Skip to content

Nachrufe zum Totensonntag 2023

An diesem beweglichen Feiertag der evangelischen Kirchen, dem letzten Sonntag vor Advent, gedenken wir immer der Verstorbenen.



Seit 17 Jahren existiert nun unser BAF-Filmtagebuch im Internet. Aber erst 2010 begannen wir am Totensonntag an jene Personen aus der Schauspiel-, Film-, Fernseh- und Medienbranche zu erinnern, die von uns gegangen sind. Diese Tradition wollen wir auch 2023 fortsetzen. Die zahlreichen Nachrufe auf verstorbene Prominente erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wurden aber nach bestem Wissen erstellt. Die Anzahl der Todesfälle ist offensichtlich nach dem Ende der Corona-Pandemie etwas gesunken, dennoch haben wir wieder eine Fülle an Daten und Informationen, sodass wir die Einträge wieder zum Umblättern auf 12 Seiten aufgeteilt haben.

Ältere Einträge finden Sie unter dem 21. November 2010, unter dem 20. November 2011, unter dem 25. November 2012, unter dem 24. November 2013, unter dem 23. November 2014 unter dem 22. November 2015, unter dem 20. November 2016, unter dem 26. November 2017, unter dem 25. November 2018, unter dem 24. November 2019 unter dem 22. November 2020, unter dem 21. November 2021 und zuletzt unter dem 20. November 2022.

Am Ende der nachfolgenden Auflistung sind in der erweiterten Ansicht detaillierte Nachrufe zu den Verstorbenen vermerkt.

Sie ruhen in Frieden

Lise Nørgaard 1. Januar 2023
Christina Drechsler ~ 2. Januar 2023
Fay Weldon 4. Januar 2023
Géza Morcsányi 4. Januar 2023
Earl Boen 5. Januar 2023
Lothar Blumhagen 10. Januar 2023
Carole Cook 11. Januar 2023
Ursula Geyer-Hopfe 12. Januar 2023
Julian Sands ~ 13. Januar 2023
Gina Lollobrigida 16. Januar 2023
Simone Bär 16. Januar 2023
Lloyd Morrisett 22. Januar 2023
Wolfgang Draeger 23. Januar 2023
Lance Kerwin 24. Januar 2023
Cindy Williams 25. Januar 2023
Sylvia Syms 27. Januar 2023
Adama Niane 28. Januar 2023
Lisa Loring 28. Januar 2023
George R. Robertson 29. Januar 2023
Annie Wersching 29. Januar 2023
George P. Wilbur 1. Februar 2023
Jürgen Flimm 4. Februar 2023
Dieter Schaad 4. Februar 2023
Burt Bacharach 8. Februar 2023
Cody Longo 8. Februar 2023
Carlos Saura 10. Februar 2023
Hugh Hudson 10. Februar 2023
Oliver Wood 13. Februar 2023
Leiji Matsumoto 13. Februar 2023
Raquel Welch 15. Februar 2023
Michel Deville 16. Februar. 2023
Richard Belzer 19. Februar 2023
Jansen Panettiere 19. Februar 2023
Nadja Tiller 20. Februar 2023
Wilhelm Roth 23. Februar 2023
Birgit Hein 23. Februar 2023
Walter Mirisch 24. Februar 2023
Gordon Pinsent 25. Februar 2023
Peter Weibel 1. März 2023
Tom Sizemore 3. März 2023
Heinz Baumann 4. März 2023
Chaim Topol 8. März 2023
Robert Blake 9. März 2023
Lance Reddick 17. März 2023
Paul Grant 19. März 2023
Robert Gallinowski 28. März 2023
Ryuichi Sakamato 28. März 2023
Christo Jivokv 31. März 2023
Sven Walser 4. April 2023
Maria Sebaldt 4. April 2023
Benjamin Ferencz 7. April 2023
Michael Lerner 8. April 2023
Elizabeth Hubbard 8. April 2023
Lotti Krekel 11. April 2023
Carol Locatell 11. April 2023
Mary Quant 13. April 2023
Murray Melvin 14. April 2023
Barbara Baum 15. April 2023
Karin Gregorek 21. April 2023
Harry Belafonte 25. April 2023
Peter Lilienthal 28. April 2023
Barry Newman 11. Mai 2023
Sharon Farrell 15. Mai 2023
Helmut Berger 18. Mai 2023
Ray Stevenson 21. Mai 2023
Tina Turner 24. Mai 2023
Peter Simonischek 30. Mai 2023
Sergio Calderón 31. Mai 2023
Margit Carstensen 1. Juni 2023
Astrud Gilberto 5. Juni 2023
Silvio Berlusconi 12. Juni 2023
Treat Williams 12. Juni 2023
Glenda Jackson 15. Juni 2023
Hans Helmut Prinzler 18. Juni 2023
Christa Maerker 21. Juni 2023
Peter Brötzmann 22. Juni 2023
Frederic Forrest 23. Juni 2023
Alan Arkin 29. Juni 2023
Horst Hiemer 4. Juli 2023
Jeffrey Carlson 6. Juli 2023
Srđan Koljević 8. Juli 2023
Andrea Evans 9. Juli 2023
Milan Kundera 11. Juli 2023
Jane Birkin 16. Juli 2023
Bibiana Zeller 16. Juli 2023
Christian Quadflieg 16. Juli 2023
Linda Haynes 17. Juli 2023
Juliette Mayniel 21. Juli 2023
Sinéad O’Connor 26. Juli 2023
Martin Walser 28. Juli 2023
Marc Gilpin 29. Juli 2023
Paul Reubens 30. Juli 2023
Mark Margolis 3. August 2023
William Friedkin 7. August 2023
Margit Saad 7. August 2023
Sixto Rodriguez 8. August 2023
Robert Swan 9. August 2023
Robbie Robertson 9. August 2023
Werner Grassmann 14. August 2023
Jerry Moss 16. August 2023
Jörg Schmidt-Reitwein 21. August 2023
Claus Boje 25. August 2023
Gábor Medvigy 27. August 2023
Gayle Hunnicutt 31. August 2023
Rufin Wiesemann 4. September 2023
Jürgen Claus 5. September 2023
Billy Miller 15. September 2023
Erwin Olaf 20. September 2023
David McCallum 25. September 2023
Michael Gambon 28. September 2023
Thomas Danneberg 30. September 2023
Jake Abraham 1. Oktober 2023
Keith Jefferson 5. Oktober 2023
Terence Davies 7. Oktober 2023
Yahav Winner 7. Oktober 2023
Burt Young 8. Oktober 2023
Mark Goddard 10. Oktober 2023
Phyllis Coates 11. Oktober 2023
Piper Laurie 14. Oktober 2023
Suzanne Somers 15. Oktober 2023
Carla Bley 17. Oktober 2023
Richard Roundtree 24. Oktober 2023
Richard Moll 26. Oktober 2023
Matthew Perry 28. Oktober 2023
Elmar Wepper 31. Oktober 2023
Tyler Christopher 31. Oktober 2023
Shannon Wilcox 2. November 2023
Christian Lehmann 4. November 2023
Klaus Gendries 7. November 2023
Rainer Erler 8. November 2023
John Bailey 10. November 2023
Michel Ciment 13. November 2023
Christiane Blumhoff 14. November 2023
Uta Schmidt 14. November 2023
Suzanne Shepherd 17. November 2023
Eva-Maria Kurz 17. November 2023
Joss Ackland 19. November 2023
Anna Kanakis 20. November 2023
Heidelinde Weis 24. November 2023
Jutta Kaskeline 24. November 2023

N A C H T R Ä G E
Frances Sternhagen 27. November 2023
Elliott Erwitt 29. November 2023
Vassilis Vassilikos 30. November 2023
Brigit Forsyth 1. Dezember 2023
Peter R. Adam 4. Dezember 2023
Marisa Pavan 6. Dezember 2023
Ryan O'Neal 8. Dezember 2023
Andre Braugher 11. Dezember 2023
Guy Marchand 15. Dezember 2023
Carlos Lyra 16. Dezember 2023
Gitta Nickel 18. Dezember 2023
Ingrid Steeger 22. Dezember 2023
Lee Sun-kyun 27. Dezember 2023
Tom Wilkinson 31. Dezember 2023

Im nachfolgenden Link der erweiterten Ansicht sind detaillierte Nachrufe zu den Verstorbenen vermerkt.

Im Jahre 2023 verstorbene Prominente aus Film und Fernsehen.


Lise Nørgaard 1. Januar 2023
Die dänische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Lise Norgaard verstarb am Neujahrstag im Alter von 105 Jahren nach kurzer Krankheit, wie ihre Familie mitteilte. Sie ist damit eine der ältesten Verstorbenen in unseren bisherigen Nachrufen. In Dänemark war sie bekannt für die Fernsehserie "Matador", die unter dem Titel "Die Leute von Korsbaek" ab 1981 auch in Deutschland gezeigt wurde. Die Serie erzählt das Leben in einer fiktiven dänischen Kleinstadt in den 30er Jahren und nach dem Zweiten Weltkrieg. Zuvor hatte sie als Drehbuchautorin auch für die von 1973–1977 ausgestrahlte 83-teilige TV-Serie "Oh, diese Mieter" geschrieben. Nørgaard schrieb mehrere Romane und erzählte in ihren Memoiren "Nur ein Mädchen" von ihrem Kampf, als Reporterin zu arbeiten.

Christina Drechsler ~ 2. Januar 2023
Die 1982 in Berlin geborene Darstellerin Christina Drechsler stand schon als Teenagerin in dem RTL2 Format "Alle zusammen, jeder für sich" vor der Kamera. Noch während der Schulzeit spielte sie danach kleinere Rollen am Maxim-Gorki-Theater Berlin, darunter in "Berlin Alexanderplatz" (mit Ben Becker als Franz Biberkopf), und in "Die Ratten", beides Inszenierungen von Uwe Eric. Nach dem Abitur studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin und schloss 2004 mit Diplom ab. Von 2003 bis 2013 war sie fest am Berliner Ensemble (BE) engagiert und erhielt im Jahre 2005 den Daphne-Preis für „herausragende schauspielerische Leistungen“. Sie arbeitete mit Thomas Langhoff zusammen, mit George Tabori, mit Robert Wilson und Claus Peymann und spielte in Stücken wie "Wildente", "Dreigroschenoper" und "Faust". Neben ihrem Theaterengagement drehte sie für Film und Fernsehen, unter anderem in Serien wie "Polizeiruf 110", In aller Freundschaft" oder "Stromberg" und wurde 2012 in Christian Schwochows Drama "Die Unsichtbare" für den Deutschen Filmpreis nominiert. Zu Beginn des neuen Jahres soll sie ohne nähere Angaben im Alter von nur 41 Jahren gestorben sein.

Fay Weldon 4. Januar 2023
Die britische Schriftstellerin Fay Weldon, Autorin des Buches "Down Among Women", welches unter dem Titel „Die Teufelin“ mit Meryl Streep verfilmt wurde, verstarb „friedlich“ im Alter von 91 Jahren. Die Britin, die in Neuseeland aufgewachsen war, hinterlässt ein Werk von mehr als 30 Romanen. Ihre Bücher und Stücke handelten meist von Beziehungen zwischen Frauen und Männern. Daneben verfasste Weldon auch Kinderbücher sowie Drehbücher und verdingte sich auch als Werbetexterin. Bis 2021 lehrte sie zudem an der Bath Spa University in der Nähe von Bristol kreatives Schreiben. 1971 erhielt sie für die erste Episode der Fernsehserie "Das Haus am Eaton Place" einen Writers Guild Award für das beste britische Serien-Drehbuch.

Géza Morcsányi 4. Januar 2023
Der in Budapest geborene ungarischer Schauspieler, Dramaturg, Übersetzer und Hochschullehrer Géza Morcsányi verstarb im Alter von 70 Jahren. Seine erste international bekannte Filmrolle bekam er 2017 in dem Drama "On Body and Soul", dem ungarischen Beitrag für den besten fremdsprachigen Film bei den 90. Academy Awards, der 2017 auch den Goldenen Bären der Berlinale gewann. 2005 erhielt er den Verdienstorden der Republik Ungarn. 2022 folgte sein Auftritt in dem bereits 2016 gedrehten russischen Kriegsfilm "Palmyra" von Andrei Kravchuk, der von den Pionieren erzählt, welche die russische Militäroperation in Syrien durchführten.

Earl Boen 5. Januar 2023
Der in Colorado geborene US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher Earl Boen verstarb im Alter von 81 Jahren an den Folgen von Lungenkrebs. Boen verkörperte in den ersten drei Teilen der Terminator Science-Fiction-Reihe mit Arnold Schwarzenegger den Psychologen Dr. Peter Silberman. Boens Figur mauserte sich in den „Terminator“-Filmen neben den titelgebenden Killermaschinen selbst zu einem wiederkehrenden Antagonisten. Die dritte Folge aus dem Jahre 2003 des sechsteiligen Franchise war jedoch seine letzte Rolle in einem Hollywood-Kinofilm. Zuvor wirkte Boen noch in Komödien wie "Die nackte Kanone" und "Der Mann mit zwei Gehirnen" mit. Zudem war er ein gern gebuchter Darsteller für Serienformate wie "Raumschiff Enterprise", "Golden Girls", "Der Prinz von Bel-Air" oder "Alf" und viele andere.

Lothar Blumhagen 10. Januar 2023
Der Schauspieler und Synchronsprecher Lothar Blumhagen verstarb im Alter von 95 Jahren in Berlin. Blumhagen war die deutsche Stimme vieler internationaler Stars. Sein dunkles, raues Timbre war unverkennbar und konnte perfekt das Auftreten eines britischen Gentlemans unterstreichen. Er war während seiner Karriere als Theaterdarsteller aktiv und mehrfach in Fernsehfilmen zu sehen. Berühmt wurde er aber vor allem als Synchronsprecher, denn er war die deutsche Stimme für viele Hollywood-Größen. Zu seinen letzten Arbeiten gehörte die Synchronisation von Christopher Plummer in der Netflix-Komödie "Knives Out - Mord ist Familiensache" (2020).

Carole Cook 11. Januar 2023
Die in Texas als Mildred Frances Cook geborene US-amerikanische Schauspielerin verstarb nur drei Tage vor ihrem 99. Geburtstag an Herzinsuffizienz in ihrem Zuhause in Beverly Hills. Ihre Karriere nahm ihren Anfang in den 1950ern am Broadway, wo ihr durch Auftritte in Musicals und Cabarets bald der Durchbruch gelang. Dann zog es Carole Cook nach Los Angeles, wo sie von der Schauspielerin und Comedylegende Lucille Ball unter die Fittiche genommen wurde. In der Hauptstadt der Filmbranche wandte sie sich auch dem TV- und Filmbusiness zu. So stand sie nicht nur für die Comedyshows ihrer Mentorin vor der Kamera, sondern auch für Produktionen wie etwa "Der Denver-Clan", "Ein Mann für gewisse Stunden", "Sixteen Candles" oder "Grey's Anatomy". Allerdings blieb das Engagement zumeist auf Nebenrollen beschränkt - ganz im Gegensatz zum Theater, wo die rothaarige Darstellerin vor allem in komischen, schlagfertigen Rollen auftrumpfte und Rollen in Stücken wie "Die Dreigroschenoper" und "Hello, Dolly!" bekam. Seit 1964 war sie mit dem 1928 geborenen Schauspieler Tom Troupe verheiratet. Zuletzt machte die stets für ihre unverblümte Art bekannte Darstellerin im Jahr 2018 Schlagzeilen, als sie in einem Interview mit Bezug auf den damaligen US-Präsidenten Donald Trump fragte: "Wo ist John Wilkes Booth (der Mörder Abraham Lincolns, Anm. d. Red.), wenn man ihn mal braucht?"

Ursula Geyer-Hopfe 12. Januar 2023
Die 1924 in der sächsischen Universitätsstadt Freiberg geborene Schauspiellegende verstarb in Radebeul bei Dresden mit 98 Jahren. 1944 wurde sie im Dresdner Schloss als Sachsens beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Später hat sie am Theater Junge Generation (TJG) in Dresden Geschichte geschrieben. Mit ihren Rollen und Inszenierungen sind mehrere Generationen aufgewachsen. Sie war dort als Schauspielerin, Regisseurin und zeitweilig auch als Oberspielleiterin engagiert, bis sie Dieter Görne 1995 ans Staatsschauspiel holte, wo sie bis 2007 engagiert war. Zu den Höhepunkten am Staatsschauspiel zählen die Königin Margret in „Richard III“ von Shakespeare, die Generalin in „Mephisto“ von Klaus Mann, die Oma im Zweipersonenstück „Die Herzschrittmacherin“ sowie die Rose in „Rose“ von Martin Sherman. Als Regisseurin gastierte sie in Berlin, an der Staatsoperette und an den Landesbühnen Sachsen. Die Künstlerin arbeitete aber auch für Rundfunk, Film und Fernsehen und ist als Schauspielerin bekannt für die beiden Filme "Das Monstrum", einem Abenteuerfilm aus dem Jahr 2001 von Miriam Pfeiffer mit Rene Reinhardt, Corinna Harfouch und Thomas Dehler, sowie für "Sometimes we sit and think and sometimes we just sit" aus dem Jahre 2012 von Julian Pörksen, wo sie mit 88 Jahren an der Seite von Peter-René Lüdicke und Eike Weinreich in einem Altenheim auftritt.

Julian Sands ~ 13. Januar 2023
Der britische Schauspieler Julian Richard Morley Sands, der in der Nähe von Hollywood lebte und ein begeisterter Bergwanderer gewesen sein soll, ist nach einem Ausflug zum 3.070 Meter hohen Mount Baldy, der offiziell Mount San Antonio heißt und zum San-Gabriel-Gebirgszug gehört, nicht zurückgekehrt und verschollen. Es hatte zuvor Warnungen vor dem Besteigen des Berges gegeben, da Kalifornien wochenlang von schweren Winterstürmen mit Schnee, Erdrutschen, Schlammlawinen und Überschwemmungen heimgesucht worden war. Bereits zwei Wanderer waren in den vergangenen Wochen in dem Gebiet nach Stürzen ums Leben gekommen. Auch Sands Leiche wurde erst Ende Juni gefunden. Der in einem Vorort von Leeds geborene 65 Jahre alte Darsteller, der 2020 in dem Original-Netflix-Film "Yeh Ballet" einen Tanzlehrer mimte, hatte in seiner jahrzehntelangen Karriere neben dem mit drei Oscars ausgezeichneten Kostümfilm "A Room With a View" (Zimmer mit Aussicht) in zahlreichen anderen Filmen und Serien mitgewirkt, etwa "Naked Lunch", "Warlock", "Snakehead", "The Killing Fields", "Leaving Las Vegas", "Arachnophobia", "Smallville", "24" oder jüngst "What/If". Seinen letzten Auftritt hatte er in Robert Schwentkes Politsatire "Seneca" als Bildungsbürger 'Rufus', der sich vom namensgebenden Philosophen (dargestellt von John Malkovich) abwendet, als dieser beim Despoten Nero in Ungnade fällt und seinen Selstmord vollziehen soll. Der Film feierte im Februar auf der 73. Berlinale seine Premiere mit dem Cast, während Sands fehlte.

Gina Lollobrigida 16. Januar 2023
Die italienische Schauspielerin Gina Lollobrigida verstarb im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus in Rom. "La Lollo", wie der Weltstar in Italien genannt wurde, war eine der Ikonen aus Hollywoods goldenem Zeitalter und eine der großen Diven des italienischen Kinos. Neben Sophia Loren, Claudia Cardinale und Monica Vitti erlangte sie in den Nachkriegsjahrzehnten weltweiten Ruhm und stand mit den größten Filmstars vor der Kamera. In Anlehnung an einen ihrer Filme wurde sie gar als „schönste Frau der Welt“ bezeichnet. Ihre Karriere begann in den 1940er-Jahren. Ihren Hollywood-Durchbruch hatte sie 1953 in dem Abenteuerfilm "Schach dem Teufel" mit Humphrey Bogart. Sie spielte auch mit Hollywoodstars wie Marcello Mastroianni, Sean Connery, Alec Guinness, Rock Hudson und Burt Lancaster. An der Seite von Anthony Quinn brillierte sie in „Der Glöckner von Notre Dame“ (1956). Auch „Fanfan, der Husar“ (1952) und „Die Schönen der Nacht“ (1952) gehörten zu ihren großen Erfolgen. Außerdem war die kurvenreiche Schauspielerin bekannt für ihre zahlreichen Affären, dennoch lehnte sie es ab, sich vor der Kamera auszuziehen, weshalb die Filmproduzenten sie bald links liegen ließen. Nach ihrer Schauspielkarriere wandte sie sich in den 70er Jahren erfolgreich dem Fotojournalismus zu. Sie lichtet Prominente wie Fidel Castro, Pele, Ronald Reagan, Paul Newman und Salvador Dali ab. In den 1990er-Jahren beginnt Lollobrigida ihre dritte Karriere und nimmt Unterricht bei dem bekannten Bildhauer Giacomo Manzu. Sie arbeitet erfolgreich in der Toskana und stellt Skulpturen in Moskau und Sevilla aus. Geboren wurde sie 1927 in dem Örtchen Subiaco östlich von Rom geboren. Schon als Dreijährige wurde Gina in einem Wettbewerb zum schönsten Kleinkind gekürt. Zum Film kommt sie zufällig: 1946 wird sie auf der Straße entdeckt und 1947 vom Produzenten Mario Costa für den Film "Opernrausch" engagiert. In den 50er- und 60er-Jahren macht sie als umgarnter Männerschwarm Furore und wirkt in über 60 Filmen mit. In ihren letzten Jahren steht ein junger Mann für sie im Fokus. Er ist ihr Assistent und wohnt mit seiner Familie bei Lollobrigida. Sohn Milko behauptet allerdings, der Mann habe die Seniorin manipuliert und erwirkt, dass seiner Mutter nach einem jahrelangen Familienstreit mit ihm ein Finanzvormund vorgesetzt wurde, sodass sie nicht mehr über ihr Vermögen entscheiden konnte.

Simone Bär 16. Januar 2023
Die deutsche Castingdirektorin Simone Bär verstarb im Alter von 57 Jahren in Berlin. Bär war Grimme-Preisträgerin, Mitglied der American Academy of Motion Picture Arts and Sciences sowie der Deutschen und der Europäischen Filmakademie und als Expertin für großes internationales Arthouse-Kino Casting zur Kunst erhoben. Bär arbeitete mit Regisseuren wie Stephen Daldry, Quentin Tarantino, Steven Spielberg, Christian Petzold, Matti Geschonneck, Florian Gallenberger und der Regisseurin Margarethe von Trotta zusammen. Sie hat Filme passenden Schauspielern besetzt, denen durch ihr Wissen und Fühlen die bedeutendsten Preise verliehen wurden, darunter sind mehrfache Oscargewinner*innen und Nominierte, Preisträger*innen des Golden Globe, des Deutschen Filmpreises, des Europäischen Filmpreises und Grimme-Preisträger*innen, aber auch TV-Serien wie beispielsweise "Babylon Berlin". Es war ihr eine Freude feinste Nuancen in der Besetzung der Netflix-Serie „Dark“ zu finden und Dialektangleichungen der älteren und jüngeren Spieler*innen einer Rolle kongenial besetzen zu können. Viele ihrer Besetzungen wie Nina Hoss, Sandra Hüller, Paula Beer, Vicky Krieps, Peter Kurth, Christoph Waltz und viele, viele mehr, sind mit den gemeinsamen Arbeiten gewachsen. Sie war eine der besten Menschenkennerinnen in diesem Metier, immer auf der Suche nach einem neuen Gesicht, einer neuen Inspiration, immer bereit, alles über Bord zu werfen für die perfekte Gruppe, für die perfekte Hauptrolle, schrieb die Deutsche Filmakademie in einem Nachruf.

Lloyd Morrisett 22. Januar 2023
Gerade erst feierten die Muppets Ernie und Bert des Puppenspielers Jim Henson aus der Sesamstraße, dem deutschen Ableger der „Sesame Street“, ihren den fünfzigsten Geburtstag im Januar in der Hamburger Elbphilharmonie. Kurz darauf wurde der Tod von Lloyd Morrisett, dem Erfinder der TV-Kindersendung bekannt, der im Alter von 93 Jahren in San Diego, Kalifornien verstarb. Der US-Psychologe und Ideengeber der Sendung hinterlässt ein übergroßes und unauslöschliches Vermächtnis für Generationen von Kindern auf der ganzen Welt. Als jahrzehntelanger Leiter der Produktionsfirma sei er fasziniert von der Macht der Technologie gewesen und habe stets überlegt, wie man diese für Bildung nutzen könne.

Wolfgang Draeger 23. Januar 2023
Der in Berlin geborene Schauspieler, Synchronsprecher und Hörspielsprecher Wolfgang Herbert Kurt Draeger verstarb mit 95 Jahren in Hamburg wo er seit 1980 lebte. Er war die deutsche Synchron-Stimme des US-Schauspielers Woody Allen, dessen besondere stotternde Sprechweise für Draeger nie ein Problem gewesen sei, weil er zum Teil selbst so war, mit einem Hang zum Psychopathen. 1955 gehörte er zusammen mit Wolfgang Gruner (†2002) dem Ensemble des Berliner Kabaretts "Die Stachelschweine" an. Draegers prominenteste Rolle dürften die des Kommissars Glockner aus der Hörspielserie „TKKG“ gewesen sein. Bekannt ist er aber auch aus Kinder- und Jugendhörspielen des Labels Europa sowie aus der Hörspiel-Reihe „Die drei ???“. Außerhalb der Theaterbühne war er als Schauspieler nur wenig präsent, außer in Märchenfilmen der frühen 1950er Jahre und in der ZDF-Serie „Das Erbe der Guldenburgs“, die zwischen 1987 und 1990 eine der erfolgreichsten deutschen Fernsehserien ihrer Zeit war.

Lance Kerwin 24. Januar 2023
Seit seinem 12 Lebensjahr stand der Ex-Kinderstar Lance Kervin in Hollywood vor der Kamera. Mit 62 Jahren verstarb der in Kalifornien geborene US-Schauspieler, wie seine Tochter mitteilte. Mit seiner Rolle in der Stephen-King-Verfilmung „Brennen muss Salem“ (Salem’s Lot, 1979) wurde Lance Kerwin einem großen Publikum bekannt. Der in den 1970er Jahren vielleicht beliebteste Darsteller eines Bengels spielte in zahlreichen TV- und Kinofilmen mit. Schon die Fernsehversion des Bestsellers „Unsere kleine Farm“ (ab 1974) war für Kerwin eine erste Spielwiese gewesen. Mit dem TV-Film „Der Sieg seines Lebens“ (The Loneliest Runner, 1976), einer sehr persönlichen Geschichte eines Jungen, der mit dem Laufen seine eigenen Probleme in den Griff bekommt, spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Zwischen 1977 und 1978 begeisterte er als Jungdarsteller in der auf sein Talent zugeschnittenen Teen-Serie „James At 15“. Wolfgang Petersen besetzte ihn für eine kleine Rolle in „Enemy Mine“ (1985) und nochmals 1995 in seinen Killervirus-Thriller „Outbreak“. Nach mehr als 25 Jahren Drehpause war Kerwin ein letztes Mal 2022 überraschend in dem Hawaii-Western „The Wind & The Reckoning“ zu sehen.

Cindy Williams 25. Januar 2023
Die US-Schauspielerin Cindy Williams verstarb nach kurzer Krankheit im Alter von 75 Jahren, wie ihre Kinder Zak und Emily Hudson bekannt gaben. Cindy Williams habe einen "brillanten Sinn für Humor" gehabt, zitierten der Sender CNN und das Branchenmagazin "Hollywood Reporter" u.a. aus dem Statement der Kinder. Dank ihrer Rolle in der Sitcom „Laverne & Shirley“ stieg Cindy Williams in den 70er und 80er-Jahren zu einer der größten TV-Stars in den USA auf. Ihren ersten großen Filmerfolg konnte sie in den 1970er Jahren in "American Graffiti" unter der Regie von George Lucas feiern. In der Folge spielte sie auch in dem Krimi "The Conversation" ("Der Dialog") von Francis Ford Coppola. Und zwar an der Seite von Gene Hackman. Ihr 2004 verliehener "Walk of Fame"-Stern sollte zum Andenken mit Blumen geschmückt werden, so die Verleiher der Sternenplaketten.

Sylvia Syms 27. Januar 2023
Die in London geborene britische Schauspielerin Sylvia Syms sei laut Aussage ihrer Kinder im Alter von 89 Jahren in einem Londoner Pflegeheim für Schauspieler und Unterhaltungskünstler friedlich eingeschlafen. Syms war unter anderem in Klassikern wie "Eiskalt in Alexandrien - Feuersturm über Afrika" von 1958 und "Der Teufelskreis" von 1961 zu sehen. Die Schauspielerin war eine feste Größe des britischen Kinos und spielte in vielen der bekanntesten britischen Filme der 50er und 60er Jahre mit.

Adama Niane 28. Januar 2023
Der farbige französische Schauspieler Adama Niane, der aus zahlreichen französischen Filmen und TV-Produktionen bekannt war und seinen internationalen Durchbruch 2021 mit der Netflix-Serie „Lupin“ hatte, verstarb unerwartet mit nur 56 Jahren.

Lisa Loring 28. Januar 2023
Die mit bürgerlichem Namen Lisa Ann DeCinces auf den Marshallinseln geborene US-amerikanische Schauspielerin Lisa Loring verstarb mit 64 Jahren in Los Angeles an einem Schlaganfall. Bekanntheit erlangte sie durch ihre Darstellung des kleinen Mädchens namens Wednesday in der morbiden Serie "The Addams Family" Mitte der 1960er Jahre.

George R. Robertson 29. Januar 2023
Der kanadische Schauspieler George Ross Robertson, der vor allem in den 1980er Jahre Bekanntheit durch seine Filmrolle des Commissioner Hurst in sechs von sieben Komödien der "Police-Academy"-Reihe und einem Gastauftritt in der gleichnamigen Fernsehserie erlangte, verstarb im Alter von 89 Jahren in einem Krankenhaus von Toronto. Bereits 1968 wirkte er mit "Rosemaries Baby" von Roman Polanski, erstmals in einem Film mit. Es folgten in den 1970er-Jahren vor allem Nebenrollen. Sein schauspielerisches Werk umfasst rund 80 Produktionen, darunter 1995 in der Rolle des Admirals William Daniel Leahy in einem Film über den Atombombenangriff auf Hiroshima.

Annie Wersching 29. Januar 2023
Die in St. Louis, Missouri geborene US-amerikanische Schauspielerin Annie Wersching verstarb in Los Angeles, Kalifornien im Alter von 45 Jahren an Krebs. Der beliebte Serienstar war erstmals 2002 durch „Star Trek: Enterprise“ von „A24“ Films bekannt geworden. Zuletzt war sie 2022 noch einmal in 6 Folgen der Science-Fiction-Fernsehserie "Star Trek: Picard" zu sehn. Insgesamt war trat sie in mehr als 40 Fernsehserien auf.

++++++++++++++

Weiter geht's auf Seite zwei
mit George P. Wilbur, der am 1. Februar 2023 verstarb.
[...Nächste Seite]
Seiten: Vorige Seite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | Nächste Seite | Alle

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!