Skip to content

Sehsüchte feiern runden Geburtstag

37 Stunden Film beim 40 Jubiläum der Sehsüchte!


Vom 02. bis 08. Mai 2011 entbrennt zum 40. Mal die sehsüchte-Flamme in den Thalia Programmkinos und der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Am Anfang des Festivals standen die 1972 gegründeten FDJ-Studentenfilmtage, die eine interne Leistungsschau der Hochschule für Film und Fernsehen waren. Nach der Wende zunächst von der Bildfläche verschwunden, holten die Studierenden das Festival 1995 zurück. Heute ist "sehsüchte" das größte internationale Studentenfilmfestival Europas und wird von Studierenden der HFF "Konrad Wolf" jährlich in Eigenregie organisiert. Der aktuellen Situation von Studentenfilmfestivals widmet sich auch die Podiumsdiskussion des Jubiläums. Was ist ihre Funktion heute? Sind sie wichtiges Sprungbrett oder Papierkorb der A-Festivals?

Das dem Festival in Potsdam und Babelsberg internationale Aufmerksamkeit geschenkt wird, bezeugen über 1200 Beiträge, die aus aller Welt eingereicht wurden. Davon wurden rund 100 Filme aus 25 verschiedenen Ländern ausgewählt, die wieder in verschiedenen Programmschienen in den beiden Thalia Kinosälen zeitversetzt gezeigt werden. Das dritte Kino wird diesmal nicht bespielt. Es stand in den letzten Jahren für Workshops zur Verfügung, die in diesem Jahr an die HFF "Konrad Wolf" ausgelagert wurden, um ähnlich wie beim Berlinale Talent-Campus vor allem den internationalen Filmemachern mehr Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen zu bieten. Dazu gehören Kameraworkshops für ausländische Filmemacher, die Drehbuchlounge und der Pitch.

"Wir haben wieder eine unglaubliche Vielfalt an Genres, Erzählungen und Protagonisten im Programm", so Sarah Penger von der Festivalleitung. "Auffällig ist in diesem Jahr die Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen. Grenzen und deren Überschreitung, Europa als Ort der Privilegien oder auch Altwerden sind Themen, die von den jungen Filmemachern des Festivals auf unterschiedlichste Weise erzählt werden."

Insgesamt konkurrieren im diesjährigen Festivalprogramm 70 Filme in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Animationsfilm, Produzentenpreis, Musikvideo sowie Kinderfilm und Fokus Türkei um die begehrten Preise. Zahlreiche Filmfans aus aller Welt, beispielsweise aus Indien und den Niederlanden, haben sich bereits angekündigt. Von mehr als 77 Einladungen erfolgten bisher nur 8 Absagen aus fernen Ländern, denen die Anreise meist zu beschwerlich ist.

sehsüchte 2011 – Prominente Jury in Potsdam-Babelsberg!
International renommierte Fachjuroren bilden die Spielfilmjury für sehsüchte 2011. Der ehemalige HFF-Studierende Tilman Büttner (Kameramann und Steadycam-Operator bei “Absolute Giganten”, “Lola rennt”, Elementarteilchen” uvm.) und Casterin Anja Dihrberg (“Die Päpstin”, “Männerherzen” und “Jud süss”) küren gemeinsam mit der Regisseurin Sherry Hormann (“Irren ist männlich”, “Männer wie wir”, “Wüstenblume”) und Peter R. Adam (Cutter bei “Herr Lehmann”, “Good bye, Lenin” und “Elementarteilchen”) die Preisträger in den Sektionen “Bester Spielfilm” und “Bester Spielfilm unter 30 Minuten”.

In der Dokumentarfilmsektion wird Sylvie Banuls neben Dokumentarfilmer Wolfgang Thaler (“Am Limit”, “Hundstage”, “Arktis Nordost”), Axel Engstfeld (Träger des Deutschen Kamerapreises) und Klaus Wildenhahn (Adolf-Grimme-Preisträger für “Emden geht nach U.S.A.”) die Preise für die beiden besten Dokumentarfilme verleihen. Zu den bedeutendsten Werken der französischen Dokumentarfilmerin Sylvie Banuls zählen unter andrem “Gefesselte Worte”, “Hchouma – Die Schande” und “Mutterjahre”.

Der großen Herausforderung, aus sämtlichen Animationsfilmen einen Preisträger auszuwählen, widmen sich ebenfalls vier hochkarätige Juroren: Dem Visual Effects Supervisor Alex Lemke (“Herr der Ringe”, “Wickie und die starken Männer”) wird Alexandra Tomei, Animatorin von Kinderserien wie “Bibi Blocksberg”, und Animator Martin Moch (“Konferenz der Tiere”, “Lissi und der wilde Kaiser”, “Asterix und die Wikinger”) zur Seite stehen. Harald Siepermann, bekannt als Zeichner von ”Alfred Jodokus Kwak” und als Charakterdesigner bei den Disney Produktionen “Mulan” und “Ein Königreich für ein Lama”, vervollständigt die Jury.

Zusätzlich ehrt die Jury in diesem Jahr sektionsübergreifend auch “Beste Kamera”, “Bester Schnitt” und die “Beste schauspielerische Leistung”.

Ehrenpreis für Bundesverdienstkreuzträger Jürgen Böttcher

Die "Retrospektive" widmet sich in diesem Jahr dem Filmregisseur Wim Wenders und dem DEFA‐Dokumentarfilmer und Künstler Jürgen Böttcher alias Strawalde, der im Rahmen der sehsüchte Jubiläums‐Retrospektive von Prof. Dr. Dieter Wiedemann mit dem 1. Ehrenpreis der HFF ausgezeichnet wird. Mit Unterstützung des Filmmuseums Potsdam und des Progress Film‐Verleihs zeigen die sehsüchte am Samstag den 7. Mai 2011 von 15‐20 Uhr in den Thalia Programm Kinos noch einmal vier Filme aus dem Werk Böttchers. Vorgeführt werden die Dokumentarfilme BARFUSS UND OHNE HUT (1964) und RANGIERER (1984), der Experimentalfilm FRAU AM KLAVICHORD (1980/81) sowie der Spielfilm JAHRGANG 45 (1965‐1966/1990). Der Eintritt ist kostenlos.

Wim Wenders zu Gast bei sehsüchte!

Wim Wenders der preisgekrönte Regisseur von Filmen wie Paris, Texas (1984), Der Himmel über Berlin (1987), Buena Vista Social Club (1999) und The Million Dollar Hotel (2000) wird ebenfalls persönlich anwesend sein und einen Gastvortrag halten. Aktuell ist im Kino Pina – tanzt, sonst sind wir verloren zu bewundern, der erste Arthouse Film in 3D, mit dem Wenders im Februar auf der Berlinale die Weltpremiere feierte. Bei den sehsüchten wird mit dem "Pina"-Regisseur über sein Werk diskutiert. Der 3D Film wird im 3D-Kino der HFF dafür nochmals gezeigt.

Jeden Abend steht außerdem das Atrium der HFF ab 19:00 Uhr für Besucher und Gäste als Lounge zur Verfügung. Geschmückt und eingerahmt wurden die sonst schmucklosen Betonwände durch die Ausstellung 40 jahre sehsüchte die während der gesamten Festivalzeit zu sehen sein wird. Neben einer Chronik veranschaulichen Anekdoten, Trailer, Plakate und Trophäen die vergangenen Jahrzehnte.

Am Freitag, den 6. Mai zeigt sehsüchte in der HFF "Konrad Wolf" verschiedene Filme von Wim Wenders. Den Anfang der Reihe macht Palermo Shooting von 2008. Danach werden zwei Kurzdokumentationen aus Wenders' Werk in den Mittelpunkt gerückt, in denen er sich jenseits der großen Bühne mit den Geschehnissen im Kongo auseinandersetzt. Invisible Crimes (2007) entstand in Zusammenarbeit mit "Ärzte ohne Grenzen", der dreiminütige War In Peace (2007) war Teil von "Chacun son Cinéma", einem gemeinsamen Projekt von über 30 Regisseuren für das 60. Jubiläum der Filmfestspiele in Cannes. Um 19.45 Uhr wird im 3D Kino der HFF "Pina" gezeigt. Im anschließenden Gespräch können junge Filmemacher mit Wim Wenders Erfahrungen austauschen.

sehsüchte 2011
40. Internationales Studentenfilmfestival der HFF "Konrad Wolf"
02.-08. Mai 2011
Web: www.sehsuechte.de

Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"
Lisa Basten & Anna Jakisch
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam-Babelsberg
Tel.: +49 331 62 02 783
Mobil: +49 1577 465 0703
Mail: presse@sehsuechte.de
Link: www.hff-potsdam.de


  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige