Skip to content

64. Cannes Film Festival an der Croisette

Festival de Cannes 2011



Die 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes finden vom 11. bis 22. Mai 2011 statt. Eröffnet wird das Filmfestival mit Woody Allens außerhalb des Wettbewerbs laufender Komödie Midnight in Paris. Die Hauptrollen von Allens ersten in Paris entstandenen Film seit "Alle sagen: I Love You" aus dem Jahr 1996 spielen Owen Wilson, Rachel McAdams und Marion Cotillard sowie Kathy Bates, Adrien Brody, Gad Elmaleh und Léa Seydoux. In der romantischen Komödie, die in den zwanziger Jahren spielt, ist in einer Nebenrolle auch die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy zu sehen. Sie spielt eine glamouröse Museumsdirektorin.

" 'Midnight in Paris' ist ein wunderbarer Liebesbrief an Paris", ließ Festivalchef Thierry Frémaux in einem Statement wissen. "Es ist ein Film, in dem Woody Allen einen tieferen Blick auf Themen wirft, die er bereits in seinen letzten Arbeiten angesprochen hat: unser Verhältnis zur Geschichte, Kunst, Vergnügen und Leben."

Erst im vergangenen Jahr war Woody Allen mit "Ich sehe den Mann deiner Träume" in Cannes im Wettbewerb außer Konkurrenz vertreten. Davor hatte er dort 2008 seine Komödie "Vicky Cristina Barcelona" vorgestellt.

Robert De Niro als Jury-Präsident
Hollywood-Star Robert De Niro wird beim Filmfestival von Cannes zum dritten Mal den Vorsitz der Jury übernehmen.

"Ich war in den 80er Jahren bereits zweimal Präsident der Jury und weiß, dass das keine leichte Aufgabe ist, aber ich freue mich darüber", sagte der US-Schauspieler.


Festivalleiter Thierry Frémaux wollte die Leinwandlegende Robert De Niro auch als Mitgründer des New Yorker Tribeca Filmfestivals ehren, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. Der 67-Jährige hat in mehr als 70 Filmen mitgespielt und zwei Oscars erhalten. In seiner Karriere war er außerdem insgesamt mit acht Filmen in Cannes vertreten und hat zweimal die Goldene Palme gewonnen - mit "Taxi Driver" im Jahr 1976 und mit "Mission " im Jahr 1986. In beiden Filmen wurde er als Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Cannes-Jury komplett
Die Schauspieler Jude Law und Uma Thurman gehören neben Robert De Niro der diesjährigen Wettbewerbsjury in Cannes an. Der Jurypräsident wird bei der Vergabe der Goldenen Palme außerdem von der Produzentin Martina Gusman, der Kritikerin und Schriftstellerin Linn Ullmann, der Produzentin Nansun Shi sowie den Regisseuren Olivier Assayas, Johnnie To und Mahamat-Saleh Haroun unterstützt.

Filmfestspiele in Cannes ehren Jean-Paul Belmondo
Der Schauspieler wird auf dem Festival für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der 77-jährige Star, der einen Schlaganfall erlitten hat, wird zu einer Gala am Abend des 17. Mai anreisen; auch ein Dokumentarfilm wird über ihn gezeigt. Belmondo war 1974 mit dem Film "Stavisky" in Cannes und 1960 mit "Moderato Cantabile".

Faye Dunaway ziert Cannes-Plakat
Das diesjährige Plakat des Festival de Cannes ziert eine Schwarz-Weiß-Fotografie von Faye Dunawayaus dem Jahr 1970.

"Als Muster von Kultiviertheit und Eleganz verkörpert das Bild den filmischen Traum, den das Festival de Cannes aufrechterhalten möchte", heißt es in einer Presseerklärung.


Der Fotograf Jerry Schatzberg Schatzberg, der 1973 mit "Asphalt-Blüten" die Goldene Palme gewann, schoß das Bild, bevor er sich dem ausschließlich dem Filmemachen zuwandte. Bekannt sind außerdem seine Fotos von Bob Dylan. Mit Faye Dunaway, der Leinwandikone der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre, drehte er 1970 "Puzzle of a Downfall Child", einen Film, der nur selten auf der großen Leinwand zu sehen war. Die von Universal Pictures restaurierte Fassung wird nun in Cannes gezeigt in Anwesenheit von Dunaway und Schatzberg, bevor sie im Herbst in die Kinos kommt.

Bernardo Bertolucci erhält den Ehrenpreis der Filmfestspiele von Cannes
Am Eröffnungstag des Festivals wird Bernardo Bertolucci für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Ehrenpreis soll von nun an jährlich vergeben werden. Bislang wurde diese Auszeichnung nur sporadisch vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Woody Allen und Clint Eastwood. In Zukunft sollen sollen Filmschaffende ausgezeichnet werden, deren Werk bedeutend ist, die jedoch nie eine reguläre Goldene Palme im Wettbewerb des Festivals erhalten haben.

"Die Qualität und das Ausmaß von Bertoluccis Werk, das wir heute in seiner Gesamtheit als so einzigartig wahrnehmen, sein unbedingtes Bekenntnis zum Kino und seine Verbindung zu Cannes machen Bertolucci zum idealen Empfänger dieses neuen Preises. Der Filmemacher habe dem italienischen Kino intime Meisterwerke wie "Der letzte Tango in Paris" (1972) ebenso beschert wie monumentale Fresken, von "Vor der Revolution" (1964) über "1900" (1976), von "Der große Irrtum" (1970) bis "Der letzte Kaiser " (1987), schreibt das Festival.


Mit seinem politischen und gesellschaftlichen Engagement, gepaart mit einer tiefgreifenden Lyrik und einer eleganten, akkuraten Richtung, nehme Bertolucci mit seinen Filmen eine einzigartigen Postition in der Filmgeschichte ein.

Gus Van Sant eröffnet Nebenreihe
Die Sektion "Un Certain Regard" wird am 12. Mai von Gus Van Sant mit seinem Drama "Restless " eröffnet. Der Film über die ungewöhnliche Beziehung zweier Teenager, wurde von Columbia Pictures, Imagine Entertainment und 360 Pictures produziert. Den Verleih in Deutschland hat Sony übernommen, wobei es noch keinen Starttermin gibt. In den Hauptrollen sind Mia Wasikowska ("Alice im Wunderland ") und Henry Hopper zu sehen. Gus Van Sant war bereits mehrfach in Cannes zu Besuch. 2003 wurde er für "Elephant " mit der Goldenen Palme und dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. 2007 erhielt "Paranoid Park " den Jubiläumspreis zum 60. Geburtstag der Internationalen Filmfestspiele.

Deutsche Beteiligungen in Cannes
Andreas Dresens "Halt auf freier Strecke" ist als einer der weiteren 18 Filme der Sektion "Un Certain Regard" des diesjährigen Festival de Cannes. Er erzählt das Ende einer glücklichen Familie, als beim Vater ein Hirntumor diagnostiziert wird. Damit konkurriert er u.a. mit Bruno Dumonts "Hors Satan", Robert Guédiguians "Les Neiges du Kilimanscharo", Eric Khoos "Tatsumi", Kim Ki-duks "Arirang", Catalin Mitulescus "Loverboy", Joachim Triers "Oslo, August 31st" und Oliver Hermanus' "Skoonhead".

Darüer hinaus gibt es die Sektion "Cannes Classiques" in die Angelina Maccarone mit ihrer deutschen Doku "The Look - Charlotte Rampling" eingeladen wurde, vermeldete German Films. Weitere deutsche Beteiligungen finden sich in diversen Koproduktionen im Programm des Festival de Cannes. Dazu gehört u.a. die französisch-italienisch-deutsche Koproduktion von Michael Radford mit dem Jazzpianisten Michel Petrucciani und seinem gleichnamigen Film, der unter der Beteiligung von LOOKS Filmproduktionen realisiert wurde.

Österreichischer Debütant in Cannes
Der österreichische Regisseur Markus Schleinzer hat es mit seinem selbst verfassten Debütfilm "Michael" in den Wettbewerb des 64. Festival de Cannes geschafft. Es handelt sich bei dem Drama über die letzten Monate des unfreiwilligen Zusammenlebens eines Zehnjährigen mit einem 35-jährigen Mann um eine Produktion der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion, die zuvor mit "Der Räuber" in Berlin vertreten war. Produzent ist Michael Kitzberger. Michael Fuith und Gisela Salcher spielen die Hauptrolle. Auch Karl Markovics, profiliertester österreichischer Schauspieler nach Christoph Waltz, feiert sein Debüt mit "Atmen" als Regisseur in der Sektion "Quinzaine des Réalisateurs (Directors' Fortnight)" Premiere.

Der Trailer der Quinzaine:

Quinzaine des Réalisateurs from Quinzaine / Directors' Fortnight on Vimeo.


Vierter Teil der "Piraten" in Cannes?
Eine Woche nach seiner Weltpremiere am 7. Mai soll der Disney Film "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" auch am 14. Mai auch auf dem diesjährigen Festival de Cannes (11. bis 22. Mai) zu sehen sein, berichtete die französische Tageszeitung "Le Figaro". Die Hauptdarsteller Penélope Cruz und Johnny Depp werden extra anreisen, um auf dem Roten Teppich für die entsprechende Starpower zu sorgen. In Deutschland startet der vierte Teil des "Fluch der Karibik"- Franchise am 19. Mai 2011.

Wettbewerbsfilme mit bekannten Namen
Als gesichert gilt, dass der amerikanische Film "Tree of Life" von Terrence Malick mit Brad Pitt und Sean Penn in den Hauptrollen an der Croisette seine Weltpremiere feiern wird. Pedro Almodóvar zeigt seinen neuen Rachethriller "Die Haut, in der ich wohne" (mit Antonio Banderas und Penelope Cruz). Lars von Trier ist mit seinem neuen Film "Melancholia" vertreten, in dem Kirsten Dunst, Kiefer Sutherland und wieder Charlotte Gainsbourg spielen. In dem Film, der unter deutscher Beteiligung entstanden ist, wird die Beziehung zweier Schwestern auf die Probe gestellt, als ein Planet auf die Erde zu stürzen droht. Auch Aki Kaurismäki ist wieder einmal mit im Rennen und zeigt mit "Le Havre" eine finnische-deutsche Koproduktion. Aus Belgien kommt "Der Junge auf dem Fahrrad" von den Brüdern Dardenne und Michel Piccoli spielt in Nanni Morettis neuestem italienischen Film "Habemus Papam" einen Papst, der nach seiner Wahl einen Nervenzusammenbruch erleidet, weil er sein Amt nicht antreten will. Außerdem präsentiert Jodie Foster außer Konkurrenz "Der Biber" mit Mel Gibson in der Hauptrolle.

Filmklassiker in Cannes
Ein besonderes Event in Cannes wird sicherlich die Vorführung von "A Clockwork Orange" in Anwesenheit von Malcom McDowell sein. In die Sektion Cannes Classics, die das Festival de Cannes dem Filmerbe widmet, werden in diesem Jahr 14 Filmperlen aus den vergangenen 109 Jahren präsentiert, alle mit neuen bzw. restaurierten Kopien. Das älteste Werk ist Georges Méliès' "Die Reise zum Mond", ein 16-minütiger Farbfilm von 1902, der lange als vermisst galt, 1993 wieder aufgefunden und jüngst restauriert wurde.

Link: www.festival-cannes.com

Quellen: Blickpunkt:Film | Tsp | Der Spiegel | Wikipedia


Anzeige