Skip to content

State-of-the-Art bei ROTOR FILM in Babelsberg

Eröffnung von Rotor Films Cinema Stage auf dem Studiogelände von Potsdam-Babelsberg.



Vor fünf Jahren hat sich ein kleines Berliner Synchronisationsstudio auf dem Studiogelände von Potsdam Babelsberg niedergelassen und ist innerhalb von kurzer Zeit zur Weltspitze aufgestiegen. Die Rede ist von Rotor Film. Das ehemalige Kino wurde in dessen Auftrag von einem Architektenteam, das auch den Berliner Zoo Palast modernisiert hat, komplett entkernt. Ganz behutsam näherte man sich im Innenraum mit Akustikverkleidungen, die mit viel Holzelementen an einen historischen Stil anknüpfen und durchaus auch ein wenig an das Flaggschiff in Berlin erinnern sollen. Hinter der Verkleidung steckt eine Technik, die mit einer Dolby-Atmos-Anlage das derzeit modernste Soundsystem verspricht.

Obwohl der Raum im vorderen Teil mit einer konventionellen Kinobestuhlung und einem traditionellen Bühnenvorhang vor der großen Leinwand ausgestattet ist, wird der Kino-Theatersaal normalerweise nicht für Publikumsvorführungen genutzt. Eine Ausnahme gab es bei den letzten beiden Sehsüchten, dem Studentenfilmfestival der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg "Konrad Wolf", wo die Zuschauer schon einmal die hervorragende 4K Projektion von Barco mit der tollen Referenz-Akustik von Dolby genießen durften.

Aber erst am 19. November 2015 wurde Europas größte und innovativste Mix & Grading Stage, die neue Cinema Stage des Babelsberger Postproduktionshauses Rotor Film, im Rahmen der Innovationskonferenz für Film & TV, Changing The Picture, offiziell eröffnet. Ab jetzt kann die vollständige Postproduktion hier im ACES Farbraum realisiert werden – dem zukünftigen Weltstandard, der bei Rotor ab sofort zum Alltag gehört. Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber, der Vorstandsvorsitzende der Studio Babelsberg AG, Dr. Carl Woebcken und Medienboard Berlin-Brandenburg-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus begrüßten gemeinsam mit den Rotor Film-Geschäftsführern Holger Lehmann und Martin Frühmorgen die geladenen Gäste in der neuen Cinema Stage auf dem Gelände der Medienstadt Babelsberg, um die Leistungsfähigkeit des Studios zu demonstrieren.

Das Kino der Rotor Film Cinema Stage

Im hinteren Teil des Zuschauerraumes befinden sich zwei überdimensionale Mischpulte mit 64 Kanalzügen. Damit kann jede Form der Filmnachbearbeitung und Endmischung durchgeführt werden. 1,5 Millionen Euro hat Rotor Film in den Umbau investiert, der bereits im Jahr 2014 mit dem Aufbau der Bildpostproduktion im 430qm großen Studio begann. Hinzugekommen ist ein weiteres Avid Baselight Pult mit modernster Technik des britischen Herstellers Filmlight für Software basierte Farbkorrekturen und Lichtbestimmung, um weiterhin dem hohen Anspruch der US-Produktionen genügen zu können. Nur so können die Babelsberger Filmstudios dem internationalen Standard gerecht werden.

Mit dem State-of-the-Art-Ausbau der Cinema Stage hat Rotor Film die Fullservice-Postproduktion wieder an den Standort Babelsberg zurückgebracht. Gleichzeitig ist auf dem Gelände ein neues Studio entstanden, das in Sachen Ton- und Bildmischung, in Raumakustik sowie in Design und Ausstattung neue Maßstäbe in der Kinomischung setzt und als Referenzprojekt für Europa gilt. Für sich genommen sind die neu eingebauten Technologien der Cinema Stage bereits in Deutschland einzigartig. In ihrer Kombination von Dolby Atmos, Auro3D und 4k Grading in einem einzigen Studio sind sie darüber hinaus weltweit einzigartig.

Das Besondere an der neuen Ausstattung ist außerdem, dass Rotor Film den nationalen und internationalen Produktionsfirmen ab sofort ein Komplettpaket der Postproduktion anbieten kann, mit dem der Film in seiner Ganzheit betrachtet werden kann. Alle Arbeitsschritte können bei Rotor Film inhouse durchgeführt werden. Dadurch werden inhaltliche Verknüpfungen zwischen Ton- und Bildpostproduktion möglich. Der Regisseur kann vom Grading in die Mischung und in beiden Arbeitsschritten auf das jeweils andere reagieren – keine Selbstverständlichkeit in der Postproduktion. Mit der neuen Cinema Stage bestätigt Rotor Film einmal mehr seine Stellung als Technologieführer. Bereits im Jahr 2011 etablierte sich das Unternehmen mit einer der ersten Dolby Atmos Stage europaweit als Vorreiter in Sachen Technologie und Innovation.

Tatsächlich steigen die Ansprüche stetig. Nach einer 2K Auflösung erfolgte die 4K Projektion. Nach 3D sollen nun HDR-Bilder (high dynamic range) mit verbesserten Farben, einen noch größeren Kontrastumfang den Zuschauern bescheren. Wie von uns am 28. Oktober 2015 berichtet, hat IMAX dafür sein Berliner Kino am Potsdamer Platz mit einer Laser-Projektion ausgestattet, die auch bei 3D-Filmen für mehr Lichthelligkeit sorgt.

Auch DOLBY hat in Kooperation mit Cineplexx Österreich nach den Kinos in Barcelona, Eindhoven und Hilversum erstmals im deutschsprachigen Raum seinen vierten "DOLBY Cinema"-Saal mit einer Laser-Projektion von Christie in Betrieb genommen. Weitere sollen folgen. In Kooperation mit Disney wird im Dezember "Star Wars 7: Das Erwachen der Macht" für Dolby Vision und Dolby Atmos optimiert präsentiert.
Hier der Trailer:



Schon der Eingang zum "DOLBY Cinema"-Saal hebt sich optisch von denen anderer Kinosäle ab. Ein blaues Band leitet den Weg.
"Die Besucher werden in diesem Gang von der Wirklichkeit im Foyer ins Kinoerlebnis hineingetragen."

Dolby Cinema (Quelle: Cineplexx)

Im Saal selbst sind Boden, Wände und Sessel in mattschwarz wie bei IMAX gehalten. Insgesamt mehr als 60 versteckt angebrachte Lautsprecher lassen sich einzeln ansteuern und sorgen rundum für einen perfekten Dolby-Atmos Klang. Die immersiven Klangsysteme der Zukunft hüllen den Zuschauer mit präzisem Klang aus allen Richtungen ein und lassen ihn so noch tiefer eintauchen in die Darbietung.

Nachtrag:
Der europäische Kino-Dachverband UNIC (International Union of Cinemas) bemängelt allerdings fehlende offene Standards für aktuelle Bild- und Tonformate und ruft die Branche dazu auf mehr Kompatibilität zu schaffen. Sogar bei zahlreichen Blockbustern existieren keine Abmischungen für immersiven Sound, obwohl die entsprechende Technologie schon in vielen Kinos vorhanden ist. Auch die Gepflogenheit, einen Film in der ersten Woche nur in einem Bild- oder Tonformat zur Verfügung zu stellen, wird von UNIC kritisiert.


Auch Freunde des Heimkinos können von der Technik profitieren. Die Einführung der bereits angekündigten Ultra-HD Blu-rays wird zwar auf Anfang nächsten Jahres verschoben, da es derzeit noch keine marktreifen Player gibt. Dennoch hat Sony schon jetzt erste Filme für das neue Format angekündigt. Laut Sony werden die neuen Medien auch High Dynamic Range (HDR) unterstützen und damit auf kompatiblen 4K-Fernsehern besonders kontrastreiche und lebensechte Wiedergabe ermöglichen. Viele Titel sollen auch das neue Dolby-Atmos Audio-Format unterstützen. Für Film-Fans sicher besonders interessant ist die Aussage, dass auch ältere Werke etlicher Kultfilme originalgetreu restauriert in Ultra-HD auf den Markt kommen sollen. Rotor Film wird sicherlich auch dazu seinen Beitrag beisteuern.

Link: rotor-film.net/wordpress
Quellen: SteinbrennerMüller Kommunikation | Cineplexx | Blickpunkt:Film | Golem

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!