Skip to content

Nachrufe zum Totensonntag 2021

An diesem beweglichen Feiertag der evangelischen Kirchen gedenken wir immer am letzten Sonntag vor Advent der Verstorbenen.



Seit 15 Jahren existiert nun unser BAF-Filmtagebuch im Internet. Vor 12 Jahren begannen wir immer am Totensonntag an jene Personen aus der Schauspiel-, Film-, Fernseh- und Medienbranche zu erinnern, die von uns gegangen sind. Diese Tradition wollen wir auch 2021 fortsetzen. Die zahlreichen Nachrufe auf verstorbene Prominente erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wurden aber nach bestem Wissen erstellt. Wegen der Anfang des Jahres fortwährenden Corona-Pandemie gab es wieder eine größere Anzahl an Daten und Informationen, sodass wir den diesjährigen Eintrag zum Umblättern auf mehrere Seiten aufgeteilt haben.

Ältere Einträge finden Sie unter dem 21. November 2010, unter dem 20. November 2011, unter dem 25. November 2012, unter dem 24. November 2013, unter dem 23. November 2014 unter dem 22. November 2015, unter dem 20. November 2016, unter dem 26. November 2017, unter dem 25. November 2018, unter dem 24. November 2019 und zuletzt unter dem 22. November 2020.

Am Ende der nachfolgenden Auflistung sind in der erweiterten Ansicht detaillierte Nachrufe zu den Verstorbenen vermerkt.

Sie ruhen in Frieden

George Gerdes 1. Januar 2021
Tanya Roberts 4. Januar 2021
Barbara Shelley 4. Januar 2021
Karl-Heinz Vosgerau 4. Januar 2021
John Richardson 5. Januar 2021
Thomas Gumpert 7. Januar 2021
Michael Apted 7. Januar 2021
Peter Mark Richman 7. Januar 2021
Marion Ramsey 7. Januar 2021
Dearon Thompson 7. Januar 2021
Mike Henry 8. Januar 2021
John Reilly 9. Januar 2021
Antonio Sabàto Sr. 10. Januar 2021
Mona Malm 12. Januar 2021
Siegfried Fischbacher 13. Januar 2021
Peter Mark Richman 14. Januar 2021
Harry Brant 17. Januar 2021
Jean-Pierre Bacri 18. Januar 2021
Mira Furlan 20. Januar 2021
Nathalie Delon 21. Januar 2021
Rémy Julienne 21. Januar 2021
Larry King 23. Januar 2021
Song Yoo-Jung 23. Januar 2021
Hal Holbrook 23. Januar 2021
Trisha Noble 23. Januar 2021
Cloris Leachman 26. Januar 2021
Cicely Tyson 28. Januar 2021
Dustin Diamond 1. Februar 2021
Christopher Plummer 5. Februar 2021
Giuseppe Rotunno 7. Februar 2021
Jean-Claude Carrière 8. Februar 2021
Chick Corea 9. Februar 2021
Larry Flynt 10. Februar 2021
Martha Stewart 17. Februar 2021
Geoffrey Scott 23. Februar 2021
Ronald Pickup 24. Februar 2021
Johnny Briggs 28. Februar 2021
Jahmil French 1. März 2021
Chris Barber 2. März 2021
Katharina Matz 3. März 2021
Trevor Peacock 8. März 2021
Leon Gast 8. März 2021
Cliff Simon 9. März 2021
Peter Patzak 11. März 2021
Yaphet Kotto 15. März 2021
Richard Gilliland 18. März 2021
George Segal 23. März 2021
Irena Vrkljan 23. März 2021
Houston Tumlin 23. März 2021
Jessica Walter 24. März 2021
Craig 'muMs' Grant 24. März 2021
Larry McMurty 25. März 2021
Bertrand Tavernier 25. März 2021
Larry McMurty 25. März 2021
Beverly Cleary 25. März 2021
Hans Schifferle 30. März 2021
István Lénárt 31. März 2021
Gloria Henry 3. April 2021
Lois de Banzie 3. April 2021
Paul Ritter 5. April 2021
Grischa Huber 6. April 2021
Walter Olkewicz 6. April 2021
György Szomjas 7. April 2021
June Newton 9. April 2021
Earl Simmons alias DMX 9. April 2021
Joseph Siravo 11. April 2021
Walter Kaufmann alias John Mercator 15. April 2021
Helen McGrory 16. April 2021
Felix Silla 16. April 2021
Mari Törőcsik 16. April 2021
Anna Justice 18. April 2021
Monte Hellman 20. April 2021
Willi Herren 20. April 2021
Thomas Fritsch 21. April 2021
Milva 23. April 2021
Erin Moran 25. April 2021
Árni Ásgeirsson 26. April 2021
Anne Buydens 29. April 2021
Olympia Dukakis 1. Mai 2021
Karl-Günther von Hase 9. Mai 2021
Tony Armatrading 10. Mai 2021
Helene Schwarz 10. Mai 2021
Norman Lloyd 11. Mai 2021
Jerry Stiller 11. Mai 2021
Charles Grodin 18. Mai 2021
Romy Walthall 19. Mai 2021
Paul Mooney 19. Mai 2021
Samuel E. Wright 24. Mai 2021
Kevin Clark 26. Mai 2021
Heidi Ferrer 26. Mai 2021
Robert Hogan 27. Mai 2021
Sebastian Heidinger 27. Mai 2021
Marcell Jankovics 29. Mai 2021
B. J. Thomas 29. Mai 2021
Gavin MacLeod 29. Mai 2021
Joe Lara 29. Mai 2021
Arlene Golonka 31. Mai 2021
Clarence Williams III 4. Juni 2021
Libuše Šafránková 9. Juni 2021
Rudolf Freund 9. Juni 2021
Ray MacDonnell 10. Juni 2021
Michael Deffert 13. Juni 2021
John Gabriel 13. Juni 2021
Ned Beatty 13. Juni 2021
Lisa Banes 14. Juni 2021
Joanne Linville 20. Juni 2021
Heinrich Gebauer 21. Juni 2021
Delia Fiallo 29. Juni 2021
Bill Ramsey 2. Juli 2021
Daniel Mickelson 4. Juli 2021
Wladimir Menschow 5. Juli 2021
Richard Donner 5. Juli 2021
William Smith 5. Juli 2021
Suzzanne Douglas 6. Juli 2021
Dilip Kumar 7. Juli 2021
Chick Vennera 7. Juli 2021
Robert Downey Sr. 7. Juli 2021
Uli Richter 8. Juli 2021
Renée Simonot 11. Juli 2021
Mihály Ráday 16. Juli 2021
Pilar Bardem 17. Juli 2021
László Lugo Lugosi 18. Juli 2021
Françoise Arnoul 20. Juli 2021
Peter Schell 22. Juli 2021
Alfred Biolek 23. Juli 2021
F.C. Gundlach 23. Juli 2021
Dieter Brummer 23. Juli 2021
Herbert Köfer 24. Juli 2021
Jackie Mason 24. Juli 2021
Dieter Brummer 24. Juli 2021
Rick Aiello 26. Juli 2021
Saginaw Grant 28. Juli 2021
Toni Bruk 30. Juli 2021
Ingrid Fröhlich 30. Juli 2021
Jay Pickett 30. Juli 2021
Jane Withers 7. August 2021
Markie Post 7. August 2021
Patricia Hitchcock 9. August 2021
Peter Fleischmann 11. August 2021
Una Stubbs 12. August 2021
Francis Mossman 14. August 2021
Shin'ichi Chiba 19. August 2021
Marilyn Eastman 22. August 2021
Michael Nader 23. August 2021
Charlie Watts 24. August 2021
Michael Nader 25. August 2021
Heide Keller 27. August 2021
Matthew Mindler 28. August 2021
Ed Asner 29. August 2021
Michael Constantine 31. August 2021
Mikis Theodorakis 2. September 2021
Sidharth Shukla 2. September 2021
Ludwig Haas 4. September 2021
Jean-Paul Belmondo 6. September 2021
Michael K. Williams 6. September 2021
Art Metrano 8. September 2021
Joachim Bliese 9. September 2021
Jane Powell 16. September 2021
Basil Hoffman 17. September 2021
Wilfried Dziallas 18. September 2021
Tatjana Turanskyj 18. September 2021
Willie Garson 21. September 2021
Melvin Van Peebles 21. September 2021
Roger Michell 22. September 2021
Gero Erhardt 23. September 2021
János Baksa-Soós 25. September 2021
Heinz Lieven 27. September 2021
Tommy Kirk 28. September 2021
Ravil Isyanov 29. September 2021
Herta Staal 2. Oktober 2021
Zsuzsa Böszörményi 8. Oktober 2021
Evelyn Richter 10. Oktober 2021
Eberhard Hauff 13. Oktober 2021
Diane Weyermann 14. Oktober 2021
Gerd Ruge 15. Oktober 2021
William Lucking 18. Oktober 2021
Leslie Bricusse 19. Oktober 2021
Halyna Hutchins 21. Oktober 2021
Peter Scolari 22. Oktober 2021
James Michael Tyler 24. Oktober 2021
Arved Birnbaum 24. Oktober 2021
Hans Kahlert 25. Oktober 2021
Puneeth Rajkumar 29. Oktober 2021
Raimund Krone 2. November 2021
Joanna Bruzdowicz 3. November 2021
Peter Ziesche 3. November 2021
Tamara Trampe 5. November 2021
Dean Stockwell 7. November 2021
Jerry Douglas 9. November 2021
Heath Freeman 15. November 2021
Art LaFleur 17. November 2021
Mick Rock 18. November 2021
Joey Morgan 21. November 2021
Kostas Papanastasiou 21. November 2021

Nachträge:
Volker Lechtenbrink 22. November 2021
Marie Versini 22. November 2021
Noah Gordon 22. November 2021
Stephen Sondheim 26. November 2021

Im nachfolgenden Link der erweiterten Ansicht sind detaillierte Nachrufe zu den Verstorbenen vermerkt.

Im Jahre 2021 verstorbene Prominente aus Film und Fernsehen.


George Gerdes 1. Januar 2021
Er gehörte zu einem der bekanntesten Gesichter Hollywoods. Über 50 Jahre lang stand George Gerdes vor der Kamera, spielte in mehr als 80 Filmen und Serien mit, darunter der Blockbuster "Verblendung" (Originaltitel: "The Girl with the Dragon Tattoo") und Erfolgsserien wie "Seinfeld", "Navy CIS" oder "Bones". Zuletzt war George Gerdes als "Norman Sholman" im US-Hit "Grey's Anatomy" zu sehen und rührte die Zuschauer mit seinem Auftritt als Ehemann einer todkranken Patientin zu Tränen. Nun verstarb er überraschend selbst im Alter von 72 Jahren an den Folgen eines Hirn-Aneurysmas, das er wenige Stunden zuvor während einer Silvesterparty erlitten hatte.

Tanya Roberts 4. Januar 2021
Verwirrungen gab es am Anfang des Jahres, mit einer Falschmeldung um die frühere James-Bond-Darstellerin Tanya Roberts, die laut Aussage des Publizisten Mike Pingel angeblich am Sonntag, den 3. Januar 2021 verstorben war. Einen Tag später wurde der Tod jedoch widerrufen. Die 65-Jährige, die eigentlich Victoria Leigh Blum hieß, war beim Ausführen ihrer Hunde am 24. Dezember 2020 zusammengebrochen und daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert worden. Tatsächlich lag sie jedoch im Koma und verschied endgültig erst am 4. Januar 2021 an einer lebensgefährlicher Blasen- und Nierenerkrankung. In dem 1985 erschienenen Bond-Film "Im Angesicht des Todes" übernahm Roberts alias Stacey Sutton die weibliche Hauptrolle und verkörperte eine Geologin. Es war der letzte Bond-Film, in dem Roger Moore die Rolle des Titelhelden als MI6-Agent spielte. Tanya Roberts wurde 1955 in New York City geboren. 1977 zog sie mit Ehemann, Drehbuchautor Barry Roberts, nach Hollywood. Sie erfüllte sich den Traum einer Schauspielkarriere. Roberts gelang der Durchbruch 1980 mit ihrer Rolle als einer der "Drei Engel für Charlie" (im Original: "Charlie's Angels") in der letzten Staffel der erfolgreichen TV-Serie. Zum Höhepunkt ihrer Karriere wurde allerdings ihr Auftritt als Bond-Girl 1985, den sie nie bereute, obwohl sie nach diesem Film im Jahre 1986 für den Razzie Award („Goldene Himbeere“) als „Schlechteste Schauspielerin des Jahres“ nominiert wurde. Ab Ende der 90er-Jahre trat sie mehrmals in der Serie "Die wilden Siebziger" (im Original: "That '70s Show") in der Rolle als Midge Pinciotti auf. 2005 trat sie zum letzten Mal als Schauspielerin in Erscheinung.

Barbara Shelley 4. Januar 2021
An den Folgen des Corona-Virus' (COVID-19) verstarb gleich in der ersten Woche des Jahres die britische Schauspielerin Barbara Shelley im Alter von 88 Jahren. Shelley begann als Fotomodell und kam zu Beginn der 1950er Jahre zu ihren ersten kleinen Filmrollen, zunächst in Italien. 1956 kehrte sie nach England zurück. Mit dem Low-Budget-Film "Die Nächte der Würgerin" wurde sie 1957 bekannt. In den folgenden Jahren etablierte sie sich als ein Star des britischen Gruselkinos. In dem Klassiker "Das Dorf der Verdammten" spielte sie die Mutter eines mit übernatürlichen Kräften ausgestatteten Jungen. In den 1960er Jahren wurde sie mehrfach in den auf Horror-Szenarios spezialisierten Studios der Hammer-Films eingesetzt. Unter anderem durfte ihr Christopher Lee (”  2015 mit 93 J.) als Dracula in den Hals beißen. Danach war Shelley noch vereinzelt in Fernsehproduktionen vertreten. Ihr Schaffen umfasst mehr als 100 Produktionen, zuletzt trat sie 1992 in einem Kurzfilm in Erscheinung.

Karl-Heinz Vosgerau 4. Januar 2021
Der in Kiel geborene TV-Darsteller Karl-Heinz Vosgerau verstarb im Alter von 93 Jahren in Wolfenbüttel. Der Schauspieler war vor allem durch seine vielen TV-Auftritte in Serien wie "Die Schwarzwaldklink" oder "Derrick" bekannt geworden. Nach seiner Schauspielausbildung bei Bernhard Minetti war er zunächst am Theater und ab 1956 auch im Fernsehen zu sehen: In dem Filmdrama "Das Dorf in der Heide" von Hans Müller-Westernhagen spielte er seine erste Rolle. Weitere Gastauftritte, etwa im "Tatort" oder der ZDF-Krimireihe "Ein Fall für zwei" folgten. Zuletzt stand er 2007 für "Inga Lindström - Emma Svensson und die Liebe" vor der Kamera.

