Skip to content

Gewinner der FIRST STEPS 2018 und der GILDE FILMPREISE

Die Preisverleihung der FIRST STEPS AWARDS 2018 fand am 24. September im Berliner STAGE Theater des Westens statt.

In einer feierlichen Gala wurden am Montagabend vor einer Woche, den 24. September 2018, im Berliner Theater des Westens die mit gesamt 115.000 Euro dotierten First Steps Awards 2018 verliehen.

In der Kategorie Abendfüllender Spielfilm wurde Lukas Feigelfeld, Student der dffb Berlin, für seine mittelalterliche Hexengeschichte "Hagazussa" ausgezeichnet. Zu den weiteren Gewinnern zählen u.a. Janett Lederer mit "Der Storch ist tot" (Drehbuch), Johannes List für "Tackling Life" (Dokumentarfilm) oder Zejhun Demirov (Götz-George-Nachwuchspreis). Der undotiert Ehrenpreis ging an Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Die Nominierten und die Gewinner:

Abendfüllende Spielfilm

"Blue My Mind", Regie: Lisa Brühlmann

"Jibril", Regie: Henrika Kull

"Luz", Regie: Tilman Singer

"Oray", Regie: Mehmet Akif Büyükatalay

"Sarah spielt einen Werwolf", Regie: Katharina Wyss

"Hagazussa", Regie: Lukas Feigelfeld *Winner

Laut Jurybegründung vertraue der in Wien geborene Lukas Feigelfeld mit "Hagazussa" "ganz auf die Kraft der Bilder und Töne und (er-)findet seinen persönlichen Umgang mit den Stilmitteln des Horrorfilms. Furchtlos balanciert er zwischen Rätseln und Realem und lässt dabei durchaus Gegenwärtiges durchschimmern: Einsamkeit und die Verfolgung von Außenseitern."

Hier der Trailer:

Drehbuchpreis

Am Ende der Schuld, Drehbuch: Alexa Gross

Der Storch ist tot, Drehbuch: Janett Lederer (Filmakademie Baden-Württemberg) *Winner Best Script

Vesta, Drehbuch: Katja Klengel

Mittellange Spielfilm

Bevor ich vergesse / 'abl ma 'ansa, Regie: Mariam Mekiwi

On the Other Side of the Pillow a Rose Was Blossoming, Regie: Dragana Jovanovic

Am Himmel, Regie: Magdalena Chmielewska *Winner

Das Vergewaltigungsdrama "Am Himmel" von Magdalena Chmielewska ist an der Filmakademie Wien entstanden. In der Jurybegründung heißt es, dass die Regisseurin "in großen Kinobildern, mit wenig Dialog, kunstvoll eingesetzter Musik und in nur 30 Minuten zeigt, wie ein solcher Überfall ein Leben für immer beschädigt."

Kurz- und Animationsfilm

"100 EUR", Regie: Aleksey Lapin

"Nosis", Regie: Vincenz Neuhaus

"Räuber & Gendarm", Regie: Florian Maubach

"Was bleibt", Regie: Eileen Byrne

"In der Zwischenzeit / Meanwhile", Regie: Mate Ugrin *Winner

Der Film "In der Zwischenzeit/Meanwhile" von Mate Ugrin, Student der Hochschule für Bildende Künste Hamburg, der in einer stillgelegten Industriestadt in Jugoslawien spielt, erzähle von Menschen, die nicht anwesend sind, und von Gefühlen, die nicht greifbar sind; vielleicht auch von einem Land, das schon lang nicht mehr ist. Der Film erzählt also vom Vagen, aber er tut das mit einer Bildersprache und Erzählökonomie, die nichts an Klarheit vermissen lässt, so die Jury.

Götz-George-Nachwuchspreis für eine schauspielerische Leistung

Susana Abdulmajid in "Jibril"

Loane Balthasar in "Sarah spielt einen Werwolf"

Zejhun Demirov *Winner in "Oray" von Mehmet Akif (Kunsthochschule für Medien Köln)

Dokumentarfilm

Closing Time, Regie: Nicole Vögele

Let the Bell Ring, Regie: Christin Freitag

Thinking like a Mountain, Regie: Alexander Hick

Tracing Addai, Regie: Esther Niemeier

Tackling Life, Regie: Johannes List *Winner

Der Student der HFF München portraitiert mit "Tackling Life" eine schwule Rugbymannschaft in Berlin, für die der Sport und das Team weitaus mehr sind als eine Freizeitbeschäftigung.

Hier der Trailer:

Michael-Ballhaus-Preis für KameraabsolventInnen

Hagazussa, Kamera: Mariel Baqueiro *Winner

Rå, Kamera: Aleksandra Medianikova

Kindsein - Ich sehe was, was Du nicht siehst!, Kamera: Lilian Nix

NO FEAR Award für Nachwuchsproduzent*Innen

"Tracing Addai", Produktion: Britta Strampe

"Zum Goldenen Lama", Produktion: Helena Hofmann

"früher oder später", Produktion: Marius Ehlayil *Winner

Marius Ehlayils dokumentarische Serie "früher oder später" von 4x30 Minuten entstand an der HFF München und zeigt zwei alte Milchbauern in der Oberpfalz, die nebenbei als Bestatter arbeiten, um zu überleben.

Werbefilm

"Earl Hernest IV.", Regie: Moritz Rautenberg

"Head", Regie: Zornitsa Dimitrova

"myBorder’s joyFence", Regie: Michael Kranz (HFF München) *Winner

"Real News 1-3", Regie: Fabian Carl

"The Man with a Coin", Regie: Christian Schilling

Der deutsche Nachwuchspreis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von Bernd Eichingerund Nico Hofmann ins Leben gerufen. Er wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie in Partnerschaft mit Arri, Mercedes-Benz, ProSiebenSat1, UFA und Warner Bros..

Link: www.firststeps.de

Quellen: First Steps | Blickpunkt:Film | ARD Text

+++++++++++++

Anlässlich der 18. Filmkunstmesse in Leipzig vergab die AG Kino ihre jährlichen Gildepreise am 20. September 2018.

Der Verband der Programmkinobetreiber, die AG Kino-Gilde, hat im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig am 20. September 2018 zum 41. Mal herausragende Filme mit dem Gilde Filmpreis ausgezeichnet.

Zum besten nationalen Film wurde auf der Filmkunstmesse Leipzig bei den Gilde Filmpreisen der AG Kino-Gilde "GUNDERMANN" von Andreas Dresen gekürt. Hauptdarsteller Alexander Scheer sorgte auch für die musikalische Umrahmung der Preisverleihung im Leipziger Ballsaal Täubchenthal.

Eine Überraschung war der Gewinner des besten Dokumentarfilms "WILDES HERZ" von Charly Hübner und Sebastian Schultz. Der Film erzählt die Geschichte von Jan „Monchi“ Gorkow, den Sänger der Punkband Feine Sahne Fischfilet aus Mecklenburg-Vorpommern.

Für Laudator und Jury Mitglied Christian Pfeil hat der Film etwas, was aktuell so nötig ist, nämlich „Haltung, Wucht und eben ein Wildes Herz“.

Mit DIE KLEINE HEXE und DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT wurden erstmals ein Kinder- und ein Jugendfilm getrennt ausgezeichnet.

Dazu Laudatorin und Jury Mitglied Petra Rockenfeller: „Mit DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT hat der Verleih Tobis den Mut bewiesen, die Marketingkraft, die häufig und glücklicherweise für Kinderfilme eingesetzt wird, auch für einen durch und durch gelungenen Jugendfilm zu aktivieren. Mit Erfolg: der Film landete in der Startwoche auf Anhieb auf Platz 2 in den Top-Kinocharts!“

Die Preisträger 2018 in der Übersicht:

Bester Film (national)

"GUNDERMANN" von Andreas Dresen (im Verleih von Pandora)

Bester Film (international)

"THREE BILLBOARDS OVER EBBING MISSOURI" von Martin McDonagh (im Verleih von 20th Century Fox)

Bester Dokumentarfilm

"WILDES HERZ" von Charlie Hübner und Sebastian Schultz (im Verleih von Neue Visionen)

Bester Kinderfilm

"DIE KLEINE HEXE" von Michael Schaerer (im Verleih von Studiocanal)

Bester Jugendfilm (Sonderpreis 2018)

"DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT" von Aron Lehmann (im Verleih von TOBIS)

Der Preis der Jugendjury (dotiert mit 2.000,00 Euro)

"TRAUTMANN" von Marcus H. Rosenmüller (im Verleih von SquareOne Entertainment) erzählt die spannende und bewegende Lebensgeschichte einer der außergewöhnlichsten deutschen Sportlegenden: Bernd Trautmann, gespielt von David Kross ("DER VORLESER", "KRABAT"), der sich als verhasster deutscher Kriegsfeind im Nachkriegsengland ein neues Leben aufbaute und dank seines unglaublichen Willens und seines Lebensmutes als Manchester City Torwart zur Legende und als Mensch zum Vorbild einer ganzen Generation wurde. Der Film kommt voraussichtlich im März 2019 ins Kino. Hier der Trailer:

"Boy Erased" und "Beautiful Boy" wurden aber ebenfalls ausdrücklich von der Jugendjury lobend erwähnt.

Der Publikumspreis (dotiert mit 2.000,00 Euro, gestiftet von ARRI Media)

"THE GUILTY" von Gustav Möller (im Verleih von NFP Filmverleih). Der Film startet am 18. Oktober 2018 in den deutschen Kinos. Sein kühnes Konzept, den Kriminalfall nur mit einem Hauptdarsteller in der Notrufzentrale der Kopenhagener Polizei spielen zu lassen, brachte dem Film bereits den Publikumspreis in Sundance ein.

Bester Berlinale Wettbewerbs Film

Der Gilde Filmpreis der AG Kino – Gilde für den besten Film im Wettbewerb der Berlinale 2018 ging bereits im Februar 2018 an den Film "IN DEN GÄNGEN" von Thomas Stuber.

Bester Kurzfilm

Mit "Five Films About Technology" wurde ein absolut würdiger Kurzfilm Preisträger gefunden.

Links : Gilde Filmpreis | www.agkino.de

Quellen: steinbrennermueller Kommunikation | filmecho

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!