Skip to content

46. Sehsüchte-Festival in Potsdam-Babelsberg

Das 46. Sehsüchte-Festival findet vom 26. April bis 1. Mai 2017 in Potsdam-Babelsberg statt. (UPDATE)

Diesmal können Festivalfans nahtlos von einem Festival in Berlin zum nächsten Filmfestival in Potsdam wandern. Direkt an das in der Region Berlin-Brandenburg verwurzelte Festival achtung berlin - new berlin film award schließt sich das Studierendenfilmfestival Sehsüchte in Potsdam an, das wieder vornehmlich in den Kinos der Filmuniversität sowie im fx.Center des gegenüberliegenden Studio Babelsberg Geländes stattfindet.

Auch die Fangemeinde und Besucher dürften sich aus ähnlichem Klientel zusammensetzen, da sich beide Festivals vornehmlich dem Filmnachwuchs widmen. Dennoch ist die Filmauswahl grundverschieden, denn die Sehsüchte in Potsdam sind international ausgerichtet und erwarten Filmemacher aus über 40 Ländern, die zum Festival angereist kommen, während das Festival in Berlin vorwiegend die Lokalmatadoren bedient und nur Filme zeigt die hier gedreht, oder mit hiesigen Geldern produziert wurden.

Man hat sich terminlich zwar abgesprochen, doch ob Gäste der Sehsüchte extra ein paar Tage früher kommen, um zu sehen was alternativ auf dem Berliner Festival ab geht, ist eher unwahrscheinlich. Schade! ein intensiverer Austausch könnte sowohl der Region, wie auch beiden Festivals nur nützen.

Stolz gibt das Studierendenfilmfestival Sehsüchte seinen diesjährigen Schirmherrn bekannt. Mit Andreas Dresen konnte einer der profiliertesten deutschen Filmemacher für die 46. Ausgabe des Sehsüchte-Studierendenfilmfestivals der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF gewonnen werden. Dabei kehrt Dresen gewissermaßen auf altbekanntes Terrain zurück – der Wahlpotsdamer, dessen Kinderbuchverfilmung "Timm Thaler oder das verkaufte Lachen" derzeit erfolgreich in den Kinos läuft, studierte von 1986-1991 an der damals noch als HFF bekannten Hochschule.

Ich bin mit der Filmuni und dem Festival seit unfassbaren 30 Jahren verbunden. Und das muss schließlich gefeiert werden!“ begründet Dresen die Entscheidung, an seine Ausbildungsstätte zurückzukehren. Dabei sind Filmfestivals für den Regisseur vor allem „Möglichkeiten der Begegnung. Mit anderen Menschen, anderen kulturellen Erfahrungen, anderen Handschriften.“ Speziell junge Filmemacher könnten dabei überprüfen, ob ihre Ideen funktionieren und sich von anderen inspirieren lassen. Nicht zuletzt sei auch das gemeinsame Feiern eine wundervolle Erfahrung, so Dresen.

Das Organisationsteam des Sehsüchte-Festivals freut sich außerordentlich, den Regisseur begrüßen zu dürfen.

Andreas Dresen steht wie kaum ein anderer für die Qualität und gesellschaftliche Relevanz des deutschen Kinos.“, erklärt Leonie Below, Pressesprecherin des Festivals. „Ob Sommer vorm Balkon oder Halt auf freier Strecke - in seinen Filmen gibt er regelmäßig Einblicke hinter gesellschaftliche Fassaden und interessiert sich für Menschen jenseits der Oberfläche. Auch deswegen harmoniert seine Schirmherrschaft aufs Beste mit dem diesjährigen Thema surfaces – Oberflächen.

Das Studierendenfilmfestival Sehsüchte findet vom 26. April bis 01. Mai 2017 in der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF statt. Es wird seit über 45 Jahren von Studierenden der Filmuniversität veranstaltet. Konzeption und Organisation des Festivals für junge Filmschaffende liegen auch in diesem Jahr wieder vollständig in den Händen der Bachelor- und Masterstudiengänge Medienwissenschaft der Filmuniversität Babelsberg.

