Skip to content

Sieg für "Game of Thrones" bei den 70. US-Emmys 2018

Die Verleihung der Emmys fand am 17. September 2018 in L.A. statt.

"Game of Thrones" hat erneut den begehrten US-Fernsehpreis »Emmy« erhalten. Bei der Preisverleihung am 17.09.2018 in Los Angeles wurde das Fantasy-Epos zur besten Drama-Serie gekürt und setzte sich damit gegen "The Handmaid's Tale" durch, die im vergangenen Jahr gewonnen hatte.

Der Dauerbrenner von HBO, der zuletzt 2015 und 2016 gewonnen hatte, aber im letzten Jahr aufgrund verzögerter Produktionszeiten zum Wettbewerb nicht antreten konnte, war mit Staffel sieben bei der diesjährigen Verleihung der 70. Primetime Emmy Awards im Microsoft Theater in Los Angeles wieder voll am Start. Die Serie "Game of Thrones" war mit 22 Nominierungen ins Rennen gegangen und gewann erneut den wichtigsten Fernsehpreis der Welt in der Kategorie Outstanding Drama Series.

Allerdings holte sich der Streamingdienst Netflix insgesamt sieben Primetime Emmys, während HBO sich mit einer Auszeichnung weniger zufrieden geben musste. Einschließlich der Creative Arts Emmys, die ein Wochenende zuvor vergeben worden waren, stehen die beiden Konkurrenten jedoch mit je 23 Auszeichnungen gleichauf.

Großer Gewinner im Comedy-Serien-Bereich war die schwungvolle Fünfzigerjahre-Serie "The Marvelous Mrs. Maisel" von Amazons Prime Video, die zur Outstanding Comedy Series gewählt wurde und mit insgesamt fünf Preisen nachhause gehen durfte. Hauptdarstellerin Rachel Brosnahan, die im Januar bereits den Golden Gobe bekommen hatte, gewann als beste Schauspielerin einer Comedy-Serie, Serienschöpferin Amy Sherman-Palladino setzte sich für in der Kategorie Comedy-Serie mit dem Preis für die beste Regie und das beste Drehbuch durch. Brosnahans Kollegin Alex Borstein überzeugte zudem als beste Nebendarstellerin.

Bei den männlichen Kollegen in der Comedy-Serien-Kategorie überzeugten Bill Hader und Henry Winkler für ihre Rollen in HBOs schwarzhumoriger, von Hader mitentwickelten Serie "Barry".

Emmys: Die wichtigsten Gewinner:

• Beste Dramaserie - "Game of Thrones"

• Beste Comedyserie - "The Marvelous Mrs. Maisel"

• Beste Miniserie - "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story"

• Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie - Claire Foy für "The Crown"

• Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie - Matthew Rhys für "The Americans"

• Beste Regie in einer Dramaserie - Stephen Daldry für "The Crown"

• Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie - Rachel Brosnahan für "The Marvelous Mrs. Maisel"

• Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie - Bill Hader für "Barry"

• Beste Regie in einer Comedyserie - Amy Sherman-Palladino für "The Marvelous Mrs. Maisel"

• Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie - Regina King für "Seven Seconds"

• Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie - Darren Criss für "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story"

• Beste Talkshow - "Last Week Tonight with John Oliver"

• Beste Sketchshow - "Saturday Night Live"

• Beste Castingshow - "RuPaul's Drag Race"

Mit gesamt drei Preisen gehörte auch die zweite Staffel der Anthologie-Mini-Serie "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story", von FX Networks zu den großen Gewinnern. Hier gab es Preise als beste Miniserie, bester Darsteller (Darren Criss) und beste Regie (Ryan Murphy). Damit setzte sich "Versace" gegen die von Edward Berger inszenierte Miniserie "Patrick Melrose" durch. Ebenfalls keinen Preis gewonnen hat Laura Dern, die mit der deutschen Koproduktion "The Tale" nominiert gewesen war. Sie musste sich Regina King und deren schauspielerische Leistung in "Seven Seconds" geschlagen geben.

Mit Preisen übergangen wurde auch die hochgelobte Miniserie "The Looming Tower" und Staffel zwei von "The Handmaid's Tale", deren erste Staffel im letzten Jahr noch den Hauptpreis gewinnen konnte. Überrascht hat auch, dass die Comedy-Serie "Atlanta", gesamt für 16 Emmys nominiert, nur drei gewonnen hat - diese allerdings bei den Creative Arts Emmys. Ebenso den Kürzeren zogen die Kritikerlieblinge "This Is Us" oder "Westworld".

Primetime Emmy Awards nach Sendern/Anbietern:

• Netflix: 7

• HBO: 6

• Amazon: 5

• FX: 5

• ABC: 1

• NBC: 1

• VH1: 1

Primetime Emmy Awards nach Programmen:

• "The Marvelous Mrs. Maisel" (Amazon): 5

• "The Assassination of Gianni Versace" (FX): 3

• "The Americans" (FX): 2

• "Barry" (HBO): 2

• "The Crown" (HBO): 2

• "Game of Thrones" (HBO): 2

• "Black Mirror" (Netflix): 1

• "Las Week Tonight with John Oliver" (HBO): 1

• "The Oscars" (ABC): 1

• "Saturday Night Live" (NBC): 1

• "Westworld" (HBO): 1

• "John Mulaney: Kid Gorgeous At Radio City" (Netflix): 1

• "Seven Seconds" (Netflix): 1

• "RuPaul's Drag Race" (VH1): 1

Link: theemmyawards.de

Quellen: ARD Text | Blickpunkt:Film

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!