Skip to content

18. Literaturfestival und 20. Jubiläum Berliner Bibliotheken mit mobilem Kino

Direkt im Anschluss an das 18. Internationale Literaturfestival feiern die Berliner Bibliotheken zum 20-jährigen Bestehen des VÖBB Verbunds ihr erstes Festival.

Kaum ein Film entsteht ohne Drehbuch und viele große Filme wurden auf Basis erfolgreicher Literaturvorlagen adaptiert. Grund genug für uns, endlich auch einmal auf das Internationale Literaturfestival Berlin (ilb) aufmerksam zu machen, dass bereits zum 18. Mal vom 5. - 15. September 2018 in der Hauptstadt stattfindet.

Gleich im Anschluss feiert der Verbund öffentlicher Bibliotheken Berlins sein 20-jähriges Bestehen am 15. und 16. September 2018 zum ersten Mal in der Amerika-Gedenkbibliothek und auf dem Blücher Platz in Kreuzberg.

Doch zunächst zum Literaturfestival Berlin, das auch Kindern "wieder Lust auf Bücher machen soll". Mit diesem Appell hat die schwedische Autorin Frida Nilsson die Jugendsektion beim Internationalen Literaturfestival Berlin eröffnet.

Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin rief dazu auf, das kindliche Lesen als reines Vergnügen zu begreifen. Zum Literaturfestival werden rund 200 Autoren aus über 150 Ländern erwartet. Dabei werden Nino Haratischwili, Helene Hegemann, Sebastian Barry, Jennifer Egan und Michael Ondaatje erwartet. Inhaltliche Schwerpunkte sind Kolonialismus, Drogen und Nature Writing.

Die Veranstaltungen, Lesungen, Diskussionen und Vorträge finden unter anderem im Haus der Berliner Festspiele statt. Aber auch andere Orte wie zum Beispiel der Buchhändlerkeller, das Kino Babylon Berlin-Mitte (übrigens mit neuer Webadresse) und das Literaturhaus Berlin dienen als Plattform für zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen des Festivals.

Neben kostenpflichtigen, gibt es auch einige kostenlose Veranstaltungen. Dazu gehörte gestern z.B. auch die Dokumentarfilmvorführung "HUMAN FLOW" des chinesischen Künstlers AI WEIWEI im Haus der Berliner Festspiele. Sogar der Trailer wurde von dem in Berlin lebenden Künstler gestaltet:

Link: www.literaturfestival.com

+++++++++++++

Wie der oben erwähnte Aufruf einer schwedischen Autorin deutlich macht, wird unter Kindern und Jugendlichen immer weniger gelesen. Die neuen Medien auf Smartphones, Tablets und Notebooks stehen bei der Jugend meist im Vordergrund. Diesem Wandel versuchen sich auch die Bibliotheken Berlins anzupassen.

Während immer mehr Videotheken mangels ausreichender Umsätze schließen müssen, steigt bei den Berliner Bibliotheken die Anzahl Ausleihe von DVDs und VoDs sowie anderen modernen Medien wie E-Books und Computer-Spiele zunehmend.

Mit einem mobilem Kino und einer Bibliothek auf der Straße sowie mit Lesungen, Comic- und Schreib-Workshops, Literatur-Schnitzeljagd, kreativen Führungen und Do-it-Yourself-Inseln feiert der VÖBB am 15. und 16. September 2018 sein 20-jähriges Bestehen erstmals mit einem eigenen Bibliotheksfestival.

Die Festivalbesucher*innen können am Samstag von 13.00 – 22.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 – 17.00 Uhr selbst Buchcover gestalten, Puppentheater in Gebärdensprache erleben, eine Digital-Detox-Zone besuchen oder auch an Robotik-Workshops und einem Movie Maker Lab, wo weitere Zukunftsideen entwickelt und erprobt werden, teilnehmen. Einmal Mond und zurück! geht es zudem mit den 360-Grad-Erfahrungen von Google Expeditions und Virtual Reality-Brillen. Darüber hinaus werden bei einer Bibliotheksrallye alle jungen Superdetektive eingeladen bei der Jagd auf den Bücherwurm jeden Winkel der Bibliothek zu erkunden und den digitalen Hinweisen zu folgen. Für Essen und Trinken sorgt ein Streetfoodmarkt auf dem Festivalgelände.

Seit zwanzig Jahren können die Berlinerinnen und Berliner mit einem Ausweis alle Öffentlichen Bibliotheken der Stadt nutzen, Menschen treffen, Medien ausleihen, digitale Angebote erkunden, Arbeitsorte finden und viele Veranstaltungen besuchen. Der VÖBB, der Zusammenschluss der 12 Bezirksbibliotheken und der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, ist für alle Menschen der Stadt seit 20 Jahren da.

Zum Jubiläum gibt es zwei Tage voller Literatur, Medien, Kunst und Livemusik – an der Amerika-Gedenkbibliothek, im Freien.

Auf dem weitläufigen Festivalgelände wird es Lesungen und Diskussionen geben, wie beispielsweise mit Jason Reynolds, dem neuen Star der Jugendbuchszene, oder mit Bloggerin und Autorin Kathrin Weßling.

Die KinderUni Lichtenberg organisiert echte Vorlesungen für Neugierige ab acht Jahren, Geschichten aus aller Welt, für Kinder ab 5 Jahren, werden vorgelesen, es wird Literatur in Gebärdensprache vorgetragen und verschiedene Performances wie die der Poetic Hafla aufgeführt. Ein vielfältiges Mitmachangebot für jedes Alter gilt es zusätzlich zu entdecken: Workshops, Makerspaces und Foren laden ein, Ideen für die Bibliotheken zu entwickeln und zu erproben.

Die Bezirksbibliotheken der Stadt sind die am stärksten genutzten und besuchten Bildungs- und Kultureinrichtungen Berlins. Allein 2017 wurden knapp 9,5 Millionen Bibliotheksbesuche gezählt.

Die insgesamt 81 Öffentlichen Bibliothekssorte der Stadt bieten lebendigen Platz für Information, stehen für Leihen und Lernen gleichermaßen, sind Bildungs- und Veranstaltungsort, Begegnungsstätte, kulturelle Freizeiteinrichtung und gehen dabei auch auf die lokalen Bedürfnisse des jeweiligen Kiezes ein und prägen ihre lokale Umgebung. In allen Teilen der Stadt wird so der Zugang zu Bildung für alle Bevölkerungsgruppen und eine Kommunikation durch alle Schichten und Altersgruppen hindurch gewährleistet.

Die Zahlen sprechen für sich: 2017 hatten 408.640 Berliner*innen einen gültigen Leseausweis, die alle zusammen über 24 Millionen Entleihungen tätigten. Insgesamt wurden 32.930 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen realisiert. Insgesamt 407.090 Teilnehmer*innen nutzen die Angebote zur Leseförderung und Medienkompetenz.

Mit seinen digitalen Angeboten konnte sich der VÖBB 2017 an die Spitze des deutschsprachigen Bibliotheksraums setzen. Stiftung Warentest kürte die Bibliotheken des VÖBB zum „Preis-Leistungs-Sieger“ beim E-Book Angebotsvergleich (Heft 5/2017).

Das relativ neue, innovative Angebot filmfriend, das erste Video-On-Demand Filmportal von Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, wurde 2017 mit dem Sonderpreisfür Soziale Innovation der Länder Berlin/Brandenburg ausgezeichnet.

Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums lädt der VÖBB alle Berliner*innen zum großen Berliner Bibliotheksfestival an der Amerika-Gedenkbibliothek in Kreuzberg ein:

Berliner Bibliotheksfestival - 20 Jahre VÖBB

Samstag, 15.09. 13.00 – 22.00 Uhr

Sonntag, 16.09. 11.00 – 17.00 Uhr

an der Amerika-Gedenkbibliothek

Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Links: www.voebb.de | www.voebb-festival.de | www.filmfriend.de

Quelle: SteinbrennerMüller Kommunikation

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!