Skip to content

IFA 2018 - führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances

Die Internationale Funkausstellung in Berlin, seit 2005 nur noch IFA, ist eine der ältesten Industriemessen Deutschlands. UPDATE mit aktuellen Ergänzungen!

Die IFA, die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances, findet vom 31. August bis 05. September 2018 in Berlin statt.

In den Köpfen der Berliner steht »IFA« natürlich weiterhin für Internationale Funk-Ausstellung, denn ansonsten müsste die Messe »CEU« heißen für Consumer Electronics Unlimited. Doch mit den englischen Begriffen hapert es bei vielen, denn in Berlin wird vornehmlich deutsch gesprochen, auch wenn die Vorstandsvorsitzende der Messe dies vielleicht gerne anders sehen möchten.

Mit der Abteilung Home Appliances, die für die »Weiße Ware« steht, also für Waschmaschinen und Kühlschränke und vielem mehr, ist der Begriff Funkausstellung in Teilbereichen tatsächlich zeitweilig überholt gewesen, doch mittlerweile können auch diese Geräte im vernetzten Haus "funken" und fast ständig online sein, um mit seinem Besitzer Daten auszutauschen.

Der Kühlschrank gibt Bescheid wenn die Vorräte zu Ende gehen, die Waschmaschine signalisiert auf das Smartphone, wenn die Wäsche fertig ist, und statt einem einfachen Babyfone gibt es die rundum Videoüberwachung im ganzen Haus.

In diesem Jahr kommt das vernetzte Automobil hinzu. Eine Kooperation mit dem Genfer Automobilsalon macht dies möglich. Dennoch wird sich die IFA nicht zu einer weiteren Automobilausstellung entwickeln, denn dies wäre den Lobbyisten der IAA in Frankfurt sicherlich nicht recht, Konkurrenz in Berlin zu haben. Vielleicht ist deshalb vor vielen Jahren der Versuch gescheitert, auf dem Messegelände in Berlin eine kleine Ausgabe der Automobilmesse zu veranstalten.

Zubehör wie DAB Rundfunkempfänger oder die neuesten Navigeräte mit eingebauten kleinen Kameras, die im Falle eines Crashs alles Aufzeichnen, um ggf. Beweiskräftige Bilder vom Unfallgeschehen zur eigenen Entlastung zu haben, wird man aber auf der IFA höchstwahrscheinlich finden.

Für unsere Branche sind dagegen Drohnen mit einer eingebauten, hochauslösenden 4K-Kamera sicherlich mehr von Interesse. Auch Gimbals, der neueste Schrei unter den kleinen Schwebestativen, als Alternative zur Steadicams, würden wir gerne sehen wollen. Doch bei diesen Spezialgeräten wird man im Anschluss an die IFA auf der Kölner photokina eher fündig werden.

Mit neuen Themen, neuem Termin (26.-29.09.2018) und neuem jährlichen Turnus, der zukünftig im Mai stattfindet, zeigt die photokina die rasante Entwicklung der Imagingbranche.

Dieses Mal werden deshalb vielleicht einige große Aussteller wie Panasonic, Samsung und Sony, die neben neuesten TV-Geräten auch immer digitale Fotoapparate in ihrem Portfolio haben, ihre Weltpremieren aus dem Imagingbereich bis zur photokina zurückhalten.

Genügend Neuheiten wird man dennoch in anderen Bereichen wie z.B rund um das Smartphone (Handy), auf der IFA entdecken können. Dazu gehört die Sprachsteuerung, die immer besser wird. Bald wird man sich wundern, warum früher so viele Fernbedienungen für alle Geräte im Hause nötig waren, wenn dies auch mit einem Sprachbefehl per Alexa, Siri oder Cortana erledigt werden könnte.

Ein besondere Aufmerksamkeit wird auf 8K-Geräte gelegt. Im Handel werden diese Geräte erst zur nächsten Olympiade erwartet, aber einige Hersteller machen sich jetzt schon bereit dafür, denn in Japan soll die ULTRA-HD TV-Übertagung bis dahin zur Regel werden.

Wir werden uns auf der IFA umsehen und dann berichten, wenn es wirklich aufregende Neuheuten zu sehen gab. Eigene Erfahrungen mit Panasonic OLED-Geräten in 4K UHD konnten wir bereits machen. Die Farbenpracht und der Kontrastumfang, die beide unabhängig vom Blickwinkel sind, beindruckt und rechtfertigt die höheren Preise im Vergleich zum herkömmlichen LED-Bildschirm.

NACHTRAG:

Nach ersten Pressekonferenzen, die noch vor Eröffnung der Messe während des Aufbaus stattfanden, verstärkte sich unserer Eindruck vom total vernetzten Eigenheim, denn fast jedes neue Haushaltsgerät ist irgendwie mit dem Smartphone verbunden.

Auf die Spitze treibt es der Waschmaschinenhersteller Miele, dessen neueste Spülmaschine auf Wunsch nur noch per App mit dem Smartphone (Handy) bedient wird. Sogar das Spülmittel wird automatisch aus einer integrierten Vorratskammer dosiert, sodass nur noch das Geschirr ein- und ausgeräumt werden muss.

Bei Bosch lässt sich der Kühlschrank mit einer App verbinden. Eine integrierte Kamera scannt die Lebensmittel und kann auf Wunsch Nachbestellungen vom kooperierenden Lieferanten »Eismann« nachordern. Zudem überwacht das Kochfeld automatisch die darauf garenden Speisen, sodass nichts mehr überkochen kann, wenn man bei den Zubereitungen der Speisen einmal abgelenkt sein sollte.

Bei Acer stehen neue Laptops im Vordergrund, die noch leichter und von den Außenmaßen kleiner und dünner geworden sind, während das Display in der Größe sogar zugelegt hat. Zudem beeindruckt das neue Acer "StarVR" Virtual Reality Headset mit einem AMOLED Display und der höchsten bisher auf dem Markt vorhandenen Auflösung, die noch mehr Rundumblick auch in der Höhe verspricht. 16 Millionen Sub-Pixel und eine Wiederholungsrate von 90 Bilder pro Sekunde zeigen deutlich mehr Details als alle bisher bekannten Konkurrenten.

Überhaupt ist die Spielebranche an vielen Stellen der Messe diesmal besonders stark vertreten. Ergänzend sind auch neue Firmen mit neuem Zubehör und vor allem neuen Kopfhörern überall zu sehen, denn die Messe ist diesmal komplett ausgebucht.

Link: www.ifa-berlin.com/de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!