Skip to content

Neues aus Babelsberg: Zwei Alumni-Teams für Startup-Projekt ausgewählt

Filmuni-News: Das Startbüro Babelsberg geht mit zwei neuen filmischen Projekten ins 5. Jahr - An acht Studierende wurde zudem ein Deutschlandstipendium vergeben.

Am 29. Januar 2019 hieß es traditionell wieder „Schlüsselübergabe“ im Startbüro Babelsberg.

Aus zahlreichen Bewerbungen wurden auch in diesem Jahr wieder zwei Teams aus den Reihen der Filmuni-Alumni ausgewählt, die nun in den Coworkingspace in einem Anbau der historischen Marlene-Dietrich-Halle auf dem Studio-Babelsberg-Gelände einziehen. Doch nicht nur ein Raum mit Basisausstattung steht ihnen nun ein Jahr lang zur Umsetzung ihrer Projektideen zur Verfügung, sondern ein finanzielles Budget von insgesamt 19.000 €. Darüber hinaus können sie auf die Beratung von Mentor*innen der beteiligten Partner bauen.

Ein Jahr lang werden die beiden neuen Gewinnerteams des Stipendiums von Studio Babelsberg und Filmuniversität mit Unterstützung des Medienboard und der Brandenburger Förderbank ILB bei der Realisierung eigener beruflicher Projekte gefördert.

Davon profitieren in diesem Jahr Gitte Hellwig und Henrike Rothe, beide Filmuni-Absolventinnen der Animationsregie. Gemeinsam mit der Berliner Animatorin Lisa Neubauer wollen sie die inhaltliche und visuelle Entwicklung ihrer Serie „URBAN NATURE“ (AT) weiter vorantreiben.

Die animierte Serie behandelt die Rückeroberung der Stadt durch Wildtiere im Kontext der fortschreitenden Urbanisierung und Gentrifizierung. Die Akteure der Geschichte sind anthropomorphe Tiere, die in Berlin eine neue Heimat gefunden haben. Die Hauptfigur ist ein junger Fuchs, der in einen Konflikt zwischen Menschen und Tierwelt gerät. Nach einer Idee von Gitte Hellwig, die auch Regie führt, entwickelt das Team zu dritt die Serie weiter.

Neben einer TV-Ausstrahlung ist auch eine Online-Auswertung geplant und, wenn möglich, eine Anbindung an Konzepte der Wissenschaftskommunikation. Dafür will das Team im Stipendienjahr auf potenzielle Partner am Standort zugehen, so z.B. auch auf Forschende der Uni Potsdam, die sich mit dem Einfluss von Licht auf Säugetiere befassen. Die Produktion eines ersten Teasers im ersten Halbjahr soll die Grundlage bilden, um die Finanzierung für eine erste Staffel mit 6 Episoden einzuwerben.

Das zweite geförderte Team besteht aus Laura Klippel und Britta Strampe, die sich während ihres Masterstudiums der Film- und Fernsehproduktion kennengelernt haben und zu Jahresbeginn ihre eigene Produktionsfirma Bandenfilm gründeten. Mithilfe des Startbüros wollen sie ihr Unternehmen und dabei auch die Realisierung des Spielfilms "SUBTEXT" (AT) als ihr Produzentinnen-Debüt auf den Weg bringen.

„Wir freuen uns sehr über den Rückenwind für unsere Unternehmungen durch die Unterstützung der Partner des Startbüros“, so die Gründerinnen.

Die Bande, das sind neben den beiden Produzentinnen zahlreiche weitere Kreative aus unterschiedlichen Gewerken, mit denen sie eng verbunden sind und eine Vision teilen. So gehört zum Team von SUBTEXT auch Sophie Linnenbaum, die Regie führt und gemeinsam mit Michael Fetter Nathansky, beide studieren an der Filmuni, auch für das Drehbuch verantwortlich ist.

Der Film knüpft an die Idee von Linnenbaums [OUT OF FRA]ME an, denn auch mit dem neuen Stoff unternehmen die Filmschaffenden spielerisch eine Reise in ein entrücktes Universum: In einer perfekten bunten Welt, in der alle Menschen immer im goldenen Schnitt, scharf gestellt und in rauschenden Farben sind, gibt es keine Makel – nur eine kleine Gruppe von Außenseitern mit Filmfehlern stört das Bild. Die „Outtakes“ sind asynchron, übersteuert, schwarz-weiß oder ständig untertitelt. Wo sie auftauchen, unterbrechen sie den natürlichen Erzählfluss. Trotz ihrer steten Versuche der Anpassung bis zur Selbstaufgabe, wächst die Diskriminierung und Benachteiligung täglich, bis diese sich gezwungen sehen in den Untergrund zu gehen. Von dort aus formiert sich ein Widerstand.

Für den VFX-Anteil des Projekts ist eine Kooperation mit dem Studiengang Creative Technologies geplant und für das VFX-Supervising von Konzeption und Produktionsabläufen die Zusammenarbeit mit Partnern am Standort anvisiert.

Die Filmuniversität wünscht beiden Teams viel Erfolg bei ihren Unternehmungen und ist gespannt auf die Ergebnisse!

Startbüro Babelsberg, die gemeinsame Initiative von Studio Babelsberg und Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF mit Unterstützung der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und der Brandenburger Förderbank ILB, fördert Teams bei der Umsetzung von Projektideen zur Entwicklung von innovativem Content oder innovativem Technologieeinsatz, die neue Impulse für die Medienproduktion setzen.

+++++++++++++

Deutschlandstipendium an acht Studierende vergeben.

Bei der Auswahl der Stipendiat*innen für dieses besondere Stipendium geben nicht nur herausragende Studienleistungen den Ausschlag, sondern auch gesellschaftliches Engagement oder die Überwindung von besonderen persönlichen Hürden im Lebenslauf.

Aus 47 Bewerbungen hat sich die Jury für acht denkbar unterschiedliche Persönlichkeiten entschieden, die sich jedoch allesamt auszeichnen durch ihre Fachkompetenz, ihre Zielstrebigkeit, Energie und Hingabe. Studierende aus diversen Verhältnissen, die schnell Fuß gefasst haben an der Uni, manche auch in einer anderen Kultur, in einem neuen Land, dessen Sprache sie parallel zum Studienbeginn schnell erlernen mussten.

„Multi-qualifizierte Persönlichkeiten“, „auf sympathische Weise ehrgeizig“, „die gerne auch den unbequemeren Weg wählen, wenn er der bessere ist“. Persönlichkeiten mit Haltung und „gutem Gespür für gesellschaftlich relevante Themen“ aber auch mit „Widerhaken oder vielmehr einer grundständigen Unzufriedenheit mit bestehenden Verhältnissen und dem unbedingten Willen zur positiven Veränderung“, neugierige, „wahnsinnig offene“ und wissensdurstige Menschen, „die alles aufsaugen und das neue Wissen destillieren in ihren künstlerischen Projekten“ – so die Worte der Laudator*innen.

Alles in allem Studierende, welche die Hochschule durch ihre Anwesenheit bereichern:

Amir Arsalan Shiri Varnamkhasti (BA Sound)

Anastasija Kretzschmar (BA Animation)

Lara Frank (MA Filmmusik)

Lisa Nawrocki (MA Medienwissenschaft)

Sarah Beekmann (BA Montage)

Yasamansadat Seyedahmadi (BA Montage)

Jessica Hölzl (BA Drehbuch/Dramaturgie)

Liza Reichardt (MA Drehbuch/Dramaturgie)

Ihnen wurde ebenfalls am 29. Januar 2019 im feierlichen Rahmen das Deutschlandstipendium verliehen. Dass sich auch in dieser Förderperiode wieder acht Talente aus den Reihen der Filmuni über einen monatlichen Zuschuss von 300,- € für die Dauer eines Jahres freuen und sich damit weiterhin intensiv dem Studium widmen können, verdanken wir dem langjährigen Engagement privater und öffentlicher Förderer aus Kultur, Medien und Wirtschaft: der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten mbH, der Jugend-, Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam, dem Stadtfernsehen Potsdam TV, dem Kuratorium der Filmuniversität sowie der Professorenschaft der Filmuniversität.

Ihnen gilt besonderer Dank, machen sie das Projekt doch inzwischen zu einer echten Erfolgsgeschichte. Seit dem Start des Deutschlandstipendiums des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2011 ist die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF Teil der Initiative. Inzwischen konnten 70 Studierende mit einem Förderbetrag von 252.000 € unterstützt werden.

Link und Quelle: filmuniversitaet.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!