Skip to content

Prix Europa 2012 mit Berliner Publikumsveranstaltungen

The European Broadcasting Festival 20.-27. Oktober 2012



Beim größten europäischen Medienwettbewerb „PRIX EUROPA“ wird zwar jährlich am Ende der sieben Tage auch der Gewinner der Spielfilm-Kategorie gekürt, doch es gibt auf dem Festival weitaus mehr zu sehen und zu hören, denn der Wettbewerb um die besten europäischen Radio- und Fernsehprogramme hat das Ziel, diese überall in Europa bekannt zu machen und deren Verbreitung zu fördern.

1997 fusionierte der PRIX EUROPA mit dem PRIX FUTURA BERLIN (Radio und Fernsehen) und konnte dadurch seine Stellung als führendes Festival in diesen Medien stärken.

Der alljährlich in Berlin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) im Haus der Rundfunks in der Berliner Masurenallee ausgetragene Wettbewerb ist mittlerweile zum wichtigsten europäischen Broadcasting Festival geworden, die Auszeichnung PRIX EUROPA ist für die Medienmacher des Kontinents von herausragender Bedeutung. 1987 auf Initiative des Europarats zunächst als Wettbewerb um die besten europäischen Fernsehprogramme gegründet, hat sich der PRIX EUROPA der Aufgabe verschrieben, Qualitätsprogramme aus Radio und Fernsehen einem breiten Fachpublikum zugänglich zu machen, um so die internationale Verbreitung dieser Programme zu fördern und den grenzüberschreitenden audiovisuellen Markt Europas zu stärken. Somit ist der PRIX EUROPA vielleicht auch als Ergänzung zur weltgrößten Fernsehmesse MIPCOM in Cannes zu sehen, die erst vor wenigen Tagen am 11. Oktober 2011 in Frankreich zu Ende ging.

Zweimal im Jahr reist die TV-Branche nach Südfrankreich zur MIPCOM – und hofft auf Inspiration und neue Trends. Doch Fernsehen ist nicht mehr Fernsehen. Das zeigen ganz deutlich die US-Video-on-Demand-Plattformen wie Netflix oder Hulu, die inzwischen als Auftraggeber von Serien-Staffeln auftreten und den privaten und öffentlichen TV-Anstalten den Rang ablaufen. Die Zuschauer wollen nicht mehr lineares, herkömmliches Fernsehen genießen, sondern verlangen, sich das Programm unabhängig von Zeit und Ort individuell zusammenstellen zu können.

Der PRIX EUROPA kürt darüber hinaus auch Radio-Features, Musiksendungen, Web-Anwendungen, Fersehfilme, Dokumentationen und vieles mehr. Doch im Bereich TV erwächst dem PRIX EUROPA durch das INTERNATIONAL EMMY® WORLD TELEVISION FESTIVAL, den Emmy Awards, die am 19. November 2012 in New York City verliehen werden, starke Konkurrenz. Auf der MIPCOM in Cannes, die vom 6.-11. Oktober 2012 stattfand, wurden nämlich mehrere öffentlich-rechtliche TV-Sendungen für die Emmys nominiert, womit diese womöglich für die Verleihung des PRIX EUROPA schon wieder tabu wären. Für den erstmals ausgelobten »Kinder-Emmy« hat sich der vom SWR federführend für die ARD produzierte Märchenfilm "Die Sterntaler" an die Spitze der Nominierungen gesetzt. Und im Bereich »beste Dokumentation« liegt Markus Lanz mit seiner ZDF-DOKU "Wettlauf zum Südpol" im Rennen um um die beste internationale Dokumentation.

Warten wirs ab, was uns der PRIX EUROPA alles beschert. Der rbb wird die besten Sendungen in seinem Programm sicherlich anschließend austrahlen. Vorab können wir aber schon mal eine kleinen Blick ins Programm werfen, denn die erste Prix-Europa-Gewinnerin steht bereits fest: Produzentin, Kinobesitzerin und ehemaliges BAF-Mitglied Regina Ziegler.

EHRENPREIS GEHT AN REGINA ZIEGLER
Mit 29 Jahren produzierte sie ihren ersten Film auf Pump. Und gewann prompt den Bundesfilmpreis und damit auch eine Produzentenprämie. Seitdem hat Regina Ziegler nie aufgehört, den wirtschaftlichen Erfolg mit dem künstlerischen Wert zusammenzubringen. Wenn sie an einen Film glaubt, dann riskiert sie, wenn notwendig noch immer, auch ihr eigenes Vermögen. Und so ist eine Biografie der gemeisterten Widerstände entstanden, ein Lebenswerk von fast 40 Jahren mit Medienqualität.

Eigentlich wollte sie Staranwältin werden, doch nach nur einem Semester wusste sie es besser - das ist nicht ihr Traumberuf. Kurz danach arbeitete sie als Produktionsassistentin beim damaligen Sender SFB und brach ebenfalls bald wieder ab - nicht genug Abenteuer. Und so begann eine ambitionierte Frau ihre Träume wahr werden zu lassen. Im Regisseur Wolf Gremm fand sie einen Verbündeten und ihren späteren Mann. Beide traten in den 70er Jahren bis Mitte der 90er Jahre dem damals einzigen West-Berliner Filmverband bei, dem Berliner Arbeitskreis Film e.V. (BAF), denn eine Berliner Produzentenallianz gab es noch nicht und der 1966 gegründete Verband Deutscher Filmproduzenten saß fernab in München. Heute leitet sie die Produktionsfirma Ziegler Film und das Kino Filmkunst 66 in der Bleibtreustraße zusammen mit ihrer Tochter Tanja Ziegler.


Auf den Deutschen Fernsehpreis, den die Produzentin Regina Ziegler am 2. Oktober für ihr Udo Jürgens-Biopic "Der Mann mit dem Fagott" erhielt, folgt nun der »Lifetime Achievement Award« des Prix Europa. Die Gründerin und Chefin von Ziegler Film wird am 27. Oktober in der Russischen Botschaft an der Straße »Unter den Linden« für ihre beispiellose Karriere und ihr Lebenswerk geehrt. Überreicht wird der Preis, dem eine einstimmige Entscheidung des Steering Committees des Prix Europa zugrundeliegt, vom Regierenden Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit. Prof. Regina Ziegler steht damit als erste von insgesamt 16 Gewinnern und Gewinnerinnen beim diesjährigen Europäischen Broadcasting Festival für Fernsehen, Radio und Internet fest.

Für die 26 Ausgabe des 1987 gegründeten Prix Europa wurden 650 Produktionen aus 38 Ländern eingereicht, davon sind 234 aus 31 Ländern für den Wettbewerb nominiert. 250 Juroren entscheiden über die noch zu vergebenden 15 Preise. Zu den Festivalhöhepunkten, (Dauer: 20. bis 27. Oktober 2012) zählt am 25. Oktober der Themenabend "Geliebte Serie - Successful European TV Series", an dem u.a. "Kommissarin Lund"-Produzent Ingolf Gabold BBC-Mann John Yorke ("East Enders", "Life on Mars"), "The Spiral"-Produzent Peter de Maegd und Klaus Zimmermann von Atlantique Productions teilnehmen.

VORSCHAU AUF DAS FESTIVALPROGRAMM 2012
Das Europäische Broadcasting Festival für Fernsehen, Radio und Internet steht in diesem Jahr unter dem Motto Standing up for Quality in Broadcasting. Seit der Gründung 1987 sind die hohe Qualität der Wettbewerbsbeiträge und das einzigartige Jurysystem Markenzeichen des Festivals: Weit über 250 Juroren aus ganz Europa werden in offenen Diskussionen die 16 Preise vergeben. Eingereicht waren 650 Produktionen aus 38 Ländern, davon sind 234 aus 31 Ländern für den Wettbewerb nominiert.

Dieses Jahr erwarten die rund 1000 Festivalbesucher zwei neue Kategorien und vier neue Preise: Im Radio- und Fernsehbereich werden je unter dem Titel "Market Place of Innovation" die besten Konzepte und Ideen ausgezeichnet, die erfolgreich neue Publikumsgruppen ansprechen. Die Online Kategorie wird erstmals den Award "Best Online Innovation" vergeben und die Kategorie Radio Feature den neuen Titel "Best European Radio Investigation". Eine neue Chance für investigative Radiojournalisten.

KONZERT, THEMENABEND, BREAKFAST SESSIONS
Am Dienstag, den 23. Oktober, um 20:00 Uhr startet ein Weltmusikkonzert der Sonderklasse im Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks: Das Grzech Piotrowski World Orchestra wird mit fulminanter Besetzung aus 9 Ländern 4 Symphonien aus der Feder des Orchestergründers uraufführen und gleichzeitig Berlin-Premiere feiern. Karten für das Konzert "EuropeSymphonies for Berlin" gibt es unter www.rbb-ticketservice.de sowie unter der Telefonnummer 030 6110 1361 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen in Berlin.

Am Donnerstag, 25. Oktober, lädt der PRIX EUROPA unter dem Titel "Geliebte Serie - Successful European TV Series" zu einem hochkarätig besetzten Themenabend ein. Veranstaltungspartner sind die Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb), die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und das Museum für Film und Fernsehen der Deutschen Kinemathek Berlin.

"Geliebte Serie - Successful European TV Series"

Es sprechen:

Ingolf Gabold Executive Producer der dänischen Produktionsfirma Eyeworks Fine&Mellow, der Mann hinter TV Serien wie "The Killing", "Die Brücke", "Gefährliche Seilschaften" u.v.m..

John Yorke, Controller of BBC Drama Production and New Talent, Produzent von Serien wie "East Enders", "Life on Mars" und "The Street". Außerdem ist er für die BBC Autorenschmiede Writers' Academy zuständig.

Peter de Maegd, Produzent der gerade angelaufenen europäischen Koproduktion "The Spiral" (VRT-Belgien, VARA-Niederlande, NRK-Norwegen, Yle-Finnland, SVT-Schweden, ARTE France, ARTE Deutschland, TV3-Dänemark)

Klaus Zimmermann, deutsch-französischer Serien-Produzent von Atlantique Productions, verantwortlich für Serien wie "Borgia", "Transporter", "Death in Paradise" u.a..

Der Abend wird moderiert von Jacomien Nijhof, Commissioning Editor TV Drama, Innovation, Contracts bei Evangelische Omroep. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und beginnt am 25.10.2012 um 19:30 Uhr im 4. Stock des Museums für Film und Fernsehen im Sony Center am Potsdamer Platz.

Der Eintritt ist frei.
Anmeldung unter: events@prix-europa.de erbeten.


Außerdem gibt es wieder die beliebten Breakfast Sessions: das Festival lädt von 08:50 Uhr bis 09:20 Uhr zu anregenden Impulsreferaten von Medienprofis ein - bei Kaffee und Croissants. Am 22. Oktober geht es los mit Ben Fawkes von der Internetplattform Soundcloud gefolgt von Steve Ackerman von somethin' else, einer Produktionsfirma für Audioinhalte, die gleichzeitig eine Medien-Talentagentur betreibt. Am 25. Oktober geht es weiter mit DramaQueen, einem Unternehmen, das eine Dramaturgie-Software zum Visualisieren von Drehbüchern entwickelt hat. Silvain Gire, Direktor von ARTE Radio, beschließt am 26. Oktober die Sessions mit dem Thema "The Golden Age of Radio (is now)".

ZUM ERSTEN MAL: FESTIVAL KINO
In der neuen PRIX EUROPA Festival Bar wird vom 20. bis 27. Oktober jeden Abend eine Filmauswahl aus dem diesjährigen Wettbewerb gezeigt Das Programm wird zeitnah auf www.prix-europa.de veröffentlicht. Interessierte Berliner und Brandenburger können sich vor Ort kostenlos für das Festival-Kino registrieren lassen: Concorde Hotel Am Studio, Kaiserdamm 80 (neben dem rbb-Shop). Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Außerdem wird der PRIX EUROPA anlässlich der Verleihung des Lifetime Achievement Awards während der Festivalwoche vom 20. bis 27. Oktober eine Auswahl der von Ziegler-Film produzierten Filme im Kino "Filmkunst 66" als Retrospektive zeigen. Das genaue Programm gibt es zum Download hier als PDF.

PRIX EUROPA
Rundfunk Berlin-Brandenburg
Haus des Rundfunks
Masurenallee 8 - 14
14057 Berlin-Charlottenburg
Link: www.prix-europa.de

Quellen: ots - news aktuell | Blickpunkt:Film

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige