Skip to content

LET´S SPEND THE NIGHT TOGETHER in 70mm im Kino Arsenal Berlin

Einmal im Monat präsentiert das Arsenal Berlin - Institut für Film und Videokunst e.V. einen 70mm Film im Kino 1.

Das Kino Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V. im Filmhaus am Potsdamer Platz, das ein Teil des Sony Centers darstellt, und zudem neben der Deutschen Film und Fernsehakademie (dffb) mit der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen eines von sieben Filmmuseen in Deutschland beherbergt, kann mit zwei Kinosälen aufwarten. Der größere Saal 1 fasst 236 Plätze und gehört somit zu den mittelgroßen Kinos, dessen Filmangebot sich deutlich von kommerziellen Kinos abhebt und eher mit einem kommunalen Kino vergleichbar ist.

Als Mitveranstalter des Filmmuseums war von Anfang an geplant, alle möglichen Filmformate abspielen zu können. Neben den heute üblichen DCP Digitalprojektionen sind auch noch funktionsfähige 16mm, 35mm und 70mm Filmprojektoren vorhanden.

Schon seit längerer Zeit kommen einmal im Monat 70mm Filme zum Einsatz. Die Leinwand des Arsenal Kinos ist zwar nicht klein, aber mit 9 x 4m erscheint sie im Vergleich zur Leinwand es ehemaligen Royal Palastes im Berliner Europa Center, der einst für Cinerama Projektionen mit 32 x 13m eine der weltweit größten gekrümmten Breitleinwand besaß, doch relativ winzig. Genau gesagt ist die Leinwand des Arsenal Kinos ca. dreimal kleiner.

Doch nicht nur auf die Größe kommt es an, sondern in erster Linie auf Filminhalte. Und damit steht das Arsenal, das auf einen großen Fundus zurückgreifen kann, glänzend da.

Zudem gibt es nicht mehr viele Kinos, die 70 mm Filme abspielen können. Um 70mm Vorführungen im Berliner Zoo Palast präsentieren zu können, dessen 70mm Projektor auch nach dem Umbau im Vorführraum erhalten geblieben war, müssen für die Sondervorführungen im 70mm Format meist extra geschulte Filmvorführer geholt werden, denn im digitalen Vorführalltag läuft ansonsten fast alles vollautomatisch ab, was Kosten spart.

Christopher Nolans "Interstellar" aus dem Jahre 2014 und Quentin Tarantinos "The Hateful 8" aus dem Jahre 2015 gehörten zu den wenigen 70mm Produktionen, die im Zoo Palast nicht digital, sondern auf Wunsch der Regisseure im 70mm Format auf der 21 x 8,8m großen Leinwand für kurze Zeit gezeigt wurden.

Bekannt geworden war zuvor auch das denkmalgeschützte Kino Schauburg in Karlsruhe, das noch eine original gekrümmte Cinerama Leinwand besitzt und von 2005 bis 2014 einmal im Herbst ein 70mm Todd-AO-Festival veranstaltete. Doch auch dort lief wohl die letzte 70mm Vorführung im Jahre 2015 mit Quentin Tarantinos "The Hateful 8". Die Independent Days, die vom 3. bis 7. April 2019 wieder mit Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren in der Schauburg stattfinden, haben die Rolle von Filmfestspielen in Karlsruhe übernommen und das 70mm Festival abgelöst.

Derzeit ist das Arsenal Kino die einzige Abspielstätte in Berlin, die zur Zeit noch regelmäßig 70mm Filme präsentiert.

Am Donnerstag, den 28.3.2019 ist es um 20:00 Uhr wieder soweit. Passend zum Thema der Magical History Tour (Musik, Töne & Geräusche – Sound im Kino) zeigt das Arsenal Kino im Rahmen einer fortlaufenden 70-mm-Reihe Hal Ashbys Konzertfilm "LET’S SPEND THE NIGHT TOGETHER" aus dem Jahre 1993. Ein Live Konzertfilm, der The Rolling Stones' North American Tour 1981 dokumentiert. Hier der Trailer:

Synopsis:

Der in Deutschland unter dem Titel "ROCKS OFF" ein halbes Jahr vor der US-Premiere gestartete Film zeigt die Rolling Stones bei ihrer US-Tour 1981, die nach sechsjähriger Konzertpause in den USA zur bis dato größten und erfolgreichsten Tournee in der Musikbranche wurde. Hal Ashby konzentriert sich weitgehend auf das Bühnengeschehen und verzichtet fast vollständig auf Backstage-Szenen und Interviews. 14 Panavision-Kameras hielten das Open-Air-Konzert mit 60.000 Besuchern am 13. Dezember 1981 im Sun Devil Stadium in Tempe, Arizona fest, 20 Kameras filmten am 5. und 6. November die von 20.000 Gästen besuchten Shows in Meadowlands’ Brendan Byrne Arena in East Rutherford, New Jersey.

Das Arsenal zeigt eine Erstaufführungskopie mit 6-Kanal-Stereo-Magnetton.

Das Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Link: www.arsenal-berlin.de

Quellen: Kino Arsenal | Kinokompendium | Wikipedia | Schauburg

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige