Skip to content

Zattoo als Alternative zum Kabelempfang (Update)

HD-Offensive bei Kabel Deutschland verdrängt analoge Sendeplätze.



Mit einem persönlichen Brief wendet sich Kabel Deutschland dieser Tage an alle Hausverwaltungen, die im Einzugsgebiet des Kabelproviders ihren Kabelanschluss betreiben. Schmackhaft gemacht werden soll eine neue HD-Offensive des Kabelbetreibers mit insgesamt 45 HD-Sendern.

Betrüblich ist allerdings, dass es nun den Hausverwaltungen überlassen wird, nicht nur die positiven Seiten der HD-Offensive den Mietern mitzuteilen, sondern auch gravierende Änderungen im analogen Kabel, die von vielen Mietern als Nachteil empfunden werden wird. Mit der Aufschaltung der neuen HD-Sender seit dem 3. April 2014 werden bis Mitte des Jahres gleich mehrere öffentlich-rechtliche Programme aus der analogen Übertragung entfernt.

Die dann fehlenden Programme müssen und werden zwar weiterhin im Kabel eingespeist, doch zukünftig soll dies nur noch digital erfolgen. Mieter mit älteren Geräten - und darunter fallen auch etliche Flachbildfernseher und Festplattenrecorder der ersten und zweiten Generation, die noch keinen Digitaltuner eingebaut haben - müssen sich Zusatzdecoder oder neue Geräte anschaffen, um weiterhin gewisse dritte Programme der ARD sehen zu können.

Dabei wird die Anzahl der analogen Sendeplätze im Kabel zugunsten der neuen HD-Programme gar nicht reduziert, sondern mit Homeshopping angeboten und neuen privaten Sendern belegt. Bis voraussichtlich Mitte Juni soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Hintergrund ist u.a. der Streit von Kabel Deutschland mit ARD und ZDF über Einspeisegebühren, welche die öffentlich-rechtlichen Programme verweigern zu zahlen. Dagegen drängen neue private Anbieter vor, die dem Kabelprovider mehr bieten und deshalb sogar im alten, analogen Netz bevorzugt werden.

Für die Fernsehhaushalte, insbesondere ältere Leute, die noch mit alten Röhren-TVs ihre angestammten Programme sehen wollen, ist dies ein Schlag ins Gesicht. Nachdem die Rundfunkgebühr jetzt obligatorisch für jeden Haushalt erhoben wird, sollte eigentlich das öffentlich-rechtliche Programm auch im Kabel kostenlos eingespeist werden. Doch Kabel Deutschland weigert sich dies zu tun und strengt zur Klärung der Sachlage weitere Prozesse vor den Landgerichten und sogar vor dem Bundesverfassungsgericht an. Bis ein abschließendes Urteil gefallen ist, können noch Jahre vergehen.

Besitzer neuerer Geräte haben allerdings auch Vorteile. Die analoge Einspeisung zahlreicher Sender von ARD und ZDF werden zwar zukünftig im Kabelnetz von Kabel Deutschland fehlen, dafür sollen aber zukünftig auch die dritten Programme sowie 3sat und Arte, ZDFneo und ARD EinsPlus in High Definition nicht nur über Satellit, sondern auch im Kabel ohne SmartCard zu sehen sein. Diese Sender lassen sich auch ohne Probleme mit entsprechenden Recordern im HD-Format ohne Restriktionen aufzeichnen, während eine HD-Aufzeichnung von RTL-Programmen oder der ProSiebenSAT1 Gruppe prinzipiell unerwünscht ist und deshalb von den dazu benötigten SmartCards unterbunden wird.




Zattoo streamt jetzt ProSiebenSat.1-Sender.
Alternativ zum Kabelempfang gibt es neben Satellit und dem digitalen Überallfernsehen (DVB-T), den Schweizer TV-Streaming-Dienst Zattoo im Internet. Er wird künftig auch die zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörenden Sender Sat.1, Prosieben, Kabel Eins, Sixx, SAT.1 Gold und Prosieben Maxx im Web streamen. Wie die Sendergruppe kürzlich mitteilte, werden die Sender in dem HiQ-Paket des Schweizer Streaming Dienstes angeboten, das auf Computern, Smartphones und Tablets abrufbar ist.

Zwar ist dieses Angebot - im Gegensatz zu den kostenlosen 71 Basisprogrammen von Zattoo - nicht umsonst, dafür aber tageweise für nur 1,59 Euro pro Tag oder 9,99 pro Monat bzw. 99,99 pro Jahr in Deutschland über das Internet buchbar. Mit entsprechenden WLAN-Empfängern wie z.B. dem VideoWEB Netzwerkplayer, können die Zattoo-Sender auch zuhause über LAN oder WLAN an Flachbildfernsehern mit HDMI-Anschluss gesehen werden. Für einige Haushalte dürfte dies eine Alternative Möglichkeit sein, weiterhin gewisse Programme sehen zu können, die demnächst - unter den geänderten Bedingungen von Kabel Deutschland - nicht mehr analog empfangbar wären.

Natürlich ließe sich auch ein Digitaldecoder von Kabel Deutschland ordern, doch das Komfort-Digitalangebot des Providers mit 31 HD-Sendern kostet extra und ist zusammen mit einer SmartCard für RTL oder Sat1 nicht günstiger. Außerdem fehlen zurzeit immer noch einige öffentlich-rechtliche HD-Programme bei Kabel Deutschland, da deren Einspeisung der Provider vorerst weiterhin unterbindet.

(NACHTRAG)
Das kostenlose DVB-T kann keine HD-Programme übertragen. Zudem soll es ab Ende des Jahres 2014 schrittweise bis 2018 abgeschaltet werden, um die frei werdenden Frequenzen für schnelles, aber nicht kostenloses Internet nutzen zu können, heißt es in einem Strategiepapier der UNION (CDU/CSU) vom 11.4.2014. Ob statt dessen - nach Österreichischem Vorbild - der HD-taugliche DVB-T2-Standard auch in Deutschland eingeführt wird, ist noch nicht entschieden. In unserem umfassenden Artikel vom 1. April 2013 brachten wir dazu nähere Einzelheiten.

Darüber hinaus lässt sich Zattoo auch über den Mobilfunk auf Smartphones oder über WLAN auf Computern empfangen. Zattoo bietet zudem Live-TV-Applikationen für internetfähige Fernseher und sogar für die Xbox 360 an.

"Mobiles Internet wird zunehmend zum Alltag. Ob im Zug, im Wartezimmer oder im Garten, die Erwartungshaltung, überall auf Entertainment zugreifen zu können, ist deutlich gestiegen. Mit Zattoo gewinnt Prosiebensat.1 einen wichtigen strategischen Partner für den Ausbau mobiler Distribution von TV-Programmen", kommentiert Prosiebensat.1-Vorstand Conrad Albert den Vertragsabschluss.

Die Mediengruppe RTL Deutschland hatte bereits vor knapp einem Jahr für ihre Sender eine entsprechende Vereinbarung mit Zattoo abgeschlossen. Zattoo mit Hauptsitz in Zürich ist mit rund zwölf Millionen registrierten Nutzern der größte Internet-TV-Anbieter in Europa und in sieben Ländern präsent.

Links: zattoo.com/de | www.kabeldeutschland.de
Quellen: Blickpunkt:Film | filmecho | Kabel Deutschland | Zattoo

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige