Skip to content

8. Türkische Filmwoche in Berlin

Drei Kinos der Yorck-Gruppe präsentieren die achte Türkische Filmwoche.



Endlich kann man den Gewinnerfilm der letzten Berlinale noch einmal im Kino sehen. Die Türkische Filmwoche macht es möglich und zeigt "BAL - Honig" noch vor der offiziellen Kinopremiere.



Diese und weitere Filmausschnitte sowie Interviews sind auf YouTube hier und hier zu sehen.



Bereits zum achten Mal zeigt die Türkische Filmwoche Berlin, die von 3. bis 12. Juni in drei Kinos der Yorck-Gruppe Broadway, Cinema Paris und Babylon Kreuzberg stattfindet, wie sich türkische Filmemacher ihrem Land zwischen Unterhaltung, Autorenkino und politischem Film nähern. Vor allem das Kino Babylon in der Dresdner Straße gehört seit Jahren zum Stammkino der in Berlin lebenden türkischen Migranten rund um die Oranien- und Adalbertstraße. Es sollte von neu Berlinern nicht mit dem Festivalkino Babylon Berlin:Mitte nahe der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz verwechselt werden.

Eröffnet wird die Türkische Filmwoche, die in diesem Jahr unter dem Motto “Verbotene Liebschaften, kleine Sehnsüchte, große Träume” steht, am 3. Juni 2010 im traditionsreichen Cinéma Paris am Kurfürstendamm von Klaus Wowereit, der, zusammen mit dem Generalkonsul der Republik Türkei in Berlin, Mustafa Pulat, die Schirmherrschaft übernommen hat. Als Eröffnungsfilm wird die deutsch-türkische Koproduktion "Takije – Im Gottes Namen" von Regisseur Ben Verbong gezeigt.

Neben Südkorea und Indien wird die Türkei als eines von drei Ländern gelistet, in dem einheimische Filme höhere Zuschauerzahlen finden als globale Box Office-Hits. In den letzten Jahren hat sich am Bosporus eine Filmindustrie entwickelt, in deren Fahrwasser der türkische Autorenfilm neue Chancen bekommt. Das türkische Arthauskino steht auf internationalen Festivals im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, zuletzt Semih Kaplanoglus´Spielfilm "BAL" der auf der Berlinale 2010 mit dem “Goldenen Bären” ausgezeichnet wurde und auf der Türkischen Filmwoche noch vor dem offiziellen Kinostart am 26.8.10 als Vorpremiere gezeigt wird.

Außerdem läuft auf dem Festival der Debutfilm der Berliner Regisseurin Asli Özge, "Men On The Bridge" (Kinostart: 22.7.10), der bereits auf dem Festival achtung berlin - new berlin film award im April als Uraufführung zu sehen war. Darüber hinaus ist auch Feo Aladağs bereits aus dem Berlinale-Panorama bekanntes Drama "Die Fremde" zu sehen, dessen Hauptdarstellerin Sibel Kekelli für ihre schauspielerische Leistung mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Zur Ehrenmord-Thematik des Films wird es nach der Vorführung des Films eine von der SPD-Abgeordneten Bilkay Öney moderierte Podiumsdiskussion geben, an der neben Aladağ auch Berlins Innensenator Ehrhart Körting teilnehmen wird.

Einige der diesjährigen Filme stammen von Regisseuren türkischer Herkunft, die in Deutschland leben, oder wurden mit deutschen Produzenten koproduziert. Beide Länder haben ihre Zusammenarbeit im Filmbereich in den letzten Jahren intensiviert, ein Verdienst nicht zuletzt von Veranstaltungen wie den “Deutsch-Türkischen Koproduktionstreffen“, die seit letztem Jahr vom Filmboard Berlin-Brandenburg initiiert werden. Für diese Initiative wird Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Bereichs Filmförderung beim Medienboard, mit dem zweijährig vergebenen Ehrenpreis der Türkischen Filmwoche Berlin ausgezeichnet. Der Preis wird im Rahmen der Eröffnung der Filmwoche durch Klaus Wowereit am 3. Juni 2010 im Cinéma Paris vergeben.

Das komplette Programm der Filmwoche ist auch auf der Website der Berliner Filmfestivals bei unseren Blog-Kollegen hier abzurufen, die auch die genannten Einzelheiten zum Festival beisteuerten.

Link: www.tuerkischefilmwoche-berlin.de


Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen