Skip to content

„Kunst im Film“ - Freiluftkino im Garten des Podewil für Cineasten

Die Kulturprojekte Berlin starteten Open-Air-Filmreihe im Rahmen des MuseumsSommers im Podewil.



Nur noch einen Monat bis zur Langen Nacht der Museen am 19. August 2017! Bereits gestern, Mittwoch, den 19. Juli 2017 begann im Rahmen des MuseumsSommers die abendliche Open-Air-Filmreihe im Garten des Podewil mit „Gerhard Richter Painting“. Präsentiert vom renommierten MuseumsJournal, wird die im vergangenen Jahre eingeführte, erfolgreiche Reihe auch 2017 fortgesetzt.

Unter der Überschrift „Kunst im Film“ werden bis zum 30. August 2017 immer mittwochs sieben außergewöhnliche Filme gezeigt, die sich auf ganz unterschiedliche Weise Malern, Fotografen oder Bildhauern nähern und ihre Bild- und Gedankenwelt erschließen.

So erlauben die Filme Einblicke in die Ateliers von Richter und Rauch, bringen einem das Werk von Bildhauerin Eva Hesse näher oder beleuchten das Gemälde „Garten der Lüste“ von Hieronymus Bosch. Frei nach dem Motto „Es ist Sommer. Auf ins Museum!“ bündelt der MuseumSommer die Vielfalt der sommerlichen Angebote der Berliner Museen im Juli und August und bietet nach Rubriken sortierte Tipps für „Sonnenhungrige“, „Aktive“, „Nachteulen“ und – mit der Open-Air-Filmreihe – Angebote für „Cineasten“.

26. Juli 2017: „Hieronymus Bosch – Garten der Lüste“ (José Luis López-Linares, 2016, 84 Min. OmU). Zarte Wesen, monströse Figuren und Kreaturen bevölkern das Triptychon des Niederländers. Im Film nähern sich Philosophen, Künstler und Kuratoren dem Werk.

2. August 2017: „Die Frau mit der Kamera – Porträt der Fotografin Abisag Tüllmann“ (Claudia von Alemann, 2015, 92 Min. dt.). Die Fotografien Abisag Tüllmanns (1935-1996) von der noch jungen Bundesrepublik haben sich tief in unser kulturelles Gedächtnis gebrannt. Claudia von Alemann spricht mit Wegbegleitern und zeigt mehr als 500 Schwarz-Weiß-Aufnahmen.

9. August 2017: „Shoah und Pin-Ups. Der No!-Artist Boris Lurie“ (Reinhild Dettmer-Finke und Matthias Reichelt, 2006, 88 Min. dt. und engl. mit dt. Untertiteln). Der 80jährige New Yorker NO!art-Künstler Boris Lurie begeht einen Tabubruch, indem er die Shoah und Pin-Ups, die Vergasten und die Nackten, in seiner Kunst zusammenbringt.

16. August 2017: „Eva Hesse“ (Marcie Begleiter, 2016, 105 Min. dt. und engl. mit dt. Untertiteln). Spielerisch, erotisch und, wie die Bildhauerin selbst sagt, „immer am Rande des Abgrunds“ sind ihre Arbeiten. Mit 34 Jahren ist sie 1970 viel zu früh verstorben und hat ein umfangreiches Œuvre hinterlassen.

23. August 2017: „Neo Rauch – Gefährten und Begleiter“ (Nicola Graef, 2016, 101 Min. dt.). Erstmals seit Jahren spricht der Maler Neo Rauch vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, seine rätselhaften Bilderwelten und seine Kindheit.

30. August 2017: „Wer ist Oda Jaune?“ (Kamilla Pfeffer, 2016, 75 Min., dt. und frz. mit dt. Untertiteln) Ein ungewöhnliches Frage-Antwort-Spiel und Besuche bei Menschen, die sich mit Oda Jaunes Bildern auseinandersetzen und sie sammeln, darunter Lars Eidinger oder Jonathan Meese, machen diese Dokumentation aus.

Über den MuseumsSommer.
Der MuseumsSommer ist eine Initiative von Kulturprojekte Berlin. Höhepunkt ist die Lange Nacht der Museen am Samstag, den 19. August von 18 bis 2 Uhr. Mit einem Ticket können Sie 80 Museen und über 800 Veranstaltungen erleben. Tickets gibt es online sowie ab 24.7.2017 auch in allen teilnehmenden Museen, bei BVG und S-Bahn, in den Berlin Tourist Infos und den HEKTICKET-Filialen am Alexanderplatz und Bahnhof Zoo. Nur bis 7.8.2017: Das Sparticket für 12 statt 18 Euro!

Link: www.museumssommer.de


Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!