Skip to content

Filmreihe "Arthouse Kino" in 3sat anlässlich der Berlinale

Internationale Filme sowie außergewöhnliche deutsche, österreichische und Schweizer Produktionen mit vier Erstausstrahlungen anlässlich der 69. Berlinale in 3sat.

Ungewöhnliche Filme, unglaubliche Geschichten, unvergessliches Kino: Vom 6. bis zum 16. Februar 2019 zeigt der TV-Sender 3sat anlässlich der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2019 insgesamt 14 Filme in der Reihe "Arthouse Kino" mit internationalen, deutschen, österreichischen und Schweizer Produktionen – darunter vier Erstausstrahlungen.

Wenn er es nicht schaffe, dann möge man ihn in einen Hummer verwandeln, so wünscht es David (Colin Farrell). Den Auftakt macht am Mittwoch, 6. Februar, 22:25 Uhr, der Film "The Lobster", der 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit dem Preis der Jury ausgezeichnet wurde. Eine surreale Dystopie von Regisseur Yorgos Lanthimos, die 2015 in Cannes den Preis der Jury erhielt. David ist Single – und das darf in dieser Welt nicht sein. Also bekommen er und alle anderen Alleinstehenden in einem Hotel an der Atlantikküste 45 Tage Zeit, neue Partner zu finden. Gelingt das nicht, werden sie in Tiere ihrer Wahl verwandelt. Hier der Trailer:

Am Donnerstag, 7. Februar 2019, zeigt 3sat um 21:00 Uhr die Erstausstrahlung "Lucky", die irgendwo im Südwesten der USA spielt: Der 90-jährige Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in einer Kleinstadt am Rand der Wüste. Seine Tage vergehen mit Ritualen, morgens Yoga, Kaffee im Diner, Zigaretten, Kreuzworträtsel, abends ein Drink in seiner Stammbar. Es scheint, als könne es ewig so weitergehen – bis Lucky eines Morgens zusammenbricht. Er beginnt, sich mit seiner Sterblichkeit auseinanderzusetzen. Der letzte Film mit Harry Dean Stanton vor seinem Tod 2017 ist so nüchtern wie rührend, so lakonisch wie poetisch. Hier der Trailer:

Direkt im Anschluss folgt am 7. Februar 2019 um 22:25 Uhr das Flüchtlingsdrama "Dämonen und Wunder" von Regisseur Jacques Audiard, der für diesen eindringlichen Film 2015 die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes gewann. Getarnt als Familie fliehen Dheepan (Antonythasan Jesuthasan), Yalini (Kalieaswari Srinivasan) und die zehnjährige Illayal (Claudine Vinasithamby) vor dem Bürgerkrieg in Sri Lanka nach Frankreich. Die drei kommen in einem schäbigen Pariser Vorort unter, wo sie im Kampf um ein besseres Leben in einen blutigen Drogenkrieg geraten. Hier der Trailer:

Michèle, gespielt von Isabelle Huppert, ist eine erfolgreiche, selbstbewusste Geschäftsfrau. Plötzlich dringt am helllichten Tag ein maskierter Mann in ihr Haus, der sie überwältigt und brutal vergewaltigt. Auf eigene Faust spürt sie ihren Peiniger auf. Es beginnt ein gefährliches Spiel aus Gewalt, Rache und sexueller Lust. 3sat zeigt "Elle" am Freitag, 8. Februar 2019, um 22:25 Uhr. Ein packender Erotikthriller des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven, ausgezeichnet unter anderem mit zwei Césars. Hier der Trailer:

Zwei Stunden Film, eine rasante Story – und kein einziger Schnitt. Es war ein geradezu irrwitziges Experiment, das Regisseur Sebastian Schipper und Kameramann Sturla Brandth Grøvlen bei diesem Dreh unternahmen: In Echtzeit erzählen sie von der Begegnung der jungen Spanierin Victoria (Laia Costa) mit vier Berliner Jungs. Ihr Abend beginnt unbekümmert, doch er endet im Desaster. Ein Film wie ein Rausch, vielfach ausgezeichnet und international gefeiert: "Victoria". In 3sat am Samstag, 9. Februar 2019, um 20:15 Uhr. Hier der Trailer:

Im Anschluss folgt am 9. Februar 2019 um 22:25 Uhr die österreichische Produktion "Ich seh ich seh": ein preisgekrönter Psychothriller der unheimlichen Art und nichts für schwache Nerven. Als die Mutter der zehnjährigen Zwillinge Elias und Lukas (Elias und Lukas Schwarz) nach einer Gesichtsoperation aus dem Krankenhaus zurückkehrt, kommen in den beiden Jungen Zweifel auf: Ist die kühle, abweisende Frau mit dem bandagierten Gesicht tatsächlich ihre Mutter? Ihr Argwohn wird zum Albtraum, mit immer drastischeren Mitteln wollen sie einen Beweis erzwingen. Hier der Trailer:

