Skip to content

Filmfestivalstarts im Norden und im Süden Deutschlands

Start des 26. Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart am 30. April 2019.



Einen „Trickfilm für Europa“ zu realisieren, der für die europäische Idee wirbt – das war die Herausforderung, der sich junge Filmemacher gestellt haben, denn bei der diesjährigen 26. Ausgabe durchziehen europäische Themen zu Vielfalt, Demokratie und Freiheit das Programm des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS).

Der Wettbewerb wurde mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums der Justiz und für Europa von der Film- und Medienfestival gGmbH ausgeschrieben. Der Gewinnerfilm „Ode“ von Shadi Adib wird nun bei der Eröffnungsgala des ITFS am 30. April 2019 in Anwesenheit der stellvertretenden Präsidentin des Europäischen Parlaments Evelyn Gebhardt präsentiert, die das Festival eröffnet. Erst anschließend ist der animierte Kurzfilm in Kinos, auf internationalen Festivals sowie online über Youtube, Facebook und anderen Social Media-Plattformen zu sehen.

Die iranische Trickfilmerin Shadi Adib hat ihre Heimatstadt Theran vor ein paar Jahren verlassen um gute, radikale, freche, junge und rebellische Kunst in Deutschland realisieren zu können. Im Iran wäre das nicht möglich gewesen. Bereits im letzten Jahr hatte ihr Trickfilm "Fuse", ihr Abschlussfilm an der Filmakademie Baden Württemberg, im internationalen Wettbewerb Trickfilmfestivals in Stuttgart teilgenommen.

Hier der Trailer:



Synopsis:
In einem Dorf im Nirgendwo schnappt eine Mausefalle zu, der Marktplatz erwacht zu Leben. Eine Gruppe Männer diskutiert hitzig wie das gefangene Tier am Besten zu töten sei. Doch auf welche Weise? Darüber sind sich die Männer der Stadt uneins. Und so diskutieren sie erst einmal und überbieten sich in ihren Gewaltfantasien.

Erzählt wird der siebenminütigen Kurzanimationsfilm aus der Perspektive der gefangenen Maus. So wird der Zuschauer zum Zellengenossen und die Angst der in der Falle sitzenden Kreatur wird fast körperlich spürbar gemacht. Die Gesichter und Körper der gewaltbereiten Männer wirken verzerrt, ähnlich wie ihre Stimmen. Auf diese Weise macht Adib die Perversion der Täter deutlich und setzt sie gleichzeitig in einen größeren gesellschaftlichen Kontext. Denn FUSE spielt in einer männerbeherrschten Umgebung, in der die kleine Maus keine Chance bekommt und Macht und Gewalt den Alltag bestimmen. Am Ende von FUSE steht ein überraschender Knall. Und danach ein großes Nichts, womit nun wirklich keiner rechnen konnte.


In diesem Jahr zeigen ausgewählte Animationsprogramme der Reihe „Animation Around Europe“ u.a. Filme aus Portugal und Polen, das satirische von Chris Shepherd kuratierte Trickfilmprogramm „Brexicuted – Bye, bye Britain“ nimmt den Brexit unter die Lupe und eine Auswahl der Nominierten der European Animation Awards (EMILE) aus den Kurzfilmkategorien des aktuellen Jahrgangs zeigt, was europäischen Animationsfilm so außergewöhnlich macht.

Erstmals findet beim diesjährigen ITFS, das vom 30. April bis 5. Mai 2019 stattfindet, der „Hack for Europe“ statt, ein Game Jam, für den Kreative, Programmierer und Game-Designer in zwei Tagen im Rahmen des Festivals Ideen und erste Prototypen für ein Spiel rund um das Thema Europa entwickeln werden. Der Game Jam findet in Zusammenarbeit mit dem Institut Français Stuttgart und der Heinrich Böll-Stiftung statt. Die entwickelten Spieleprototypen werden anschließend auf der großen Leinwand open air auf dem Schlossplatz gespielt.

Drei Nominierungen für den Deutschen Animationssprecherpreis.

Bereits zum 10. Mal wird der Deutsche Animationssprecherpreis durch das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) verliehen. In der Vergangenheit konnten sich zahlreiche Schauspielgrößen wie Benno Fürmann, Oliver Kalkofe, Christoph Maria Herbst, Andrea Sawatzki, Rick Kavanian, Josefine Preuß, Ralf Schmitz und Kostja Ullmann über diese Auszeichnung freuen.

Für den diesjährigen Deutschen Animationssprecherpreis wurden drei Schauspielerinnen und Schauspieler nominiert, auf die wieder am 2. Mai 2019 im Renitenztheater Stuttgart als Auszeichnung der goldene Trickstar wartet. Ins Rennen gehen Aylin Tezel, NellieThalbach und Otto Waalkes.

Von der knallharten TV-Kommissarin zum Animationsfilm: Die Schauspielerin Aylin Tezel lieh dem zotteligen Yeti-Mädchen Mechee im Film „Smallfoot – Ein eisigartiges Abenteuer“ (2018) ihre Stimme. Nellie Thalbach sprach die Rolle des kleinen Dachs im Kinderanimationsfilm „Der kleine Rabe Socke – Suche nach dem verlorenen Schatz“ (2019). Und Otto Waalkes hauchte dem grünen Grinch aus dem gleichnamigen Weihnachtsfilm „Der Grinch“ (2018) Leben ein.


Der Deutsche Animationssprecherpreis wird bereits zum 11. Mal durch das ITFS vergeben und kürt den besten deutschen Synchronsprecher eines Animationslangfilms des vergangenen Jahres. 2018 nahm Axel Prahl, bekannt auch als Münsteraner „Tatort“-Kommissar, Musiker und Songwriter, den Trickstar für den besten Sprecher für seine Sprecherrolle als „Käpt’n Sharky“ im gleichnamigen Film mit nach Hause.

Beim ITFS unverzichtbar: Die Animation Production Days.

Zum 13. Mal finden die Animation Productions Days im Rahmen des Internationalen Trickfilm- Festival Stuttgart (ITFS) und der FMX - Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media statt.

Das dreitägige Programm vom 1. bis 3. Mai 2019 umfasst neben einer Zukunftsthemen behandelnden Konferenz (2. Mai) wieder einen Koproduktions- und Finanzierungsmarkt. Über neue Wege in der Produktion und Finanzierung sprechen Produzenten im ersten Konferenzteil. Zu ihnen zählen Thomas Borch Nielsen (Nice Ninja) und Dirk Hampel (B-Water Animation Studios). Die beiden haben bei der Produktion ihrer Projekte mit Game Engines gearbeitet und werden berichten, was sie dabei gelernt haben.

Bobby Chiu, Mitschöpfer der Prime-Serie "Niko and the Sword of Light", wiederum berichtet, wie das Projekt als erfolgreiche Comic-Book App startete, als Serie beinahe abgesagt wurde und schließlich einen Emmy gewonnen hat. Im zweiten Konferenzteil geben Vertreter von deutschen und internationalen Sendern und Vertrieben einen Überblick über aktuelle Trends und Marktentwicklungen und erläutern ihren Programmbedarf und ihre Programmstrategien mit Blick auf Animationsinhalte. Zu den Gästen zählen dieses Jahr Astrid Plenk von Kika, Dominique Neudecker von Disney Channels, Richard Rowe von DHX Media und Chris Rose von Nickelodeon.

Für den Koproduktions- und Finanzierungsmarkt der APDs sind mehr als 160 Teilnehmer aus 23 Ländern akkreditiert. Sie werden am 2. und 3. Mai 2019 in insgesamt rund 800 vorab geplanten Einzelgesprächen über die 50 Animationsprojekte diskutieren, welche die Jury aus insgesamt 84 Einreichungen für die Präsentation auf den diesjährigen APDs ausgewählt hat.

Knapp 60 Filme beim Langfilmwettbewerb.

Insgesamt konnten die Veranstalter eigenen Angaben zufolge für die diesjährige Ausgabe für den Langfilmwettbewerb "AniMovie" mit knapp 60 Filmen so viele Beiträge wie nie zuvor registrieren und auch für das Herzstück des Festivals, den internationalen Wettbewerb, gibt es mehr künstlerisch hochwertige Filme als in den vergangenen Jahren. Daher wird es erstmals sechs anstelle von fünf Kurzfilmprogrammen geben, zu denen wir hier den offiziellen Trailer des Festivals beisteuern können.