Wir freuen uns, dass wir den diesjährigen Trailer des Festivals hier einbinden konnten, der uns besonders gelungen scheint, um das aktuelle Thema "Surfaces" adäquat zu visualisieren.   

Egal ob kurz und knapp oder abendfüllend, die Sektion Spielfilm zeigt jene Geschichten, die aufstrebenden Filmemacher*innen aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt bewegen. Lustig-pointiert oder episch – diese Filme stehen für junges, mutiges Gegenwartskino aus der ganzen Welt und bedienen eine breite Klaviatur aktueller Tendenzen der Ficitionfilm-Welt. In dieser Sektion werden die Preise Bester Kurzfilm und Bester Spielfilm verliehen.

Korrektur:

Die Gewinner, die am Sonntagabend bekannt gegeben werden, sollen übrigens zusammen mit den Gewinnern der Kinderfilm-Sektion nochmals im Herzen von Potsdam im Kino des Filmmuseums zu sehen sein. Jedoch nicht am Sonntag, den 30. April 2017, wie wir zuerst schrieben, sondern am Montag, den 1. Mai 2017, der aber ebenfalls ein arbeitsfreier Feiertag ist.

Nachmittags um 15:00 Uhr gibt es die Gewinner für die Kids, und ab 19:00 Uhr werden die Gewinner aus den beiden Hauptsektionen gezeigt. Damit ist das Festival wenigstens an einem Tag noch leichter für das Potsdamer Publikum zu erreichen, denn nicht jeder ist es gewohnt bis zum Vorort Babelsberg zu fahren, um interessante Filme sehen zu können. 

Wir fänden es zwar noch schöner, wenn auch in Berlin die Gewinner zu sehen wären, denn auch die zweite Filmhochschule der Region, die Deutsche Film und Fernsehakademie Berlin (dffb) steuert jedes Jahr Filme zu den Sehsüchten bei, sofern diese von der Auswahlkomission berücksichtigt werden. Doch das ist neben vielen anderen Filmen von Filmstudenten und Filmstudentinnen aus aller Welt meist der Fall.   

Darüber hinaus gibt es noch viel mehr zu sehen. Nämlich Filme aus den Sektionen Genre, also Horrorfilme sowie Dokumentarfilme und Musikvideos. Eine Ausnahme stellt die Sektion Spotlight Produktion dar. Hier wird das Management und die Finanzierung der Filmproduktion bewertet.

Mit einem Showcase ist die Filmhochschule Łódź aus Polen vertreten. Neben dem Kurzfilm"Cipka", der kürzlich auf dem 29. Filmfest Dresden​ mehrfach prämiert wurde, wie wir hier ​schrieben, wird am 27. April 2017 um 20:00 Uhr im Kino 1 der Filmuniversität auch der lange Spielfilm "Zhaleika" in der Feature Film Competition gezeigt, der bereits im letzten Jahr auf der 66. Berlinale in der Sektion Generation eine Lobende Erwähnung der Jugendjury erhalten hatte.

Hier der Trailer:

Synopsis:

In "Zhaleika" geht es um ein junges Mädchen, einen Teenager, der sich gerne wie andere Jugendliche in ihrem Alter kleiden und aufführen möchte. Am liebsten rennt sie in zerlöcherten Jeans herum. Doch in ihrem Dorf ist es noch wie bei den Vorfahren üblich, sich anzupassen und traditionell zu kleiden. Als ihr Vater plötzlich stirbt, ändert sich alles und das Gerede der Leute und der Familie und Nachbarn lässt sich nicht mehr so leicht ignorieren.

Als Publikumsfestival fördert Sehsüchte neben den Filmscreenings, als Herzstück des Festivals, den bunten Austausch junger Filmemacher*innen mit erfahrenen Filmschaffenden und den filmbegeisterten Zuschauer*innen auf dem gesamten Sehsüchte-Campus. 

Workshops, Podiumsdiskussionen und Networking-Angebote sowie ein Pitch der Drehbuchsektion "Schreibsüchte" runden das umfangreiche Programm ab. 

Link: www.sehsuechte.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige