Skip to content

Erste Filmkritik aus der Generation-Sektion Kplus

Rezension zu STHALPURAN (Zeit und Raum)



"STHALPURAN" (Zeit und Raum)

Feature Film
Generation Kplus
Weltpremiere

Dighu (Neel Deshmukh) schläft angelehnt an die Metallstreben vor einem Zugfenster. Die Landschaft gleitet unter Rattern vorbei. Es ist Nacht, das Geräusch lullt ein, vereinzelte Lichter geben von der Zukunft nichts preis. Zusammen mit seiner etwas älteren Schwester und seiner Mutter zieht er zu den Großeltern aufs Land. Sein Vater hat die Familie verlassen. Der 8jährige muss mit der neuen Umgebung, der Ungewissheit und damit einhergehend dem Verlust zurecht kommen.

Dighu achtet auf vieles. Das tosende Meer kann man in dem kleinen Küstendorf hören. In der Stadt, aus der er kam, kannte er das nicht. Morgen hüllt der Nebel die Landschaft ein. Ein Fluß murmelt, ein Regenschirm wird mitgeweht. Der Monsoon prasselt herunter. Das Gesicht des Vaters drohnt sich aus den Erinnerungen zu lösen. Die Natur fängt den Jungen auf. Der Weg zur Schule sei schöner als die Schule selbst, schreibt Dighu in sein Tagebuch. Kurze Sätze streut der Regisseur Akshay Indikar immer wieder ein. Tagebuchnotizen, die bezeugen, wie viel ein Kind von seiner Umgebung wahrnimmt, was es nicht versteht, was ihn beschäftigt. Den Kreislauf der Ereignisse begreift es noch nicht ganz.

"Zeit und Raum", zwar ein Film im Programm Generation Kplus, doch er richtet sich nicht so sehr an Kinder. Er erinnert an die besseren Terrence Malick-Filme und hat, obwohl Mutter Natur die Hauptrolle spielt, die Qualität eines Tagtraumes. Akshay Indikar ist eine Entdeckung. Feste Einstellungen wechseln sich mit langsamen Schwenken, so als würde die Kamera und die Zuschauer von außen auf diese kleine Familie von Großeltern, Mutter und einem Geschwisterpaar zuschauen, um dann mit den Augen des Jungen intensiv die Dinge bis in ihr Innerstes zu betrachten. Und auch die Tonspur verrät uns, was alles in der Umgebung vor sich geht. Dighu ist ein neugieriger Junge und Indikar ein neugieriger Regisseur, der Gefühle visuell erkundet und vermittelt. Mit ihm nehmen wir die Welt und besonders die Natur um uns wahr, hören dem Wasser zu und lassen uns mit ihm treiben.

Elisabeth Nagy


"Zeit und Raum"
Drama.
Indien 2020
Regie Akshay Indikar
Drehbuch Akshay Indikar, Tejashri Kamble
Bildgestaltung Jagadeesh Ravi
Montage Akshay Indikar
Szenenbild Tejashri Kamble
Kostüm Tejashri Kamble
Ton Sameer Adkonkar
Casting Tejashri Kamble

Termine:
Mi 26.02. 13:00 Zoo Palast 2
Do 27.02. 10:00 Urania
Fr 28.02. 11:00 Cubix 8
Sa 29.02. 09:30 Filmtheater am Friedrichshain

Anzeige