Skip to content

Etliche HD-Kanäle im Kabel nicht vorhanden (update)

Bemühungen von Kabel Deutschland zur Einspeisung weiterer HD-Kanäle unzureichend.



Mit der Abschaltung des analogen Fernsehens zum 30. April 2012 konnten auf dem Astra-Satelliten weitere HD-Kanäle Platz finden. Vor allem von ARD und ZDF werden zukünftig mehr HD-Programme übertragen. Dazu gehört neben ARTE-HD u.a. 3sat-HD und einige dritte TV-Programme der ARD, die vermehrt Sendungen in High-Definition ausstrahlen werden.

Leider gibt es keinen Zeitplan zur Einspeisung dieser HD-Kanäle im Kabelnetz von Kabel Deutschland. Somit kann ein Großteil der Berliner Haushalte z.B. das HD-Angebot des WDR oder des NDR nicht über den Kabelempfang sehen, sondern muss sich weiterhin mit der gewohnten aber längst überholten PAL (SD) Standard-Qualität begnügen. Glücklicherweise blieb allerdings die analoge Einspeisung dieser beliebten und informativen Programme im Berliner Kabelnetz erhalten. Kabel Deutschland kündigt für den Herbst zwar drei neue zusätzliche HD-Sender an, doch nicht einmal das HD-Programm der RTL-Gruppe ist bis jetzt zu sehen, denn es wird hinter den Kulissen weiter um die Verschlüsselung bzw. unverschlüsselte Ausstrahlung dieser Sender gestritten.

Dagegen musste sich Kabel BW nach der Übernahme seines Kabelnetzes durch Liberty Media einem Urteil des Kartellamtes beugen und wird die HD-Sender der RTL-Gruppe unverschlüsselt verbreiten, wie wir am 4. April 2012 im BAF-Blog schrieben. Daraufhin hat Panasonic angekündigt, seine Blu-Ray HD-Recorder zur IFA im Herbst auch in einer Kabelversion ausliefern zu wollen. Kabel-BW ist jedoch nicht in Berlin empfangbar, sodass sich die Kunden von Kabel Deutschland weiter gedulden müssen, bis auch in der Hauptstadt alle verfügbaren HD-Kanäle eingespeist werden.

Ab Herbst wird Kabel Deutschland nur drei weitere HD-Sender in sein kostenpflichtiges Angebot "Premium HD" aufnehmen: den Unterhaltungssender AXN HD, den Kinderkanal Cartoon Network HD und den Spielfilmsender Kinowelt TV HD. Zum Empfang sind ein digitaler Kabelanschluss und ein auf 862 MHz aufgerüstetes Hausnetz nötig, schreibt ZDNet.

Die Namen der drei neuen HD-Sender werden dem Kabelnetzbetreiber zufolge in den kommenden Monaten bereits als Platzhalter im elektronischen Programmführer (EPG) seiner digitalen HD-Video-Rekorder und Digital-Receiver zu finden sein. Wenn ein Kunde einen der neuen HD-Kanäle in der Senderliste auswählt, erläutern Infotafeln, dass das betreffende Programm im Herbst eingespeist wird.

Ebenso werden Platzhalter für die HD-Sender der RTL-Gruppe im EPG stehen. Einen voraussichtlichen Termin, wann diese im Falle einer Einigung ins Kabelnetz aufgenommen werden, konnte Kabel Deutschland jedoch nicht nennen. Es teilte lediglich mit, die Gespräche dauerten noch an.

Zum aktuellen HDTV-Angebot des größten deutschen Kabelnetzbetreibers gehören die drei öffentlich-rechtlichen Programme Das Erste HD, ZDF HD und Arte HD, die sechs Privatsender ProSieben HD, SAT.1 HD, Kabel Eins HD, Sixx HD, Sport1 HD und Servus TV HD sowie die zehn privaten Pay-TV-Kanäle 13th Street Universal HD, FOX HD, National Geographic Channel HD, Planet HD, Romance TV HD, Spiegel TV Wissen HD, Sport1+ HD, Syfy HD, TNT Film HD und TNT Serie HD. Darüber hinaus werden sieben hochauflösende Sender von Sky Deutschland ins Kabelnetz eingespeist (Sky Sport HD 1, Sky Sport HD 2, Discovery HD, Sky Cinema HD, Eurosport HD, History HD und Disney Cinemagic HD). In Kürze wird auch der Frauen- und Lifestylesender Glitz* HD im Kabelnetz von Kabel Deutschland empfangbar sein.

Das Paket "Kabel Premium HD" hat eine Mindestlaufzeit von einem Jahr und kostet monatlich 12,90 Euro. Hinzu kommt eine Bereitstellungsgebühr von 29,90 Euro. Einen digitalen HD-Receiver bietet Kabel Deutschland für 99 Euro zum Kauf an. Alternativ lässt sich dieser für monatlich 2 Euro auch mieten. Gleiches gilt für ein CI+-Modul zum Einbau in Fernseher oder Settop-Box, das für 79 Euro erhältlich ist.

U P D A T E vom 15.05.12
Kabel Deutschland kauft Tele Columbus

Seit der erfolgreichen Übernahme von Kabel Baden-Württemberg durch Unitymedia, einer Tochter des TV-Kabelnetzbetreibers Liberty Global, könnte das Bundeskartellamt auch einer weiteren Konsolidierung der Branche in Deutschland zustimmen. Die Financial Times Deutschland berichtet jedenfalls, dass Kabel Deutschland die Deutsche Telekom als Mitbewerber überboten hat und den Konkurrenten Tele Columbus übernehmen wird. Tele Columbus ist in einigen Neubaugebieten Ost-Berlins bisher exklusiv vertreten und darüber hinaus größtenteils in Potsdam. Somit wird zukünftig der gesamte Einzugsbereich von Berlin und Potsdam von Kabel Deutschland mit Inhalten bestückt werden.

Da Tele Columbus im Angebot von Digital TV Basic HD bereits schon jetzt neben der Sendergruppe ProSiebenSat1 HD auch die RTL Gruppe mit ihrem HDTV-Angebot in ihr Kabelnetz einspeist, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis die oben erwähnten langwierigen Gespräche zwischen RTL und Kabel Deutschland erfolgreich beendet werden. Möglicherweise fallen die Rechte, die Tele Columbus von RTL erworben hat, mit der Übernahme des Kabelnetzanbieters automatisch an Kabel Deutschland, was die oben beschriebene Problematik zur Einspeisung verschlüsselter RTL HD-Sender erheblich vereinfachen würde. Vielleicht verlangt das Kartellamt, wie bei der Übernahme von Kabel BW, dass Free-TV nicht mehr verschlüsselt im Kabelnetz verbreitet werden darf, sondern auch die HDplus-Kanäle von RTL und ProSiebenSat1 frei empfangbar sein müssen.

Link: www.kabeldeutschland.de
Quellen: ZDNet | Golem | tv & medien | Financial Times


  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige