Skip to content

31. Braunschweig International Film Festival 2017

Aus Filmfest Braunschweig wurde unter neuer Leitung das Braunschweig International Film Festival.

Vom 17.-22. Oktober 2017 findet das 31. Braunschweig International Film Festival statt. Zum Auftakt gibt es auch unter der neuen Leitung wie gewohnt. Ein Live Filmkonzert.

Schon zur letztjährigen 30. Jubiläumsausgabe verschwand unter der neuen Festivalleitung das bisher bekannte Logo mit den stilisierten Augen auf gelben Grund, das von einer schlichten gelben Zahl 30 ersetzt wurde. Mit der diesjährigen 31. Ausgabe wurde die bisherige Unterzeile "Braunschweig International Film Festival" zum Haupttitel erklärt. Nur die Festivalfarben aus gelb und schwarz und die Webadresse, die weiterhin www.filmfest-braunschweig.de lautet, blieben bestehen.

Hier der Festivaltrailer:

Als Stargast erwartet das Festival die Schauspielerin Nina Hoss, die den mit 15.000 Euro dotierten Filmpreis »Europa« bekommt. Die 42-Jährige ist bekannt aus Filmen wie "Die weiße Massai" und "Das Mädchen Rosemarie". Die gebürtige Stuttgarterin erhält die Auszeichnung für ihre darstellerischen Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur. Zu den Preisträgern gehörten in den vergangenen Jahren Filmgrößen wie der Ire Brendan Gleeson und der Däne Mads Mikkelsen.

Nina Hoss wird am Samstag, 21.10.2017, um 15:30 Uhr zunächst dem Filmpublizisten Daniel Kothenschulte im Filmgespräch Rede und Antwort stehen bevor sie am Abend im Staatstheater »Die Europa« entgegennimmt.

Junges europäisches Kino auf hohem Niveau bildet wie immer einen Schwerpunkt des Filmfests Braunschweig. Internationale Erstaufführungen, Autorenkino, Retrospektiven, insgesamt vier Preise und vor allem Filmkonzerte runden das Profil des Festivals ab. Daran hat sich in all den Jahren nichts geändert, denn auch in diesem Jahr eröffnet das Filmfestival wieder mit einem Filmkonzert. MATRIX LIVE. FILM IN CONCERT! heißt es am 17. Oktober 2017. Es spielt das Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung des Komponsiten Don Davis!

Das Film-Live-Konzert verbindet die visionären Science-Fiction-Bilder mit dem Klang eines großen Symphonieorchesters. Die für diesen Konzertabend eigens präparierte Tonspur des Filmes enthält nur die Dialoge. Die Filmmusik von Don Davis und die Effekte werden live und synchron zum Film gespielt. Don Davis’ Komposition passt sich der Vielschichtigkeit des Filmes MATRIX an: Minimalistische und polytonale Techniken treffen auf dissonante Tonschichtungen und Ausbrüche in „klassische“ Stile.

264 Filme aus 42 Ländern und 8 deutsche Premieren.

Insgesamt zeigt das Festival an sechs Tagen über 264 Filme aus 42 Ländern. Davon sind 100 Langfilme, von denen 21 ihre Deutschland-Premiere und eine Produktion ihre Weltpremiere in Braunschweig feiern.

Auch der Film "THE NET" des südkoreanischen Regisseur Kim Ki-duk, der bei den internationalen Filmfestspielen in Venedig seiner Weltpremiere hatte, feiert in Braunschweig seine Deutschlandpremiere! Hier der Trailer:

Außerdem laufen 164 Kurzfilme, davon 30 als deutsche und fünf als Weltpremiere, 32 Musikvideos außerdem ca. 30 Filme, die von Kindern und Jugendlichen gedreht wurden.

Im Publikumswettbewerb für europäische Debüt- und Zweitfilme um den »Heinrich« präsentiert das Festival zehn Produktionen aus zehn Ländern, darunter acht deutsche Premieren. Den Preis von 10.000 Euro stiftet Filmfestival-Hauptsponsor Volkswagen Financial Services.

„Es hat sich erfreulicherweise ergeben, dass wir fünf Filme von Regisseurinnen und fünf Regisseuren nominiert haben, ohne dass wir eine Quote im Auge hatten“, so Festivaldirektor Michael P. Aust. „Offensichtlich ist die filmische Gleichberechtigung bei der Regie in anderen Ländern weiter als in Deutschland“.

Die Wettbewerbsfilme:

"Bad Day for the Cut" Deutsche Premiere

Regie: Chris Baug, 2017, UK, 99 Min.

Sales: Six Mile Hill Productions Ltd.

Spannender Thriller mit tiefschwarzem britischem Humor über den Rachefeldzug eines Farmers in Nordirland.

"Charleston" Deutsche Premiere

Regie: Andrei Cretulescu, 2017, RO/FR, 119 Min.

Sales: Versatile Films

Alexandrus Frau ist gerade bei einem Unfall umgekommen, da erhält er unerwarteten Besuch: Die Affäre seiner verstorbenen Frau bittet ihn um Trauerhilfe.

"A Date for Mad Mary"

Regie: Darren Thornton, 2016, IE, 82 Min.

Sales: Salzgeber & Co Medien GmbH

Marys Leben ist nicht mehr wie es war… Witzig-ironisches Kino über Gefühlschaos, Freundschaft, Liebe und Loslassen.

"Dede" Deutsche Premiere

Regie: Mariam Khatchvani, 2017, GE/QA/IE/NL/HR, 97 Min.

Sales: WIDE Management

Dina versucht ihrem Schicksal zu trotzen und den Mann zu wählen, den sie liebt. Doch wird es ihr gelingen, sich gegen ihre traditionelle Familie zu stellen?

"Garden Lane (Trädgårdsgatan)" Deutsche Premiere

Regie: Olof Spaak, 2017, SE, 109 Min.

Sales: Yellow Affair

Eric und Elin erinnern sich an die wenigen schönen Monate, die sie als Kinder mit ihren Eltern zusammen hatten, bevor sie auseinandergerissen wurden und ums Überleben kämpfen mussten.

"Les Cowboys" Deutsche Premiere

Regie: Thomas Bidegain, 2015, FR, 104 Min.

Sales: The Festival Agency

Irgendwo im Osten Frankreichs, Mitte der 90er Jahre. Als die 16-jährige Kelly mit ihrem muslimischen Freund verschwindet, wird die Suche für ihren Vater zur Lebensaufgabe. Nach seinem Tod übernimmt sein Sohn die Herausforderung.

"Monk" Deutsche Premiere

Regie: Ties Schenk, 2017, NL/BE, 74 Min.

Sales: Picture Tree International GmbH

Roadmovie-Tragikomödie um eine wunderbar schräge Familie zwischen Neurosen, Depression und Hysterie. Mittendrin: der kleine Monk.

"Past Imperfect (Le Passé devant Nous)" Deutsche Premiere

Regie: Nathalie Teirlinck, 2017, BE/NL/DK/FR, 110 Min.

Sales: Savage Film

Alice führt ihr Leben als Call-Girl ohne große Sozialkontakte. Erst als sie sich plötzlich um ihren Sohn kümmern muss, wird sie mit ihrer tiefen Einsamkeit konfrontiert.

"Sommerhäuser"

Regie: Sonja Kröner, 2017, DE, 96 Min.

Sales: Walker + Worm Film GmbH & Co. KG

Wie jedes Jahr kommt die Familie in den großen Gemeinschaftsgarten. Doch dieses Mal ist alles anders – denn nicht nur Oma Sophie, sondern auch der alte Baum hat das Zeitliche gesegnet.

"Trampolin" Deutsche Premiere

Regie: Katarina Zrinka Matijević, 2016, HR, 82 Min.

Sales: everything works LLC

Der Film folgt drei Seelenverwandten – einem traumatisiertem Kind, einem rebellischen Teenager und einer Mittdreißiger Frau, die sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen müssen.

Das Festival verleiht darüber hinaus zwei weitere Preise: Den »Schwarzen Löwen«, den mit 2.500 Euro dotierten Preis für den besten Film der „Beyond“-Reihe. Mit den »Goldenen Vier Linden« zeichnet das Festival den besten Preis der „Heimspiel“-Reihe aus. Eine Jury aus sechs jungen Deutschen und Französinnen vergibt den KINEMA-Jugendpreis für den besten Debütfilm aus Deutschland oder Frankreich.

In der Reihe »Heimspiel« feiert der deutsche mittellange Krimi "SANDDORN - KONTROLLVERLUST" von Jonas Jarecki seine Weltpremiere. Hier der Trailer:

Synopsis:

Auch beim diesjährigen Filmfest ermitteln Hauptkommissar Sanddorn und sein Braunschweiger Team in ihrem mittlerweile fünften ”Braunschweig-Krimi”. Eine junge Einbrecherbande wird auf frischer Tat bei ihrem nächsten Coup ertappt. Unter ihnen auch der junge Konstantinos Stavros, der zudem verdächtigt wird, einen grausamen Raubmord begangen zu haben. Alle Indizien sprechen gegen ihn, doch Hauptkommissar Sanddorn glaubt nicht so Recht an Konstantinos Stavros Schuld. Sanddorn und sein Team setzen wieder mit viel Herz und Action alles daran, für Gerechtigkeit in Braunschweig zu sorgen.

Die Preisverleihungen - u.a. auch der »Goldenen Vier Linden« in der Reihe »Heimspiel« - finden statt am 21. Oktober 2017 um 19:00 Uhr im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweig.

Oscar-Preisträger Jan A.P. Kaczmarek ist Ehrengast.

Der polnische Filmkomponist Jan A.P. Kaczmarek ist Ehrengast des 31. Internationalen Filmfestivals Braunschweig. Das Festival widmet ihm eine Retrospektive mit sechs seiner Filme, darunter „Finding Neverland (Wenn Träume fliegen lernen)", für den er 2005 mit dem Academy Award für die beste Filmmusik ausgezeichnet wurde.

Jan A. P. Kaczmarek kann von einem spannenden Lebensweg zwischen Hollywood und Polen erzählen und stellt am 19. Oktober 2017 Ausschnitte seines Werks in einem „Gesprächskonzert“ mit Musikern des Staatsorchesters Braunschweig vor. Kaczmarek wird selbst am Piano Platz nehmen. Anhand von Film- und Musikausschnitten gibt Kaczmarek Auskunft über das Entstehen seiner Musik und über die Zusammenarbeit mit bedeutenden Regisseuren und Produzenten. Zudem spielen Mitglieder des Staatsorchesters Braunschweig Werke aus Kaczmareks Schaffen für Filme wie „Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft“ oder „Untreu“. Es moderiert Matthias Hornschuh.

Link: http://www.filmfest-braunschweig.de/

Quellen: 3Sat | Filmportal | Filmfest Braunschweig, Frank Terhorst

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige