Skip to content

Vorverkauf für die 65. Berlinale beginnt morgen

65. Jubiläums-Berlinale ehrt u.a. Wim Wenders.



Vom 5. bis 15. Februar 2015 finden die 65. (Internationalen Filmfestspiele Berlin) statt. Schon seit Mitte Januar stimmt das neue Berlinale-Plakat rund um den Potsdamer Platz, aber auch berlinweit, auf das kommende Jubiläumsfestival ein.

Das diesjährige Key Visual, das wieder von der Agentur Boros kreiert wurde, thematisiert das Element des Bühnenvorhangs.

Der glanzvolle und spannungsgeladene Moment vor einem jeden Kinoerlebnis ist der Zeitpunkt, wenn der Vorhang aufgeht und den Blick auf die Leinwand freigibt. Mit unserem diesjährigen Plakatmotiv möchten wir die Vorfreude auf diesen magischen Augenblick wecken“, so Festivaldirektor Dieter Kosslick, der übrigens seinen Vertrag bis 2019 verlängert hat.


Serien-Formate im Rampenlicht des EFM.
Die diesjährige Berlinale geht mit der Zeit und rückt erstmalig neue Serien-Formate ins Rampenlicht. Damit folgen die 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin anderen Festivals, die sich schon früher auf den neuen Trend eingelassen haben. Eine konsequente Entwicklung, stehen hochkarätige TV-Serien doch sowohl beim cinephilen Publikum als auch bei den Filmemachern seit einigen Jahren hoch im Kurs. Den Anfang machte schon 2010 Dominik Grafs Serie "Im Angesicht des Verbrechens" auf der 60. Berlinale. In diesem Jahr werden gleich acht Serien vorgestellt. Darunter die deutschen Prestige-Produktionen "Deutschland 83" (UFA Fiction/RTL) und "Blochin - Die Lebenden und die Toten" (Studio Hamburg/ZDF) - inszeniert passenderweise von den früheren Berlinale-Wettbewerbsteilnehmern Edward Berger und Matthias Glasner.

Daneben gibt es auf dem EFM-Filmmarkt (European Film Market) und dem angeschlossenen Berlinale Co-Production Market einen Serien-Schwerpunkt mit den Drama Series Days, einem eigenen Pitching und Podiumsdiskussion. Am 9. und 10. Februar 2015 wird der EFM dazu spezielle Market Screenings für TV-Content sowie eine Business-Lounge für Einkäufer und Anbieter einrichten und außerdem sein Programm (5.-13. Februar 2015) um einen Tag verlängern. Und natürlich laufen auch weiterhin Kinofilme auf der Berlinale.

Diese neuen Initiativen würdigen die Tatsache, dass Erzählen in Serienform dieser Tage fester Bestandteil der audiovisuellen Kultur geworden ist. Wir wollen den Bedürfnissen unserer in Serien-Projekte involvierten Fachbesucher in den nächsten Jahren besser entgegenkommen“, erklärt Matthijs Wouter Knol, Direktor des European Film Market.

19 Filme im Wettbewerb um den Goldenen Bären.
Im 23 Filme umfassenden Programm stehen 19 Filme im Wettbewerb um den Goldenen und Silbernen Bären. „Victoria“ von Sebastian Schipper wird als einzige rein deutsche Produktion ins Rennen gehen. Außerdem werden gezeigt „Elser“ von Oliver Hirschbiegel und „Every Thing Will Be Fine“ von Wim Wenders (Deutschland/Kanada/Frankreich/Schweden/Norwegen), die beide allerdings außerhalb der Konkurrenz laufen. Als weitere Koproduktion mit deutscher Beteiligung wurde „Sworn Virgin“ von Laura Bispuri (Italien/Schweiz/Deutschland/Albanien/Kosovo) angekündigt.

Berlinale zeigt US-Film von Werner Herzog.
Des Weiteren gehört die US-amerikanische Produktion "Queen of the Desert" des deutschen Regisseurs Werner Herzog mit Nicole Kidman zum Programm. Im Wettbewerb werden außerdem "Journal d'une femme de chambre" (Tagebuch eines Zimmermädchens) mit Lea Seydoux von Benoit Jacquot und "Taxi" des iranischen Regisseurs und Menschenrechtlers Jafar Panahi gezeigt. Letztere Beteiligung bezog sofort Kritik aus dem Iran. Damit wird die Berlinale auch 2015 ihrem Ruf gerecht, eine besonders politisches Filmfestival zu sein, das sich nicht von außen beeinflussen lässt.

Der ebenfalls am 5. Januar 2015, dem Festivalbeginn, startende Sony-Film das "Interview" ist allerdings keine Veranstaltung der Berlinale. Die Drohungen aus Nordkorea wies Dieter Kosslik deshalb umgehend zurück. Die Filmsatire über ein fiktives Attentat auf einen Machthaber in Norkorea sorgte trotzdem nun auch in Berlin für diplomatische Verwicklungen.

Neuer Trotta-Film bei Berlinale.
Der neue Film von Margarethe von Trotta wird bei der Berlinale am 13. Februar 2015 als Special gezeigt. "Die abhandene Welt" sei "eine faszinierende Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt zwei Frauen stehen", heißt es in der Ankündigung. In den Hauptrollen sind Katja Riemann und Barbara Sukowa zu sehen.

Auch Daniel Brühl ist bei dem Filmfest vertreten. Er spielt neben Helen Mirren in "Woman in Gold" von Simon Curtis.

Goldener Ehrenbär für Wim Wenders.
Die erste Vergabe eines Bären steht auch schon fest. Nämlich wenn "Der Himmel über Berlin" am 12. Februar 2015 auf der Leinwand des Berlinale Palastes zu Ehren von Wim Wenders erstrahlt. Die 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin widmen ihm eine Hommage und verleihen ihm den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk.

Mit Wim Wenders ehren wir einen der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer. Sein genreübergreifendes und vielseitiges Werk als Filmemacher, Fotograf und Autor hat unser Filmgedächtnis geprägt und inspiriert nach wie vor Filmemacher“, so Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Im Rahmen der Hommage an Wim Wenders werden zehn Filme aus seinem umfangreichen Spiel- und Dokumentarfilmschaffen präsentiert:

• "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter"
• "Alice in den Städten"
• "Im Lauf der Zeit"
• "Der amerikanische Freund"
• "Paris, Texas"
• "Tokyo-Ga"
• "Der Himmel über Berlin"
• "Bis ans Ende der Welt"
• "The Million Dollar Hotel"
• "Pina"

Anlässlich der Preisverleihung wird dort "Der amerikanische Freund" aufgeführt. Tags zuvor findet im HAU Hebbel am Ufer in Kooperation zwischen der Deutschen Kinemathek und Berlinale Talents ein Gespräch zwischen Wenders und dem Künstlerischen Direktor der Deutschen Kinemathek, Rainer Rother, statt.

Vorverkauf beginnt am 2. Februar 2015.
Die Vorverkauf zu allen Veranstaltungen und Filmvorführungen startet am 02. Februar 2015 um 10:00 Uhr. Der zentraler Kartenvorverkauf findet wieder in den Potsdamer Platz Arkaden statt. Für das Fachpublikum und die Journalisten beginnt die Ausgabe der Tickets wie üblich zwei Tage später an den bekannten Akkreditierungscounter.

Weitere Meldungen zur Berlinale folgen von uns in den nächsten Tagen.
Link: www.berlinale.de
Quellen: Blickpunkt:Film | rbb | Tagesspiegel | filmecho | Berlinale

Anzeige