Zu den Filmen, die in diesem Jahr in Stuttgart ihre Welt- bzw. Deutschlandpremieren feiern werden, gehören "Mister Link", "Der kleine Rabe Socke 3 - Suche nach dem verlorenen Schatz" und "Bayala - The Movie".

Ebenfalls im Programm des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart: der "Länderfokus Hongkong", in dem Künstler aus Hongkong neben einem Filmprogramm VJ-Performances und VR-Tanzinstallationen zeigen, ein gemeinsames Filmscreening mit FMX - Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media sowie Studiopräsentationen und Drehbuchworkshops.

Link: www.itfs.de
Quellen: SWR | ITFS | FBW

++++++++++++++



29. FILMKUNSTFEST MV | 30. APRIL bis 5. MAI 2019

Zum gleichen Zeitpunkt wie das ITFS in Stuttgart findet vom 30.04. bis 05.05.2019 in der Landeshauptstadt Schwerin an der Ostsee zum 29. Mal das Filmkunstfest MV statt, das mit der Deutschland­premiere des irischen Psychothrillers „Greta“ von Neil Jordan eröffnet. Darin inszeniert der Regisseur das verhängnisvolle Aufeinandertreffen zweier ungleicher Frauen. Der Film kommt am 16. Mai 2019 auch in die Kinos in Berlin und dem restlichen Bundesgebiet.

Hier der Trailer:



Synopsis:
Die junge Frances (Chloe Grace Moretz) ist erst kürzlich nach Manhattan gezogen und freut sich deshalb über jeden neuen Kontakt. Als sie in der Subway eine scheinbar vergessenen Handtasche samt einer Adresse findet macht sie sich auf den Weg, um die rechtmäßige Besitzerin, eine Klavierlehrerin (Isabelle Huppert), ausfindig zu machen. Doch bald muss Frances erkennen, dass die Klavierlehrerin Greta finstere Pläne verfolgt. Denn in ihrem Haus befinden sich mehrere identische Handtaschen, die jeweils mit Post-Its versehen sind, auf denen unterschiedliche Namen stehen. Francis bricht den Kontakt ab, doch alsbald lauert ihr die rüstige Witwe wieder auf.


Insgesamt werden beim Filmkunstfestival MV in vier Wettbewerben und weiteren sieben nicht-kompetitiven Festivalreihen 74 lange und 46 kurze Filme aus 23 Ländern gezeigt. Davon sind 14 Uraufführungen und 19 deutsche Premieren ein neuer Rekord, der auch viele Besucher aus Berlin wieder anlocken wird.

Das mit über 18.000 Besuchern (2018) besucherstärkste Filmfestival in Ostdeutsch­land präsentiert in seiner 29. Ausgabe auch wieder zahlreiche aktuelle deutschsprachige Produktionen (einschließlich Österreich und der Schweiz) in vier Wettbewerben für Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Jugendfilme, deren Mehrzahl aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, dem Gastland Irland sowie Frankreich (im Rahmen des französischen Jugendfilmfestivals Cinéfête) kommt.

Die prominent besetzte Jury im Spielfilmwettbewerb wird 2019 gebildet von den Schauspielerinnen Anna Thalbach und Jutta Hoffmann, dem Vorjahrespreisträger Wolfgang Fischer, dessen Film „Styx“ aktuell für 6 Deutsche Filmpreise nominiert ist, der renommierten Szenenbildnerin Susanne Hopf (aktuell für ihr Szenenbild zu Andreas Dresens „Gundermann“ für den Deutschen Filmpreis nominiert) sowie einem der erfolgreichsten Filmeditoren Deutschlands, Hansjörg Weißbrich (zuletzt unter anderem „3 Tage in Quiberon“).

FILMKUNSTFEST MV ehrt Katharina Thalbach.

Eines der markantesten und gleichzeitig vielseitigsten Gesichter des deutschen Films, Katharina Thalbach, erhält am 4. Mai 2019 im Großen Saal des Mecklenburgischen Staatstheaters den diesjährigen Ehrenpreis des Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern, den „Goldenen Ochsen“. Die Preisverleihung übernimmt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Link: www.filmland-mv.de



Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!