Skip to content

Kein Aprilscherz: DIE LETZTE LÜGE im ZDF

Ein Film von Jonas Grosch: Wer zuletzt lügt, liebt am besten.



Für alle Fans des deutschen Unterhaltungsmusicals und für alle, die die einzigartige Kino-Konzert-Tour 2011 versäumt haben, bietet das ZDF die Chance für einen vergnüglichen Abend zu zweit oder in der Gruppe inklusive der Möglichkeit, mit all den im Laufe der Jahre angesammelten Lügen aufzuräumen!

Das unabhängig und ohne Fördermittel produzierte Screwball-Musical, das letztes Jahr mit einer ungewöhnlichen Verleihstrategie (gleichzeitiger Kino- und DVD-Start, begleitet von Livemusik im Kino) die Herzen der Kinozuschauer eroberte, überzeugte auch die Chefetagen des ZDF und schaffte so den Sprung ins ZDF. Dort ist der Film nun am 02. April, um 0.15 Uhr, und damit passend kurz vor Ostern, zu sehen.

Mit dabei sind Katharina Wackernagel, Sebastian Schwarz, Leander Lichti, Anja Knauer, Lenn Kudrjawizki, Marie Burchard und als Gast Jörg Thadeusz.



Zum Film: Lucy (Katharina Wackernagel) und Ole (Leander Lichti), seit langer Zeit liiert, freuen sich auf ein beschauliches und romantisches Osterwochenende auf dem Land: Frühlingshafte Feiertage nur zu zweit!

Was sie jedoch nicht voneinander wissen: Jeder von ihnen hat eine Affäre. Und es kommt noch besser: Ausgerechnet den Ostersonntag haben sich die beiden heimlichen Geliebten ausgesucht, um bei Lucy und Ole vor der Tür zu stehen. Und von da an gilt: Wer zuletzt lügt, liebt am besten. Chaos, Verstrickungen und vor allem Lügen scheinen vorprogrammiert. Und während die Wahrheit scheinbar keinen besonders großen Platz einnimmt an diesem Wochenende, bahnt sie sich doch ihren Weg, indem die wahren Sehnsüchte der Figuren nach und nach in Songs ausgedrückt hervorbrechen.

Jonas Grosch / Regiekommentar:
„Mit „Die letzte Lüge“ haben wir versucht, neue Wege im Umgang mit dem Themenkomplex „Liebe und Wahrheit“ einzuschlagen. Von Beginn an war klar, dass dieser Film nicht nur durch seine Einheit von Zeit, Raum und Personen stringent umgesetzt werden soll, sondern auch in dem Stilmittel der sogenannten Musical-Einlagen. Jede der vier Hauptpersonen hat einen Song, der ihre wahren Gefühle ausdrückt – was im Grunde die einzigen Momente im Film sind, in denen nicht gelogen wird.

Mir lag besonders am Herzen, diesen Film und dessen Thema von einem psychologisierenden Diskurs wegzubringen, sondern ihn dafür mit klaren Genre-Elementen wie dem des Musicals oder auch der Screwball-Comedy zu verquicken und somit den Ernst des Themas erst durch die Hintertür hereinkommen zu lassen. Dass unser Konzept nicht nur als Kinotour und auf dem DVD-Markt so gut funktioniert hat, sondern nun auch das ZDF überzeugt hat, freut uns natürlich besonders!"

Ein verrücktes Screwball-Musical über die Liebe – mit viel Musik, philosophischen Klempnern und einer nicht unbeträchtlichen Portion Wahrheit. Der perfekte Film für die ganze Familie – und die dazugehörige Affäre. Ungelogen!

Mit Soundtrack von The Busters, Black Cat Zoot, Billie & The Kids, Mardi Gras.BB

Ausstrahlung am 02. April 2012 um 0.15 Uhr im ZDF.

Drehbuch, Regie, Produktion: Jonas Grosch
Quelle: ZOOM MEDIENFABRIK


  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige