Skip to content

Blick auf die »Lange Nacht der Berliner Filmfestivals«

Die sechste Ausgabe der Langen Nacht der Filmfestivals findet am 18. August 2018 statt. - Magazin Berliner Filmfestivals derzeit offline.

Zunächst eine weniger erfreuliche Nachricht. Die Website des Online Magazins der »Berliner Filmfestivals« ist seit geraumer Zeit offline. Zwar besteht weiterhin eine Internet Präsenz mit aktuellen Einträgen auf Facebook, doch ein Hinweis warum die Homepage, die weiterhin verlinkt ist, derzeit nicht mehr zu erreichen ist, gibt es leider nicht. Zudem sind alle Menschen ausgesperrt, die kein Facebook Account besitzen.

Immerhin war das Magazin quasi das Sprachrohr der ca. 80 kleineren Berliner Filmfestivals, die jährlich - oder zumindest im zweijährigen Rhythmus - stattfinden. Es gab zudem monatlich Filmkritiken und einen Kalender zu den Festivals, sodass man sich einen Überblick verschaffen konnte, welches Festival als nächstes in Berlin stattfinden würde.

Auf Facebook ist dagegen von einer sorgfältig kuratierten Berichterstattung wenig zu spüren. Die Meldungen werden dort permanent ungefiltert weiterverbreitet, sodass man nur - mehr oder weniger gut - informiert ist, wenn man ständig online wäre. Etwas gezielt nachzulesen und auf dessen Wahrheitsgehalt zu überprüfen, ist auf Facebook quasi unmöglich. Da sich zudem nach dem Datenskandal viele Internet User von Facebook abgewendet haben, wiegt der Verlust des online Magazins der Berliner Filmfestivals um so schwerer.

Die gute Nachricht folgt jedoch. Die »Lange Nacht der Berliner Filmfestivals« wird weiterhin stattfinden, auch ohne dessen Sprachrohr. Anna Leonenko, Festivalleiterin der Russischen Filmwoche Berlin, hat zumindest uns über die Veranstaltung und deren Programmablauf rechtzeitig informiert, sodass wir alle Informationen für unsere Leser hier gerne weitergeben können.

Die 6. Lange Nacht der Filmfestivals findet am 18. August 2018 ab 15:00 Uhr im Kino ZUKUNFT am Ostkreuz statt – Über 100 Filme – draußen und drinnen – von über 20 Berliner Filmfestivals.

11mm Fußballfilmfestival ● Achtung Berlin – New Berlin Film Award ● Afrikamera Boddinale Contravision ● Down Under Berlin – Australian & New Zealand Film Festival ● Festival of Animation Berlin ● Film:Schweiz ● Französische Filmwoche ● INTERFILM Internationales Kurzfilmfestival Berlin ● KUKI Internationales Kinder und Jugendkurzfilmfestival Berlin ● Lithuanian Film Festival „Litauisches Kino Goes Berlin“ ● One World Berlin Human Rights Film Festival ● Prachtige films ● Russische Filmwoche ● Shebeen Flick Irish Film Festival Berlin ● Soundwatch Berlin Music Film Festival ● Uranium Film Festival Berlin ● Webfest Berlin ● Weihnachtsfilmfestival ● ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin.

Einen Tag und eine Nacht wird Filmliebhaber*innen mit Vorführungen, Konzerten und weiteren Events eine informative und unterhaltsame Plattform geboten. Parallel an fünf verschiedenen Orten werden im Kino Zukunft rund 100 Kurz- und Langfilme aus der ganzen Welt gezeigt. Im Biergarten und im Lokal wird es unter anderem hausgebrautes Bier, veganes sowie nicht veganes Street Food geben.

Das Filmprogramm.

Die Russische Filmwoche Berlin und das 11mm – Internationale Fußballfilmfestival präsentieren gemeinsam den Spielfilm Korobka / Kickplatz (RU 2016) von Eduard Bordukov. Drei Spiele um einen Bolzplatz entwickeln sich zu einem spannenden Jugenddrama. Hier der Trailer:

Im Anschluss folgt ein Filmgespräch zum Thema „Fußball, Kunst und internationale Verständigung“ mit dem Produzenten Mikhail Degtjar, dem russischen Blogger Nikita Kovaltschuk und weiteren Experten.

Das Festival Afrikamera, das den stereotypen Bilder mit vielfältigen Facetten kontert, präsentiert das zeitgenössische Portrait der westafrikanischen Gesellschaft PLACENTA (BF 2017) von Bede Gafane Modeste. Als der arbeitsuchende Seydou und seine Frau Sali neben allerlei Herausforderungen auch noch mit den Komplikationen ihrer Schwangerschaft zu kämpfen haben, nimmt das Verhängnis seinen Lauf.

Lustig, turbulent und politisch inkorrekt, so wie man es von Steffen Haars und Flip van der Kuil erwartet, geht es in ihrer Komödie Ron Goossens: Low Budget Stuntman (nl 2017) zu, die von Prachtige films dargeboten wird. Ron ist Amateur-Stuntman und Alkoholiker, was sich sprichwörtlich als explosive Mischung herausstellt. In einer regelmäßigen Reihe zeigt Prachtige films Filme aus dem niederländischen Sprach- und Kulturraum.

Das Soundwatch Berlin Music Film Festival führt den preisgekörnten Dokumentarfilm The Indians Who Rocked the World (CA 2017) vom Catherine Bainbridge und Alfonso Maiorana vor. Link Wrays verzerrter Gitarrensound ist weltbekannt und bis heute stilbildend. Wie auch die Musiklegenden Robbie Robertson, Jimi Hendrix oder Randy Castillo stammte Wray von nordamerikanischen Ureinwohnern ab. Zum ersten Mal zeigt ein Dokumentarfilm, wie Künstler mit indigenen Wurzeln Rock, Blues, Folk, Jazz und Pop entscheidend geprägt haben.

Mit ANOINTED (MH 2018) von Dan Lin, ATOMIC BOMBS ON THE PLANET EARTH (UK/NL 2001) von Peter Greenaway sowie DIGNITY AT A MONUMENTAL SCALE (US 2018) von Kelly Whalen und KQED Arts zeigt das Uranium Film Festival Berlin ebenfalls eine Auswahl an bewegenden Dokumentarfilmen.

Weitere witzige, spannende und mitreißende Kurzfilme werden in dieser Langen Nacht von zahlreichen Berliner Festivals dargeboten. Die Französische Filmwoche Berlin bringt sieben Kurzfilme von großen Regisseuren mit Schauspieler*Innen wie Yvan Attal, Jean-Pierre Darroussin, Blandine Pellisiser, Sandrine Dumas, Laszlo Szabo, Elli Medeiros, Arielle Dombasle und andere. INTERFILM zeigt aus seiner monatlichen Reihe »Shorts Attack« die Episode „Lost in Fantasy“ und das Weihnachtsfilmfestival das Programm „128 days till Christmas“ sowie den Kurzfilm KRAMPUS (DE 2017) von Christof Pilsl.

Alle Filme im Programm der Langen Nacht werden mit englischen Untertiteln präsentiert.

Das Musikprogramm.

Natürlich wird diesmal musikalisch wieder richtig aufgedreht. Den Anfang bildet die chilenische Band „Solo Pajaros“ mit einer musikalischen Mischung aus Cumbia und Reggae. Weiter geht es auf dem Gelände des ZUKUNFT im TIEF mit der Band „Wichswut“ und ihrem dunklen Mix aus Krautrock und Punk. Der Psych-Rock das Trios „Instant Tigers“ rundet die Live-Events ab. Den Dancefloor der Garage wird DJane Anxious G zum Kochen bringen.

Die Location.

Das jüngste Programmkino Berlins mit dem wegweisenden Namen „Zukunft“ eröffnete Anfang 2012 im ZUKUNFT am Ostkreuz und gehört zur Kino-Troika Friedrichshain: Tilsiter Lichtspiele, Freiluftkino Pompeji, Kino Zukunft. Fünf Fußminuten vom Ostkreuz entfernt befindet sich die Kulturlocation ZUKUNFT am Ostkreuz, wo drei Kinos, ein Open Air, ein Musikclub, eine Kneipe, eine Galerie und zwei Biergärten Platz haben.

Über Festiwelt.

Festiwelt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er vertritt die Interessen von Berliner Filmfestivals. Er ist ein weltweit einzigartiger Festivalverbund, der organisatorische und inhaltliche Synergien zwischen den teilnehmenden Festivals bündelt und Projekte zur Förderung der nationalen und internationalen Film- und Kinokultur in Berlin und Deutschland entwickelt.

Link: www.festiwelt-berlin.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige