Skip to content

Kinobetreiber stöhnen unter Zuschauermangel - Absage weiterer Veranstaltungen jederzeit möglich

Wegen COVID-19 sind aktuelle Ankündigungen mit Vorsicht zu genießen - plötzliche Absagen sind zur fast Regel geworden - nicht jedoch beim 11mm Fußballfilmfestival.



Das weltweit größte Fußballfilmfestival 11mm soll vom 26. bis 30. März 2020 im Kino Babylon (Berlin-Mitte) stattfinden und 55 internationale Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme präsentieren.

Doch ob es wirklich dazu kommt, bleibt derzeit noch ungewiss. Die beiden großen Berliner Fußballvereine tragen ihre Tourniere bereits als Geisterspiele vor leeren Zuschauerrängen aus, denn die WHO klassifiziert die Coronavirus-Epidemie bereits als Pandemie ein.

In Gesprächen mit Kinobetreibern wurde uns gestern anlässlich einer Pressevorführung mitgeteilt, dass der Einnahmeverlust enorm gestiegen ist. Deutlich weniger als 50% der Zuschauer wagen sich überhaupt noch in die Kinos. Die Auslastungsquote sei derzeit schlechter als an den heißesten Sommertagen des Vorjahres. Für Mitte März sei das Ergebnis trotz guter Filme katastrophal, während die Miet- und Fixkosten ungebremst weiterliefen.

Bisher gibt es in Deutschland zwar erst ein viertes Opfer vom Virus, während in Frankreich bereits mehr als 10 Mal so viele Corona Tote zu beklagen sind. Deshalb werden ab sofort in Frankreich auch sämtliche Schulen geschlossen und die MIPTV in Cannes, eine der wichtigsten Messen für TV und Medien, wurde nun doch abgesagt, obwohl Anfang des Monats noch Gegenteiliges verlautet wurde.

Auch die CinemaCon in Las Vegas, die größte Kinomesse der Welt, die am 30. März 2020 hätte starten sollen, wurde gecancelt, da US-Präsident Trump ein Anreiseverbot aus der EU und vielen anderen Ländern erlassen hat. Auch die NAB Show der National Association of Broadcasters an gleicher Stelle in den USA wird definitiv nicht im April in Las Vegas stattfinden.

In Dänemark wurde der Spielbetrieb sämtlicher Kinos bis vorerst zum 27. März 2020 eingestellt und in Prag wird das 27. Prague International Film Festival nicht wie geplant vom 19. bis 27. März 2020 stattfinden, denn seit gestern sind in Tschechien Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten worden.

In Deutschland wurde die Grimme-Preisverleihung in Marl Ende März abgesagt und die Media Convention Berlin vom Mai auf August 2020 verschoben, während das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln dagegen nach derzeitigem Stand wie geplant von 24. bis 29. März 2020 in Köln stattfinden soll, allerdings unter strengen Auflagen. Die Teilnehmerzahl wird auf 100 Personen begrenzt und der Einlass erfolgt in Etappen.

Auch die CinemaxX Kinos passen sich den veränderten Begebenheiten an und ermöglichen eine Belegung nur jedes zweiten Sitzplatzes, sodass genügend Abstand zwischen den Personen gewahrt bleibt.

Die Veranstalter des 11mm Fußballfilmfestival bzw. deren Public Relation Agentur konnten wir gestern telefonisch leider nicht erreichen. In der aktuellen Pressemitteilung wird jedenfalls noch nicht auf die Virengefahr eingegangen, sondern auf das umfangreiche Programm mit diversen Premieren hingewiesen.

Zwei Uraufführungen und 13 Deutschlandpremieren.

Mit dem schottischen Dokumentarfilm „Real Kashmir FC“ und der Berliner Produktion „Käfigtiger“ sind auch zwei Uraufführungen darunter, hinzu kommen 13 Deutschlandpremieren und sechs Berlinpremieren.

Weitere Highlights.

• Festival-Eröffnung mit Dokumentation „Men of Hope“ über die Zeit von Petar Šegrt als Trainer der afghanischen Nationalmannschaft
• Festival-Schwerpunkte „Fußballer als Schauspieler“ & „Keepers“
• Oscar-Gewinner Asif Kapadia präsentiert als Festivalgast seine Maradona-Doku
• Weitere Gäste: Alexandra Popp, Almuth Schult, Paul Breitner, Pierre Littbarski, Gabor Kiraly, Christopher Trimmel, Richard Golz, Andreas Luthe, Dietmar Beiersdorfer, Daniel Keita-Ruel, Jonas Hummels u.v.m.

Eröffnet wird das 11mm-Festival voraussichtlich am Donnerstag, 26. März 2020 mit der deutschen Dokumentation „Men of Hope“. Die Kölner Filmemacher Till Derenbach und Andreas Fröhlich begleiten darin die afghanische Fußballnationalmannschaft und deren deutsch-kroatischen Trainer Petar Šegrt auf dem Weg durch die Qualifikation zum Asia Cup 2019.

Durch einen Zeitungsartikel waren die Filmemacher auf die Geschichte des „gefährlichsten Trainerjobs der Welt“ gestoßen. „Es gab Situationen, bei denen ich wirklich um mein Leben gefürchtet habe“, so Šegrt in Berlin, „trotzdem möchte ich diese Erfahrung nicht missen, denn sie war aus sportlicher und menschlicher Sicht der Höhepunkt meiner bisherigen Trainerlaufbahn.“

„Wir wollten in unserem Film die Hoffnung beschreiben, die Petar Šegrt und sein Nationalteam dort verbreitet haben, und das trotz Bürgerkrieg und Intrigen, an denen auch Petar Šegrt schließlich scheitert“, ergänzte Filmemacher Andreas Fröhlich in Berlin.


11mm Jurypreis

Zum dritten Mal vergeben die Festivalmacher den „11mm Jurypreis“. Eine Jury wählt aus insgesamt fünf Wettbewerbsbeiträgen den „Fußballfilm des Jahres“. In der Jury sitzen in diesem Jahr Katrin Müller-Hohenstein (ZDF), Jonas Hummels (DAZN), Svend Rybner (Direktor Fußballfilmfestival „Shoot!“/Kopenhagen), Aljoscha Pause (Regisseur) und Almuth Schult (Nationaltorhüterin).

„Ein absolutes Highlight unserer Festivalgeschichte wird der Besuch des Oscar-nominierten Regisseurs Asif Kapadia, der in unserem Jury-Wettbewerb seine gefeierte Dokumentation über Diego Maradona präsentieren wird“, erklärte Festivalleiter Schmidt.


Den feierlichen Abschluss des Festivals bildet traditionell die „11mm shortkicks-Gala“ am Festival-Montag um 19:30 Uhr. Auch dort gibt es eine prominente Jury, die den besten Fußballkurzfilm des Jahres kürt: Trystan Pütter (Schauspieler), Imke Wübbenhorst (ehemalige Bundesligaspielerin & erste Trainerin eines Männeroberligateams), Jürgen Griesbeck (Gründer streetfootballworld & Common Goal) sowie Spieler und Spielerinnen von Hertha BSC, Union Berlin und dem VfL Wolfsburg. Moderiert wird der Abend von Inka Blumensaat (NDR).

Link: www.11-mm.de
Quelle: Noise Film PR

Anzeige