHTIG" in Leipzig, der kreisfreien sowie größten Stadt im Freistaat Sachsen präsentiert auch das 29. FILMFEST DRESDEN sein diesjähriges Kurzfilm-Programm in der Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen. Vom 4. bis 9. April 2017 locken mehr als 200 Veranstaltungen, 28 Sonderprogramme, das Festival-Open-Air und weitere Events Kurzfilmfans zur 29. Festivaledition. Neben dem Wettbewerb als Herzstück des Festivals, legt das Festival seinen diesjährigen Fokus auf die Barrierefreiheit „Kino ohne Barrieren“ und das noch unbekannte syrische Kino. Die Zuschauer und Kurzfilmfans erwartet auch zahlreiche Paneldiskussionen sowie weitere Events rund um den kurzen Film.

Den Mittelpunkt der diesjährigen Festivaledition bildet der Internationale und Nationale Wettbewerb: 63 Kurzfilme stehen dabei im Wettstreit um die »Goldenen Reiter« und Sonderpreise. Insgesamt sind Filme aus 25 Ländern sowie fünf Koproduktionen zu sehen. Spitzenreiter darunter sind Kanada, Frankreich und Großbritannien mit jeweils fünf Kurzfilmen.

"Im Internationalen Wettbewerb sind in diesem Jahr wieder besonders viele gesellschaftskritische Filme, die das aktuelle Zeitgeschehen aufgreifen, vertreten. Formal auffällig ist zudem, dass sich Genregrenzen immer mehr verzahnen. Dass sich beispielsweise Spielfilme der Stilmittel experimentell inszenierter Filme oder des Dokumentarfilms bedienen. Eine Tendenz, die aber nicht erst seit diesem Jahr augenfällig ist“, so Stephan Raack von der Internationalen Sichtungskommission des Filmfest Dresden.

Wer die Sieger der beliebten „Goldenen Reiter“ werden, entscheidet eine 16-köpfige Jury, darunter u.a. der Visual Artist Max Hattler, die aus ARD und WDR bekannte Regisseurin und Drehbuchautorin Lola Randl und die Dresdner Schauspielerin „Anna Mateur“. Mit Preisgeldern im Gesamtwert von 66.000 Euro zählt das Filmfest Dresden zu den höchstdotierten Kurzfilmfestivals Europas.

Im Nationalen Wettbewerb sind in diesem Jahr 28 Kurzfilme in insgesamt fünf Programmen vertreten, darunter 13 Animationen und 15 Fiktionen. Insgesamt werden im Nationalen Wettbewerb fünf Filme ihre Weltpremieren feiern.

Neben den Wettbewerben bietet das 29. Filmfest Dresden ein umfangreiches Angebot an 28 Sonderprogrammen. Für das jüngere Publikum gibt es fünf altersspezifische Kurzfilmprogramme aus aller Welt. Eltern mit kleinen Knirpsen lockt ein ausgewähltes Programm ins „Schnullerkino“. Kurzfilmgenuss im Freien bietet in diesem Jahr auch wieder ein Festival-Open Air mit internationalem Kurzfilmkino auf dem Dresdner Neumarkt. Dort gibt es am Festivalwochenende dieses Jahr auch ein spezielles Programm für Familien.

Kino ohne Barrieren – ein Anfang wird gemacht.

Erstmalig bietet das Filmfest Dresden in diesem Jahr ausgewählte Filmprogramme barrierefrei an und ermöglicht damit Menschen mit Seh-, Hör- und Geheinschränkungen Zugang zum Festival. Zwei Wettbewerbsprogramme und zwei Themenprogramme mit dem Titel „(Un-)Möglich!“ werden mit Untertitelung für Gehörlose und deutscher Audiodeskription präsentiert. Zudem werden die Veranstaltungen von Gebärdensprachedolmetschern begleitet. In einer ergänzenden Paneldiskussion diskutieren internationale Experten das Für und Wider von inklusivem Filmemachen. Für die Umsetzung der inklusiven Angebote suchte sich das Filmfest Dresden Unterstützung bei einem eigens dafür gegründeten Beirat. Zwölf filminteressierte Dresdner, die selbst mit Einschränkungen leben, beraten die Veranstalter in diesem und den kommenden Jahren auf dem Weg zu einem barrierefreien Filmfestival.

Unterstützung kommt durch Kooperation auch vom Baseler Festival Look & Roll, das in der Schweiz seit 10 Jahren Kurzfilme zum Leben mit Einschränkungen zeigt und zugleich die Trennung von behinderten und nicht behinderten Menschen radikal in Frage stellt. Im letzten Jahr hatten es von 2000 eingereichten Filmen 21 Produktionen aus 11 Ländern weltweit haben es ins Baseler Programm geschafft, von denen einige Filme nun in Dresden zu sehen sein werden.

Der Syrische Film – Vergangenheit und Gegenwart.

Ein weiterer Programmschwerpunkt in diesem Jahr stellt den Syrischen Film in den Mittelpunkt. Die Reihe umfasst drei Programme, die den Bogen spannen von den Anfängen des syrischen Autorenkinos in den 1970er Jahren bis hin zu den Filmen der jüngsten Künstlergeneration Syriens, die nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges entstanden sind. Begleitend dazu findet eine Paneldiskussion mit dem Titel „Film im Krieg – Leben im Exil“ sowie eine Meisterklasse mit dem renommierten syrischen Regisseur Ossama Mohammed statt. Zu Gast sind eine Vielzahl syrischer Künstler. Auch die diesjährige Retrospektive nimmt das Thema auf. Unter dem Titel „In Syrien auf Montage“ zeigt sie Dokumentarfilme und Wochenschaubeiträge der DDR von 1955 bis 1980, die erstmals die vielfältigen Beziehungen der DDR zu Syrien nachzeichnen.

Das diesjährige Festival feiert Rekord bei Akkreditierungen der Fachbesucher.

Das 1989 gegründete FILMFEST DRESDEN – International Short Film Festival zählt zu den renommiertesten und höchstdotierten Kurzfilmfestivals in Europa. Jedes Jahr im April bringt es an sechs Festivaltagen aktuelle Kurzfilmproduktionen aus Deutschland, Europa und der Welt in die sächsische Landeshauptstadt und verzeichnet rund 25.000 Besucher. Schon vor Festivalbeginn feiert das diesjährige Festival seinen ersten Rekord: 600 internationale Fachbesucher haben sich für 29. Ausgabe 2017 akkreditiert. Unter den Anmeldungen sind auch Gäste aus Albanien, Australien, Iran, Hong Kong, Israel, Jordanien und Pakistan.

Seit 2012 ergänzt die Sektion »etc. - events.trainings.connections« das filmische Angebot des FILMFEST DRESDEN mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Workshops, Ausstellungen und Empfängen für die Fachbesucher des Festivals. Das 2015 ins Leben gerufene Forum »Visegrád in short(s)« legt dabei ein besonderes Augenmerk auf die Filmszenen von Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei. Zudem bieten Öffentliche Master Classes unter anderem von Michael Achtman, Max Hattler und Denis Côté tiefere Einblicke in das filmische Werk einzelner international renommierter Filmemacher.

Für das Programm zum Internationalen und Nationalen Wettbewerb wurden wieder mehr als 2.000 Kurzfilme aus rund 100 Ländern eingereicht. Das Festival setzt mit seinem vielseitigen Programm künstlerische und gesellschaftspolitische Impulse und bietet ein Podium für den Austausch zwischen Filmemachern und Publikum. Neben den Auszeichnungen für die besten nationalen und internationalen Animations- und Kurzspielfilme werden vier Sonderpreise vergeben – darunter der DEFA-Förderpreis für Animation, der ARTE-Kurzfilmpreis, der „Goldene Reiter“ Filmton sowie der Filmförderpreis der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, dotiert mit 20.000 Euro.

Das FILMFEST DRESDEN wird von der Filmförderungsanstalt (FFA) als offizielles Referenzfestival gelistet. Es ist Mitglied der AG Kurzfilm - Bundesverband Deutscher Kurzfilm, der Europäischen Filmakademie (EFA), des Filmverbands Sachsen e.V. und engagiert sich für das Netzwerk Kultur Dresden, die WOD – Initiative weltoffenes Dresden sowie die Kulturloge Dresden.

Link: www.filmfest-dresden.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige