Skip to content

Zwei neue Filmrezensionen zu aktuellen Kinostarts 2018 sowie die Tops & Flops 2017

Unsere Filmkritikerin Ulrike kommentiert Kinostarts im neuen Jahr. Außerdem listet sie ihre Tops & Flops 2017 auf.



"THE GREATEST SHOWMAN" Musical-Drama von Michael Gracey (USA). Mit Hugh Jackman, Michelle Williams, Zac Efron u.a. seit 4. Januar 2018 im Kino. Hier der Trailer:



Ulrikes Filmkritik:

Der Amerikaner Phineas Taylor Barnum (1810-1891) Zirkusdirektor, war der Erfinder des Showgeschäfts. Er war äusserst geschäftstüchtig, gerissen und einfallsreich. Ein Schlitzohr. Er verstand es, sein Publikum auf`s Beste zu unterhalten.

There`s no Business, like Showbusiness!

In dem schillernden Gesangs-und Tanzmusical THE GREATEST SHOWMAN brilliert Hugh Jackman in der Rolle der Zirkuslegende Barnum.

Barnum, der aus kleinen Verhältnissen stammt, steht unter Erfolgsdruck. Unbedingt will er den versnobten Eltern seiner Freundin und späteren Frau ( Michelle Williams) beweisen, dass er zu größerem fähig ist. Beherzt stellt er ein Kuriositätenkabinett zusammen und eröffnet eine Zirkusshow. Es handelt sich um menschliche Wesen, die aufgrund ihres Andersseins ein Leben in der „Dunkelheit“ verbringen und die er ins Rampenlicht bugsiert, ihnen eine Bühne baut und somit dafür sorgt, dass sie mehr und mehr Selbstbewusstsein gewinnen.

Böse Stimmen werden jedoch laut und bezeichnen seine Show als primitive Freakshow. Voller Neugier und Sensationslust kommen die Menschen in Scharen, um sich über diese Kreaturen zu amüsieren. Aber damit nicht genug. Barnum überlegt, wie er das gehobene Publikum erreichen kann. Er stellt einen versnobten jungen Theatermacher (Zac Efron) ein und sie schaffen es eine berühmte schwedische Opernsängerin zu engagieren, gespielt von Rebecca Ferguson. Michael Gracey lag viel daran das Musical zu modernisieren und inszenierte „The greatest Showman“ indem er Jackman bezaubernd singen und tanzen lässt und Ferguson statt Opernarien zu trällern, eine wunderschöne Ballade, á la Adele singen lässt.

Die Kostüme sind farbenfroh und teilweise schrill, die Songs mitreißend, schwungvoll und dann auch wieder berührend. Die Musik stammt von den Komponisten Benj Pasek und Justin Paul, die für ihren Song aus „La La Land“ mit dem Titel „City of Stars“ einen Oscar bekamen. Auch Teenie-Schwarm Zac Efron zeigt, dass er auch bestens singen und tanzen kann. Dass man dem Charme eines Hugh Jackman nicht widerstehen kann, muss an dieser Stelle nicht noch extra betont werden. Manege frei…für ein begeisterndes Tanz und Musikspektakel.

Ulrike Schirm


++++++++++++++

"DAS LEUCHTEN DER ERINNERUNG" Tragikomödie von Paolo Virzì (Italien, Frankreich). Mit Helen Mirren, Donald Sutherland, Christian McKay u.a. seit 4. Januar 2018 im Kino. Hier der Trailer:



Ulrikes Filmkritik:

Er, der Herr mit den schlohweißen Haaren (Donald Sutherland) und seine humorvolle Frau (Helen Mirren) wollen nicht warten, bis andere über sie bestimmen. Kurzerhand setzen sie sich in ihr altes Wohnmobil aus den Siebzigern, genannt „The Leisure Seeker“, verlassen ihr Zuhause in Wellesley, Massachusetts und fahren geradewegs die Ostküste entlang, ihr Ziel: Das Hemingway – Haus in Key West. Als ihre erwachsenen Kinder feststellen, dass die beiden sang-und klanglos verschwunden sind, ist ihre Aufregung gross.

John, der pensionierte Literaturprofessor leidet an Demenz und bei seiner Frau Ella wächst ein Tumor im Kopf. Noch einmal das Gefühl von Freiheit erleben, bevor Johns Erinnerungsvermögen mehr und mehr verblasst. Zwei alte Menschen, durchgebrannt wie zwei junge Teenager, in ihrem Fall, die Flucht vor dem bevorstehenden Aufenthalt im Pflegeheim.

Warum Key West? Hemingway ist der Autor, den Professor John Spencer am liebsten zitiert.

Zufällig gerieten sie während der Dreharbeiten in eine Trump-Kundgebung. Der italienische Regisseur Paolo Virzì zögerte nicht und schickte John, der zeit seines Lebens demokratisch wählte, mitten hinein in die Jubelchöre „Make America Great Again“. John freut sich mit der frohgestimmten Meute, grölt deren Parolen mit und realisiert nicht, zwischen welchen „Hirnis“ er sich eigentlich befindet.

Skurrile Momente wechseln zu traurigen und traurige wieder zu innigen und komischen. Abend für Abend stellt Ella einen Diaprojektor auf , spannt ein Laken und beide schauen sich ihr vergangenes Leben, manchmal auch mit Zuschauern, mal wehmütig und dann auch wieder fröhlich gestimmt an.

John hat große Gedächtnislücken und weiß oft nicht wen oder was er vor sich sieht. Es berührt, wenn er seine eigen Kinder nicht mehr erkennt. Mit großem Einfühlungsvermögen, ohne melodramatische Attitüden, mit großem Respekt und Mitgefühl für seine Figuren, lässt Paolo Virzì seine beiden Vollblutschauspieler agieren, so dass man das Gefühl hat, die beiden improvisieren mehr, als das sie gelernte Texte sprechen. Nicht einmal wird das Wort „Alzheimer“ ausgesprochen.

Obwohl das Paar sich ewig kennt, führt ihre Reise dazu, noch Dinge zu erkennen, die sie so noch nicht voneinander wussten.

Paolo Virzì ("DIE SÜSSE GIER", "LA PRIMA COSA BELLA") brachte die Hälfte seines italienische Teams mit nach Amerika und macht einen Film, so wie er die Dinge sieht und fühlt. „Ich hatte den Ozean nicht deshalb überquert, damit aus mir ein „amerikanischer Regisseur wird“.

Zu sehen ist ein stimmungsvolles Roadmovie, eine Mischung zwischen Schmerz und Lebensfreude, über Liebe, Abschiednehmen und das langsame Verblassen der Vergangenheit. Frei nach einem Roman von Michael Zadoorian. „Das Leuchten der Erinnerung“, Originaltitel „THE LEISURE SEEKER“ feierte 2017 seine Weltpremiere im Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele von Venedig.

Ulrike Schirm


++++++++++++++

Filme die Ulrike 2017 gemocht hat.
(und zumeist auch wir vom BAF mögen!)

LA LA LAND
MANCHESTER BY THE SEA
MOONLIGHT
MEIN LEBEN ALS ZUCCHINI
JAHRHUNDERTFRAUEN
LOVING
DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG
LOMMBOCK
SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT
INNENLEBEN
HELL OR HIGH WATER
PLANET DER AFFEN
BABY DRIVER
LOGAN LUCKY
BORN TO BE BLUE
TRÄUM WAS SCHÖNES
TULPENFIEBER
MAUDIE
DIE BESTE ALLER WELTEN
ELLE
THE PARTY
PORTO
KÖRPER UND SEELE
BORG/McEnroe
DIE UNSICHTBAREN
A GHOST STORY
THE SQUARE
DETROIT
LOVING VINCENT
SUBURBICON
SCHLOSS AUS GLAS


Nicht gemochte Filme 2017!
(bis auf eine Ausnahme / die BAF Redaktion)

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ
FIFTY SHADES OF GRAY(2)
DER HUNDERTJÄHRIGE, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand
TIGER GIRL
JUGEND OHNE GOTT
DIE HÜTTE - EIN WOCHENENDE MIT GOTT
SONG TO SONG
ON THE MILKY ROAD
DAS PUBERTIER (ganz schlimm)
EMOJI - DER FILM
DER DUNKLE TURM
CASTING (für uns unter Vorbehalt ein eher sehenswertes Werk / die BAF Redaktion)
UNTER DEUTSCHEN BETTEN (ganz schlimm)













Anzeige