Am Sonntag, 10. Februar 2019, geht es um 21:45 Uhr mit der Tragikomödie "Hedi Schneider steckt fest" weiter. Hedi (Laura Tonke) ist Mitte 30 und eine lebenslustige Tagträumerin. Mit ihrem Mann Uli (Hans Löw) und Sohn Finn (Leander Nitsche) nimmt sie den Alltag spielerisch. Auch als sie in einem Fahrstuhl stecken bleibt, reagiert sie entspannt. Dann aber befallen sie immer wieder Panikattacken. Sie kann ihrer Arbeit nicht nachgehen, nicht allein bleiben, sich nicht mehr um ihren Sohn kümmern. Das Familienleben gerät zusehends aus den Fugen ... Hier der Trailer:

Die Schweizer Produktion "Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern" am Montag, 11. Februar 2019, um 22:25 Uhr ist ein mutiger und unverblümter Film der Autorenfilmerin Stina Werenfels, der fragt, wann Selbstbestimmung anfängt und wem sie gestattet wird. Die geistig behinderte Dora (Victoria Schulz) entdeckt ihre Lust am Sex. Und das ausgerechnet mit Peter (Lars Eidinger), einem undurchsichtigen Typen. Das Ergebnis der Liaison: Dora wird schwanger. Ein Schock, besonders für ihre Mutter, die vergeblich versucht, ein zweites Kind zu bekommen. Hier der Trailer:

Am Dienstag, 12. Februar 2019, geht es um 20:15 Uhr mit dem Drama "24 WOCHEN" weiter: Astrid (Julia Jentsch) ist Kabarettistin, ihr Mann Markus (Bjarne Mädel) managt sie. Die beiden erwarten ihr zweites Kind. Im sechsten Monat stellt sich heraus, dass das Baby das Down-Syndrom hat, eine weitere Untersuchung ergibt, dass es schwer herzkrank ist. Das Paar muss sich klar werden, ob es das Kind bekommen oder die Schwangerschaft beenden soll – und gerät in größte Entscheidungsnot. Hier der Trailer:

Am Dienstag, 12. Februar 2019, folgt um 22:25 Uhr mit "Wild" ein Film über eine ungewöhnliche Liebe, über Instinkte, Widerspenstigkeit und die Suche nach Freiheit. Die Einzelgängerin Ania (Lilith Stangenberg) steht auf ihrem Weg zur Arbeit plötzlich einem Wolf gegenüber. Sie ist wie hypnotisiert, der Anblick des wilden Tiers lässt sie nicht mehr los. Ania wird zur Jägerin. Es gelingt ihr, den Wolf einzufangen, sie sperrt ihn in ihre Hochhauswohnung – und beginnt allmählich, selbst zu verwildern. Hier der Trailer:

Der Gangster "Samurai" will eine Hafenmeile in der Nähe Roms in ein neues Las Vegas verwandeln. Alle Paten der Region erklären sich bereit mitzumachen. Doch der Frieden hält nicht lange. 3sat zeigt den italienischen Politthriller "Suburra" von Regisseur Stefano Sollima am Mittwoch, 13. Februar 2019, um 22:25 Uhr, der auch für zehn Folgen der Mafiaserie "Gomorrah" verantwortlich zeichnete und 2018 mit dem US-Spielfilm "Sicario 2" auf sich aufmerksam machte. Erstausstrahlung. Hier der Trailer:

Eine herrliche Romantikkomödie mit Tiefgang ist am Donnerstag, 14. Februar, 22.25 Uhr, die Erstausstrahlung "Maggies Plan". New Yorkerin Maggie (Greta Gerwig) ist Anfang 30 und wünscht sich ein Kind – aber ohne einen Mann in ihrem Leben. Sie findet einen passenden Samenspender, doch plötzlich taucht Anthropologe John (Ethan Hawke) auf. Er ist enttäuscht von seiner Ehe mit der neurotischen Georgette (Julianne Moore) und verliebt sich in Maggie. Die beiden bekommen eine Tochter. Als die Beziehung jedoch scheitert, will Maggie John wieder loswerden. Ihr Plan: Er muss zurück zu seiner Ex. Hier der Trailer:

Als seine Mutter stirbt, kommt der neunjährige Zucchini in ein Waisenhaus. Dort findet er nach anfänglichen Schwierigkeiten Halt und echte Freunde. Eines Tages zieht auch die hübsche Camille ein, und in Zucchinis Bauch flattern zum ersten Mal Schmetterlinge. Doch Camilles herzlose Tante plant, ihre Nichte zu sich zu holen. Können Zucchini und seine Freunde verhindern, dass die kleine Gemeinschaft zerbricht? 3sat zeigt den Schweizer Animationsfilm "Mein Leben als Zucchini" am Samstag, 16. Februar 2019, um 22:20 Uhr in Erstausstrahlung. Hier der Trailer:

Link: www.3sat.de

Quelle: pressetreff.3sat

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige