Skip to content

9. Zurich Film Festival mit 16 Weltpremieren

Xavier Kollers Jugendfilm feiert in Zürich Weltpremiere.



Das mittlerweile 9. Zurich Film Festival, das vom 26. September - 6. Oktober 2013 stattfindet, entwickelt sich langsam zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für etablierte Filmfestivals, denn es ist seit dieser Saison eine offizielle Kooperation mit dem stets unterfinanzierten Internationalen A-Filmfestival in San Sebastián eingegangen und wird fast zeitgleich einige ausgewählte Werke auch in Zürich vorstellen. Tatsächlich ist die mondäne und gut betuchte Stadt Zürich wie geschaffen für ein großartiges Festival, denn es fehlte in der deutschsprachigen Schweiz ein Gegengewicht zum eigenen A-Festival in Locarno, das bekanntlich zur italienischen Seite des drei Völker Staates gehört. In Deutschland sind die Verhältnisse anders. Hier versucht jede größere Stadt mit einem oder sogar mehreren Filmfestivals aufzutrumpfen, was manchmal auch zu viel des guten sein kann, wenn keine klar ausgerichtete Linie des jeweiligen Festivals zu erkennen ist.

Am 26. September 2013, geht das 9. Zurich Film Festival mit dem fulminanten Formel-1-Drama "Rush – Alles auf Sieg" des US-Regisseurs Ron Howard an den Start. Der Film, der zuerst auf dem nicht mit Preisen dotierten aber dennoch für den US-Filmmarkt wichtigen Toronto Filmfestival vorgestellt worden war, zeichnet die legendäre Rivalität der beiden Formel-1-Piloten Niki Lauda (Daniel Brühl) und James Hunt (Chris Hemsworth) in den 70er Jahren nach. Auf der einen Seite der disziplinierte österreichische Arbeiter, auf der anderen der leichtsinnige englische Windhund und Frauenheld. Regisseur Ron Howard skizziert darin die Rivalität der Formel-1-Legenden Niki Lauda und James Hunt in den 1970er Jahren, die Lauda dazu trieb, bereits sechs Wochen nach seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring im August 1976 wieder ans Steuer seines Ferrari zurückzukehren. Neben Brühl und Hemsworth ist auch Alexandra Maria Lara auf der Leinwand zu sehen. Der Kinostart von "Rush" in Deutschland ist noch während des laufenden Festivals für den 3. Oktober 2013 geplant. Hier nochmals der Trailer.



Insgesamt zeigt das 9. Zurich Film Festival 122 Filme aus 27 Ländern, darunter 16 Weltpremieren. Der filmische Fokus liegt wieder auf dem Nachwuchskino in den vier Wettbewerben - eingeteilt wird in Spielfilm- und Dokumentarfilm, sowie deutschsprachig und international. Hier wird jeweils das Goldene Auge für den besten Film verliehen, das mit 20.000 Franken und einer Verleihförderung attraktiv dotiert ist.

Doch Zürich ist nicht nur Nachwuchsfestival, es präsentiert auch Starkino mit illustren Gästen wie den „WOLVERINE“-Darsteller Hugh Jackman aus der X-Men-Reihe. In der dazu gehörenden Sektion »Gala Premieren« werden Filme gezeigt wie "RUSH - Alles für den Sieg" oder etwa das Einwanderer­‐Drama "THE IMMIGRANT" von James Gray mit Marion Cotillard und Joaquin Phoenix, den Kriegsfilm "THE RAILWAY MAN" von Jonathan Teplitzky mit Colin Firth und Nicole Kidman, "DEVIL‘S KNOT" von Atom Egoyan mit Reese Witherspoon und nochmals mit Colin Firth sowie das Biopic "DIANA" mit Naomi Watts von Oliver Hirschbiegel. Auch das 3D-Weltraum-Drama "GRAVITY" von Alfonso Cuarón mit Sandra Bullock und George Clooney stehen auf der Liste. Der 3D-Film hatte erst jüngst das A-Filmfestival in Venedig eröffnet, wie wir am 27.08.13 berichteten.

Der künstlerische Direktor Karl Spoerri zeigt sich erfreut, erneut ein thematisch abwechslungsreiches und qualitativ hochstehendes Programm mit zahlreichen Neuentdeckungen präsentieren zu können: "Das Festival ist auf Kurs und präsentiert ein hochkarätiges, substanzielles Programm mit den relevanten Titeln des Herbstes. Das ZFF hat sich gut im Festivalkalender verankert und wird immer mehr zum Treffpunkt von Branche und Publikum. Darüber sind wir sehr erfreut."

Co-Direktorin und Geschäftsführerin Nadja Schildknecht erklärt: "Wir wollen in einem gesunden Maß und mit moderaten Schritten grösser werden. Mit dem höheren Budget von 6,1 Mio. Franken konnten wir die Unternehmensstruktur festigen sowie die programmlichen Inhalte weiterentwickeln. Zudem wurde das Filmangebot erweitert und es konnten mehr Gäste eingeladen und mehr Branchenevents realisiert werden. Ein Großteil der Infrastruktur des Anlasses ist um den Sechseläutenplatz angesiedelt, ein weiterer Teil im Sihlcity. So bleibt das ZFF ein Festival der kurzen Wege, was Besucher wie Branchenvertreter sehr zu schätzen wissen."

Das umfangreiche Rahmenprogramm umfasst die ZFF Masters - diesmal mit Tim Bevan, der den Career Achievement Award erhält, Harvey Weinstein und den Regisseuren Marc Forster, Markus Imhoof und Michael Haneke - das vierte Film Finance Forum Zurich, zum zweiten Mal den internationalen Filmmusikwettbewerb sowie die ZFF Filmboutique Screenings für Filmeinkäufer und Festivalvertreter.

Neue Sektion Kinder- und Familienfilme mit Welturaufführung.
In der neu geschaffenen Sektion Kinder- und Familienfilme feiert Xavier Kollers Film "Die schwarzen Brüder" in Zürich Weltpremiere. Das packende Abenteuer des gleichnamigen Jugendbuchklassikers einer Gruppe junger Kaminkehrer basiert auf der populären Vorlage von Lisa Tetzner und Kurt Held und wurde federführend von der Münchner enigma film produziert. Moritz Bleibtreu und Richy Müller sind in Hauptrollen zu sehen. Die Neuverfilmung läuft allerdings nicht im Wettbewerb, sondern außer Konkurrenz.

Als zweite Weltpremiere präsentiert das Festival - ebenfalls außer Konkurrenz - Markus Imbodens Literaturverfilmung "Am Hang". Der hintergründige Beziehungsthriller nach Markus Werners gleichnamigem Roman hat mit Martina Gedeck, Henry Hübchen und Maximilian Simonischek ein namhaftes Hauptdarstellertrio. Für die Produktion zeichneten die Schweizer maximage und die Berliner Dreamer Joint Venture Filmproduktion verantwortlich. Zuletzt hat das Festival noch einen Dokumentarfilm als Weltpremiere bekannt gegeben, der ebenfalls für eine Vorführung außer Konkurrenz ausgewählt wurde: "Gergiev - A Certain Madness" von Alberto Venzago über den russischen Ausnahmedirigenten Valery Gergiev.

Filmfest Zürich ehrt Michael Haneke.
Der »A Tribute to…Award« des Zurich Film Festival geht in diesem Jahr an Michael Haneke. Mit dem österreichischen Regisseur- und Drehbuchautor ehrt das Festival nach eigenen Angaben "einen Ausnahme-Künstler, dessen Schaffen in der europäischen Filmlandschaft immer wieder markante Akzente setzt". Im Rahmen einer Retrospektive zeigt das Festival fünf von Hanekes Filmen: "Funny Games", "Die Klavierspielerin", "Caché", "Das weiße Band" und "Liebe", der im vergangenen Jahr auf dem 8. Zurich Film Festival seine Schweiz-Premiere gefeiert hatte. Michael Haneke wird die Auszeichnung in Zürich persönlich entgegen nehmen. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Award Night.

Goldene Ikone für Hugh Jackman.
Auch Hugh Jackman ist Ehrengast in Zürich und wird beim am 28. September 2013 mit dem Golden Icon Award ausgezeichnet, der Schauspielern für ihr Gesamtwerk überreicht wird. Jackman wird im Anschluss persönlich seinen neuen Film "Prisoners" von Denis Villeneuve vorstellen, nur wenige Wochen nach der Weltpremiere des packenden Thrillers beim Toronto International Film Festival (tiff). Auch diesen Trailer binden wir hier zum zweiten Mal ein, allerdings nach unserer Ankündigung der Originalfassung am 19.09.2013 zum Filmfestival in San Sebastián diesmal in der deutschen Fassung. Filmstart im Kino bei uns in Deutschland ist bereits ab dem 10. Oktober 2013.



Inhalt - Filmbeschreibung:
Keller Dover (Hugh Jackman) ist ein bibeltreuer Kriegsveteran. Der harte Kerl steht mit beiden Beinen fest im Leben. Dovers Welt gerät jedoch aus den Fugen, als seine sechsjährige Tochter Anna (Erin Gerasimovich) und deren Freundin Joy an Thanksgiving entführt werden. Es beginnt eine fieberhafte Suche, die von dem jungen und ambitionierten Polizisten Loki (Jake Gyllenhaal) angeführt wird, dessen primäres Ziel es jedoch ist, nach erfolgreichem Abschluss der Ermittlungen endlich der Kleinstadt zu entfliehen und in eine Großstadt versetzt zu werden. Doch alle Spuren im Entführungsfall verlaufen im Nichts. Auch den einzigen Verdächtigen, den geistig zurückgebliebenen Alex Jones (Paul Dano), muss Loki aus Mangel an Beweisen wieder laufen lassen. Familienvater Dover fasst daraufhin einen folgenschweren Entschluss: Er will die Wahrheit auf eigene Faust herausfinden und begibt sich auf einen verhängnisvollen und gnadenlosen Weg der Selbstjustiz, um die beiden kleinen Mädchen vielleicht doch noch zu finden.

Villeneuve wirft in den durchaus gelegentlich sperrigen 153 Minuten seines Films schwierige moralische Fragen vor allem zum Thema Selbstjustiz auf, deren Beantwortung er indes jedem einzelnen Zuschauer überlässt. Damit ist „Prisoners“ eine herausfordernde, vor allem aber zu jeder Sekunde ungemein spannende Seherfahrung. Kurz gesagt: einer der Höhepunkte des Kinojahrs 2013.

In einem Statement sagte Festivalchef Karl Spoerri: "Hugh Jackman spielt als vielseitig talentierter Entertainer mit einer weltweiten Gefolgschaft in einer eigenen Liga. Es gibt nichts, wozu er nicht in der Lage ist - und das beweist er mit jedem neuen Projekt wieder aufs Neue. Wir fühlen uns geehrt, seine brillante Karriere beim Zurich Film Festival zu ehren."

Der Golden Icon Award wurde erstmals 2008 verliehen. Die bisherigen Gewinner waren Sylvester Stallone, Morgan Freeman, Michael Douglas, Sean Penn und Richard Gere.

Brasilien-Schwerpunkt in der Programmreihe »Neue Welt Sicht«.
Darüber hinaus wirft das 9. Züricher Filmfestival (ZFF) in der Programmreihe »Neue Welt Sicht« einen Blick auf das Filmschaffen einer aufblühenden Filmnation und fokussiert in diesem Jahr den Blick auf Brasilien, eines der aufregendsten Produktionsländer Lateinamerikas. Zu Beginn der neunziger Jahre in einer tiefen Krise steckend, erlebte das brasilianische Filmschaffen in den vergangenen fünfzehn Jahren einen stetigen Aufschwung. Filmemacher wie Walter Salles oder Fernando Meirelles brachten das brasilianische Kino wieder zurück zu den großen Festivals.

Im Rahmen der Reihe sind zehn neue Spiel- und Dokumentarfilme aufstrebender brasilianischer Filmemacher sowie ein Kurzfilmblock zu sehen. Gestartet wird am 28. September 2013 mit einer Brasilien-Party im Papiersaal im Sihlcity.

Link: zff.com
Quellen: Blickpunkt:Film | filmecho | Zurich Film Festival

Anzeige