Skip to content

Überblick über kommende lokale und internationale Filmfestivals in Deutschland - Teil 2

Zweiter Teil unseres aktuellen Filmfestspiel Überblicks 2020 mit Infos zu den Biberacher Filmfestspielen, den Nordischen Filmtagen Lübeck, der Duisburger Filmwoche und dem KinoFilmFest Lünen.



“WIR.SIND.DA. Für den Film. Für Biberach. Für Dich.”

Noch vor dem Ende dieses Monats findet im schwäbischen Biberach vom 27. Oktober bis zum 1. November 2020 zum 42. Mal mit den Biberacher Filmfestspielen ein jährliches Filmtreffen von Regie- und Schauspielergrößen, Autoren, Kameraleute und Produzenten statt.

Gezeigt werden rund 60 ausschließlich deutsche Filme und Produktionen der Genres Dokumentation, Spiel-, Kurz-, und Experimentalfilm.

Unter den besonderen Gegebenheiten und angepasst an die aktuell geltenden Corona-Hygienevorschriften soll sowohl den Zuschauern als auch den Filmschaffenden ein spannendes Filmfest-Erlebnis mit einen angepassten Spielplan, einem vorverlegten Kinder-Nachmittag am 25. Oktober 2020 und einem ergänzenden Online-Angebot geboten werden.

Im Online-Angebot mit verschiedenen Inhalten - erreichbar über die bestehende Website - werden allerdings keine Filme aus dem Wettbewerb gezeigt.

Für jeden Wettbewerb gibt es eine Jury. Entweder besteht sie aus internationalen Experten, zu denen diesmal Dieter Kosslick, ehemaliger Direktor der Berlinale gehört, oder wie im Falle der Publikums- und Schülerjury aus vorab geschulten Filmfans.

Die Biberacher Filmfestspiele zeichnen deutschsprachige Produktionen in sieben Kategorien aus. Zusätzlich kann ein Ehrenpreis an herausragende Persönlichkeiten des deutschen Films vergeben werden.

Die erste Vorführung beginnt bereits vormittags um 11.00 Uhr. Präsentiert wird - wie sollte es anders sein im schwäbischen Ländle - eine Produktion der Filmakademie Baden-Württemberg. Gezeigt wird mit "Sommerkrieg" von dem in Berlin aufgewachsenen Filmemacher Moritz Schulz ein preisgekrönter Dokumentarfilm über ein abgeschirmtes nationalistisches und paramilitärisches Ausbildungscamp für Jugendliche in der Ukraine, in dem es keine Fluchtmöglichkeit gibt.

Hier der Trailer:



Es sind zum Teil noch Kinder. Erst 12 Jahre alt und wollen dennoch ihr Land ehren und verteidigen. Doch wie wirkt sich das Lager auf die Kinder aus? Und was wird aus ihnen, nachdem sie es verlassen?


Link: www.biberacherfilmfestspiele.de

++++++++++++++++



62. Nordische Filmtage Lübeck im Kino und Online.

Nur einen Tag nach Beginn des Filmfestivals in Cottbus starten in Lübeck zum 62. Mal auch die Nordischen Filmtage. Sie finden vom 4. - 8. November 2020 statt und treten damit auch in Konkurrenz zur Duisburger Filmwoche und dem KinoFilmFest Lünen, die ebenfalls zu gleicher Zeit Anfang November stattfinden, allerdings einen gänzlich anderen Schwerpunkt bedienen.

Bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck könnte es dagegen durchaus Überschneidungen mit Cottbus geben, weil beispielweise Filme aus den baltischen Ländern in den vergangenen Jahren auf beiden Festivals gezeigt wurden. Nie jedoch die selben.

Durch die Online-Präsenz dieser beiden Festivals ist es diesmal aber erstmals möglich, alle Premieren aus den nordischen und osteuropäischen Ländern zu sehen, ohne physisch anwesend sein zu müssen. Das gab es zuvor nur wenn die Festivals unterschiedlich terminiert waren, was selten vorkam. Die Nordischen Filmtage genießen einen unangefochtenen Ruf in der Filmbranche und locken mit ihrem europaweit einzigartigen Schwerpunkt immer mehr Fachpublikum nach Lübeck.

Durch das Ausscheiden der bisherigen Künstlerischen Leitung, Linde Fröhlich, zum Ende des Jahres, könnten sich dies in Zukunft noch verstärken, denn die Findungskommission hat sich für den Dramaturgen und Drehbuchberater Thomas Hailer als neuen Künstlerischen Leiter ausgesprochen. Hailer war in den vergangenen 12 Jahren als Kurator der Internationalen Filmfestspiele Berlin, der „Berlinale“, und Berater des Festivaldirektors für die programmatische Ausrichtung und die Filmauswahl des bedeutendsten deutschen Filmfestivals mitverantwortlich. Zuvor war Hailer viele Jahre als Leiter der Berlinale-Sektion Generation (vormals Kinderfilmfest) mit Schwerpunkt auf Filmen für junges Publikum tätig.

Die Auswahl Hailers könnte ein Glückstreffer sein, denn die Nordischen Länder gelten seit jeher im Kinderfilmbereich als besonders kompetent, was sich in zahlreichen Preisen niederschlug. Hailer sei durch seine jahrelange Tätigkeit für die Berlinale bestens vernetzt und werde den Filmtagen wichtige neue Impulse geben können, hieß es.

Die diesjährige 62. Ausgabe ist als hybride Festivalversion mit rund 160 Filmen aus den nordischen und baltischen Staaten sowie aus Norddeutschland (Schleswig-Holstein und Hamburg) geplant. Sie soll in den Festivalkinos und weiteren Spielstätten in Lübeck unter Einhaltung der Corona-Vorgaben veranstaltet werden und durch gezielte Online-Angebote von Filmen und Events unterstützt werden.

Die Online Streamtickets sind ab Vorverkaufsstart (1. November 2020) über Culturebase erhältlich, die Filme werden allerdings erst zur Lübecker Kinopremiere freigeschaltet.

Eröffnet wird das Festival mit der Deutschlandpremiere von „Unser Mann in Amerika“ (OT: Vores mand i Amerika / engl. The Good Traitor).

Hier der Trailer:



Christina Rosendahls Film ist inspiriert von wahren Begebenheiten und zeichnet den Weg des dänischen Diplomaten Henrik Kauffmann nach, der zur Zeit der deutschen Besatzung Dänemarks während des Zweiten Weltkriegs gegen die Weisungen seiner Regierung opponierte und für die Befreiung des Landes kämpfte.

Link: www.nordische-filmtage.de

++++++++++++++++



44. Festival des Dokumentarfilms aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Duisburger Filmwoche ist ein Festival und Diskussionsforum, das sich seit 1978 auf aktuelle deutschsprachige Dokumentarfilme konzentriert.

Die diesjährige Auswahl setzt vom 2. - 8.11.2020 neue Akzente und bleibt zugleich der Tradition des Festivals treu, eigenwilligen Positionen Raum zu geben.

Hier der Trailer des Festivals:



Unter den insgesamt 24 Filmen im Programm des Festivals finden sich außerdem aktuelle Produktionen von in Duisburg bereits bekannten Namen wie Thomas Heise, Lukas Marxt, Bernd Schoch oder Katrin Schlösser. Daneben werden zahlreiche junge Filmschaffende, etwa Katharina Kraft, Therese Koppe oder Matthias Lintner, erstmals Arbeiten in Duisburg vorstellen.

Darüber hinaus widmet sich die diesjährige 44. Duisburger Filmwoche dem aktuellen und historischen Filmschaffen von Frauen in zwei Rahmenprogrammen des Festivals.

Zehn Beiträge konkurrieren auf der 44. Duisburger Filmwoche um die mit 6.000 Euro dotierten Dokumentarfilmpreise von ARTE und 3sat. Zu den Nominierten für die wichtigsten Auszeichnungen des Festivals zählt auch der diesjährige Eröffnungsfilm aus Österreich. Mit "Aufzeichnungen aus der Unterwelt" (AT 2020, 115´) von Tizza Covi und Rainer Frimmel feiert die Filmwoche am Duisburger Dellplatz ihren Auftakt. Seine Uraufführung feierte der Film auf der diesjährigen Berlinale.


Ergänzt wird das Festival durch doxs! Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche #19.

Link: www.duisburger-filmwoche.de

++++++++++++++++



Nur im Kino! Jetzt erst recht! Lünen freut sich auf sein Filmfestival.

Das 31. KinoFilmFest Lünen sichert die Kontinuität für die kinobegeisterte Stadt und setzt dabei aufs Wesentliche: Filme, Filme, Filme.

Mit kleinen Veränderungen im Logo, wobei die Betonung jetzt ergänzend auf Film liegt, startet am 4. November das KinoFilmFest Lünen in NRW, am nördlichen Rande von Dortmund. Bis zum 7.11.2020 besinnt man sich nach 30 leidenschaftlichen und erfolgreichen Festivalausgaben auf die Anfänge und zeigt aktuelle deutschsprachige Filme. Nur im Kino!

Hier der (offensichtlich) ironisch gemeinte Trailer mit Dieter Kosslick:



Der ehemalige Berlinale Chef Dieter Kosslick ist seit 2019 Juryvorsitzender des Carl Laemmle Produzentenpreises, mit dem jährlich im März das Lebenswerk einer herausragenden Produzentenpersönlichkeit ausgezeichnet wird. Wie oben erwähnt, ist der geborene Schwabe in diesem Jahr auch Mitglied der Jury bei den Biberacher Filmfestspielen.

Beim KinoFilmFest Lünen ist der kürzlich verstorbene große Mime Michael Gwisdek in seiner letzten Rolle als hochdekorierter Mathematikprofessor zu sehen, der an einer Sozialphobie leidet. In der Komödie "LIEBE IST UNBERECHENBAR" (Regie: Ingo Rasper) prallt er auf eine gut gelaunte Kellnerin, die es liebt unter Menschen zu sein. Ein großer Spaß nimmt seinen Lauf.

Wegen der Corona-Krise fällt alles situationsbedingt diesmal eine Nummer kleiner aus, dafür konzentrierter und intensiver. 13 aktuelle deutschsprachige Lang- und sechs Kurzfilme sind zu sehen. Insgesamt werden vier Filmpreise vergeben mit Preisgeldern in Höhe von 11.500 Euro.

Sechs Spielfilme nehmen teil an der Publikumsabstimmung für den Lüner Hauptpreis LÜDIA, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Für den mit 2.500 Euro dotierten Dokumentarfilm-Preis sind drei Filme ausgelobt.

Links: kinofest-luenen.de | kinofilmfest.de/programm

++++++++++++++++

In unserem ersten Teil hatten wir am 17.10.2020 folgende Filmfestivals angekündigt: Hofer Filmtage, DOK Leipzig, Internationales Filmfestival Braunschweig und das FilmFestival des osteuropäischen Films in Cottbus.

Im November folgt mit »INTERFILM« das internationale Kurzfilmfest Berlin und im Dezember ebenfalls in Berlin »Around the World in 14 Films«.


Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!