Skip to content

Carl Zeiss mit speziellen Filmobjektiven für DSLRs

Hochleistungsobjektive von Carl Zeiss für Canon und Nikon Spiegelreflexkameras.



Die Canon EOS 1D und 5D waren eine der ersten digitalen Spiegelreflexkameras mit Vollformat Sensor, die aber über noch keinen Videomodus verfügten. Mit einem Preis von 2400 Euro ist der Nachfolger, die Canon EOS 5D Mark II rund 4500 Euro güns­tiger als Canons Flaggschiff 1Ds Mark III. Beide EOS-Modelle kommen mit 21-Megapixel-Sensor, die 5D Mark II mit erweiter­ter Ausstattung inklusive Full HD Video­modus. Und auch die Nikon D700 bietet jetzt Vollformat zum halben Preis gegenüber dem Spitzenprodukt Nikon D3s, Nikons erster FX-Format-Kamera, die seit Ende September 2009 die Aufnahme von HD-Filmsequenzen ermöglicht. Mit der D300S hat Nikon zudem ein weiteres Modell mit APS-C CMOS-Sensor im Format 23,6 x 15,8 mm im Programm, die ebenfalls Filmaufnahmen in HD bewerkstelligen kann.

Inzwischen hat auch die Canon EOS-1D Mark IV mit kleinerem APS-C Sensor und durch verbesserte Rauschunterdrückung zahlreiche Freunde gefunden, da sie ebenfalls mit 16,1-Megapixel-Auflösung brillante Full-HD-Movieclips im Format 1080p aufzeichnen kann. Dennoch kommen für Filmer wegen der Randabschattung bei Weitwinkelaufnahmen oft nur Vollformat-Kameras mit größerem Sensor infrage, da im Weitwinkelbereich die Ecken weniger stark vermatschen und eine Nachbearbeitung bzw. Aufhellung der Ränder im Gegensatz zur Still-Fotografie auch für professionelle Filmer kaum möglich ist. Im Grenzbereich kann man im Vollformat einfach bessere Fotos und Filmaufnahmen machen und besonders im Ultra-Weitwinkelbereich bekommt man im 24x36 Format einfach mehr Material ins Bild, da bei der Ausgabe im 16:9 Breitbildformat das Ausgangsmaterial sowieso oben und unten noch einmal beschnitten wird, sofern man nicht anamorphe Vorsatzlinsen benutzt, die das Breitbild stauchen, um das ganze Filmformat ausnutzen zu können.

Hinzu kommt jedoch noch ein weiterer Aspekt. Für Filmer sollten schon bei der Aufnahme die bestmöglichen Objektive zur Anwendung kommen, damit die Aufnahmen nicht noch einmal im Nachhinein manuell korrigiert werden müssen. Für den Filmeinsatz in professionellen Produktionen sollten die Blenden- und Fokusringe in ihrer Anordnung der von professionellen Filmobjektiven entsprechen. Rein manuell einzustellende Objektive sollten außerdem im Vergleich zu den üblichen Spiegelreflexkamera-Objektiven einen längeren Verstellweg aufweisen, um die Schärfe präziser ziehen zu können.

All diesen Wünschen ist nun Carl Zeiss nachgegangen und hat eine Serie von SLR Objektiven vorgestellt, die speziell zum Filmen mit digitalen Spiegelreflexkameras gedacht sind. Sie zeichnen sich durch einen langen Fokussierweg und eine Ausleuchtung eines 24 x 36 mm großen Bildformats aus. Seit Einstellung der eigenen Contax Spiegelreflex Produktreihe durch den ehemaligen Kooperationspartner Kyocera haben sich die Zeiss-Jena-Werke mit Sony zusammengetan, die nach der Übernahme der Minolta Spiegelreflexreihe einen kompetenten Partner für hochwertige Objektive benötigten. Darüber hinaus fertigt Zeiss aber auch für andere Hersteller passende Spezialobjektive.



Die neuen Objektive von Carl Zeiss sind in zahlreichen Brennweiten erschienen. Sie reichen von 18 mm Weitwinkel bis hin zu 100 mm Tele und Anfangsblendenöffnungen von F2,1 bis 3,6. Bei den Standardbrennweiten von 28, 35, 50, 85 und 100 mm ist die Anfangsblendenöffnung in allen Fällen F2,1. Auch ein 50-mm-Makro ist im Sortiment enthalten, schreibt Golem am 15.04.2010. Die Objektive der Serie Compact Prime CP.2 sind mit drei unterschiedlichen Bajonettanschlüssen erhältlich: PL für Filmkameras, EF für Canon-EOS-Modelle und F für Nikon-Kameras. Die Irisblende besteht jeweils aus 14 Elementen. Der Bajonettanschluss ist austauschbar. Der Frontlinsendurchmesser von 114 mm ist bei allen Objektiven gleich groß, sodass Filter und andere Vorsätze schnell ausgetauscht werden können. Besonders interessant dürften für Filmer beispielsweise der Anschluss von Novoflex Balgenvorsätze sein, um maximalen Schutz vor Streulichteinstrahlung durch Scheinwerfer zu erhalten.

Die Carl-Zeiss-Serie Compact Prime CP.2 ist für Vollformatkameras gedacht und leuchtet einen Bereich von 24 x 36 mm aus. Das kleinere Format ANSI Super 35 mit einem Seitenverhältnis von 1:1,33 und 18,7 x 24,9 mm wird ebenfalls voll ausgenutzt. Die Objektive sollen ab Juni 2010 erhältlich sein. US-Händler listen bereits Preise, die pro Modell bei 3.900 US-Dollar liegen.

Link: Zeiss.de

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige