Skip to content

4. Cinespanol Filmfestival in Berlin

Mehr als vier Wochen lang: Spanisches Kino in Berlin.



Cinespañol kommt ab heute, den 04.12.14, in seiner vierten Edition mit den herzerfrischenden Filmen wieder nach Berlin. Erst im Januar 2014 war die dritte Auflage bei uns zu Gast. Der neue Termin überschneidet sich zwar mit anderen Festivals, wie z.B. der Französischen Filmwoche, doch dafür können die vier für das Festival ausgewählten Filme bis Anfang Januar 2015 in verschiedenen Kino Berlins gesehen werden.

Präsentiert werden der Kinderzeichentrickfilm “Anina” (Uruguay/Kolumbien), die Dokumentation “Mercedes Sosa, die Stimme Lateinamerikas” (Argentinien) über eine unvergessliche Sängerin, “Der Sommer der fliegenden Fische” (Chile) und “Melaza” (Kuba).

Alle Filme werden im spanischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Mehr Infos zu den Filminhalten unter www.cinespanol4.de.
Genaue Spielzeiten auf den Webseiten der Kinos oder unter termine.cinespanol.de.

04.12.14-10.12.14 Bali Kino & FSK Kino
11.12.14 -17.12.14 Acud Kino, & Bundesplatz Kino & Sputnik Kino & Tilsiter Lichtspiele
18.12.14-24.12.14 Acud Kino & Sputnik Kino & Kino Zukunft
25.12.14 – 07.01.15 Babylon Mitte

Mit der Animation "Anina", einem klangvollen Namen der vorwärts wie rückwärts gelesen, genau gleich klingt, kommt endlich die handgezeichnete Animationsfilmperle in unsere Kinos, die mit viel Charme, trockenem Witz und (kinder-)philosophischem Tiefgang, schon im vorigen Jahr auf der Berlinale in der Generation Sektion überzeugen konnte und zahlreiche Kinder begeisterte. Mit unterschiedlichen Texturen und Tiefen, mit einer Liebe zum Detail und Farben, wirkt die Animation näher an der Wirklichkeit und allemal überzeugender als all die lieblosen CGI-Helden. Hier der Trailer:



Die Dokumentation über die Sängerin "Mercedes Sosa" wird nicht nur Freunde von Chansons und Folklore anziehen, die Doku sagt auch viel über das Leid und die jahrelange politische Unterdrückung in den lateinamerikanischen Staaten aus. Vilas Porträt einer großen Musikerin lässt Mercedes Sosas musikalisches Genie, ihre vielschichtige Persönlichkeit und ihre Rolle im Widerstand gegen das diktatorische Regime in Argentinien wieder aufleben. Sie gab einem Kontinent eine Stimme, als diktatorische Regimes das Volk stumm halten wollten. Mercedes Sosa begründete 1963 zusammen mit anderen jungen argentinischen Künstlern das Manifest des "Nuevo Cancionero“, des "Neuen Liedermachers", das Teil der politischen Bewegung gegen die Diktaturen in Lateinamerika wurde. In den folgenden Jahren entwickelte sich die junge Folkloresängerin aus armen Verhältnissen zur weltbekannten „Stimme Lateinamerikas“, daneben war sie alleinerziehend und politisch exiliert.

Vilas Film lässt mit Hilfe von Sosas Sohn und anhand von Interviews, Konzertmitschnitten und Archivmaterial eine große Musikerin und ein Kapitel lateinamerikanischer Politik noch einmal Revue passieren, wie wir nach dem Besuch der Pressevorführung bestätigen können. Hier der Trailer:



Weitere Informationen zu den Filmen sowie mehr Trailer finden Sie auf der Website des Festivals. Auch in vielen anderen deutschen Städten läuft die Festivaltour im Dezember. Darüber hinaus gibt es dort von jeder Filmtour eine Box mit den jeweiligen Filmen auf DVD. Die Filme sind u.a. auch bei Amazon erhältlich.

Links: www.cinespanol4.de | www.facebook.com/cinespanol

Anzeige