Skip to content

animago Award 2017 erneut in München

Jury wählte 33 Nominierte aus fast 1.000 Einreichungen für den animago Award 2017 aus.

Am 7. und 8. September 2017 dreht sich in München alles um 3D Animation & Still, Visuelle Effekte (VFX), Design & Visualisierung, denn auch in diesem Jahr wird der animago Award im Rahmen der animago Conference in Münchens Kultur- und Veranstaltungszentrum Gasteig verliehen. Der internationale VFX-Wettbewerb des deutschsprachigen Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION, der viele Jahre in Potsdam-Babelsberg verliehen wurde und sich an Kreative aus der ganzen Welt mit ihren Arbeiten rund um 3D Animation & Still, Visuelle Effekte, Visualisierung und Design richtet, wird wohl vorerst dauerhaft in Bayerns Hauptstadt bleiben.

Die zweitägige Veranstaltung gilt als eine der wichtigsten Networking-Plattformen für die Branche und wird voraussichtlich wieder rund 1.000 internationale Teilnehmer*innen anziehen.

Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München: „München ist Kunst und Kulturmetropole, aber auch Medienstandort, Filmstadt und ein Hot Spot der Kultur- und Kreativwirtschaft. Da passt es gut, dass die animago-Konferenz seit letztem Jahr hierher zum internationalen Netzwerken einlädt."

Bayerns Medienministerin Ilse Aigner ergänzt: „Digitales Filmschaffen wird immer wichtiger, sei es im Kino, im TV, im Spielebereich oder auf der Virtual-Reality-Brille. Mit dem animago AWARD und der Konferenz verleihen wir dem digitalen Filmschaffen in Deutschland eine notwendige Aufmerksamkeit. Davon profitiert auch der Medienstandort Bayern insgesamt. Denn die digitalen Welten bieten enormes Potenzial, sowohl in künstlerischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht."

Unter den Highlights des diesjährigen Programms sind Vorträge der VFX-Macher von Kinofilmen wie „Atomic Blonde“, „Der dunkle Turm“, „Wonder Woman“, „Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache“ oder „Guardians of the Galaxy Vol. 2“, ein Vortrag von Erik Smitt von den legendären Pixar Animation Studios (USA) über seine Arbeit an „Piper“, dem Oscar-Gewinner in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ (2016), sowie Talks und Präsentationen über Storytelling und paradoxes Erzählen in Animationsfilmen, Virtual Reality, 360°, Cinema 4D, digitale Beleuchtung, VFX in der Werbung und vieles mehr.

Eine unabhängige Fachjury wählte aus fast 1.000 Einreichungen aus 58 Ländern insgesamt 33 Nominierte für die insgesamt elf Kategorien aus.

Das sind die Nominierten:

Beste Visual Effects

Fantastic Beasts and Where to Find Them, Warner Bros., Visual Effects by Rodeo FX, Kanada

Game of Thrones Season 6, HBO, Visual Effects by Rodeo FX, Kanada

Unleashing the Dragons, HBO, Visual Effects by PIXOMONDO, Deutschland

Bester Kurzfilm

Afterwork, Matte CG, Uson Studios, Apus Estudios, Ecuador

Darrel, Daniel Martínez, Marc Briones, Alan Carabantes, Spanien

Revelation - the City of Haze, Magic Animation, Mao Qichao, China

Bester Charakter

Ein Krötenlied, Robert Martin, Kariem Saleh, Filmakademie Baden-Württemberg, Deutschland

Poilus, Guillaume Auberval, Léa Dozoul, Simon Gomez, Timothé Hek, Hugo Lagrange, Antoine Laroye, David Lashcari, ISART Digital, Frankreich

Shine, Alexander Dietrich, Johannes Flick, Filmakademie Baden-Württemberg, Deutschland

Bestes Game Cinematic

Beyond Good and Evil 2 Cinematic Trailer, Ubisoft, Unit Image, Frankreich

Skull and Bones Cinematic Trailer, Ubisoft, Platige Image, Polen

The Crew 2 - E3 Cinematic Trailer, Ubisoft, Unit Image, Frankreich

Bestes Motion Design

Adele, Psyop, Joe Ball, Vereinigte Staaten

Dust My Shoulders Off, Grass Jelly Studio, Taiwan

Pause 2017 Opening Titles, XZSM. Xiaolin Zeng, China

Beste Werbeproduktion

Canal Kitchen, Unit Image, Frankreich

Lube-x, Noah Demirci, Hochschule Luzern, Schweiz

Die Oster-Überraschung, Netto Marken-Discount, Jung von Matt, Deutschland

Beste Visualisierung

Antlion Audio / ModMic 5, DW Studio, Wales

Huawei 'Watch', Glassworks Amsterdam, Raphael Vangelis, Niederlande

Nanos, Daniel Eisenschink, Simone Kellner, Simon Völkl, Technische Hochschule Deggendorf, Deutschland

Beste Nachwuchs-Produktion (3.000 € Preisgeld dotiert von der DIGITAL PRODUCTION)

Asteria, Alexandre Arpentinier, Mathieu Blanchys, Lola Grand, Tristan Lamarca, Thomas Lemaille, Jean-Charles Lusseau, ESMA, Frankreich

Less Than Human, Steffen Bang Lindholm, The Animation Workshop, Dänemark

The D in David, Michelle Yi, Yaron Farkash, Ringling College of Art and Design, Vereinigte Staaten

Bestes Still (Publikumsvoting für die Abstimmung des Preisträgers)

Her Eventual Hesitation, Marek Denko, Tschechien

Superman Decline, Dan Roarty, Vereinigte Staaten

Timothy the autumn mouse, Jesus Fernandez Calderon, Costa Rica

Jury-Preis

In a Heartbeat, Beth David, Esteban Bravo, Ringling College of Art and Design, Vereinigte Staaten

Overrun, Pierre Ropars, Antonin Derory, Diane Thirault, Jérémie Cottard, Matthieu Druaud, Adrien Zumbihl, Supinfocom Rubika, Frankreich

The Passenger, Orlane Brouillet, Claire d’Intorni, Antoine Mariez, Lucie Martinetto, Réda Mehleb, Eva Seyeux, ESMA, Frankreich

Beste Architektur-Visualisierung

Displacity, Frank ter Horst, Niederlande

Madinat Al Irfan, HHVISION, Deutschland

Maisons Oxygène, Valentinstudio, Frankreich

Die Liste der 33 Nominierten finden Sie mit weiteren Erläuterungen auch unter: www.animago.com/animago2017/nominierungen

Jury-Mitglieder sind in diesem Jahr: die Charakter Animatorin und Filmemacherin Melanie Beissswenger (u.a. "Happy Feet", "Iron Man 3"), Alexander Bouquet, Head of Postproduction bei der Werbeagentur Jung von Matt, Maggy Fischer, Head of Postproduction bei Neverest, "Digital Production"-Redakteurin Mirja Fürst, Milkroom-Studios-Geschäftsführer Robert Hoffmeister (u.a. "Pirates of the Caribbean 2,3 und 4", "Star Wars Episode 2 und 3"), die Graphic and Motion Designerin Elisa Krenz, Rolf Mütze, Mitgründer und Geschäftsführer des VFX- und Animationsstudios LAVAlabs moving images, Juri Stanossek, VFX Supervisor bei Mackevision Medien Design sowie Dominik Zimmerle, VFX Supervisor bei Trixter München.

Gastjuroren sind in diesem Jahr Daniel Curio, Leiter des Referats Filmpolitik und Audiovisuelle Medien beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Jürgen Korbinian Enninger, Leiter des Kompetenzteams Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München und Marc Gegenfurtner, Leiter Abteilung 1 für Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Film, Literatur, Musik, Stadtgeschichte, Wissenschaft beim Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Die Jury für den Architektur-Sonderpreis besteht aus dem Architekt, Redakteur, Grafik- und Konzept-Designer Pedro Ferreira, Dr. Sandra Hofmeister Chefredakteurin der Fachzeitschrift DETAIL, Ralf Peter Knobloch, Innenarchitekt/Designer von Plan2Plus und DETAIL-Redakteur Peter Popp.

animago wird vom deutschsprachigen Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION veranstaltet. Jury-Vorsitz und die Wettbewerbsleitung hat seit animago-Gründung vor 21 Jahren der Hamburger Grafikdesigner und freie Redakteur Günter Hagedorn inne.

Link: www.animago.com

Quelle: SteinbrennerMüller Kommunikation

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!