Skip to content

Was ist HDTV? - Ein kurzer Überblick über HDTV

Gesponserter Artikel:
HDTV & digitale Receiver – worum handelt es sich und wie bekommt man es?



HDTV ist das Stichwort für die neue Fernsehkultur. Es bedeutet High Definition TV und steht für ein hochauflösendes Fernsehen mit kristallklaren Bildern, das sich seit der Umstellung von analog auf digital im April 2012 durchgesetzt hat. Das analoge Fernsehen über die alten Röhrenfernseher wird als PAL bezeichnet. Mit diesen TV-Geräten ist eine Wiedergabe in HD-Qualität nicht möglich. Mit der Umstellung auf digitales Fernsehen war das PAL Fernsystem veraltet. Nun war SDTV, also Standard Definition TV, das gängige Format. In der gleichen Zeit wurden die Röhrenfernseher zunehmend von den immer günstiger werdenden Flachbildfernsehern abgelöst. Diese haben die Möglichkeit, das Fernsehen in HD Qualität abzuspielen. Somit war die Zukunft des Fernsehens festgelegt, da HDTV eine außerordentlich gute Bild- und Soundqualität besitzt. Der Unterschied von HDTV und SDTV ist gravierend. Die Auflösung des HDTVs ist bis zu 5-mal höher. Das heißt, dass sehr viel mehr Pixel untergebracht werden können. HD überträgt mit durchschnittlich 1.080 Pixeln, SD mit maximal 768 Pixeln. Die Pixelanzahl kann ja nach HD Auflösung sogar noch größer sein. Somit werden mehr Informationen verarbeitet, die für ein schärferes Bild sorgen. Aufgrund der hohen Pixelzahl werden schnelle Bewegungen besser wahrgenommen, Farben satter dargestellt und kleinste Details erkannt.

Aktuell (Stand März 2013) bieten die öffentlich-rechtlichen Sender HDTV kostenlos an. Dazu gehören unter anderem die Sender Das Erste, ZDF, WDR, Arte, NDR und Phoenix. Weitere Sender in HD Qualität sind beispielsweise Pro7, RTL, Kabel1 , Sat 1, N24, Sky, Vox, Sport1 und ORF. Diese sind jedoch verschlüsselt. Es gibt zusätzlich noch viele weitere Sender, die in HD empfangen werden können. Dies hängt ab, wie sie Ihr Fernsehen empfangen und welches TV-Paket Sie bei Ihrem Anbieter monatlich beziehen. Für ein paar Euro im Monat können Sie zusätzlich Pay-TV beziehen, das Programme wie zum Beispiel Sky oder BundesligaTV ausstrahlt. Für genauere Informationen sollten Sie sich an Ihren Anbieter wenden.

Wie bekomme ich HDTV?

Fernsehen in HD Qualität kann jeder zu sich nach Hause holen, der die technischen Grundvoraussetzungen dafür erfüllt. Dies bedeutet für Sie, dass Sie erst mal unter Umständen in die entsprechende Hardware investieren müssen. Zuallererst wird ein Flachbildfernseher benötigt, der die Programme in HD wiedergeben kann. Die alten Röhrenfernseher und die ersten Flachbildfernseher sind dazu nicht in der Lage, dafür aber fast jedes neuere TV-Gerät. Dann wird ein digitaler Receiver benötigt. Je nachdem, auf welche Art HDTV empfangen werden soll, müssen unterschiedliche digital Receiver angeschlossen werden. Die allerneuesten Flachbildfernseher haben standardmäßig einen Receiver oder sogar mehrere direkt integriert, sodass ein externes Gerät in diesem Fall überflüssig ist. Ein Blick in die Gebrauchsanweisung Ihres Flachbildfernsehers wird die nötige Information dazu liefern.

HDTV kann per Satellit, Kabel oder Internet empfangen werden. Ein Empfang über Antenne ist nicht möglich, da in Deutschland die notwendigen Sendefrequenzen dafür fehlen. Am besten fragen Sie uns oder den Hausmeister vor Ort, welche Empfangsart für Ihre Wohnung infrage kommt. Oftmals befindet sich sowohl ein Kabelanschluss als auch ein Zugang zu einer Satellitenanlage in der Wohnung. In diesem Fall können Sie sich natürlich für einen der beiden Anschlüsse entscheiden.

HD Fernsehen über Kabel bekommen Sie, wenn das TV-Gerät ordnungsgemäß am Kabelfernsehen angeschlossen ist. Das Fernsehgerät muss außerdem mit einem digitalen DVB-C Receiver verbunden sein, sofern er nicht im TV-Gerät integriert ist. Damit Sie nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender in HD Qualität bekommen, sondern auch die privaten Sender, sollte der Receiver einen CI+ Slot besitzen oder HD+ abspielen können. Über diesen Slot können die Sendungen der privaten Sender entschlüsselt werden. Es gibt Prognosen, die aufgezeigt haben, das HDTV via Kabel in Zukunft vernachlässigt wird, da die Kabel Bandbreite vergleichsweise klein ist. Außerdem sind die Kosten höher, da neben der GEZ auch monatlich Gebühren für Kabel und eventuell das Pay-TV anfallen.

Ganz neu ist der Empfang des HDTV über das Internet, auch IPTV genannt. Dies kommt für Haushalte in Frage, die eine schnelle und störungsfreie Internetverbindung zu Hause haben. Einige Anbieter stellen Ihnen beim Abschluss eines entsprechenden Pakets einen IPTV Receiver zur Verfügung, über den HDTV empfangen wird. Es hat gegenüber dem Kabel HDTV viele Vorteile. Zum einen ist die Qualität sehr viel besser und zum anderen ein zeitversetztes Fernsehen möglich. Außerdem werden zusätzlich zum IPTV viele Extras wie eine sehr große Online-Videothek und eine Aufnahmefunktion mitgeliefert. Der Nachteil ist allerdings die geringere Bandbreite von IPTV. Mehr als HD-Ready-Auflösung mit maximal 1280 × 720 Pixeln ist ohne Ruckler kaum möglich. Dagegen kann bei Kabel- oder Sat-Empfang problemlos die Full-HD-Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln gesendet und empfangen werden.

Am besten hat sich derzeit das HD Fernsehen via Satellit bewährt. Damit haben Sie die geringsten Kosten und die größte Auswahl an einheimischen und ausländischen Programmen. Für das Fernsehen über Satellit ist eine Satellitenanlage notwendig, an der Sie sich anschließen können. Falls keine vorhanden ist, müssen Sie eine Anlage aufstellen. Sofern Sie nicht Eigentümer Ihres Wohnraumes sind, sollten Sie dies vorher allerdings mit uns absprechen. Die Satellitenanlage wird am besten auf dem Dach montiert, kann aber auch auf dem Balkon oder dem Fensterbrett angebracht werden. Sie muss so aufgestellt werden, dass sie Richtung Süden zeigt und gut erreichbar ist, falls Reparaturmaßnahmen notwendig sind. Die Satellitenanlage muss nicht zwingend am Gebäude fixiert werden. Es genügt, wenn die Satellitenschüssel von einem entsprechenden Stativ auf dem Balkon oder der Terrasse getragen wird. Die gängigen HD Programme erhalten Sie, wenn Ihre Satellitenanlage auf Astra oder Eutelsat ausgerichtet ist. Astra ist in Deutschland allerdings der Sat Anbieter mit der größten Auswahl an Programmen. Je nachdem, welche Satellitenanlage Sie sich anschaffen, können Sie auch unterschiedliche Positionen ansteuern.

Neben einer Sat Anlage wird ein digitaler Sat Receiver benötigt, der entweder im TV-Gerät bereits vorhanden ist oder als externes Gerät angeschafft werden muss. Die Sat Receiver laufen unter der Bezeichnung DVB-S-Receiver, in der neueren Variante als DVB-S2-Receiver. Diese Sat Receiver benötigen ebenfalls einen Cl+-Slot für die Entschlüsselung der privaten Sender. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, sich einen digitalen Sat Receiver mit HD+ zu besorgen. Beide Varianten sind dazu da, die HD Sendungen der privaten Sender freizuschalten. Im Fachhandel werden die Verbraucher leider komplett verwirrt, wenn Sie nach einem Sat Receiver fragen und eine Set-Top-Box/ STB bekommen. Hierbei handelt es sich um das Gleiche, allerdings mit unterschiedlichem Namen. Der Receiver hat diesen Namen erhalten, da die Box/der Receiver häufig auf dem Fernsehregal oder Ähnliches steht.


Nun müssen Sie Ihren Fernseher, Receiver und die Sat Anlage nach Gebrauchsanleitung anschließen oder anschließen lassen und schon können Sie ebenfalls in den Genuss von HDTV kommen. Das Anschließen und Einrichten ist in der Regel relativ benutzerfreundlich und kann daher mit ein bisschen Geduld von jedem durchgeführt werden.

Links: www.satreceiver.net | www.satreceiver.net/ratgeber/hd-hdtv-sat-receiver

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige