Skip to content

Die Nacht der Poesie im Institut français Berlin

Ein Haus voller Überraschungen mit Lesungen, Performances, Filmen und Konzerten.



Das letzte ZEBRA Poetry Film Festival der Literaturwerkstatt Berlin hat im Oktober 2010 stattgefunden. Als internationales Forum für poetische Kurzfilme, die sich inhaltlich, ästhetisch oder formal mit Gedichten auseinandersetzen, hat es sich etabliert und bietet Filmemachern und Dichtern aus aller Welt alle zwei Jahre Gelegenheit zum Ideenaustausch und zur Standortbestimmung.

Dieses Jahr wird es also nicht sattfinden. Dafür bietet das Institut français Berlin am 10. März 2011 im Haus am Kurfürstendamm eine kleine Alternative mit zweisprachigen, poetischen mit Lesungen, Performances, Filmen und literarischen Konzerten. Die Veranstaltung findet gemeinsam mit der Literaturwerkstatt Berlin und mit Autoren und Künstlern aus Frankreich, Luxemburg, Österreich und Deutschland statt. Musikalisch begleitet wird der Abend von Erich Schachtner und Aidan Burke.

17:00 Film: »Slam, ce qui nous brûle« Regie: Pascal Tessaud (Schülerprogramm)
17:30 Ausstellungseröffnung: »Zeichne mir ein Gedicht«
18.00 Lesung: Präsentation der Ergebnisse des »atelier slam« (Schülerprogramm)
18:30 Ingrid Ernst »Seize mots d’un dictionnaire poétique de la ville« Musikalische Lesung mit Performance
19:00 Film: »Slam, ce qui nous brûle« Regie: Pascal Tessaud Mit Performance der Slammerin Luciole.
19:15 Lesung: Michèle Gautard
20:15 Lesung und Gespräch: Guy Goffette und Ferdinand Schmatz, Anise Koltz und Kathrin Schmidt feiern ein poetisches Wiedersehen und lesen aus den Ergebnissen des deutsch-französischen VERSschmuggels.
21:15 Wilfried und Serge N’Sondé: »le Délice«, chanson française und slam poetry. Literarisches Konzert.
21:15 Ingrid Ernst (Wh. von 18:30)
21:45 Lesung: Les livreurs de la Sorbonne
22:30 Wilfried und Serge N’Sondé: »le Délice« (Wh. von 21:15)

Institut français
10. März 2011 ab 17:00 Uhr
Kurfürstendamm 211
10719 Berlin
Tel.: 030 - 885 902 0
Verkehrsverbindung: U1 Uhlandstraße
Eintritt frei

Eine gemeinsame Veranstaltung des Institut français Berlin und der Literaturwerkstatt Berlin. Mit freundlicher Unterstützung des Ministère de la Culture Luxembourg und der Botschaft des Großherzogtums Luxemburg, der französischen Buchhandlung Zadig, dem Café Voltaire und in Zusammenarbeit mit Printemps des poètes.

Link: www.kultur-frankreich.de/berlin

-------------------------


UNESCO-Welttag der Poesie

Am 21. März folgt der UNESCO-Welttag der Poesie, der von lyrikline.org am Brandenburger Tor im Haus Liebermann bereits am 15. März um 20:00 Uhr mit einer Sonderveranstaltung gefeiert wird. Auch hierfür ist der Eintritt frei – um Anmeldung bis zum 11.3.2011 wird jedoch gebeten unter 030 - 22 63 30 30.

Ohne Lyrikübersetzer wäre in der Welt der Poesie kein internationaler Austausch möglich. lyrikline.org spürt zum UNESCO Welttag der Poesie denen nach, die eine Schlüsselrolle in der Vermittlung von Dichtkunst spielen. Vom 15. – 30. März gibt lyrikline.org Einblick in die Werkstätten der Übersetzer und präsentiert Gedichte zum Thema Sprache und Übersetzen. Außerdem stellt lyrikline.org extra zum Welttag der Poesie zahlreiche Dichter ein.

Der UNESCO-Welttag am 21. März bekräftigt die Bedeutung der Poesie und verleiht einer vielfältigen Kunst die Wertschätzung, die ihr zu oft verwehrt wird. Er betont den Stellenwert und die Eigenständigkeit dieser Kunstform, ebenso wie die Vielfalt des Kulturgutes Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen.

Der UNESCO-Welttag der Poesie soll an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern. Er weist der Dichtkunst einen zentralen Platz im kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu. Seitdem er im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, organisiert die Literaturwerkstatt Berlin die zentrale Veranstaltung zum Welttag der Poesie in Deutschland. Gefeiert wird mit einem Konzert aus Versen, Sprachen und Stimmen, zu dem die Literaturwerkstatt Berlin und ihre Partner herzlich einladen – eine Gelegenheit für eine Schau der Poesie, gelesen in den Originalsprachen und in deutscher Übersetzung.

Es lesen Dmitri Golynko Russland Nora Gomringer Deutschland István Kemény Ungarn Mariko Nagai Japan und Sjón Island Moderation Knut Elstermann Journalist, Berlin.

Stiftung »Brandenburger Tor«
Max Liebermann Haus
15. März 2011 um 20:00 Uhr
Pariser Platz 7
10117 Berlin.
Eintritt frei

Links: www.literaturwerkstatt.org | www.lyrikline.org


Anzeige