John Richardson 5. Januar 2021
Der britische Schauspieler John Richardson, der beinahe die Rolle des Agenten James Bond übernommen hätte, verstarb im Alter von 86 Jahren an einer Infektion mit dem Coronavirus. Der gut aussehende Darsteller begann seine Karriere Ende der 1950er Jahre mit kleinen Rollen in britischen Filmen. Seine erste nennenswerte Rolle spielte er an der Seite von ‎‎Barbara Steele‎‎ in dem Gothic-Horrorklassiker ‎‎"Die Stunde, wenn Dracula kommt‎‎" (1960) unter der Regie von ‎‎Mario Bava.‎‎ Sein einziger großer Erfolg war ‎‎Don Chaffeys‎‎ ‎‎"Eine Million Jahre vor unserer Zeit‎‎" (1966) mit ‎‎mit ‎‎Raquel Welch. Später trat er in verschiedenen italienischen Filmen auf, wie ‎‎Umberto Lenzis ‎‎Horrorfilm ‎‎"Labyrinth des Schreckens"‎‎ (1975), ‎‎Michele Soavis‎‎ ‎‎"Die Kirche‎‎" (1989) und vielen anderen, die ihm selber wenig gefielen, weshalb er sich von der Schauspielerei zurückzog und sich der Fotografie widmete sowie seiner Leidenschaft, dem Sammeln von Automobilen.

Thomas Gumpert 7. Januar 2021
Der aus der Fernsehserie "Verbotene Liebe" bekannte Schauspieler Thomas Gumpert verstarb nach kurzer schwerer Krankheit in Alter von 68 Jahren an den Folgen von Krebs. Gumpert lebte zuletzt in Berlin. Von 2003 bis 2008 trat er in der ARD-Vorabendserie auf. Im Anschluss war er in mehr als 120 Folgen der ZDF-Telenovela "Alisa - Folge deinem Herzen" zu sehen. Er hatte auch viele Gastauftritte, etwa bei der RTL-Reihe "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei", dem ZDF-Krimi "Ein starkes Team" oder beim ARD-"Polizeiruf 110". Zudem stand Gumpert bei renommierten Theatern auf der Bühne, etwa bei der Berliner Schaubühne und beim Ernst Deutsch Theater in Hamburg.

Michael Apted 7. Januar 2021
Der britische Regisseur Michael Apted, der durch Filme wie "Gorky Park", "Gorillas im Nebel" und 1999 durch den Kino-Hit "James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug" mit Pierce Brosnan als Agent 007 bekannt wurde, verstarb im Alter von 79 Jahren in seinem Haus in Los Angeles. Der gebürtige Brite hatte 1980 in Hollywood mit dem Biopic "Nashville Lady" ("Coalminer's Daughter") seinen ersten großen Erfolg. Sissy Spacek gewann damit den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als die Country-Sängerin Loretta Lynn. Für „Gorillas im Nebel“ (1988) über die Gorillaforscherin Dian Fossey holte er Sigourney Weaver an Bord, die für einen Oscar nominiert wurde. Jodie Foster spielte in dem Drama „Nell“ (1994) eine isoliert aufgewachsene Frau, die ihre eigene Sprache entwickelt. Auch sie war Oscar-Kandidatin. Zuletzt gab Apted der Schwedin Noomi Rapace die Hauptrolle einer CIA-Agentin in dem Thriller „Unlocked“ (2017). Apted inszenierte auch so unterschiedliche Filme wie den Moskau-Krimi „Gorky Park“ (1983), den Fantasy-Streifen „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ (2010) und den Surfer-Film „Mavericks“ (2012). Er drehte auch die preisgekrönte Dokumentarserie "Up". Die letzte der neun Folgen kam 2019 heraus.

Peter Mark Richman 7. Januar 2021
Der US-Schauspieler Peter Mark Richman, bekannt aus Serien wie "Der Denver Clan", Beverly Hills, 90210" oder "California Clan" verstarb mit 93 Jahren in seinem Zuhause im kalifornischen Woodland Hills.

Marion Ramsey 7. Januar 2021
Die Schauspielerin Marion Ramsey verstarb unverhofft im Alter von 73 Jahren in ihrem Haus in Los Angeles. Die US-Amerikanerin avancierte in der Serie "Police Academy" zum Kultstar. Von 1984 bis 1989 spielte sie in sechs Teilen der Comedyreihe die Figur Laverne Hooks. Charakteristisch für diese Rolle waren die hohe Stimme und die schüchtern freundliche Art. Wenn es die Situation erforderte, verwandelte sich ihre piepsige Stimme aber auch in eine dunkle Autoritätsstimme. Es folgten Gastauftritte in "Beverly Hills, 90210" und "Die Nanny". 2015 spielte sie an der Seite von Steve Guttenberg in dem Science-Fiction-Film "Lavalantula – Angriff der Feuerspinnen" mit. Zuletzt war sie 2018 als Reggie im Comedy-Drama "When I Sing" mit dabei. Außerdem war sie auch als Sängerin tätig.

Dearon Thompson 7. Januar 2021
Dearon Thompson alias Rapper "Deezer D" zählte zu den Zuschauerlieblingen der US-Erfolgsserie "Emergency Room". Rund 15 Jahre lang war er bis zum Ende der Serie im Jahre 2009 dort in über 300 Episoden als Krankenpfleger Malik McGrath zu sehen. Mit nur 55 Jahren ist der Schauspieler Anfang des Jahres gestorben, wie sein Bruder bestätigte.

Mike Henry 8. Januar 2021
Der frühere "Tarzan"-Darsteller Michael Dennis Henry, besser bekannt als Mike Henry, verstarb im Alter von 84 Jahren im St. Joseph Medical Center im kalifornischen Burbank an den Folgen seiner Parkinson Erkrankung. Bevor Henry als Schauspieler Erfolge feierte, War er als Footballspieler in der NFL-Liga bekannt geworden. Seine Sportlerkarriere beendete er 1964 um ein Jahr später erstmals in die Rolle des "Tarzan" zu schlüpfen. In insgesamt drei Folgen spielte er die Titelrolle. Fortan war er in Filmen neben Größen wie John Wayne (” 72) oder Charlton Heston (” 84) zu sehen. Es folgten unter anderem Auftritte in mehreren Teilen von "Ein ausgekochtes Schlitzohr" sowie in verschiedenen Serien. 1988 wurde Parkinson bei ihm diagnostiziert und Mike Henry zog sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Die Geschichte des Dschungel-Helden Tarzan wurde schon unzählige Male verfilmt. Als bekanntester Darsteller gilt der frühere Schwimmer Johnny Weissmüller, der Tarzan bis 1948 in insgesamt zwölf Filmen spielte.

John Reilly 9. Januar 2021
Der amerikanische Seifenoper-Star John Reilly, der über zehn Jahre lang in der TV-Serie "General Hospital" auftrat, verstarb im Alter von 84 Jahren, wie seine Tochter, Schauspielerin Caitlin Reilly bekannt gab. Von 1984 bis 1995 stand Reilly in der langlebigen Dramaserie rund um Krankenhausmitarbeiter und Familien in einer fiktiven US-Hafenstadt vor der Kamera. Der US-Schauspieler trat unter anderem auch in der Serie "Beverly Hills, 90210" auf.

Antonio Sabàto Sr. 10. Januar 2021
Der italienisch-amerikanische Schauspieler Antonio Sabàto Sr. verstarb im Alter von 77 Jahren in einem Hospiz in Hemet, Kalifornien, an den Folgen von COVID-19. Seinen ersten größeren Filmauftritt hatte Sabàto 1966 in John Frankenheimers "Grand Prix" in der Rolle des Nino Barlini. Zuvor war er nur in "Lo scandalo" aus dem gleichen Jahr zu sehen gewesen. Bald darauf spielte er in einigen Italowestern, wie "One Dollar Too Many" und "Due volte Giuda" und dann ab den 1970ern in italienischen Kriminalfilmen.

Mona Malm 12. Januar 2021
Die schwedische Schauspielerin Mona Malm verstarb im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in ihrer Geburtsstadt Stockholm. Die Film-, Fernseh- und Theaterdarstellerin ist deutschen Filmfreunden wohl vor allem für ihre kleineren Auftritte in "Fanny und Alexander" und weiteren Ingmar-Bergman-Filmen bekannt. Sie begann schon als Kind mit dem Schauspiel. Seitdem war sie an einer Vielzahl von schwedischen Produktionen beteiligt.

Siegfried Fischbacher 13. Januar 2021
Der durch das Duo "Siegfried und Roy" weltbekannt gewordene Magier Siegfried Fischbacher verstarb im Alter von 81 Jahren am Bauchspeicheldrüsenkrebs in Las Vegas, jener Stadt in der er mit seinem Partner und Liebhaber Roy Horn durch die berühmte Dompteurnummer mit weißen Tigern Aufsehen erregt hatte. Von 1990 bis 2003 gehörte das Duo zum festen Programm des berühmten Hotels Mirage in Las Vegas und war stets ausverkauft. Der im bayerischen Rosenheim geborene Fischbacher experimentierte schon als kleiner Junge mit Zaubertricks, die erst durch die Harry Potter Bücher und Verfilmungen wieder sehr populär geworden sind. Ein US-Biopic über das Duo erschien 1999 unter dem Titel: "Siegfried & Roy: The Magic Box". Roy Horn, der von einem seiner Tiere 2003 angegriffen und schwer verletzt wurde, aber überlebte, verstarb im Mai vergangenen Jahres nach einer Corona-Erkrankung. Nach dem Unfall im Jahre 2003 traten die Beiden nie wieder auf.

Peter Mark Richman 14. Januar 2021
Peter Mark Richman war ein in Philadelphia geborener US-amerikanischer Schauspieler und Autor. Seit 1953 absolvierte er fast 160 Film- und Fernsehauftritte. Der Ruf nach Hollywood erfolgte, als Star-Regisseur William Wyler ihn für eine größere Nebenrolle in seinem Film "Lockende Versuchung" (1956) neben Gary Cooper und Dorothy McGuire über eine Quäkerfamilie im amerikanischen Bürgerkrieg verpflichtete. Anschließend spielte er unter anderem in "Die schwarze Orchidee" (1958) neben Sophia Loren. In mehreren B-Movies bekleidete der ansonsten als Nebendarsteller agierende Richman auch Hauptrollen. Zwischen den 1960er- und 1990er-Jahren war Richman ein profiliertes Gesicht im US-Fernsehen, er spielte meist als Gastdarsteller in insgesamt über 500 Fernsehepisoden. In Serien wie "Cain's Hundred", "Longstreet" oder "California Clan" war Richman allerdings auch in Hauptrollen zu sehen. Zudem übernahm er wiederkehrende Nebenrollen in den Serien "Herzbube mit zwei Damen" (als Reverend Snow), "Der Denver-Clan" (als Anwalt Andrew Laird) sowie "Beverly Hills, 90210" (als Lawrence Carson). Im Alter von 93 Jahren verstarb der jüdische Schauspieler in Los Angeles.

Harry Brant 17. Januar 2021
Harry Brant, Sohn des Multimilliardärs, Kunstsammlers, Filmproduzenten sowie Unternehmers Peter Brant und seiner zweiten Ehefrau, dem einstigen US-Supermodel Stephanie Seymour ist tot. Der Nachwuchsstar starb nach jahrelangen Suchtproblemen an einer versehentlichen Überdosis. Er wurde nur 24 Jahre alt. Sein junges, androgyn geschminktes Gesicht war einer breiten Öffentlichkeit als Model der Modebranche bekanntgeworden durch Kampagnen für die italienische Vogue und dem französischen Designer Luxuslabel Balmain. Das Ehepaar ist seit 1995 verheiratet und hat zwei weitere gemeinsame Kinder. Peter Brant brachte fünf weitere Kinder aus seiner ersten Ehe in die Verbindung ein. Topmodel Stephanie Seymour wurde vor allem in den Neunzigerjahren durch die Beziehung zu Guns-N’-Roses-Sänger Axl Rose bekannt. Bereits in den 80er Jahren war Harry Brants Mutter neben Claudia Schiffer, Naomi Campbell und Linda Evangelista – eines der gefragtesten Models weltweit, in deren Fußstapfen auch der nun verstorbene, jüngere Sohn treten wollte, der sich gern schminkte, um in eine andere Welt abtauchen zu können.

Jean-Pierre Bacri 18. Januar 2021
Der beliebte französische Schauspieler und Regisseur Jean-Pierre Bacri verstarb im Alter von 69 Jahren an einer Krebserkrankung. Bekannt wurde Bacri in der Rolle des nörgelnden, aber zutiefst menschlichen Antihelden. 2017 spielte er in einer seiner letzten Filmkomödien "Das Leben ist ein Fest" einen überforderten Hochzeitsplaner. 1997 erhielt Bacri für seine Nebenrolle in "Das Leben ist ein Chanson" den französischen Filmpreis César. 2000 und 2004 erhielt er zudem jeweils in der Kategorie "Beste Drehbuch" für "Lust auf Anderes" und "Schau mich an!" einen Europäischen Filmpreis. Seinen ersten Auftritt auf der Leinwand feierte er 1979 im Drama "Die Waffe des Teufels" an der Seite von Alain Delon. Der in Algerien geborene Schauspieler war letztmalig 2018 in einer Filmrolle zu sehen: in "Das Familienfoto" mit Vanessa Paradis. Bereits in den 1960er Jahren schrieb er während der Ausbildung an der an der berühmten Pariser Schauspielschule Cours Simon, erste Drehbücher. Seine Familie war seinerzeit im Zuge des Algerienkriegs nach Cannes ausgewandert und dann nach Paris weitergezogen.

Mira Furlan 20. Januar 2021
Die in Zagreb geborene jugoslawische Schauspielerin Mira Furlan, die ab 1991 in den Vereinigten Staaten lebte, verstarb nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren. Auf ihrem offiziellen Twitter-Account wurde der US-Serienstar kurz vor ihrem Tod mit folgenden Worten zitiert: "Ich schaue die Sterne an. Es ist eine klare Nacht und die Milchstraße scheint mir so nahe zu sein. Dort werde ich bald auch sein". Bekannt wurde die Schauspielerin vor allem durch ihre Rollen in "Babylon 5" und "Lost".

Nathalie Delon 21. Januar 2021
Die in Marokko geborene französische Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin, Nathalie Delon, Ex-Frau von Filmstar Alain Delon, starb im Alter von 79 Jahren in Paris an einer Krebserkrankung. Delon wurde 1967 mit dem Thriller "Der eiskalte Engel" unter der Regie von Jean-Pierre Melville bekannt. Darin spielte sie an der Seite von Alain Delon, mit dem sie in den 1960er Jahren verheiratet war. Sie spielte unter anderem 1976 auch in dem Thriller "Blaubart" des US-Regisseurs Edward Dmytryk. 1982 schrieb sie das Drehbuch zu "Ils appellent ça un accident", einem Drama, das sie auch selbst inszenierte, über eine Frau, deren Sohn im Krankenhaus durch eine Verwechslung ums Leben kommt.

Rémy Julienne 21. Januar 2021
Er überlebte zahlreiche Autounfälle und einen abenteuerlichen Freiluft-Flug über Venedig, doch gegen das Coronavirus war Stuntman Remy Julienne machtlos: Der Franzose, der an mehreren James-Bond-Filmen mitwirkte und als einer der führenden Stuntmen weltweit galt, starb im Alter von 90 Jahren in seiner zentralfranzösischen Heimatstadt Montargis an den Folgen einer COVID-19-Infektion. Julienne war Spezialist für aufwendige Auto-Stunts, arbeitete zeitlebens stets mit großer Präzision und doubelte Schauspiel-Legenden wie Sean Connery, Roger Moore, Alain Delon und Jean-Paul Belmondo. Im Laufe seiner Karriere wirkte er als Double und Stunt-Koordinator in und an rund 1.400 Filmen und TV-Shows mit, darunter sind insgesamt sechs "James Bond"-Filme: "In tödlicher Mission" (1981), "Octopussy" (1983), "Im Angesicht des Todes" (1985), "Der Hauch des Todes" (1987), "Lizenz zum Töten" (1989) und "GoldenEye" (1995).

Larry King 23. Januar 2021
Die Talkmaster-Legende Larry King verstarb im Alter von 87 Jahren in Los Angeles an einer Covid-19-Infektion. Der Amerikaner, der unter dem Namen Lawrence Harvey Zeiger in Brooklyn geboren wurde und achtmal verheiratet war, galt als Risikopatient, der an Diabetes und Herzproblemen litt. Seine Eltern waren jüdische Immigranten aus Osteuropa. King fing früh beim Radio an. 1985 bekam er seine eigene Interview-Show auf CNN, die ihn berühmt machte. 2010 ging er nach über 6.000 Sendungen in den Ruhestand. Er pflegte einen zurückhaltenden Fragestil, Konfrontationen waren nicht sein Ding. Er interviewte Politiker wie Barack Obama oder Margaret Thatcher (” 87) und namhafte Künstler wie George Clooney oder Dolly Parton und stellte dabei gerne kurze, direkte und unkomplizierte Fragen. Er glaubte, dass prägnante Fragen in der Regel die besten Antworten liefern, und er lag mit dieser Überzeugung nicht falsch.

Song Yoo-Jung 23. Januar 2021
Die junge koreanische Darstellerin Song Yoo-Jung wurde tot in Seoul aufgefunden. Sie war erst 26 Jahre alt und wurde mit ihren Rollen in TV-Shows wie "Make a Wish", "School", "Golden Rainbow" sowie der Web-Serie "Dear My Name" bekannt. Woran sie verstarb wurde in dem Statement auf Instagram nicht weiter erläutert. Allerdings habe es in letzter Zeit jedoch alarmierend viele junge Künstler in dem Land gegeben, die nach Studentenunruhen und Sympathiebekundungen für Nordkorea sowie Regimeprotesten für mehr Demokratie in dem südkoreanischen Land Selbstmord begingen, berichtete die "The New York Times". Anders als bei den brutal niedergeschlagenen Unruhen in Honkong, die sich gegen die Übermacht China richteten, wurde von den Protesten junger Leute in Südkorea in den westlichen Medien kaum berichtet.

Hal Holbrook 23. Januar 2021
Der amerikanische Schauspieler Hal Holbrook, der vor allem für seine Bühnendarstellung von Mark Twain am Broadway in New York bekannt war und dafür 1966 den US-Theaterpreis Tony Award als bester Schauspieler einheimste, verstarb im Alter von 95 Jahren in Beverly Hills, Kalifornien. Er galt als profilierter Charakterdarsteller in Kino, Fernsehen und Theater und gewann im Laufe seiner Karriere fünf Emmy Awards. Zudem war für seine Rolle in dem Film "Into the Wild" 2008 als bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert. Sein Filmdebüt gab er 1966 unter Regie von Sidney Lumet in dem Film "Die Clique". 1974 war er als korrupter Vorgesetzter von Clint Eastwood in "Dirty Harry II – Calahan" zu sehen. Einen seiner wichtigsten Auftritte hatte er 1976 in dem Watergate-Film "Die Unbestechlichen" als anonymer Informant Deep Throat. Ebenfalls populär wurde seine Darstellung des Geistlichen Father Malone, der im Horrorfilm "The Fog – Nebel des Grauens" (1980) die düstere Vergangenheit des Ortes Antonio Bay beschwört. Zu seinen weiteren bekannten Filmauftritten zählen das Holocaust-Drama "Julia" (1977) mit Jane Fonda, ein Professor in George A. Romeros Horrorkomödie "Creepshow" (1982), der Börsenmakler Lou Mannheim in Oliver Stones "Wall Street" (1987) neben Michael Douglas, der Seniorpartner der titelgebenden Firma in dem Thriller "Die Firma" (1993) mit Tom Cruise und ein rassistischer Offizier im Militärdrama "Men of Honor" (2000) mit Robert De Niro. Seine Darstellung des Ron Franz, eines älteren Mannes, der sich in dem von Sean Penn inszenierten Film "Into the Wild" mit der Hauptfigur anfreundet, brachte ihm eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller ein. Auch in Serien war der Schauspieler immer wieder in Gastauftritten zu sehen, darunter etwa "Grey's Anatomy", "Hawaii Five-0" oder "Sons of Anarchy". In den 80er Jahren spielte er in der Kult-TV-Saga "Fackeln im Sturm" US-Präsident Abraham Lincoln. Einer seiner letzten größeren Kinofilme war Steven Spielbergs "Lincoln" (2012), in dem er an der Seite von Daniel Day-Lewis die historische Rolle des Francis Preston Blair verkörperte.

Trisha Noble 23. Januar 2021
Die australische Sängerin und "Star Wars"-Schauspielerin Trisha Noble verstarb in ihrer Heimat nur wenige Tage vor ihrem 77 Geburtstag an den Folgen eines Tumors. Die Erkrankung sei auf das Inhalieren von Asbest Fasern zurückzuführen. Nach einer Karriere als Popsängerin unter dem Pseudonym Patsy Ann Noble, nahm sie in den 1960er Jahren erste TV-Rollen an. Ihr Kinofilmdebüt feierte sie 1966 im australischen Film "Death Is a Woman". In den 1970er Jahren zog sie in die USA und war u.a. 1975 in Colombo zu sehen sowie von 1981 bis 1982 in der Polizeiserie "Strike Force". Ab 2002 spielte sie in den "Star-Wars-Episoden" II & III die Rolle der Jobal Naberry, der Mutter von Padmé Amidala, die von Natalie Porter verkörpert wurde. Zuletzt zog sie wieder zurück nach Australien und arbeitete an der Produktion "Ladies in Black", einem Comedy-Drama, das 2018 erschien.

Cloris Leachman 26. Januar 2021
Die amerikanische Schauspielerin Cloris Leachman, die mit einem Oscar und neun Emmy-Trophäen ausgezeichnet wurde, verstarb mit 94 Jahren eines natürlichen Todes. Nach ihrem Kinodebüt 1955 in dem Krimi „Rattennest” und Fernsehauftritten in „Lassie”, „Rauchende Colts” und der „Mary Tyler Moore Show” holte sie 1972 den Oscar als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle als gefrustete Ehefrau in Peter Bogdanovichs „Die letzte Vorstellung”. Danach war sie häufig in Komödien zu sehen, darunter die Gruselfilm-Parodie „Frankenstein Junior” von Mel Brooks, „Die Beverly Hillbillies sind los” und „Spanglish”. Bis ins hohe Alter stand sie vor der Kamera. In der TV-Serie "Malcolm mittendrin" aus dem Jahre 2000 von Frankie Muniz spielte sie eine tyrannische Großmutter. Mit 82 Jahren wirkte sie 2005 auch noch bei der US-TV-Tanz-Show „Dancing with the Stars” mit.

Cicely Tyson 28. Januar 2021
Die Schauspiellegende Cicely Tyson verstarb im Alter von 96 Jahren. Sie war eine der ersten schwarzen Schauspielerinnen und ebnete so den Weg für viele andere. Die 1924 in Harlem, New York City geborene, afroamerikanische Schauspielerin wurde in den Sechzigern berühmt und konnte so ihr Leben lang als renommierte Film- und Theaterschauspielerin arbeiten. Tyson spielt 1963 in „East Side/ West Side“ eine Serienhauptrolle als Sekretärin. Zudem ist sie bekannt aus Filmen wie „The Help“, „Grüne Tomate“ oder den modernen Serien „How to Get Away with Murder“. 1973 wird sie für „Das Jahr ohne Vater“ für den Oscar nominiert. Obwohl sie als eine der bekanntesten dramatischen Schauspielerinnen des 20. Jahrhunderts gilt, bekommt sie erst 2018 dann wirklich einen Ehrenoscar überreicht für ihr Lebenswerk. Darüber hinaus wurde sie mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt. Privat war sie ab 1981 mit dem Musiker Miles Davis verheiratet. Die Ehe wurde jedoch sieben Jahre später - drei Jahre vor seinem zweiten schweren Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte und verstarb - wieder geschieden.

++++++++++++++

Weiter geht's auf Seite zwei
mit Dustin Diamond, der am 1. Februar 2021 verstarb.
[...Nächste Seite]
Seiten: Vorige Seite | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | Nächste Seite | Alle

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!